scASfcASF

Beiträge

Alle (vier) Jahre wieder…

Es ist soweit: Morgen beginnt in Frankreich die Fußball-Europameisterschaft. Anlässlich des sportlichen Großereignisses stellt Ihnen hier der SBB-Referent für Sport und Spiele seine subjektiv gefärbte TOP 11 aus verschiedenen Bereichen vor. Vorläufer dieser Liste finden sich in Form von Themen-Dossiers auch zu vergangenen Sportereignissen wie der WM 2014 oder Olympia 2012.

Die erste Elf: Neue Bücher zum Fußball in der SBB

  1. Cleland, Jamie (2015):
    A sociology of football in a global context.
    New York: Routledge
  2. Honigstein, Raphael (2015):
    Das reboot: how German football reinvented itself and conquered the world.
    London: Yellow Jersey Press
  3. Peiffer, Lorenz/Wahlig, Henry (2015):
    Jüdische Fußballvereine im nationalsozialistischen Deutschland : eine Spurensuche.
    Göttingen : Verlag Die Werkstatt
  4. Pyta, Wolfram/Havemann, Nils (2015):
    European football and collective memory.
    Basingstoke: Palgrave Macmillan
  5. Skrentny, Werner (2015):
    Es war einmal ein Stadion: verschwundene Kultstätten des Fußballs.
    Göttingen: Verlag Die Werkstatt
  6. Wolter, Christian (2015):
    Arbeiterfußball in Berlin und Brandenburg: 1910-1933.
    Hildesheim: Arete-Verlag
  7. Escher, Tobias (2016):
    Vom Libero zur Doppelsechs: eine Taktikgeschichte des deutschen Fußballs.
    Reinbek bei Hamburg: Rowohlt
  8. Schwarz, Jürgen/Mueller, Frank (2015):
    Freigespielt: DDR-Fußballer auf der Flucht.
    Dresden: Saxo-Phon
  9. Luy, Udo (2015):
    Fußball in Ostpreußen, Danzig und Westpreußen 1900-1914.
    Kleinrinderfeld: Selbstverlag des Verfassers
  10. Herzog, Markwart/Brändle, Fabian (Hrsg.) (2015):
    Europäischer Fußball im Zweiten Weltkrieg.
    Stuttgart: Kohlhammer
  11. Kistner, Thomas (2015):
    Schuss: die geheime Dopinggeschichte des Fußballs.
    München: Droemer

Wenngleich “Sport und Spiele” ein Randgebiet in der Sammlung der SBB darstellt, wird versucht, Grundlagenliteratur, die die historische, philosophische und gesellschaftliche Dimension von Sport und Spielen umfasst, angemessen zu erwerben. Im StaBiKat finden Sie weitere Literatur zum Thema.
Für eine tiefergehende Recherche nach wissenschaftlicher Literatur empfiehlt sich die Recherche in den Webangeboten der Bibliothek der Deutschen Sporthochschule in Köln und in SURF, dem Rechercheportal des Bundesinstituts für Sportwissenschaft.

Die zweite Elf: Aktuelle und zeitlose Bücher, die zu lesen sich lohnt

Einen Teil der im Folgenden gelisteten Titel finden Sie im Bestand der SBB. Populärwissenschaftliche Werke werden in der Regel nicht durch die SBB angeschafft. Sie sind im Normalfall über Öffentliche Bibliotheken am Ort zur Ausleihe erhältlich.

  1. Kistner, Thomas (2014):
    FIFA-Mafia: die schmutzigen Geschäfte mit dem Weltfußball.
    München: Knaur
  2. Toussaint, Jean-Philippe (2016):
    Fussball.
    Frankfurt am Main: Frankfurter Verlagsanstalt
  3. Gebauer, Gunter (2016):
    Das Leben in 90 Minuten: Eine Philosophie des Fußballs.
    München: Pantheon
  4. Biermann, Christoph (2010):
    Die Fußball-Matrix: auf der Suche nach dem perfekten Spiel.
    Köln: Kiepenheuer und Witsch
  5. Theweleit, Klaus (2004):
    Tor zur Welt: Fußball als Realitätsmodell.
    Köln: Kiepenheuer und Witsch
  6. Marías, Javier (2002):
    Alle unsere frühen Schlachten.
    Stuttgart: Klett-Cotta
  7. Wilson, Jonathan (2011):
    Revolutionen auf dem Rasen: eine Geschichte der Fußballtaktik.
    Göttingen: Verlag Die Werkstatt
  8. Tolan, Metin (2010):
    So werden wir Weltmeister: die Physik des Fußballspiels.
    München: Piper
  9. Biermann, Christoph (2002):
    Der Ball ist rund, damit das Spiel die Richtung ändern kann: Wie moderner Fußball funktioniert.
    Köln: Kiepenheuer und Witsch
  10. Anderson, Chris/Sally, David (2014):
    Die Wahrheit liegt auf dem Platz : warum (fast) alles, was wir über Fußball wissen, falsch ist.
    Reinbek bei Hamburg: Rowohlt
  11. Zeyringer, Klaus (2014):
    Fußball: eine Kulturgeschichte.
    Frankfurt am Main: Fischer

