Beiträge

Make-up für unsere Webseite

Haben Sie es schon entdeckt? Wir haben das Layout der Startseite unseres Webauftritts etwas modernisiert. Die aktuellsten Meldungen finden Sie künftig in der Slideshow im oberen Teil der Seite. Den unteren Bereich haben wir ein wenig aufgeräumt und von längeren Texten befreit. Der direkte Einstieg in wesentliche Bereiche unseres Webseiten- und Blogangebots erfolgt jetzt vor allem über Bildelemente.

Neu sind die beiden Unterseiten ‘Portale’ und ‘Newsroom’. Auf der Portale-Seite finden Sie all unsere Einstiegsseiten mit ‘Mehrwert’. Neben Themenportalen sind hier auch die Fachinformationsdienste der Staatsbibliothek mit ihren vielfältigen Serviceangeboten versammelt.

Der ‘Newsroom‘ gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Möglichkeiten, um über alle Themen rund um die Bibliothek auf dem Laufenden zu bleiben. Ganz egal, ob Sie sich ausschließlich über die Benutzung der Bibliothek informieren möchten, oder ob Sie keine unserer Veranstaltungen verpassen wollen – hier findet Jeder, findet Jede maßgeschneiderte Informationen. Bitte wählen Sie aus unserem reichhaltigen Angebot!

Das eigentliche Design unserer Webseiten haben wir nicht verändert. Obwohl es jetzt schon ein paar Jahre alt ist, finden wir, die Zentrale Webredaktion der Staatsbibliothek, es immer noch zeitgemäß und übersichtlich. Mit den kleinen Anpassungen auf der Startseite wirkt der alte Auftritt wieder ganz frisch. Schreiben Sie uns, wie Ihnen die Neuerungen gefallen. Finden Sie etwas nicht mehr oder vielleicht sogar schneller als bisher? Wir arbeiten ständig daran, unsere Angebote immer besser an Ihre Informationsbedürfnisse anzupassen und freuen uns über Ihre Kommentare und Hinweise.

Coole Zeitschrift!

Trotz Zopf-Klischee und Staubvorwürfen gelingt es zuzeiten auch Bibliotheken, hart am Wind des herrschenden Zeitgeschmacks zu segeln. Das behaupten wir jetzt einfach mal so, haben wir doch, um im Bild zu bleiben, den Rückenwind einiges positiven Feedbacks auf unserer Seite.

Seit der im Februar erschienenen ersten Ausgabe 2017 präsentiert sich das bereits im zwölften Jahr erscheinende Magazin im gänzlich neuen Gewand. Prägte lange Zeit ein schlichtes Weiß als Leinwand für wechselnde Motive aus Beständen oder Bibliotheksgebäuden die Titelbilder der Zeitschrift, so ruft das neue Heft in fröhlichem Rot den potentiellen Leserinnen und Lesern ein ‘Nimm mich mit!’ entgegen. Das scheint auch ganz praktisch zu funktionieren, war doch die Ausgabe 1/2017 schnell vergriffen.

Auch sonst hat sich so einiges verändert, hier ein Auszug aus dem Begleitbrief zum ersten Heft im neuen Gewand:

Auf den ersten Blick mag nichts an das bisher gewohnte Magazin erinnern. Neu ist die auffällige Titelgestaltung, die sich bis auf die Rückseite erstreckt. Neu ist ein kleiner Berlin-München-Navigator, der uns am unteren rechten Seitenrand mitteilt, aus welcher Bibliothek ein Beitrag stammt. Und neu sind auch die verwendeten Schriften aus dem Hause Foundry in London. Soweit der erste Blick.

An der Seitenaufteilung, dem sogenannten Raster und grafischen Herz jeder Publikation, wurden kaum Veränderungen vorgenommen. Die Artikel erscheinen wie gewohnt in zwei Spalten. Eine dritte Randspalte schafft Platz für Zusatzinformationen. Wer in einer Bibliothek tätig ist, der weiß, dass sich diese Aufteilung über Jahrhunderte etabliert und bewährt hat. Sie wurde tausendfach nach Kriterien der Lesefreundlichkeit und Ästhetik untersucht und schneidet bis heute mit Bestnoten ab, selbst bei rasant verändernden Lesegewohnheiten.

So haben wir grafisch erneuert und dabei das Gute und Bewährte erhalten. Die redaktionelle Arbeit erfolgt auf ebenso bewährte Weise wie bisher an den Standorten in Berlin und München.

Das grafische Konzept und die Gestaltung stammen von Sandra Caspers, einer Mitarbeiterin der Staatsbibliothek zu Berlin. Sie hatte im Vorfeld eine Reihe von verschiedenen Entwürfen erarbeitet, die Auswahl des kühnsten unter diesen trafen in einem sehr demokratischen Abstimmungsprozess die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Bibliothek.

Inhaltlich spannt sich der Bogen wie eh und je über das gesamte Spektrum der Arbeitsgebiete der beiden Staatsbibliotheken in Berlin und München. Da gibt es Aufsehen erregende Entdeckungen in den alten Sammlungen, neueste Forschungsprojekte und Feuilletonistisches – gemeinsam ist allen Artikeln, dass sie weniger belehren, als vielmehr unterhalten wollen. Auch dazu passt – so finden wir – das neue Design hervorragend.

Und selbstverständlich freut es uns, wenn  Lob auch aus unerwarteten Richtungen kommt. So schrieb ein Leser der Bayerischen Staatsbibliothek: “Kürzlich kam die vierzehnjährige Claire in mein Büro, erblickte das Bibliotheksmagazin 1/17 auf meinem Schreibtisch und rief, ohne mich zu begrüßen, aus: ‘Coole Zeitschrift’.” Herzlichen Dank für diese Zuschrift und natürlich auch an Claire für das Lob, da ist uns offensichtlich auch die Ansprache jüngerer Leserinnen und Leser gelungen.

Und Sie sind jetzt hoffentlich neugierig genug und möchten wissen, wie Sie an die neueste Ausgabe herankommen können? Online ist sie bereits verfügbar und unter diesem Link erhältlich. Die gedruckte Ausgabe wird in diesen Tagen in unseren Häusern ausgelegt. Achten Sie auf ein cooles Heft in Rot!