Beiträge

Ein Panorama des Dreißigjährigen Krieges in unserem Haus

Nach einer kurzen Begrüßung wird das Licht im Otto-Braun-Saal gedämpft. Sofort breitet sich eine gespannte Neugier aus. Daniel Kehlmann liest vor zahlreichen Gästen aus seinem Roman »Tyll«. Ein großer Roman, der in erster Linie von der chaotischen und düsteren Zeit des Dreißigjährigen Krieges handelt. Er erzählt die Geschichte einer deutschen Legende, der Figur des sagenumwobenen und berühmten Schalks Till Eulenspiegel neu. In den einzelnen Episoden des Buches verbinden sich unterschiedlichste erfundene, sowie zahlreiche historische Personen mit dem Leben von Tyll Ulenspiegel. Dieser taucht immer wieder auf, sorgt für Unruhe, spricht Wahrheiten aus, jongliert, tanzt auf dem Seil und verschwindet dann oft ebenso schnell wieder, wie er aufgetaucht ist.

© SBB-PK, Lesung mit Daniel Kehlmann, Foto: Hagen Immel, CC NC-BY-SA

Der Autor und sein Buch ziehen die Zuhörer in ihren Bann. Voller Spannung und zum Teil atemlos sitzen die Zuschauer im Otto-Braun-Saal, der durch das gedämpfte Licht noch mehr zu einer fesselnden Atmosphäre beiträgt, und lauschen dem jungen Mann mit der Lesebrille. ‘Der Winterkönig‘ heißt das Kapitel, das Kehlmann für die Lesung gewählt hat und das die Zuhörer so in den Bann zieht, dass Gäste, die etwas verspätet im Saal eintreffen, direkt durch ein dezentes „Pst” zum Leisesein aufgefordert werden – schließlich möchte hier niemand etwas verpassen! Nach knapp einer Stunde beendet Kehlmann unter tosendem Applaus seine Lesung und hinterlässt ein durchweg berührtes, begeistertes und beeindrucktes Publikum.

© SBB-PK, Lesung mit Daniel Kehlmann: Buchsignierung, Foto: Hagen Immel, CC NC-BY-SA

Ganz anders als beim zeitgleichen Ausscheiden unserer deutschen Nationalmannschaft kam hier an diesem Abend jeder auf seine Kosten. Wer kein eigenes Exemplar von Daniel Kehlmanns Werken mitgebracht hatte, der konnte dies an dem im Rahmen dieser Lesung organisierten Buchverkaufstisch, welcher mit zahlreichen Büchern von ihm bestückt war, nachholen – allerdings hieß es auch hier bereits nach kurzer Zeit „Ausverkauft”. Denn direkt am Nebentisch saß Kehlmann und signierte bei bester Laune jedes einzelne Werk und niemand, der sich in der langen Warteschlange einreihte, musste an diesem Abend ohne signiertes Buch und Widmung nach Hause gehen.

Fazit: Eine spannungsgeladene Lesung, die Lust auf mehr macht. Daniel Kehlmanns »Tyll« ist ein wirklich gelungener und unterhaltsamer Roman im modernen Sprachgewand. Das Werk rund um die Figur des Tyll Ulenspiegel steckt voller unvergesslicher, anrührender Szenen – es ist ein wahrer Geniestreich, die Eulenspiegel-Figur vor den Hintergrund des Dreißigjährigen Krieges zu stellen. Ein sehr unterhaltsames Buch und ein großes Lesevergnügen für Literaturliebhaber.

Wer nun Interesse entwickelt hat und noch mehr über Till Eulenspiegel oder etwas zum Dreißigjährigen Krieg erfahren möchte, findet in unserem Katalog natürlich auch eine Vielzahl an entsprechender Literatur – viel Spaß beim Lesen und Entdecken!