scASfcASF

Beiträge

Wer übersetzte „Die Dämonen“ für Dostojewskis Sämtliche Werke beim R.-Piper-Verlag?

Gastbeitrag von Dr. Galina Potapova

Ein kleiner Fund in der Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin wirft ein neues Licht auf die frühe Phase der Arbeit an den Sämtlichen Werken von Fjodor Dostojewski , die unter der Herausgeberschaft von Arthur Moeller van den Bruck ab 1906 beim R.-Piper-Verlag in München erschienen und das Dostojewski-Bild im Deutschland des 20. Jahrhunderts weitgehend prägten.

In der Forschung wurde bisher angenommen, frühe Manuskripte der Übersetzungen für die Pipersche Ausgabe existieren nicht mehr. Der Nachlass von Moeller van den Bruck in der Staatsbibliothek ist nämlich nur ein Teilnachlass. Der größere Teil wurde wahrscheinlich durch die Luftangriffe in Berlin am Ende des 2. Weltkriegs vernichtet. Was heute in der als „Notizen zur Herausgabe der Werke Dostojewskis“ betitelten Mappe des Teilnachlasses in der SBB liegt, sind nur wenige Blätter mit chronologischen Verzeichnissen und weiteren begleitenden Materialien. Für ewig verloren sind auch die meisten frühen Materialien zur Dostojewski-Ausgabe im historischen Archiv des Piper-Verlags  (heute im Deutschen Literaturarchiv Marbach, DLA): Ein Bombentreffer zerstörte während der Luftangriffe auf München das ganze Verlagsgebäude.

Um so wertvoller sind einige Fragmente der Übersetzung, die im Berliner Teilnachlass Moellers doch erhalten sind. Sie liegen aber nicht in der Mappe „Notizen zur Herausgabe der Werke Dostojewskis“, sondern verstecken sich unter den „Gedichtentwürfen“ und „Notizen zu Verschiedenem“ der zweiten Ehefrau Moellers, Lucy Moeller van den Bruck (geborene Kaerrick; geb. 1877 in Pernau, damals Livland, eine der ostseeischen Provinzen des Russischen Reiches; gest. 1965 in Berlin-Wilmersdorf).

Auf den Vorderseiten dieser fünf Blätter stehen Lucys Notizen, die den im Nachlassverzeichnis benannten Rubriken entsprechen. Die durchgekreuzten Rückseiten gehörten ursprünglich zum Manuskript der „Dämonen“. Das ist ebenfalls die Hand von Lucy Moeller van den Bruck. Alle fünf Seiten, die mit den Zahlen 681, 683, 685, 688 und 689 paginiert sind, stammen aus dem 3. Kapitel des 3. Teils des Romans.

Handschriftenabteilung der SBB, Nachlass Moeller van den Bruck, Arthur. Kasten 12, Mappe 11

Lucys Sofortkorrekturen treten in großer Menge auf. Stilistische Korrekturen von Arthur Moeller van den Bruck bilden die zweite Handschriftenschicht. Die Textgestalt, die im Endeffekt entsteht, entspricht dem Text der „Dämonen“-Ausgabe von 1906. „Die Dämonen“ erschienen damals als erstes Werk in der ganzen Piperschen Ausgabe. Mit dem Fund in der Handschriftenabteilung haben wir nun also ein kleines handschriftliches Fragment dieses Erstlings-Bandes.

Der Wert dieses Fundes ist nicht nur museal. Die entdeckten fünf Blätter tragen auch zur literarhistorischen Forschung bei. Sie helfen bei der Klärung der Frage, von wem in der frühen Phase der Arbeit an der Piperschen Ausgabe die Übersetzung eigentlich geleistet wurde, die unter dem Pseudonym „E. K. Rahsin“ erschien. Für gewöhnlich setzt man diesen erfundenen Namen mit der jüngeren Schwester von Lucy Moeller van den Bruck gleich: Elisabeth (Less) Kaerrick (1886-1966). Christoph Garstka wies in seiner Monographie „Arthur Moeller van den Bruck und die erste deutsche Gesamtausgabe der Werke Dostojewskijs im Piper-Verlag“ (Frankfurt am Main [u. a.], 1998) darauf hin, dass man mit solcher Gleichsetzung vorsichtig sein muss, wenn man von den Erstausgaben der Dostojewski-Bände redet. Garstka äußerte eine Hypothese, dass am Prozess der Übersetzung neben Less Kaerrick verschiedene Personen teilnahmen, u. a. Lucy Moeller van den Bruck.

