Beiträge

UPDATE: Teil der HB 10 weiterhin gesperrt im Haus Potsdamer Straße

Hier nun der Stand nach der heutigen Begehung:

Am kommenden Montag (26.6.) wird die betroffene Kalotte gesichert und alle im Umkreis geprüft. Dies hat zur Folge, dass die Sperrung bis Montag bestehen bleibt und am Montag ausgeweitet wird bis hin zum Standort HB 10 Qb 388.

An den folgenden Tagen werden auch die übrigen Kalotten geprüft und ggf. gesichert, d. h. es werden weitere Sperrungen nötig. Wir hoffen sehr, dass die Aktion bis zum Ende der kommenden Woche abgeschlossen werden kann. Bitte haben Sie weiterhin Verständnis dafür, dass wir im Interesse der Sicherheit zeitweise Bereiche sperren müssen.

 


Stand 16.6.:

O.k., wir haben es unterschätzt. Trotz jahrelanger Bauerfahrung sind wir auf die Aussage ‘Das dauert nicht lange’ hereingefallen. Deshalb jetzt erst heute hier der Hinweis, dass ein Teil der HB 10 zurzeit nicht zugänglich ist. Genau ist das der Bereich HB 10 Er 1420 – HB 10 Ev 1500 (deutsches Verkehrsrecht, Finanzrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht und Sozialrecht). Im 2. OG sind einige Arbeitsplätze vor der HB 6 gesperrt, dort besteht aber keine Zugangsbeschränkung zu Beständen.

Der Grund für die Sperrungen ist, dass bei einer der großen Lichtkalotten eine der Halterungen beschädigt ist. Bestimmt haben Sie Verständnis dafür, dass aus Sicherheitsgründen der direkt unter der Kalotte liegende Bereich so lange gesperrt bleiben muss, bis die Reparatur erfolgt ist. Wir haben jetzt die Zusicherung, dass die Reparatur am kommenden Mittwoch erfolgen soll. Bei dieser Gelegenheit sollen auch die Halterungen der übrigen Kalotten überprüft werden. Eventuell muss dann mit weiteren Sperrungen gerechnet werden. Wir legen aber Wert auf diese Überprüfung, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Teil der HB 10 gesperrt im Lesesaal Potsdamer Straße

O.k., wir haben es unterschätzt. Trotz jahrelanger Bauerfahrung sind wir auf die Aussage ‘Das dauert nicht lange’ hereingefallen. Deshalb jetzt erst heute hier der Hinweis, dass ein Teil der HB 10 zurzeit nicht zugänglich ist. Genau ist das der Bereich HB 10 Er 1420 – HB 10 Ev 1500 (deutsches Verkehrsrecht, Finanzrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht und Sozialrecht). Im 2. OG sind einige Arbeitsplätze vor der HB 6 gesperrt, dort besteht aber keine Zugangsbeschränkung zu Beständen.

Der Grund für die Sperrungen ist, dass bei einer der großen Lichtkalotten eine der Halterungen beschädigt ist. Bestimmt haben Sie Verständnis dafür, dass aus Sicherheitsgründen der direkt unter der Kalotte liegende Bereich so lange gesperrt bleiben muss, bis die Reparatur erfolgt ist. Wir haben jetzt die Zusicherung, dass die Reparatur am kommenden Mittwoch erfolgen soll. Bei dieser Gelegenheit sollen auch die Halterungen der übrigen Kalotten überprüft werden. Eventuell muss dann mit weiteren Sperrungen gerechnet werden. Wir legen aber Wert auf diese Überprüfung, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Veränderungen bei der Benutzung von Karten und Atlanten

Die Kartenabteilung verändert das Profil ihrer Lesesäle in den Häusern Potsdamer Straße und Unter den Linden.

