Beiträge

Leihschein ade - Zeitungen online bestellen - Lizenz: CC-BY-NC-SA

Das Ende der Zettelwirtschaft – Materialien der Zeitungsabteilung online bestellbar

Lange hat es gedauert, aber seit Montag, dem 22. Mai 2017, ist für die Bestellung von Materialien aus der Zeitungsabteilung auch das Online-Zeitalter angebrochen. Bislang mussten sich nicht nur die Leserinnen und Leser sondern auch die Beschäftigten der Zeitungsabteilung im Ausfüllen gelber Bestellscheine für die Bereitstellung von Zeitungen auf Mikrorollfilm oder als Papieroriginal bemühen. Das war nicht nur umständlich und fehleranfällig, sondern vor allem auch sehr zeitaufwändig.

Damit ist es nun vorbei. Wie bei den Beständen aus dem Hauptmagazin schon seit langem üblich, sind nun auch die Magazinbestände der Zeitungsabteilung im StabiKat mit einer Verfügbarkeitsanzeige versehen und können über das Ausleihsystem bestellt werden. Einige Besonderheiten gibt es allerdings zu beachten:

  • Nicht online bestellbar bleiben alle Papieroriginalbände, die bereits verfilmt sind, von denen es also schon Mikrorollfilme gibt, die online bestellbar sind.
  • Alle Mikrorollfilme, die von der Freien Universität Berlin als Dauerleihgabe an die Staatsbibliothek zu Berlin gegeben worden sind, können aus technischen Gründen nicht in der Mediendatenbank erfasst werden, in Form einer Freitextbestellung können aber auch sie elektronisch bestellt werden.
  • Weiterhin gibt es Bestandsübernahmen aus anderen Einrichtungen, die noch nicht eingearbeitet wurden. Diese Bestände können wie bisher nur vor Ort, telefonisch oder per E-Mail bestellt werden.
  • Die in der Zeitungsabteilung bestellten Materialien werden nicht auf dem Bibliothekskonto verbucht, aber Leser/innen erhalten in ihrem Bibliothekskonto eine Information über den Status der jeweiligen Bestellung, z.B. dass die bestellten Materialien zur Einsicht im Lesesaal bereitliegen oder nicht bereitgestellt werden konnten mit der Angabe des jeweiligen Grundes.

Kleiner Wermutstropfen: Leider können derzeit noch nicht mehrere physische Medieneinheiten auf einmal bestellt, sondern immer nur einzeln. Die Einführung der sogenannten „Warenkorbfunktion“ ist aber geplant.

Wenn zum Start der Online-Bestellung ab dem 22. Mai noch nicht alles ganz rund laufen sollte, bitten wir um Nachsicht und freuen uns auf Ihr Feedback, damit wir schnell alle Fehler und Mängel erkennen und beseitigen können. Am besten schreiben Sie uns per E-mail an die Adresse: zeitungsabteilung@sbb.spk-berlin.de mit dem Betreff: „Feedback Online-Bestellung“.

Vielen Dank sagt das Team der Zeitungsabteilung

Geheimnisvolle Räume in der Staatsbibliothek

Wie sehen 11 Millionen Bücher aus? Ich weiß es… Zuallererst möchte ich mich aber kurz vorstellen. Ich bin im Jahrgang 2016/17 (September bis August) als Freiwillige im Sozialen Jahr (Kultur) in der Stabi und hatte am Anfang bestimmt genauso viele Fragen wie Benutzerinnen und Benutzer, die zum ersten Mal in die Bibliothek kommen. Mit diesem Beitrag möchte ich etwas Licht ins Dunkel bringen! Dazu nehme ich Sie mit in die Welt der Magazine. Für Leserinnen und Leser eine geheimnisvolle Welt, denn der Zutritt ist nur dem Personal erlaubt.