Mit dem Fund in der Handschriftenabteilung der SBB kann die Mitarbeit (d. h.  z u m i n d e s t  die Mitarbeit) Lucys an der Übersetzung der „Dämonen“  als bewiesen gelten. Wenn man diesen Fund gleichzeitig mit einigen anderen, biographischen Zeugnissen analysiert, kann man weiter gehen und sich fragen: Ist die bisher als selbstverständlich angenommene These, dass auch die jüngere Schwester, Less Kaerrick, von Anfang an für die Pipersche Dostojewski-Ausgabe als Übersetzerin tätig war, wirklich gültig?

Eine definitive Antwort auf diese Frage zu geben, ist anhand der fünf Handschriftenblätter nicht möglich. Letztlich gehören sie alle zu einem einzigen Kapitel des Romans. Unzweifelhaft steht dennoch fest: Uns liegen die Seiten aus dem 3. Kapitel des 3. Teils vor, und dies bedeutet, dass drei Viertel des Romans bereits übersetzt sind. Inwieweit ist es glaubwürdig anzunehmen, dass Lucys jüngere Schwester zu diesem Zeitpunkt eventuell frühere Kapitel übersetzt haben konnte? Daran muss man zweifeln, wenn wir einen weiteren Fund in Berliner Archiven in Betracht ziehen, und zwar: im Bundesarchiv  Berlin-Lichterfelde.

Aus der dort erhaltenen Autobiographie von Less Kaerrick, die sie 1938 für die Reichsschrifttumskammer verfasste, lässt sich schließen, dass ihr „Mitarbeit an Übersetzungen“ (d. h. an den Dostojewski-Übersetzungen) nicht früher als Mitte des Jahres 1906 angeboten wurde (BArch, ehem. BDC, RKK, Akte „Kaerrick, Elisabeth“). Kaerrick berichtet in diesem Dokument, dass ihr Vater, der reiche Kaufmann August Georg Kaerrick, 1906 bankrott wurde (der genaue Monat ist nicht genannt), und dass sie selbst in der ersten Zeit nach dem finanziellen Schicksalsschlag mit Sprachunterricht ihr Geld verdiente. „Bald darauf“, setzt Kaerrick fort, „wurde mir Mitarbeit an Übersetzungen angeboten“ (ibid.). Selbst wenn wir annehmen, die Pleite des Vaters geschah am Anfang des Jahres – auch in diesem Fall müssen wir für Kaerricks Tätigkeit als Sprachlehrerin einige Monate einkalkulieren. Allerdings sind „Die Dämonen“, ein ca. 1000 Seiten dicker Roman, bereits Ende Juli 1906 erschienen. Angesichts dieser Tatsachen muss man den Schluss ziehen: Die Teilnahme an Dostojewski-Übersetzungen wurde Less Kearrick nicht am Anfang des ganzen editorischen Unternehmens angeboten, sondern zu einem Zeitpunkt, als das erste Werk in der Piperschen Ausgabe, „Die Dämonen“, vollständig übersetzt bzw. nahe dem Schluss war.

Dostojewski F. M.: Die Dämonen. München: Piper, 1906. (Hardcover); Signatur: Zn 12182-1,6

Dostojewski F. M.: Die Dämonen. München: Piper, 1906. (Hardcover); Signatur: Zn 12182-1,6

Auch einige Textproben aus den „Dämonen“ in der Erstausgabe und aus den anderen Piperschen Dostojewski-Bänden lassen ernsthaft die Hypothese erwägen, dass „Die Dämonen“ für die Pipersche Erstausgabe n i c h t von Less Kaerrick übersetzt wurden.