Um Einschränkungen für die Benutzung der Materialien der Kartenabteilung durch den bisherigen Zeitschnitt oder die reduzierte Benutzungszeit im Haus Potsdamer Straße auszugleichen, werden ab 1. Juni 2017

  • Karten, Atlanten und andere Werke der Kartenabteilung nur noch im Kartenlesesaal Unter den Linden bereitgestellt.
  • Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-17 Uhr (Bereitstellung 9-12 Uhr und 13-16 Uhr); Sa 10-14:00 Uhr (Bereitstellung bis 13:30 Uhr).

Dabei sind Werke aus dem Haus Potsdamer Straße oft erst am Folgetag nutzbar. Ein Großteil des bisherigen Lesesaalbestandes aus dem Kartenlesesaal Potsdamer Straße zieht in den Kartenlesesaal Unter den Linden um.

  • Einen Teil der Literatur über Kartographie können Sie künftig mithilfe eines speziellen Leihscheins in die allgemeinen Lesesäle beziehungsweise nach Hause ausleihen.
  • Im Kartenlesesaal Potsdamer Straße wird die Literatur zu Geoinformation, GIS, Webmapping und anderen aktuellen Themen der Kartographie aufgestellt. Gleichzeitig werden hier die Werke zusammengestellt,  die auch über den endgültigen Umzug der Kartenabteilung 2019 hinaus im Lesesaal Potsdamer Straße verbleiben sollen (Atlanten, Ortsverzeichnisse, Standardwerke). Der Lesesaal in der Potsdamer Straße steht zu den üblichen Zeiten weiterhin als offener Arbeitsbereich zur Verfügung.

Analoge Werke und eine Auskunft wird es ab 1. Juni 2017 nur noch im Kartenlesesaal Unter den Linden geben: +49 30 266 435511 (Servicezeiten: Mo-Fr 9-17 Uhr; Sa 10-14 Uhr).

 

Benutzungshinweis zum Tag der offenen Tür Unter den Linden

Bitte rechnen Sie am am Sonnabend, den 10.6.2017 zwischen 14 und 19 Uhr an unserem Standort Unter den Linden mit Beeinträchtigungen im Lesesaal.

Der Grund ist unser Tag der offenen Tür, zu dem wir Interessierte einladen. Neben Baustellenführungen auf der Eingangsseite Unter den Linden bieten wir an diesem Tag auch stündlich Führungen durch den Lesesaal an. Störungen lassen sich dann sicher nicht vermeiden.

Die gewohnt ruhige Atmosphäre können wir an diesem Tag nur bis 14 Uhr garantieren. Vielleicht wechseln Sie ab 14 Uhr ausnahmsweise mal ins Haus Potsdamer Straße, wenn Sie eine sehr ruhige Umgebung benötigen? Oder Sie nehmen teil an unserem Tag der offenen Tür, zu dem Sie natürlich auch ganz herzlich eingeladen sind! Sie können dann einen Eindruck von den Magazinen, den Mitarbeiterräumen, den zukünftigen Veranstaltungsräumen sowie der neuen Eingangssituation bekommen und erfahren, wie die Verknüpfung von modernen und historischen Stilelementen gelungen ist.
Selbstverständlich können Sie trotz der Führungen den Lesesaal wie gewohnt nutzen. Dann allerdings bitten wir um Ihr Verständnis für die Führungen.

Wir freuen uns auf einen lebendigen, erkenntnisreichen  Tag und auf Ihren Besuch!

Umfangreiche Benutzungseinschränkungen vom 28. – 30. März 2017

In der kommenden Woche kommt es aufgrund von Arbeiten sowohl am Berliner Wissenschaftsnetz BRAIN als auch an der Stromversorgung des Hauses Potsdamer Straße zu verschiedenen Benutzungseinschränkungen.

Dienstag, 28.3.:
In den Abteilungen im Westhafen ist ab 13 Uhr bis voraussichtlich 16 Uhr kein Netzzugang möglich. Damit stehen u.a. das dortige WLAN und die PCs nicht zur Verfügung und es sind keine Neuanmeldungen möglich.