Kompaktanlage - Staatsbibliothek zu Berlin-PK - Tabea Mosolf - CC BY-SA-NC 3.0

Kompaktanlage – Staatsbibliothek zu Berlin-PK – Tabea Mosolf – CC BY-SA-NC 3.0

Da die Stabi als größte wissenschaftliche Universalbibliothek Deutschlands einen Archivauftrag erfüllt, sind die Magazine notwendig. Der Auftrag bedeutet, dass eine große Menge an Büchern aufbewahrt werden muss und täglich neue dazu kommen. Vielleicht wissen viele von Ihnen gar nicht, dass die Staatsbibliothek über 11 Millionen Bücher besitzt. Oder haben Sie sich beim Betreten des Lesesaals schon mal gefragt, wo denn die restlichen Bücher sind und wie man an diese herankommt?

11 Millionen Bücher sind ein Menge, das weiß ich und Sie wissen das auch. Aber wussten Sie auch, dass alle Bücher aneinander gereiht etwa eine Strecke von Berlin bis nach Kiel ergeben? Das sind ca. 360km. Auch mich erstaunte dieser Fakt zu Beginn sehr. Bemerkenswert ist auch, dass die Bücher auf vier Standorte verteilt sind. In der Potsdamer Straße befinden sich ca. vier Millionen Bände, im Haus Unter den Linden etwa die Hälfte. Im Westhafen befinden sich sehr wenige; ca. eine Million Bücher haben dort ihren Platz. Der letzte Standort ist den wenigsten Nutzern bekannt. Friedrichshagen, das Speichermagazin, ist im Besitz von etwa vier Millionen Bänden.

Signaturen - Staatsbibliothek zu Berlin-PK - Tabea Mosolf - CC BY-SA-NC 3.0

Signaturen – Staatsbibliothek zu Berlin-PK – Tabea Mosolf – CC BY-SA-NC 3.0

An der Auskunft, oder für die Erstbenutzer an der Anmeldung wird oft gefragt, wie lange es dauert, bis das Buch bereitgestellt ist. Die Antwort ist so ziemlich immer dieselbe.  Etwa zwei Stunden dauert es, bis Ihr Buch bereitgestellt wurde. Voraussetzung ist, dass Ihr Band sich auch im Magazin vor Ort befindet. Wenn nicht, dauert es etwa einen Tag.
Aber warum dauert es zwei Stunden? Auf dem Weg zu Ihnen durchläuft der Band mehrere Stationen. Es beginnt mit dem Heraussuchen im Magazin. Dabei werden die vorhandenen Bestellungen ausgedruckt, durch die Magazinmitarbeiter und –mitarbeiterinnen herausgesucht und mit der Kastenförderanlage  an die Leihstelle zur Verbuchung geschickt. Bei vielen hundert Bestellungen pro Tag können Sie sich sicher vorstellen, dass niemand mal eben losgeht, um einen einzelnen Band zu holen.

Weitere Arbeiten des Magazinpersonals sind unter anderem die Fernleihe, der Dokumentenlieferdienst, die Revision, die Belegungsplanung und häufig auch Umzugsvorbereitungen. In den letzten Jahren hat es nämlich eine große Anzahl umfangreicher Bestandsumzüge gegeben: Vier Millionen Bücher vom Haus Potsdamer Straße nach Friedrichshagen, Altbestandsumzüge ins Haus Unter den Linden, Umzüge vom Westhafen in beide Häuser und innerhalb des Hauses Potsdamer Straße Bestandsumzüge wegen Sanierungsarbeiten.

Bücher - Staatsbibliothek zu Berlin-PK - Tabea Mosolf - CC BY-SA-NC 3.0

Bücher im Magazin – Staatsbibliothek zu Berlin-PK – Tabea Mosolf – CC BY-SA-NC 3.0

Mit dem Abschluss dieser Buchbewegungen im kommenden Jahr werden die gesamten Bestände des Hauptmagazins einmal und zum großen Teil sogar zweimal bewegt worden sein.

Jetzt haben Sie einen kleinen Einblick in die sonst für Sie verschlossenen Magazine der Staatsbibliothek bekommen und können sich bei Ihrer nächsten Bestellung genau vorstellen, wie das bestellte Buch zu Ihnen kommt.

Ein Artikel von Tabea Mosolf, Praktikantin im Freiwilligen sozialen Jahr in der Kultur 2016/17