Agrarminister Indiens zu Gast in der Orientabteilung

Überraschenden Besuch aus Indien erhielt die Orientabteilung der Staatsbibliothek am Nachmittag des 20. Januar. Der Agrarminister der Indischen Union, Shri Radha Mohan Singh,  wollte seinen Aufenthalt in Berlin auch dazu nutzen, um einen Eindruck von den Berliner Sanskrit-Handschriften zu gewinnen im Hinblick auf eine mögliche Kooperation im Bereich der Digitalisierung.  Anerkennend geäußert haben sich die Gäste über den guten Erhaltungszustand der Objekte.

Unter den orientalischen Handschriften der SBB bilden die etwa 9.000 indischen nach den islamischen die zweitgrößte Bestandsgruppe. Zum überwiegenden Teil sind sie bereits beschrieben. Seit 1853 sind 18 Katalogbände erschienen. Noch etwa 1.000 Objekte sind in den nächsten beiden Jahren zu katalogisieren.

Unsere indischen Handschriften sind zum überwiegenden Teil in Sanskrit. Es sind aber auch drawidische, mittel- und neuindische Sprachen vertreten. Von besonderer Bedeutung sind die etwa 1200 Werke der Jaina-Literatur.

(Beitrag von Siegfried Schmitt)

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.