Von der Schließung des Grimm-Zentrums an diesem Tag ist vermutlich das Haus Unter den Linden betroffen, hier ist mit stärkerem Benutzungsaufkommen und evt. mit Einschränkungen aufgrund von Überfüllung zu rechnen.

Mittwoch, 29.3.: Von 9 Uhr bis ca. 17 Uhr steht im Haus Potsdamer Straße das WLAN nicht zur Verfügung. Die an diesem Tag stattfindende WLAN-Sprechstunde wird auf 17 Uhr verschoben.

Donnerstag, 30.3.: Das Haus Potsdamer Straße wird bereits um 19 Uhr geschlossen. Im Haus Unter den Linden werden ab ca. 20 Uhr das WLAN und die PC-Arbeitsplätze von der Abschaltung betroffen sein. Ebenso wird das Bibliothekskonto nicht erreichbar sein. Der Copy-Shop im Haus Unter den Linden wird bereits um 19 Uhr geschlossen.

Am Freitag, dem 31.3. kann es noch zu einzelnen Ausfällen kommen. Nach den Planungen sollten die Arbeiten dann aber erfolgreich abgeschlossen sein.

Wir bitten um Ihr Verständnis für diese notwendigen Einschränkungen.

Veränderte Öffnungszeiten am 7. Dezember 2016

Wegen einer Personalversammlung werden unsere Häuser am 7. Dezember 2016 später geöffnet.

 

Haus Unter den Linden ab 13.00 Uhr

Haus Potsdamer Straße ab 12.30 Uhr

Abteilungen im Westhafen ab 13.00 Uhr

Wir danken für Ihr Verständnis!

Kuratorenführungen mit Musik! Busoni-Ausstellung in der Kunstbibliothek

Der Komponist, Klaviervirtuose, Dirigent und Musiktheoretiker Ferruccio Busoni (1866–1924) zählt zu den herausragenden Künstlerpersönlichkeiten seiner Epoche. Neben Komponisten wie Arnold Schönberg, Igor Strawinsky, Béla Bartók und Paul Hindemith gilt er als Wegbereiter der Neuen Musik. Sein nachhaltiger Einfluss auf die Kunst und die Musik des 20. Jahrhunderts macht ihn zu einer der zentralen Figuren der Moderne.

Aus Anlass von Busonis 150. Geburtstag am 1. April 2016 präsentiert die Kunstbibliothek der Staatlichen Museen in Zusammenarbeit mit der Staatsbibliothek zu Berlin und dem Staatlichen Institut für Musikforschung noch bis zum 8. Januar 2017 eine umfassende Ausstellung zu Leben und Werk des Komponisten. Kuratorenführungen durch die Ausstellung finden an jeden zweiten Freitag im Monat um 15 Uhr statt, also am 21.10., 04.11., 18.11., 02.12., 16.12. und 06.01.

Am 21.10., 04.11., 02.12. und 16.12. spielt Holger Groschopp, Klavier, im Rahmen der Führung ein kurzes Musikprogramm mit Werken Busonis. Der Pianist Holger Groschopp wurde in Berlin geboren und erhielt seine Ausbildung an der Hochschule der Künste in seiner Heimatstadt bei Georg Sava. Ergänzend studierte er Komposition bei Isang Yun und Liedinterpretation bei Aribert Reimann und Dietrich Fischer-Dieskau. Busonis Werke und Bearbeitungen sind – gerade im Jahr des 150. Geburtstags – ein Schwerpunkt seiner Arbeit.

