Beiträge

Glück und Glas – wie leicht bricht das! Der Relaunch der Einbanddatenbank (EBDB)

 

Ein Beitrag von Andreas Wittenberg

Wer kennt nicht dieses Sprichwort und wer hat es – aus ganz unterschiedlichen Gründen – nicht schon einmal verwendet? Dass der Mensch zuweilen ein wenig auf glückliche Umstände angewiesen ist, um sein Leben zu meistern, wusste man schon zu allen Zeiten. So verwundert es also nicht, dass bereits im 16. Jahrhundert diese Lebensweisheit auch die Graveure und Buchbinder inspirierte, und unser Sprichwort auf den Einbänden von Büchern aus dieser Zeit zu finden ist.

Fortuna, das Glücksrad in der Hand haltend. Prägeplatte auf einem Druck von 1567
Unter der Darstellung beschreibt ein zweizeiliger Text die dargestellte Figur: FORTVNA VITREA EST CVM // MAXIME SPLENDET FRANG[itur] (Das Glück ist wie Glas: Wenn es am meisten glänzt, zerbricht es)

Das Glücksrad mit den Initialen H und C für den Wittenberger Buchbinder Hans Cantzler

Dieses Motiv ist nur eines von sehr vielen, die auf Bucheinbände der Frühen Neuzeit mit Hilfe verschiedener Werkzeuge geprägt wurden. Richtig interpretiert bieten die so verzierten Bucheinbände wichtige Informationen zur Genese von Handschriften und Drucken. Aber auch zur Kunstgeschichte, zur Handwerks- und Sozialgeschichte sowie zu den historischen und theologischen Ereignissen jener Zeit können sie wichtige Aussagen treffen.

Um diese Erkenntnisse in kompakter und gut zugänglicher Form der Fachcommunity zur Verfügung zu stellen, gibt es seit 2001 die Einbanddatenbank (EBDB). Diese unter Federführung der SBB entwickelte Spezialdatenbank war seit ihrer Freischaltung im Netz ein Kooperationsprojekt zwischen mehreren Bibliotheken. Unsere eingangs erwähnte Fortuna war dem Projekt sehr freundlich gesonnen, denn  die Bestände in den drei bereits seit Projektbeginn beteiligten Bibliotheken Berlin, Stuttgart und Wolfenbüttel ergänzen sich in überaus glücklicher Weise und bildeten die Basis für den weiteren Ausbau der Datenbank.

Inzwischen sind weitere Partner dazugekommen, nicht nur aus Deutschland. Die EBDB entwickelt sich zum zentralen Nachweisinstrument für deutsche Bucheinbände aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Um den technischen Innovationen, aber auch dem sich veränderten Rechercheverhalten der User Rechnung zu tragen, wird zurzeit in der SBB in enger Kooperation der Abteilungen Historische Drucke und Information- und Datenmanagement ein Relaunch der Datenbank durchgeführt.

Am Projekt beteiligte KollegInnen vor historischen Drucken aus der Einbandsammlung der SBB

Die sehr detaillierten und umfangreichen Informationen zu Buchbindern, Werkzeugen, Provenienzen sowie Motiven können künftig wesentlich besser recherchiert werden. Die sich in den vergangenen Jahren als richtig und sehr zielführend erwiesene Strategie, neben den beschreibenden Metadaten auch konsequent  Images der Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, wird beibehalten und weiter ausgebaut. Ein absolutes Novum in der Einbandforschung waren die mit der Etablierung der EBDB eingeführten normierten Bezeichnungen für die auf den Einbänden verwendeten Motive.

Im April 2018 wurden die bisher beim Relaunch erreichten Ergebnisse den Projektpartnern vorgestellt. Während des Treffens in der SBB konnten die teilnehmenden EinbandspezialistInnen Wünsche und Erwartungen, Anregungen und Kritik direkt mit den KollegInnen der IT-Abteilung beraten.

Techniker unter sich: KollegInnen der Abteilung IDM während des Treffens in der SBB

Fortuna begleitete auch dieses Treffen wohlwollend, denn es kam – wie erhofft – zu sehr fruchtbaren Gesprächen zwischen den Fachleuten aus sehr disparaten Disziplinen.

