Coole Zeitschrift!

Trotz Zopf-Klischee und Staubvorwürfen gelingt es zuzeiten auch Bibliotheken, hart am Wind des herrschenden Zeitgeschmacks zu segeln. Das behaupten wir jetzt einfach mal so, haben wir doch, um im Bild zu bleiben, den Rückenwind einiges positiven Feedbacks auf unserer Seite.

Seit der im Februar erschienenen ersten Ausgabe 2017 präsentiert sich das bereits im zwölften Jahr erscheinende Magazin im gänzlich neuen Gewand. Prägte lange Zeit ein schlichtes Weiß als Leinwand für wechselnde Motive aus Beständen oder Bibliotheksgebäuden die Titelbilder der Zeitschrift, so ruft das neue Heft in fröhlichem Rot den potentiellen Leserinnen und Lesern ein ‘Nimm mich mit!’ entgegen. Das scheint auch ganz praktisch zu funktionieren, war doch die Ausgabe 1/2017 schnell vergriffen.

Auch sonst hat sich so einiges verändert, hier ein Auszug aus dem Begleitbrief zum ersten Heft im neuen Gewand:

Auf den ersten Blick mag nichts an das bisher gewohnte Magazin erinnern. Neu ist die auffällige Titelgestaltung, die sich bis auf die Rückseite erstreckt. Neu ist ein kleiner Berlin-München-Navigator, der uns am unteren rechten Seitenrand mitteilt, aus welcher Bibliothek ein Beitrag stammt. Und neu sind auch die verwendeten Schriften aus dem Hause Foundry in London. Soweit der erste Blick.

An der Seitenaufteilung, dem sogenannten Raster und grafischen Herz jeder Publikation, wurden kaum Veränderungen vorgenommen. Die Artikel erscheinen wie gewohnt in zwei Spalten. Eine dritte Randspalte schafft Platz für Zusatzinformationen. Wer in einer Bibliothek tätig ist, der weiß, dass sich diese Aufteilung über Jahrhunderte etabliert und bewährt hat. Sie wurde tausendfach nach Kriterien der Lesefreundlichkeit und Ästhetik untersucht und schneidet bis heute mit Bestnoten ab, selbst bei rasant verändernden Lesegewohnheiten.

So haben wir grafisch erneuert und dabei das Gute und Bewährte erhalten. Die redaktionelle Arbeit erfolgt auf ebenso bewährte Weise wie bisher an den Standorten in Berlin und München.

Das grafische Konzept und die Gestaltung stammen von Sandra Caspers, einer Mitarbeiterin der Staatsbibliothek zu Berlin. Sie hatte im Vorfeld eine Reihe von verschiedenen Entwürfen erarbeitet, die Auswahl des kühnsten unter diesen trafen in einem sehr demokratischen Abstimmungsprozess die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Bibliothek.

Inhaltlich spannt sich der Bogen wie eh und je über das gesamte Spektrum der Arbeitsgebiete der beiden Staatsbibliotheken in Berlin und München. Da gibt es Aufsehen erregende Entdeckungen in den alten Sammlungen, neueste Forschungsprojekte und Feuilletonistisches – gemeinsam ist allen Artikeln, dass sie weniger belehren, als vielmehr unterhalten wollen. Auch dazu passt – so finden wir – das neue Design hervorragend.

Und selbstverständlich freut es uns, wenn  Lob auch aus unerwarteten Richtungen kommt. So schrieb ein Leser der Bayerischen Staatsbibliothek: “Kürzlich kam die vierzehnjährige Claire in mein Büro, erblickte das Bibliotheksmagazin 1/17 auf meinem Schreibtisch und rief, ohne mich zu begrüßen, aus: ‘Coole Zeitschrift’.” Herzlichen Dank für diese Zuschrift und natürlich auch an Claire für das Lob, da ist uns offensichtlich auch die Ansprache jüngerer Leserinnen und Leser gelungen.

Und Sie sind jetzt hoffentlich neugierig genug und möchten wissen, wie Sie an die neueste Ausgabe herankommen können? Online ist sie bereits verfügbar und unter diesem Link erhältlich. Die gedruckte Ausgabe wird in diesen Tagen in unseren Häusern ausgelegt. Achten Sie auf ein cooles Heft in Rot!

Berliner Theaterlandschaft im Wandel – Castorf und Peymann an der Staatsbibliothek

Das Berliner Theater befindet sich im Wandel. In diesen Tagen wird zum letzten Mal eine Inszenierung von Frank Castorf, der die Theaterlandschaft der Hauptstadt geprägt hat wie kaum ein zweiter, in der Volksbühne zu sehen sein. Die Zeichen stehen auf Abschied – das wird nicht nur durch die Abnahme des Schriftzuges OST auf dem Dach der Volksbühne deutlich. Chris Dercon, früherer Direktor der Tate Gallery of Modern Art in London, wird als Nachfolger von Castorf der Volksbühne ein ganz neues Gesicht verleihen. Seine Vision ist die eines Mehrspartenhauses für Theater, Tanz, Musik, Mode und vieles mehr. Dercon erhielt dafür bereits im Vorfeld harte Kritik. Wie sich das Haus verändern wird, wird sich jedoch erst in den nächsten Monaten zeigen.