Die Fans: Profunde Webseiten und Twitter-Accounts

  1. Wissenschaft:
    Deutsche Sporthochschule Köln: Themenpaket Fußball-EM mit Beiträgen und Interviews mit Wissenschaftler*innen der DSHS.
  2. Staat:
    Deutsche Vertretungen in Frankreich: UEFA Euro 2016 mit Infos und Kontaktdaten für Fans, Hinweise auf Ausstellungen und Veranstaltungen rund um den Fußball sowie den Beiträgen der kicker-Kolumne des deutschen Botschafters.
  3. Medien:
    11Freunde: EM Vorbereitung. Das Magazin für Fußballkultur legt wieder los.
  4. Museumsarbeit:
    ANSTOSS – Das Magazin des Deutschen Fußballmuseums: Die EM im Blick. Ausgabe Nr. 1, Mai 2016
  5. Taktikverständnis:
    Spielverlagerung.de: EM-Vorschau.
  6. Kulturarbeit:
    Deutsche Akademie für Fußballkultur: Fußball Euro Frankreich mit Meldungen und Veranstaltungstipps.
  7. Qualitätspresse:
    The Guardian: Euro 2016, aktuelle Meldungen mit Tiefgang
  8. Fans:
    Football Supporters Europe: das basisorientierte Netzwerk von Fußballfans in Europa
  9. @Collinas Erben: Regelauslegungen auf den Punkt gebracht
  10. @Rasenfunk: Podcasts über Fußball
  11. @Transfermarkt: Zahlen, Daten, Fakten zum Fußball

Nachspielzeit:

Kritik an den Entwicklungen des Sports wie Kommerzialisierung, Ausbeutung, Doping oder Korruption ist allgegenwärtig. In dem neuen Dokumentarfilm „Dirty Games“ wird hinter die Kulissen geschaut und die schmutzige Seite des Sports ins Visier genommen.

Wem auch immer Sie die Daumen drücken mögen, ob Equipe Tricolore, Squadra Azzurra, le Mannschaft, Three Lions, Diables Rouges oder einer anderen der insgesamt 24 Mannschaften, wir wünschen Ihnen eine unterhaltsame, faire und friedliche Europameisterschaft!

Die Bilderbuchkünstlerin Lou Scheper-Berkenkamp – Vortrag am 17.11.15 in der Staatsbibliothek

 

“Sie war ihrer Zeit zu weit voraus.” So könnte das Fazit des Vortrags der Kinderbuchforscherin und -Sammlerin Dr. Barbara Murken über das Schaffen der Bauhaus-Künstlerin Lou Scheper-Berkenkamp als Bilderbuchautorin und -illustratorin lauten. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Kinderbuch im Gespräch” hatte die Kinder- und Jugendbuchabteilung am 17.11. in den Simón-Bolivar-Saal geladen. Vor einem fünfzigköpfigen Fachpublikum, Illustratoren, Autoren und Forscher, darunter auch Dr. Dirk Scheper, der jüngste Sohn der Künstlerin, präsentierte Dr. Murken in einem spannenden, kenntnisreichen Vortrag ein facettenreiches Bild dieser vielseitigen Künstlerin. Über viele Jahre war Lou Scheper-Berkenkamp weitgehend in Vergessenheit geratenen, doch seit der Personalausstellung, die vom 31.10.2012 bis zum 14.1.2013 im Bauhaus-Archiv Berlin gezeigt wurde und dank der intensiven Forschungsarbeit von Dr. Barbara Murken findet gegenwärtig eine Wiederentdeckung der Bauhauskünstlerin statt. 