Projektpartnertreffen am 23. April 2018 in der SBB

Die Ergebnisse des Treffens werden in die weitere Entwicklung der Einbanddatenbank einfließen, dadurch diese Anwendung zukünftig weiter verbessern und so der Erforschung des Bucheinbands neue Impulse geben. Bei dieser Arbeit sind weitere Projektpartner der EBDB sehr willkommen. Bei diesen – und auch bei allen anderen Nutzern und Kollegen – soll ein Blick auf die Eingangsseite der „neuen“ Datenbank schon jetzt das Interesse und die Neugierde wecken.

Gehen wir davon aus, dass Fortuna auch weiterhin allen an der EBDB Beteiligten so wie bisher gewogen bleibt – dann steht sicher dem Umstand nichts im Wege, dass Entwickler, Projektpartner und Nutzer (hier seien ausdrückliche alle weiblichen Formen einbezogen!) durch ihre segensreiche Tätigkeit auf einer Leiter direkt in den Himmel gelangen –  vielleicht so, wie es einst im Alten Testament (Gen 28,11) in der Erzählung vom Traum Jacobs beschrieben wurde…

 

So wird sich die EBDB künftig im Netz präsentieren

Der Traum Jacobs von der Himmelsleiter. Geprägt auf einem Bucheinband von     1588

Die Initialen H und B weisen auf den Wittenberger Buchbinder Hans Blume

Romeo und Julia unter Tage – die “Bergwerke zu Falun”

Die Geschichte ist nicht neu und schnell erzählt: Der junge Seemann Elis kommt von einer Fahrt nach Ostindien wieder in der Heimat an und erfährt, dass seine Mutter gestorben ist, während er auf See war. Anstatt mit seinen Freunden zu feiern, bleibt er traurig und gedankenverloren allein – bis sich ein alter Bergmann zu ihm setzt und ihm rät, die Seefahrt aufzugeben und Bergarbeiter zu werden. Elis folgt diesem Vorschlag, geht nach Falun und sieht sich die Bergwerke an. Zunächst ist er völlig schockiert, doch dann lernt er die schöne Ulla kennen und lieben. Am Tag ihrer Hochzeit fährt er in die Grube ein, um den Almandin zu finden, einen Edelstein, der das Glück des Brautpaares festigen soll. Wenig später erhält Ulla die schreckliche Nachricht, dass das Bergwerk eingestürzt ist und ihren Bräutigam begraben hat. Fortan kehrt sie jedes Jahr am Tag des Unglücks zum Bergwerk zurück und erfährt 50 Jahre später, dass ein Leichnam aus der Grube geborgen wurde, der in Vitriolwasser gelegen hatte und deshalb um keinen Tag gealtert zu sein scheint. Ulla, inzwischen eine alte Frau, erkennt ihren Elis. Sie umarmt den toten, jung gebliebenen Bräutigam – und stirbt, während der Körper von Elis zu Staub zerfällt. In der Kirche, in der sie einst heiraten wollten, finden die Liebenden ihre letzte Ruhestätte.

Titelblatt Falun

Titelblatt. Foto von C. Koesser, SBB PK.

Soweit – in groben Zügen – die Geschichte von Elis und Ulla, wie sie E. T. A. Hoffmann 1819 in seinem Zyklus “Die Serapionsbrüder” erzählt hat.