Die translatorische Vorgehensweise ist in der Erstausgabe der „Dämonen“ wesentlich anders als z. B. in der Übersetzung des „Idioten“  , die 1909 erschien und definitiv von Less Kaerrick stammte (dazu s. den Brief von Less Kaerrick an Reinhard Piper vom 31.10.1915, DLA). Es genügt, nur die Anfänge der „Dämonen“ und des „Idioten“ mit den russischen Originalen zu vergleichen, um festzustellen: Im Unterschied zur Übersetzung des „Idioten“, in der grundsätzlich keine Informationen des Originaltextes verlorengehen (als Makel kann man, im Gegenteil, mehrere zu stark erläuternde und interpretierende Wendungen anmerken), trifft man in der Übersetzung der „Dämonen“ immer wieder auf Verluste kleiner, aber wesentlicher Inhalte des Originaltextes. Vgl. dazu Less Kaerricks eigene Äußerung im oben erwähnten Brief an R. Piper: „ In meinen Übersetzungen aber wüsste ich kein Wort, das ich absichtlich weggelassen hätte, außer in den Politischen und Literarischen Schriften, doch da war es etwas ganz anderes“ (DLA).

Ein indirektes Indiz dafür, dass der Roman „Die Dämonen“ noch nicht von Less Kaerrick übersetzt wurde, sind enorme Mengen an Korrekturen jeder Art, die sie später ausgerechnet bei den Revisionen der „Dämonen“ vornahm. Diese Revisionen wurden bereits für die Neuauflagen von 1918, 1919,  1921 und 1922  durchgeführt, und später dann noch einmal, bei der neuen Überarbeitung der Dostojewski-Ausgabe nach dem 2. Weltkrieg. Auch andere Bände wurden von Less Kaerrick für die Neuauflagen korrigiert; mit den „Dämonen“ geschieht dies jedoch viel radikaler als sonst. Beim Vergleich der neuüberarbeiteten Ausgabe des Romans von 1956  mit der Erstausgabe von 1906 entsteht der Eindruck: Die Übersetzungen unterscheiden sich so stark, als ob sie von zwei verschiedenen Menschen geleistet wurden. Es kann sein, der Eindruck täuscht nicht: Es war auch wirklich ein anderer Mensch, der „Die Dämonen“ für die Erstausgabe übersetzte, und Less Kaerrick korrigierte dann später nicht ihre eigenen, sondern die fremden Fehler.

In diesem Zusammenhang muss zum Schluss auf eine ungewollte Ungerechtigkeit gegenüber der Übersetzerin „E. K. Rahsin“ hingewiesen werden, die in der translationswissenschaftlichen Studie von Marina Kogut geschieht (Marina Kogut: Dostojevskij auf Deutsch. Vergleichende Analyse fünf deutscher Übersetzungen des Romans „Besy“. Frankfurt a. M. 2009). Die Autorin nahm zum Vergleich mit vier anderen deutschen „Dämonen“-Übersetzungen ausgerechnet die Pipersche Erstausgabe von 1906; die späteren massiven Überarbeitungen in mehreren Neuauflagen (von 1918 bis 1956) blieben unerwähnt. Die Vorgehensweise von Kogut ist einerseits legitim: Die Übersetzung von 1906 ist eine literarische Tatsache, und es mag scheinen, sich um den Fragenkomplex zu kümmern, wer und wann was übersetzt oder überarbeitet hat, sei eine ausschließlich biographische Fragestellung. Andererseits ist der Umstand, dass der Text der Piperschen „Dämonen“-Übersetzung mehrmals revidiert wurde und immer näher an den Wortlaut des russischen Originals kam, ebenfalls eine literarische und keineswegs nur eine biographische Tatsache. Und es ist mit Sicherheit ungerecht, das Verdienst der Piperschen Dostojewski-Ausgabe in der Geschichte der deutschen Dostojewski-Übersetzungen nur an der ersten, am leichtesten angreifbaren Probe, der Ausgabe der „Dämonen“ von 1906, zu messen, und die ganze weitere, lange und qualvolle Geschichte ihrer allmählichen Perfektionierung ganz aus dem Auge zu verlieren.

