Leierkastensänger und Nonsenspoet. Der (Kinder-)Lyriker James Krüss

Gut 56 Jahre nachdem James Krüss höchstpersönlich zu einer Lesung vor Kindern im Hause Unter den Linden zu Besuch war, lud die Kinder- und Jugendbuchabteilung am 5. April 2016 im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe „Kinderbuch im Gespräch“ zu einem Vortrag über den berühmten Kinderbuchautor ein.

1)Prof. Heller, Prof. Dr. Ewers und Carola Pohlmann, Leiterin der Kinder- und Jugendbuchabteilung, im abschließenden Gespräch mit dem Publikum

Prof. Heller, Prof. Dr. Ewers und Carola Pohlmann, Leiterin der Kinder- und Jugendbuchabteilung, im abschließenden Gespräch mit dem Publikum

Der Vortragende selbst, Prof. Dr. Hans-Heino Ewers, gilt seinerseits als unlängst emeritierter Professor der Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendliteratur und ehemaliger Direktor des Instituts für Jugendbuchforschung an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main als einer der renommiertesten Forscher auf seinem Gebiet. Mit zahlreichen Zitaten unterhaltsam gespickt, bekamen die Zuhörer einen umfassenden Überblick insbesondere über das lyrische Wirken von James Krüss serviert. Prof. Ewers zeigte interessante stilistische Parallelen, u.a. zum Werk Heinz Erhardts, auf und belegte schließlich, dass Krüss trotz seiner großen Beliebtheit kein wirklicher „Kinderversteher“ war. Gerade in den Texten, in denen sich der Lyriker um eine kindliche Erzählperspektive bemüht habe, lasse sich letztlich stets die Stimme des Erwachsenen heraushören.

Das schmälert jedoch nicht die Begeisterung für Krüss‘ Werke, die, wie z.B. das vor fünfzig Jahren erstmals erschienene Bilderbuch „Henriette Bimmelbahn“, noch immer verlegt werden. Auch heute, zwanzig Jahre nach dem Tod des Autors, lassen sich die Leserinnen und Leser von der grundsätzlichen Absicht Krüss‘ verzaubern: “Haltet die Uhren an. Vergesst die Zeit. Ich will euch Geschichten erzählen.” (Aus: Sommer auf den Hummerklippen)

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch eine kleine Vitrinenausstellung, die Zeichnungen und Aquarelle von Eberhard Binder sowie Eva-Johanna Rubin zu verschiedenen Werken James Krüss‘ zeigte. Diese Originalillustrationen – der Leserschaft aus den gedruckten Werken zumeist wohlbekannt – zählen zur Sammlung der Originalillustrationen, einem der Schätze der Kinder- und Jugendbuchabteilung.

Skizzenheft von Eva Johanna Rubin zu James Krüss‘ Werk „Der Drachenturm“

Skizzenheft von Eva Johanna Rubin zu James Krüss‘ Werk „Der Drachenturm“

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.