Inspiriert von dieser traurigen Liebesgeschichte entstand 2016 zu dem Werk Hoffmanns “Die Bergwerke zu Falun” ein Handeinband, den der Berliner Buchbinder und Buchgestalter Christian Klünder schuf. Klünder, Jahrgang 1952, lebt und arbeitet in Berlin-Moabit. Sein Einband für eine 1997 im Verlag Serapion vom See erschienene Ausgabe mit Radierungen von Michael Knobel greift die Erzählung auf und setzt sie auf sehr hohem handwerklichem und künstlerischem Niveau um: Passend zum Ort der Handlung in Hoffmanns Erzählung wählte Klünder als Bezugsstoff für seinen Einband handgefärbtes Rentierpergament. Bei der Ausführung seines Entwurfs mit Metall- und Farbfolienprägung bezieht Klünder sowohl Vorder- und Hinterdeckel als auch den Buchrücken mit ein. Dunkle, senkrechte Balken stehen bedrohlich auf dem roten Pergament und symbolisieren die Schächte, in die die Bergleute zu ihrer gefährlichen Arbeit in die Gruben einfuhren. Die Stollen dagegen, in denen das Erz und andere Bodenschätze gefunden wurden, wirken als waagerechte silberne Streifen freundlich und hell, stehen für den Triumph im Berg und die Glücksmomente des schwer errungenen Erfolgs. Tief unten in der Grube soll der sagenhafte Almandin zu finden sein, der Elis zum Verhängnis wurde. Klünder platziert den Edelstein auf dem Hinterdeckel, fast am Grunde des Schachtes. Als Kontrapunkt dazu finden sich auf dem Vorderdeckel die beiden Ringe des Brautpaares, jedoch deuten die Kreuze bereits den tragischen Ausgang der Erzählung an. Der Graphitkopfschnitt, das Lederkapital und das für den Vorsatz verwendete schwarze Mi-Teintes Papier runden die edle Optik ab. Die zur sicheren Aufbewahrung des Einbands angefertigte Ganzgewebekassette zeigt auf dem Vorderdeckel eine eingelassene Radierung. Der Handeinband wird seinen Standort in der Einbandsammlung der Abteilung Historische Drucke finden.

Vorderdeckel Falun

Vorderdeckel. Foto von C. Koesser, SBB PK.

Detail Vorderdeckel

Detail Vorderdeckel. Foto von C. Koesser, SBB PK.

 

Hinterdeckel Falun

Hinterdeckel. Foto von C. Koesser, SBB PK.

Detail Hinterdeckel

Detail Hinterdeckel. Foto von C. Koesser, SBB PK.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Bergwerk in Falun wurde übrigens noch bis weit in das 20. Jahrhundert betrieben. Heute ist es ein Museum und seit dem Jahr 2001 ein Teil des Weltkulturerbes Falun-Kopparbergslagen.

[Text von Andreas Wittenberg.]

21. Jahrestagung des AEB

Vom 27.-29. Oktober trafen sich Fachleute, die sich mit Einbandforschung, Restaurierung und Sammeln historischer Bücher beschäftigen, zur 21. Jahrestagung des „Arbeitskreises für die Erfassung, Erschließung und Erhaltung historischer Bucheinbände“ in der Landesbibliothek Coburg.

Den Eröffnungsvortrag „Die Landesbibliothek Coburg – eine ernestinische Fürstenbibliothek im heutigen Bayern“ hielt die Leiterin der Landesbibliothek Coburg, Dr. Silvia Pfister. Zeitgleich wurde eine begleitende Ausstellung eröffnet: „Herr erhalte mich bei Deinem Wort. Dynastie und Konfession auf ernestinischen Fürsteneinbänden“. Zur Ausstellung wurde von Mitgliedern der Geschäftsführung des AEB eine Handreichung erarbeitet. Das Programm der Tagung beinhaltete Vorträge und Workshops, deren Bogen sich von Einbänden des Mittelalters bis zu modernen Einbänden des Typographen und Buchkünstlers Jan Tschichold spannte. Eine Führung auf der Veste Coburg konzentrierte sich – passend zum kommenden Reformationsjahr – auf die dortigen Luther-Räume. Die Exkursion am Samstagnachmittag führte ins Thüringische Schleusingen, wo die historische Bibliothek des dortigen „Hennebergischen Gymnasiums“, die auf Schloss Bertholdsburg aufbewahrt wird, in Augenschein genommen werden konnte. Dazu passend läuft dort die aktuelle Sonderausstellung „Verborgene Schätze der Hennebergischen Gymnasialbibliothek“.

Der Dedikationseinband um ein Heft der Zeitschrift Einband-Forschung, der der ausrichtenden Bibliothek inzwischen traditionell überreicht wird, wurde in diesem Jahr von der Hallenser Buchbinderin und Burg Giebichenstein-Absolventin Claudia Richter hergestellt. Zur Tagung erschien Heft 39 der Einband-Forschung, das den Teilnehmern mit den Tagungsunterlagen überreicht wurde.

[Text von Ninon Suckow und Thomas Klaus Jacob.]