Frank Castorf hinterlässt auf jeden Fall ein großes Erbe. Schon früh ging er – damals noch in der DDR – ans Theater. Auch wenn er immer wieder in Westdeutschland inszenierte, Frank Castorf war und ist immer mit der Volksbühne im Osten Berlins verbunden. Bereits seit 1992 ist er dort als Intendant tätig. Castorf wurde mehrmals von der Theaterzeitschrift „Theater heute“ zum Regisseur des Jahres gewählt und hat durch seine experimentelle Ästhetik das Theater der Bundesrepublik maßgeblich geprägt. Sein „postdramatisches Theater“ ist für Publikum wie Schauspielerinnen und Schauspieler immer anstrengend und herausfordernd. Stundenlange Provokationen, eine lediglich als Inspirationsquelle und manchmal bis zur Unkenntlichkeit veränderte literarische Vorlage sowie der intensive Einsatz von Kamera und Leinwand sind klare Anzeichen für einen „echten“ Castorf. Seine letzte Inszenierung von Goethes Faust wurde von der Kritik begeistert aufgenommen. Mit Baumeister Solness nach Henrik Ibsen wird die Ära Castorf an der Volksbühne am 1. Juli 2017 schließlich beendet.

Doch nicht nur Frank Castorf verlässt die Volksbühne, auch Claus Peymann am Berliner Ensemble überlässt ab der Saison 17/18 das Ruder am Brechtschen Traditionshaus Oliver Reese, der von Frankfurt nach Berlin übersiedelt. Auch Peymann hat das Theater in der Hauptstadt über lange Jahre mitgestaltet. Nach Stationen als Schauspieldirektor in Stuttgart und Bochum sowie der Direktion des Burgtheaters Wien wurde Peymann 1999 Intendant des Berliner Ensembles. Auch Peymann liebt die Provokation und machte sich mit umstrittenen Inszenierungen wie Thomas Bernhards „Heldenplatz“ einen Namen.  Am 2. Juli 2017 wird er sich als Intendant verabschieden und seinem Nachfolger das Feld überlassen. Der Generationswechsel in der Berliner Theaterlandschaft ist nicht aufzuhalten. Es werden neue Stücke, neue Ensembles und ganz neue Konzepte für das Theater in Berlin folgen. Es bleibt abzuwarten, was sich daraus alles entwickeln wird.

Die Staatsbibliothek hat traditionell einen großen Theaterbestand. Ob das nun Primär- und Forschungsliteratur oder gar unser umfangreiche Bestand an Theaterzetteln ist. Theater hatte und hat immer einen besonderen Stellenwert in der Bibliothek. Selbstverständlich darf da auch die aktuelle Literatur zu Castorf und Peymann nicht fehlen. Hier eine kleine Auswahl:

 

Literatur zu Frank Castorf:

Der Verlag „Theater der Zeit“ hat bereits im vergangenen Jahr Castorf ein eigenes Arbeitsbuch mit vielen spannenden Aufsätzen von renommierten Theaterschaffenden und TheaterwissenschaftlerInnen gewidmet. Wenn Sie mehr über die Ästhetik von Castorf wissen möchten, dann werden Sie hier sicher fündig:

http://stabikat.de/DB=1/XMLPRS=N/PPN?PPN=86244120X

Gespräche mit Frank Castorf haben wir gleich mehrfach im Bestand:

http://stabikat.de/DB=1/XMLPRS=N/PPN?PPN=278877273

Der Titel „Republik Castorf: die Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz seit 1992: Gespräche“ herausgegeben von Frank Raddatz befindet sich ebenfalls im Bestand, ist aber momentan noch in Bearbeitung.

Ein Blick in die Geschichte der Volksbühne bietet der Titel „Zehn Jahre Volksbühne“:

http://stabikat.de/DB=1/XMLPRS=N/PPN?PPN=360571727

Wenn Sie mehr über das Leben Castorfs erfahren möchten, können Sie sich in dieser Biografie informieren:

http://stabikat.de/DB=1/XMLPRS=N/PPN?PPN=352865822

 

Literatur zu Peymann:

18 Jahre war Claus Peymann Intendant beim Berliner Ensemble. Diese Zeit hat er nun auch in einer zweibändigen Veröffentlichung mit Fotos und Materialien festgehalten: Ferbers, Jutta/Peymann, Claus: „Das schönste Theater. Bertolt-Brecht-Platz 1: Direktion Claus Peymann 1999-2017: Erinnerungen und Bilanz. Ein Foto- und ein Materialienband.