 

Frau Dr. Galina Potapova, Russische Akademie der Wissenschaften St. Petersburg, war im Rahmen des Stipendienprogramms der Stiftung Preußischer Kulturbesitz im Jahr 2016 als Stipendiatin an der Staatsbibliothek zu Berlin. Forschungsprojekt: “Arthur Moeller van den Bruck als Herausgeber der ersten deutschen Gesamtausgabe der Werke Dostoevskijs”

Werkstattgespräch zur Piperschen Dostojewski-Ausgabe am 26. 5. 2016

Alle (vier) Jahre wieder…

Es ist soweit: Morgen beginnt in Frankreich die Fußball-Europameisterschaft. Anlässlich des sportlichen Großereignisses stellt Ihnen hier der SBB-Referent für Sport und Spiele seine subjektiv gefärbte TOP 11 aus verschiedenen Bereichen vor. Vorläufer dieser Liste finden sich in Form von Themen-Dossiers auch zu vergangenen Sportereignissen wie der WM 2014 oder Olympia 2012.

Die erste Elf: Neue Bücher zum Fußball in der SBB

  1. Cleland, Jamie (2015):
    A sociology of football in a global context.
    New York: Routledge
  2. Honigstein, Raphael (2015):
    Das reboot: how German football reinvented itself and conquered the world.
    London: Yellow Jersey Press
  3. Peiffer, Lorenz/Wahlig, Henry (2015):
    Jüdische Fußballvereine im nationalsozialistischen Deutschland : eine Spurensuche.
    Göttingen : Verlag Die Werkstatt
  4. Pyta, Wolfram/Havemann, Nils (2015):
    European football and collective memory.
    Basingstoke: Palgrave Macmillan
  5. Skrentny, Werner (2015):
    Es war einmal ein Stadion: verschwundene Kultstätten des Fußballs.
    Göttingen: Verlag Die Werkstatt
  6. Wolter, Christian (2015):
    Arbeiterfußball in Berlin und Brandenburg: 1910-1933.
    Hildesheim: Arete-Verlag
  7. Escher, Tobias (2016):
    Vom Libero zur Doppelsechs: eine Taktikgeschichte des deutschen Fußballs.
    Reinbek bei Hamburg: Rowohlt
  8. Schwarz, Jürgen/Mueller, Frank (2015):
    Freigespielt: DDR-Fußballer auf der Flucht.
    Dresden: Saxo-Phon
  9. Luy, Udo (2015):
    Fußball in Ostpreußen, Danzig und Westpreußen 1900-1914.
    Kleinrinderfeld: Selbstverlag des Verfassers
  10. Herzog, Markwart/Brändle, Fabian (Hrsg.) (2015):
    Europäischer Fußball im Zweiten Weltkrieg.
    Stuttgart: Kohlhammer
  11. Kistner, Thomas (2015):
    Schuss: die geheime Dopinggeschichte des Fußballs.
    München: Droemer

Wenngleich “Sport und Spiele” ein Randgebiet in der Sammlung der SBB darstellt, wird versucht, Grundlagenliteratur, die die historische, philosophische und gesellschaftliche Dimension von Sport und Spielen umfasst, angemessen zu erwerben. Im StaBiKat finden Sie weitere Literatur zum Thema.
Für eine tiefergehende Recherche nach wissenschaftlicher Literatur empfiehlt sich die Recherche in den Webangeboten der Bibliothek der Deutschen Sporthochschule in Köln und in SURF, dem Rechercheportal des Bundesinstituts für Sportwissenschaft.