Lou Scheper-Berkenkamp hatte von 1920 bis 1922 am Bauhaus in Weimar studiert und ihre dortige Ausbildung nach der Hochzeit mit ihrem Kommilitonen Hinnerk Scheper aufgegeben. Ihre künstlerischen Aktivitäten führte sie jedoch, soweit es die jeweiligen familiären Umstände zuließen, stets fort. In diesem Zuge entstanden bereits in den frühen 30er Jahren fantasievolle Bildergeschichten, die hinsichtlich ihrer kreativen, farbenfrohen Schriftgestaltung wenig mit dem Funktionalismus des Bauhaus gemein hatten. Lou Scheper-Berkenkamp war ihrer Zeit damit voraus, auch noch 1948, als endlich die ersten dieser Bilderbücher gedruckt werden konnten. Nach vier Titeln sah sich der progressive Leipziger Verlag Wunderlich gezwungen, die Zusammenarbeit wegen des ausbleibenden wirtschaftlichen Erfolgs zu beenden. Lou Scheper war jedoch weiterhin erfolgreich als freischaffende Künstlerin tätig. 1957, nach dem frühen Tod ihres Mannes, kehrte sie zudem zu ihren künstlerischen Wurzeln, der Farbgestaltung im Bereich der Architektur, zurück. Sie übernahm Hinnerk Schepers Aufgaben in der aufstrebenden West-Berliner Architekturszene. Unter anderem zeichnete sie für die ursprüngliche Farbgestaltung der Philharmonie verantwortlich und arbeitete bis zu ihrem Tod 1976 an den Farbkonzepten für die Staatsbibliothek.

Ein weiterer Höhepunkt war die Vorstellung des frisch im Verlag BibSpider erschienenen Titels “Kinder- und Jugendliteratur: Sammeln und erwerben”, den Carola Pohlmann, die Leiterin der Kinder- und Jugendbuchabteilung, herausgegeben hat. Dieser vielfältige Band wurde durch eine frühere Veranstaltung im Rahmen der Reihe “Kinderbuch im Gespräch” angeregt.

Eine kleine Vitrinenausstellung zum Wirken Lou Scheper-Berkenkamps rundete die Veranstaltung ab.

Ein Resümee von Sigrun Putjenter, stellvertretende Leiterin der Kinder- und Jugendbuchabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin

 

Sprache – Literatur – Politik: Aspekte der Sprach- und Literaturförderung in Russland

Eine Vitrinen-Präsentation vor dem Osteuropa-Lesesaal aus Anlass des Jahres der Literatur in Russland 2015

Die Entwicklung und der Schutz der russischen Sprache sowie die Förderung der vaterländischen Literatur gehören neben dem Schutz des Kulturerbes zu den zentralen Aufgaben der russischen Kulturpolitik.

Verschiedene staatliche Förderprogramme unterstützen und initiieren dabei die Bemühungen gesellschaftlicher Gruppen mit dem Ziel, sowohl innerhalb der Russischen Föderation als auch in der Zusammenarbeit mit dem Ausland zu einer Weiterentwicklung und Propagierung der russischen Sprache und Literatur beizutragen. So förderte die russische Regierung umfangreich das Deutsch-Russische Jahr der Bildung, Wissenschaften und Innovation 2011-2012, das Russland-Deutschland-Jahr 2012-2013 sowie das Jahr der russischen Sprache und Literatur in Deutschland 2014-2015. Zur Eröffnungsveranstaltung des russischen Sprach- und Literaturjahres am 6. Juni 2014, dem Geburtstag des russischen Nationaldichters Aleksander Puschkin, in der Staatsbibliothek zu Berlin (SBB) war seitens der Osteuropa-Abteilung eine Auswahl historischer und moderner Bücher gezeigt worden.

Die aktuelle Präsentation verschiedener Aspekte der Sammlung russischer Veröffentlichungen in der SBB basiert auf dieser Auswahl. Gezeigt werden zeitgenössische und moderne Ausgaben und Übersetzungen russischer und deutscher Klassiker, die jeweils das literarische Leben im Partnerland mitgeprägt haben. Darüber hinaus stehen russischsprachige Veröffentlichungen in Deutschland und deutschsprachige Editionen in Russland bzw. der Sowjetunion im Mittelpunkt. Die Präsentation soll die umfangreichen verlegerischen und literarischen Verbindungen sowie den Grad der Verbreitung der Kenntnisse von der jeweils anderen Sprache und Kultur in beiden Ländern anschaulich machen.

Aktuell fördert die russische Regierung das Jahr der Literatur 2015 in der Russischen Föderation (https://godliteratury.ru/).

Olaf Hamann
Leiter der Osteuropa-Abteilung


Vitrinenpräsentation

vom 04. November bis 05. Dezember 2015
Mo – Fr 9 – 21 Uhr
Sa 9 – 19 Uhr

Staatsbibliothek zu Berlin
Foyer des Osteuropa-Lesesaals
im Haus Potsdamer Straße 33
10785 Berlin

Eintritt frei