Autobiographisches von Peymann finden Sie im Titel „Mord und Totschlag“. Interviews, Briefe und andere Dokumente geben ein facettenreiches Bild vom langjährigen Intendanten des Berliner Ensembles.

Auf diese beiden Titel können Sie ebenfalls gespannt sein. Verfolgen Sie unsere Neuerwerbungen. Bald werden die Titel für Sie zur Verfügung stehen.

Und schließlich sollten bei „Peymann von A bis Z“ alle Fragen beantwortet werden können:

http://stabikat.de/DB=1/XMLPRS=N/PPN?PPN=566030470

 

Wenn Sie vom Theater immer noch nicht genug haben, dann stöbern Sie doch mal im neuen Portal des Fachinformationsdienstes für darstellende Kunst:

http://www.performing-arts.eu/

Mit nur einem Klick können Sie hier sämtliche relevante Datenbanken, Bestände von Bibliotheken, Museen und Archive und vieles mehr durchsuchen.

Buchpatenschaft für den Monat Juli

Aber hier wie überhaupt, kommt es anders als man glaubt.” Oder “Du ziehst mir nicht das Grüne an, das ich nun mal nicht leiden kann.” Diese Verse aus “Plisch und Plum” und “Die fromme Helene” sind wie viele andere bekannte Reime in ungezählten Ausgaben von Wilhelm Buschs Bildergeschichten veröffentlicht. Für die Buchpatenschaft im Juli haben wir uns jedoch einen besonderen Band von Wilhelm Busch ausgesucht.

 

Faksimile-Reproduktion einer Zeichnung von Wilhelm Busch aus dem Band: Wilhelm Busch: Bildergeschichten und Zeichnungen der Sammlung Wrede. Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 Staatsbibliothek zu Berlin-PK

Busch, Wilhelm: Bildergeschichten und Zeichnungen der Sammlung Wrede. Hannover: Norddeutsche Verlagsanstalt O. Goedel, 1928. Signatur: 4° Nt 521/20. Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 Staatsbibliothek zu Berlin-PK

Busch, Wilhelm: Bildergeschichten und Zeichnungen der Sammlung Wrede. Mit einem Geleitwort von Max Slevogt. Erläuternder Text von Robert Dangers. Hannover: Norddeutsche Verlagsanstalt O. Goedel, 1928.

[9], 44 Bl., 4°. Überwiegend eingeklebte Illustrationen.
In seinem kurzen Gleitwort stimmt der Maler Max Slevogt die Stimmlage des wunderschönen Tafelbandes an: Eine feierliche Denkmalsetzung birgt auch Nachteile, da mit dem Bild in Erz oder Stein die wahren Gesichtszüge des Bedachten verdrängt werden –nur dieser eine, Denkmal gewordene Gesichtszug wird fortan erinnert. Die im vorliegenden Bildband versammelten Bildergeschichten und Handzeichnungen Wilhelm Buschs aus der Sammlung Wrede fügen dem „populären Bilde ‚unseres‘ Busch“ – also dem des humoristischen Dichters und Zeichners – weniger bekannte Züge hinzu, die aber nicht minder wichtig sind. Eröffnet wird der Band mit einer Chromotypie des Selbstbildnisses von Wilhelm Busch, dann umreißen 45 Faksimile-Reproduktionen seine zeichnerische Meisterschaft auch jenseits der weltweit bekannten Bildergeschichten.

Nötige Reparaturen: Einbanderhaltung

Kalkulierte Kosten: 168 €

 

 

 

Übernehmen Sie eine Buchpatenschaft bei den “Freunde der Staatsbibliothek zu Berlin e. V.”

Wenn Sie Interesse daran haben, dass dieser historische Tafelband zum Dichter und Zeichner Wilhelm Busch  restauriert und damit wieder benutzt werden kann, dann schreiben Sie an freunde@sbb.spk-berlin.de.  Für Ihre Hilfe, ein bedrohtes Werk vor dem Verfall zu bewahren, erhalten Sie:

  • ein Exlibris aus alterungsbeständigem Papier mit Ihrem Namen oder einem von Ihnen gewünschten Namen,
  • die Möglichkeit, das restaurierte Werk zu besichtigen beim Jahresempfang oder bei einem Termin nach Vereinbarung,
  • eine Spendenbescheinigung für Ihr Finanzamt. Kontakt: Freunde der Staatsbibliothek zu Berlin e. V., Gwendolyn Mertz, Unter den Linden 8, 10117 Berlin, Telefon: 030 – 266 43 8000, Mail: freunde@sbb.spk-Berlin.de
  • Weitere Hinweise zu Buchpatenschaften und eine große Auswahl an  Patenschaften aus allen Abteilungen der Staatsbibliothek zu Berlin finden Sie auf der Seite der Freunde der Staatsbibliothek zu Berlin e. V. Das Spektrum reicht weit über Bücher hinaus – hier finden Sie auch Noten, Landkarten, Zeitungen, Handschriften.