Die zweite Elf: Aktuelle und zeitlose Bücher, die zu lesen sich lohnt

Einen Teil der im Folgenden gelisteten Titel finden Sie im Bestand der SBB. Populärwissenschaftliche Werke werden in der Regel nicht durch die SBB angeschafft. Sie sind im Normalfall über Öffentliche Bibliotheken am Ort zur Ausleihe erhältlich.

  1. Kistner, Thomas (2014):
    FIFA-Mafia: die schmutzigen Geschäfte mit dem Weltfußball.
    München: Knaur
  2. Toussaint, Jean-Philippe (2016):
    Fussball.
    Frankfurt am Main: Frankfurter Verlagsanstalt
  3. Gebauer, Gunter (2016):
    Das Leben in 90 Minuten: Eine Philosophie des Fußballs.
    München: Pantheon
  4. Biermann, Christoph (2010):
    Die Fußball-Matrix: auf der Suche nach dem perfekten Spiel.
    Köln: Kiepenheuer und Witsch
  5. Theweleit, Klaus (2004):
    Tor zur Welt: Fußball als Realitätsmodell.
    Köln: Kiepenheuer und Witsch
  6. Marías, Javier (2002):
    Alle unsere frühen Schlachten.
    Stuttgart: Klett-Cotta
  7. Wilson, Jonathan (2011):
    Revolutionen auf dem Rasen: eine Geschichte der Fußballtaktik.
    Göttingen: Verlag Die Werkstatt
  8. Tolan, Metin (2010):
    So werden wir Weltmeister: die Physik des Fußballspiels.
    München: Piper
  9. Biermann, Christoph (2002):
    Der Ball ist rund, damit das Spiel die Richtung ändern kann: Wie moderner Fußball funktioniert.
    Köln: Kiepenheuer und Witsch
  10. Anderson, Chris/Sally, David (2014):
    Die Wahrheit liegt auf dem Platz : warum (fast) alles, was wir über Fußball wissen, falsch ist.
    Reinbek bei Hamburg: Rowohlt
  11. Zeyringer, Klaus (2014):
    Fußball: eine Kulturgeschichte.
    Frankfurt am Main: Fischer

Die Fans: Profunde Webseiten und Twitter-Accounts

  1. Wissenschaft:
    Deutsche Sporthochschule Köln: Themenpaket Fußball-EM mit Beiträgen und Interviews mit Wissenschaftler*innen der DSHS.
  2. Staat:
    Deutsche Vertretungen in Frankreich: UEFA Euro 2016 mit Infos und Kontaktdaten für Fans, Hinweise auf Ausstellungen und Veranstaltungen rund um den Fußball sowie den Beiträgen der kicker-Kolumne des deutschen Botschafters.
  3. Medien:
    11Freunde: EM Vorbereitung. Das Magazin für Fußballkultur legt wieder los.
  4. Museumsarbeit:
    ANSTOSS – Das Magazin des Deutschen Fußballmuseums: Die EM im Blick. Ausgabe Nr. 1, Mai 2016
  5. Taktikverständnis:
    Spielverlagerung.de: EM-Vorschau.
  6. Kulturarbeit:
    Deutsche Akademie für Fußballkultur: Fußball Euro Frankreich mit Meldungen und Veranstaltungstipps.
  7. Qualitätspresse:
    The Guardian: Euro 2016, aktuelle Meldungen mit Tiefgang
  8. Fans:
    Football Supporters Europe: das basisorientierte Netzwerk von Fußballfans in Europa
  9. @Collinas Erben: Regelauslegungen auf den Punkt gebracht
  10. @Rasenfunk: Podcasts über Fußball
  11. @Transfermarkt: Zahlen, Daten, Fakten zum Fußball

Nachspielzeit:

Kritik an den Entwicklungen des Sports wie Kommerzialisierung, Ausbeutung, Doping oder Korruption ist allgegenwärtig. In dem neuen Dokumentarfilm „Dirty Games“ wird hinter die Kulissen geschaut und die schmutzige Seite des Sports ins Visier genommen.

