Beiträge

Angekündigte Dreharbeiten

Dreharbeiten vor der SBB – Potsdamer Platz

Unser Debüt feierten wir in einem Konferenzraum des Hauses Potsdamer Straße und nun ist es wieder einmal soweit:

Bereits zum zweiten Mal kommt der Standort Potsdamer Platz als Filmkulisse für die US-amerikanische Fernsehserie Berlin Station zum Einsatz, die seit dem 18. Juli 2017 beim Streaming-Anbieter Netflix läuft.

Die vom Schriftsteller Olen Steinhauer erdachte Serie ist eine Produktion des Studios Babelsberg und Potsdam, die in Berlin spielt und mittlerweile zwei Staffeln umfasst.

Im Mittelpunkt des Geschehens steht der Analyst Daniel Miller (gespielt von Richard Armitage, bekannt aus der “Hobbit”-Trilogie), der in geheimer Mission nach Deutschland versetzt wurde, um einen Whistleblower aufzuspüren, der geheime Informationen der Berliner CIA-Niederlassung weitergegeben hat.

In der zweiten Staffel kämpft Miller als internationaler Geheimdienstmitarbeiter dann gegen die Machenschaften der fiktionalen deutschen Partei Perspektive für Deutschland.

In der kommenden Woche haben wir nun erneut einen Gastauftritt, da der Haupteingang des Standorts Potsdamer Straße kurzzeitig als Drehort für die Umsetzung einer Szene, der nun folgenden dritten Staffel genutzt wird

Gedreht wird am 14.08.18 in der Zeit von 15:30 Uhr bis max. 17:30 Uhr. In dieser Zeit kann es vermehrt zu 2-3minütigen Sperrungen des Eingangs kommen, die durch das Produktionsteam angekündigt werden. Von diesen Einschränkungen abgesehen, bleibt der reguläre Betrieb aufrechterhalten.

Kamerascheuen Leserinnen und Lesern möchten wir empfehlen, den Eingangsbereich in dieser Zeit zu meiden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 

Haus Unter den Linden und Haus Potsdamer Straße der Staatsbibliothek

Auch 2019: Researchers from all over the world welcome!

Alle Jahre wieder …

… endet am 30. September die Bewerbungsfrist für unser Stipendium! Das Stipendium, das im Rahmen des Stipendienprogramms der Stiftung Preußischer Kulturbesitz zur Durchführung von Forschungsarbeiten bei der Staatsbibliothek zu Berlin für das Folgejahr vergeben wird.

Im laufenden 10. Jahrgang werden 7 Stipendien für insgesamt 14 Monate in Anspruch genommen. Die Gäste kommen aus Polen, Ungarn, der Türkei, den USA und Kanada; neben Bänden aus dem Hauptbestand konsultieren sie orientalische Handschriften, Inkunabeln und historische Drucke, benutzen Bestände der Osteuropa- und der Kinder- und Jugendbuchabteilung. Themen werden in einzelnen Gastbeiträgen in unserem Blog vorgestellt.

Mit der aktuellen Bewerbungsrunde für 2019 beginnt die 2. Dekade dieses erfolgreichen Programms. Wir sind gespannt, welche Themen dieses Mal vorgeschlagen werden, welche unserer Bestände gefragt sind!

Für Stipendieninteressierte, die ihren Forschungsaufenthalt bei uns nicht bereits für das 1. Halbjahr 2019 planen, ein wichtiger Hinweis: Der Abschluss der Baumaßnahmen zur Generalsanierung und Modernisierung des Hauses Unter den Linden steht bevor. Das ist an sich eine überaus erfreuliche Nachricht. Doch anschließend ist die Bibliothek in der Pflicht, die zuletzt fertiggestellten Teile des Gebäudes für die Öffentlichkeit nutzbar zu machen. Verkehrsflächen müssen angepasst, Lesesäle neu bezogen werden, Sondermaterialien ziehen um. Unvermeidbar sind damit einhergehend leider vorübergehende Einschränkungen in den Öffnungszeiten und der Verfügbarkeit einiger Sonderbestände im Laufe des 2. Halbjahres 2019. Richten Sie sich darauf ein, den Zeitrahmen Ihres Aufenthaltes nach den baulichen Gegebenheiten bei uns auszurichten. Halten Sie nach einer Zusage Kontakt zu der als Betreuung benannten Abteilung, die Sie am besten über spezifische Nutzungsmöglichkeiten auf dem Laufenden halten kann. Sobald es einen konkreteren Zeitplan für die Abläufe in der Bibliothek gibt (das wird nicht vor dem Bewerbungsschluss für das Stipendium sein!), finden Sie auf der Seite des als Bauherr fungierenden Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR) aktuelle Informationen. Über die Schließzeit des Hauses Unter den Linden wird Sie eine offizielle Mitteilung auf der Web-Seite der Bibliothek informiert, sobald dieser Termin endgültig feststeht.

Nicht betroffen von den Einschränkungen sind die „normalen“ Bestände im Magazin, die Orient-, Ostasien– und Osteuropaabteilung mit ihren Beständen – und alle Materialien während des ersten Halbjahres 2019.

Für Stipendien im Jahr 2019 freuen wir uns über Bewerbungen bis zum 30. September 2018!

Per Post an

Staatsbibliothek zu Berlin
– Die Generaldirektorin –
Potsdamer Straße 33
D-10785 Berlin

Alle Informationen und den Antragsvordruck finden Sie auf den Stipendienseiten unserer Homepage, die komplett auch auf Englisch zur Verfügung stehen.

Das Warten hat bald ein Ende – nur noch wenige Einschränkungen

In den vergangenen Monaten mussten wir Sie wiederholt um viel Geduld und Verständnis für umfangreiche technisch bedingte Einschränkungen hinsichtlich der Bestell- und Entleihbarkeit größerer Teile des modernen Bestandes bitten.
Der größte Teil dessen konnte inzwischen wieder freigegeben werden.

Ganz aktuell bleibt nun noch bis etwa Ende Juli der Zeitschriftenbestand (Zsn 1 ff.) der Jahrgänge 2011 – 2016/17 unzugänglich. Sollten Sie Literatur aus diesem Bestandssegment benötigen, so bitten wir Sie, hierfür die Möglichkeiten der Fernleihe -in diesen Fällen kostenfrei- zu nutzen.

An dieser Stelle möchten wir uns nochmals für die in Folge der Einschränkungen entstandenen Unannehmlichkeiten entschuldigen und Ihnen recht herzlich für Ihre Geduld danken.

Wie bereits angekündigt, haben wir zur Kompensation der Einschränkungen nunmehr eine weitere kostenfreie Gültigkeitsverlängerung aller derzeit gültigen Jahresausweise um einen Monat vorgenommen.
Zugleich bleiben noch bis Ende Juli die Monatskarten kostenfrei.

Wenn Sie also schon immer mal eine Kommilitonin oder einen Kommilitonen, eine Kollegin oder einen Kollegen mit in die StaBi nehmen wollten, um ihr oder ihm zu zeigen, wo Sie mitunter viele Stunden des Tages verbringen, so nutzen Sie jetzt die Möglichkeit der kostenfreien Anmeldung für einen Monat.

Wir freuen uns auf Sie.