Kunstbibliothek – Staatliche Museen zu Berlin
am Kulturforum
Matthäikirchplatz 6

Abbestellung von Elsevier-Zeitschriften zum 31. Dezember 2016

Zum 31. Dezember 2016 bestellen wir 77 (und damit den größten Teil) der aktuell von der Staatsbibliothek zu Berlin-PK gehaltenen Zeitschriften des Elsevier-Verlags ab. Wir unterstützen damit aktiv die derzeit laufenden Verhandlungen im Rahmen des Projekts „DEAL – bundesweite Lizenzierung der Angebote großer Wissenschaftsverlage“ (lesen Sie mehr zu den Hintergründen von DEAL auf der Seite der Hochschulrektorenkonferenz: http://sbb.berlin/elg1tq). Um den Verhandlungen, die derzeit mit Elsevier geführt werden, mehr Nachdruck zu verleihen, kündigen wie wir zahlreiche Bibliotheken in Deutschland derzeit ihre Elsevier-Zeitschriften, vorausgesetzt, die jeweiligen Verträge lassen dies zu.

Von den Abbestellung der Staatsbibliothek sind vorwiegend Titel aus den Sozial-, Politik- und Wirtschaftswissenschaften betroffen. Darunter befinden sich maßgebliche Zeitschriften dieser Disziplinen wie Journal of Urban Economics, Social Networks, Social Science Research, Geoforum und auch eines der medizinischen Flaggschiffe, The Lancet. Nicht von den Abbestellungen betroffen sind sieben Elsevier-Titel im Kontext unserer Fachinformationsdienste, hier besteht für uns aufgrund der DFG-Förderung eine besondere Verantwortung für die überregionale Literaturversorgung.

Ab 1. Januar 2017 können Sie also zunächst weder in gedruckter noch in elektronischer Form auf diese Titel zugreifen. Natürlich streben wir,  sofern die DEAL-Verhandlungen mit dem Verlag erfolgreich abgeschlossen werden können, an, die Elsevier-Titel wieder in unseren Bestand aufzunehmen.

Zwischenzeitlich können alle angemeldeten Nutzerinnen und Nutzer der Staatsbibliothek selbstverständlich aktuelle Aufsätze aus Elsevier-Zeitschriften  mittels Fernleihe und Dokumentenlieferdiensten bestellen.

Beitrag von: Sebastian Nix / Heinz-Jürgen Bove / Gudrun Nelson-Busch

Lärmbelästigung im Lesesaal Unter den Linden möglich

Durch Wartungsarbeiten an technischen Anlagen im Haus Unter den Linden kann es in den kommenden Wochen zu Lärmbelästigungen im Lesesaal kommen. Dabei werden u. a. testweise die Türalarmfunktionen ausgelöst. Eine Beschränkung auf Zeiten außerhalb der Öffnungszeiten ist leider nicht möglich, da die Arbeiten von anreisenden Firmen durchgeführt werden und in möglichst kurzer Zeit abgeschlossen werden sollen.

Von den Arbeiten betroffen sind auch Jalousiemotoren, die zeitweise abgeschaltet werden müssen. Dies führt dazu, dass – besonders auf den Ost- und Westseiten im dritten, vierten und fünften OG – ungünstige Lichtverhältnisse entstehen können.

Die alternative Schließung des Lesesaals für den gesamten Zeitraum haben wir zugunsten der Offenhaltung verworfen. Weichen Sie bei Bedarf und Notwendigkeit auf den Lesesaal im Haus Potsdamer Straße aus.

Wir bitten Sie um Verständnis für die nicht zu umgehenden Störungen.

Verzögerte Bereitstellung

Aufgrund einer Störung im Bereich der Gebäudeleittechnik in unserem Außenmagazin, an deren Beseitigung gearbeitet wird, konnten Bestellungen auf unsere Bestände nicht abgerufen werden. Aus diesem Grund verzögert sich die Bereitstellung der Bände, die ab Donnerstag, 11.00 Uhr aufgegeben wurden. Bestellungen auf Bestände in den Magazinen der Häuser Potsdamer Straße und Unter den Linden sind von den Einschränkungen nicht betroffen.

Wir bemühen uns, den Rückstau so schnell wie möglich abzuarbeiten, bitte schauen Sie auf jeden Fall in Ihr Bibliothekskonto, bevor Sie Bände abholen möchten.