Wem auch immer Sie die Daumen drücken mögen, ob Equipe Tricolore, Squadra Azzurra, le Mannschaft, Three Lions, Diables Rouges oder einer anderen der insgesamt 24 Mannschaften, wir wünschen Ihnen eine unterhaltsame, faire und friedliche Europameisterschaft!

Die Bilderbuchkünstlerin Lou Scheper-Berkenkamp – Vortrag am 17.11.15 in der Staatsbibliothek

 

“Sie war ihrer Zeit zu weit voraus.” So könnte das Fazit des Vortrags der Kinderbuchforscherin und -Sammlerin Dr. Barbara Murken über das Schaffen der Bauhaus-Künstlerin Lou Scheper-Berkenkamp als Bilderbuchautorin und -illustratorin lauten. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Kinderbuch im Gespräch” hatte die Kinder- und Jugendbuchabteilung am 17.11. in den Simón-Bolivar-Saal geladen. Vor einem fünfzigköpfigen Fachpublikum, Illustratoren, Autoren und Forscher, darunter auch Dr. Dirk Scheper, der jüngste Sohn der Künstlerin, präsentierte Dr. Murken in einem spannenden, kenntnisreichen Vortrag ein facettenreiches Bild dieser vielseitigen Künstlerin. Über viele Jahre war Lou Scheper-Berkenkamp weitgehend in Vergessenheit geratenen, doch seit der Personalausstellung, die vom 31.10.2012 bis zum 14.1.2013 im Bauhaus-Archiv Berlin gezeigt wurde und dank der intensiven Forschungsarbeit von Dr. Barbara Murken findet gegenwärtig eine Wiederentdeckung der Bauhauskünstlerin statt. 

Lou Scheper-Berkenkamp hatte von 1920 bis 1922 am Bauhaus in Weimar studiert und ihre dortige Ausbildung nach der Hochzeit mit ihrem Kommilitonen Hinnerk Scheper aufgegeben. Ihre künstlerischen Aktivitäten führte sie jedoch, soweit es die jeweiligen familiären Umstände zuließen, stets fort. In diesem Zuge entstanden bereits in den frühen 30er Jahren fantasievolle Bildergeschichten, die hinsichtlich ihrer kreativen, farbenfrohen Schriftgestaltung wenig mit dem Funktionalismus des Bauhaus gemein hatten. Lou Scheper-Berkenkamp war ihrer Zeit damit voraus, auch noch 1948, als endlich die ersten dieser Bilderbücher gedruckt werden konnten. Nach vier Titeln sah sich der progressive Leipziger Verlag Wunderlich gezwungen, die Zusammenarbeit wegen des ausbleibenden wirtschaftlichen Erfolgs zu beenden. Lou Scheper war jedoch weiterhin erfolgreich als freischaffende Künstlerin tätig. 1957, nach dem frühen Tod ihres Mannes, kehrte sie zudem zu ihren künstlerischen Wurzeln, der Farbgestaltung im Bereich der Architektur, zurück. Sie übernahm Hinnerk Schepers Aufgaben in der aufstrebenden West-Berliner Architekturszene. Unter anderem zeichnete sie für die ursprüngliche Farbgestaltung der Philharmonie verantwortlich und arbeitete bis zu ihrem Tod 1976 an den Farbkonzepten für die Staatsbibliothek.

Ein weiterer Höhepunkt war die Vorstellung des frisch im Verlag BibSpider erschienenen Titels “Kinder- und Jugendliteratur: Sammeln und erwerben”, den Carola Pohlmann, die Leiterin der Kinder- und Jugendbuchabteilung, herausgegeben hat. Dieser vielfältige Band wurde durch eine frühere Veranstaltung im Rahmen der Reihe “Kinderbuch im Gespräch” angeregt.

Eine kleine Vitrinenausstellung zum Wirken Lou Scheper-Berkenkamps rundete die Veranstaltung ab.

Ein Resümee von Sigrun Putjenter, stellvertretende Leiterin der Kinder- und Jugendbuchabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin