Beiträge

SBB-PK CC BY-NC-SA

Kniga chudoschnikov – Russische Künstlerbücher der Gegenwart

Ein Beitrag von PD Dr. Viola Hildebrand-Schat (Goethe-Universität Frankfurt am Main). Zugleich ein Rückblick auf ihren Vortrag “Zur Materialität und Kontextualität des russischen Künstlerbuches der Gegenwart” im Rahmen der Vortragsreihe Die Materialität von Schriftlichkeit – Bibliothek und Forschung im Dialog.

Nachdem die Vertreter der russischen Avantgarde dem Buch einen neuen Auftritt verschafft, mit ihren experimentellen Ansätzen Layout und Form revolutioniert haben, sind die Entwicklungen am Buch in Russland aus dem Blick geraten. Die rigide Kulturpolitik der Sowjetunion und die Abschottung gegen marktwirtschaftlich organisierte Länder haben den künstlerischen Austausch wie auch die Rezeption russischer Kunst erschwert. Und als mit dem Ende des Kalten Krieges der Blick auf die russische Kunst wieder frei wird, treten die Entwicklungen dort zur weltweiten Globalisierung in Konkurrenz. Dennoch haben gerade diese Verläufe auch dazu beigetragen, dass von Künstlern der Gegenwart konzipierte Bücher in private und öffentliche Sammlungen gelangten und das Interesse am russischen Künstlerbuch neuen Auftrieb erhielt.

Sergei Jakunin: „Objekte und Geschichten“ von Charms, 2015, Kasten mit handschriftlichen Zitaten und Masken, geschlossen ca. 30 x 40 x 20 cm, Unikat, Besitz des Künstlers

Es wäre allerdings absurd, die gegenwärtige künstlerische Nutzung des Buches in Russland auf einen Punkt bringen zu wollen. Die Konzepte und Ausdruckformen sind vielfältig, beziehen alle Formen von Techniken und Materialien ein, bis hin zu Grenzerfahrungen, die eine Verlagerung des Buchkörpers auf den Bildschirm oder auch dessen gänzliche Selbstauflösung vorsehen.

Dabei stellt sich aber auch die Frage, ob sich für das russische Künstlerbuch spezifische Merkmale benennen lassen, etwa solche, die sich aus der Geschichte des Buches in Russland erhellen, eine möglichen Orientierung an der Avantgarde oder an spezifischen Ausprägungen des Samisdat der Sowjetzeit bekunden.

Denn die künstlerische Nutzung des Buches ist nach den Jahren der Avantgarde keineswegs zu einem Stillstand gekommen. Das Buch hat weiterhin dem künstlerischen Experiment gedient. Gerade nonkonforme Künstler haben die Möglichkeit genutzt, über in Eigenregie produzierte Bücher ihre künstlerischen Konzepte zu kommunizieren. Die von ihnen in kleinen Auflagen, häufig auch als singuläre Exemplare verbreiteten Bücher nehmen Texte auf und weisen Gestaltungsformen vor, die innerhalb der offiziellen Kulturpolitik nicht in Erscheinung treten durften. Offiziell untersagt, inoffiziell teilweise dennoch toleriert, sahen sich die Künstler mit grundlegenden Fragen konfrontiert, wie der nach der Beschaffung von Arbeitsmaterial, aber auch der nach der Distribution ihrer Arbeiten. Die Verwendung alternativer Materialien und Reproduktionstechniken hat den Büchern eine spezifische Ästhetik aufgeprägt.

Pjotr Perevezensev: Zapiski raznykh dnei (Aufzeichnungen verschiedener Tage), 2001. 10 Seiten, 21 x 18 cm, Auflage: 12 Ex.

Spezifische ästhetische Ausprägungen, die im Anklang an die Vergangenheit der eigenen Ausdrucksabsicht unterstellt werden, prägen nun auch das Werk des einen oder anderen Zeitgenossen. Beispielhaft können Pjotr Perevezensev oder Sergej Jakunin angeführt werden. Beide Künstler greifen für ihre Buchproduktion auf Materialien zurück, die Spuren des Gebrauchs suggerieren. Zum Teil sind es bei Büroauflösungen aufgefundenen Kontingente alter Akzidenzen, zum Teil auch ein Werkstoff, der naturgemäß an Archivmaterial erinnert.

Neben der Materialspezifik zeichnet sich auch eine thematische Orientierung ab, die als signifikant für einen Typus des russischen Künstlerbuches erachtet werden kann. So fällt auf, dass die Auseinandersetzung mit Person und Werk von Daniil Charms etliche am Buch engagierte Künstler gefangen nimmt. Dem 1905 als Daniil Ivanowitsch Juvatschow geborenen Dichter war Zeit seines Lebens die Anerkennung seiner künstlerischen Leistungen verwehrt geblieben. Erst Ende der 1990er Jahre erschien eine erste umfassende Ausgabe seiner Werke. Im Künstlerbuch setzte seine Rezeption deutlich früher ein. Künstler inszenieren seine Texte, verleihen ihnen über Bildfolgen wie Gesamtgestaltung ein besonderes Auftreten. Michail Karasik benannte den von ihm begründeten Verlag nach Charms und Sergei Jakunin stellt nahezu sein gesamtes Schaffen unter das Label „Charms-Kabinett“. Neben der Produktion von Büchern mit Charms’ Texten, inszeniert Jakunin ein eigens für den Dichter geschaffenes Ambiente, in dessen Zentrum die schreibenden Aktivitäten Charms’ stehen und das vom Buch sowie buchaffinen Elementen dominiert wird. Sie verweisen auf die vielfältigen Interessen Charms’, lassen gleichsam dessen Welt auferstehen.

Leonid Tischkov: Водолаз-Маяк (Die Taucher), Moscow: Dablus, 2009. 12 Seiten, 295 x 21 cm, Auflage: 50 Exemplare

Jakunins Buchwerk ist indes nur ein Beispiel aus einem breiten Spektrum thematischer und gestalterischer Fülle, die sich am zeitgenössischen russischen Künstlerbuch offenbart. Die Staatsbibliothek in Berlin verfügt über eine Sammlung an zeitgenössischen russischen Künstlerbüchern, deren Ausmaß sich nur ansatzweise erschließt. Die einzelnen Bücher aufzuspüren bedarf es konkreter Namen von Autoren oder Gestaltern, die am zeitgenössischen Künstlerbuch wirken. Neben Karasik, Jakunin oder Perevezensev seien unter vielen andern beispielhaft Michael Bensman, Tamara Ivanova, Leonid Sitnikov oder Leonid Tishkov aufgeführt.

Marina Spivak: Biblische Geschichten (Genesis), Kolomiagi: 1992. 32,4 x 25,4 cm, 12 gebundene Postkarten

Umfangreiche Bestände der russischen Avantgarde befinden sich in der Rara-Sammlung, eine Auswahl zeitgenössischer russischer Künstlerbücher ist Bestandteil der Sammlung Künstlerische Drucke. Beide Sammlungen werden von der Abteilung Historische Drucke betreut.

[Die Fotos wurden freundlicherweise von der Autorin zur Verfügung gestellt.]

 

Weiterführende Links:

Moskauer Bibliotheksdirektor Duda zum Kooperationsbesuch in Berlin

Der Generaldirektor der Allrussischen staatlichen M.I. Rudomino-Bibliothek für ausländische Literatur, Vadim Valerevič Duda, besuchte am 10. Februar 2016 die Staatsbibliothek zu Berlin und unterzeichnete gemeinsam mit der Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin, Barbara Schneider-Kempf, ein Memorandum über die weitere Zusammenarbeit der SBB-PK und der Rudomino-Bibliothek für ausländische Literatur. In einem ausführlichen und offenen Gespräch wurde wichtige Vereinbarungen für die inhaltliche Vorbereitung des 6. Treffens des Deutsch-Russischen Bibliotheksdialoges erzielt, der am 23. und 24. Mai 2016 auf Einladung des Generaldirektors der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek, Prof. Dr. Thomas Bürger, in Dresden stattfinden wird. Es schlossen sich Fachgespräche mit dem Leiter der Osteuropa-Abteilung, Olaf Hamann, und dem Leiter der Abteilung Bestandserhaltung und Digitalisierung, Andreas Mälck, an. Besonderes Interesse zeigte Herr Duda an computergestützten Verfahren bei der Digitalisierung, der Präsentation der digitalen Bibliothek, an der benutzerorientierten Gestaltung des modernen Lesesaales im Haus Unter den Linden sowie an bibliothekarischen Geschäftsgängen und Fragen des internationalen Schriftentausches zwischen deutschen und russischen Bibliotheken.

Messbuch kehrt nach Nowgorod zurück

Ein vollständig erhaltenes Messbuch der orthodoxen Kirche aus dem 17. Jahrhundert kehrt zurück nach Russland. Es befand sich bislang in der Staatsbibliothek zu Berlin und wurde hier von Provenienzforschern zweifelsfrei als Kriegsverlust des Museums Nowgorod identifiziert.

Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und deutscher Sprecher des Deutsch-Russischen Museumsdialogs, DRMD, und Barbara Schneider-Kempf, Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin, übergaben das 1651 in Moskau verlegte Werk heute an Natalja Grigorjewa, Direktorin des Staatlichen Museums Nowgorod, und an Michail Piotrowski, Generaldirektor der Staatlichen Eremitage St. Petersburg und russischer Sprecher des DRMD.

Hermann Parzinger sieht in der Rückgabe viel mehr als nur ein Einzelwerk: „Die Provenienzforschung ist auf allen Ebenen zu einem zentralen Aufgabenfeld in den Sammlungen der Museen, Bibliothek und Archive geworden. Mit ihrer Hilfe war auch die Zuordnung dieses herausragenden Messbuches aus Nowgorod möglich. Die Rückgabe unterstreicht den vertrauensvollen und partnerschaftlichen Umgang in den deutschrussischen Kulturbeziehungen. Wenn auch die großen politischen Fragestellungen der kriegsbedingt verlagerten Kulturgüter weiterhin einer Lösung harren, so entwickeln sich die deutsch-russischen Fachkontakte kontinuierlich weiter und sind so intensiv wie selten zuvor. Der Einzelfund aus Nowgorod freut mich auch persönlich sehr, da bekanntermaßen Nowgorod erhebliche Kriegsverluste hatte und keinerlei Aufzeichnungen dazu vorhanden sind.“

Die Vorsitzende des Stiftungsrates der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Kulturstaatsministerin Monika Grütters begrüßt die Rückgabe des Messbuchs sehr: „Die Übergabe des bedeutenden Messbuchs an das Museum in Nowgorod ist ein Erfolg der Provenienzforschung und eine Chance für die Fortsetzung des deutsch-russischen Kulturgüterdialogs. Wir haben vielfältige Kontakte deutscher und russischer Fachleute im Kulturbereich. Ich schätze diese sehr, und sie sollten weiter ausgebaut werden. Dies ist wichtig, gibt es doch im Bereich der Kulturgüter den noch immer offenen, vor dem geschichtlichen Hintergrund auch schmerzlichen Wunsch der Deutschen und der Russen nach Rückkehr ihrer jeweils noch im Ausland befindlichen Kulturgüter. Gerade in einer Zeit der Globalisierung ist sich die Bevölkerung eines Landes der identitätsstiftenden Wirkung von Kultur besonders bewusst. Deshalb haben sich Deutschland und Russland im deutsch-sowjetischen Nachbarschaftsvertrag von 1990 und im deutsch-russischen Kulturabkommen von 1992 völkerrechtlich verbindlich geeinigt, verschollene oder unrechtmäßig verbrachte Kunstschätze/Kulturgüter, die sich auf ihrem Territorium befinden, an den Eigentümer oder seinen Rechtsnachfolger zurückzugeben.“

Im Messbuch findet sich ein handschriftlicher Eintrag, der den Druck der Bibliothek des Klosters Antonius des Römers bei Nowgorod zuordnet. Aus der bedeutenden Bibliothek dieses Klosters, eines der ältesten im nordwestlichen Russland, sind heute nicht mehr als etwa 15 Bücher erhalten geblieben. Außerdem ist ein Vorkriegsstempel der Wissenschaftlichen Bibliothek des Nowgoroder Museums vorhanden. Die russische Stadt war von 1941 bis 1944 von deutschen Truppen besetzt, die auch Kulturgüter abtransportieren ließen, darunter über 30.000 Bücher. Wohin die Werke kamen, ist nur zum Teil bekannt. Der Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg plante in Riga eine „Ostbibliothek“ aufzubauen, vermutlich sollte das Messbuch dort integriert werden. Wie es schließlich in die Ost-Berliner Staatsbibliothek gelangte, lässt sich heute nicht rekonstruieren. Während der systematischen Prüfungen verdächtiger Bestände, die die Staatsbibliothek zu Berlin seit einigen Jahren vornimmt, wurde das Messbuch als Eigentum des Nowgoroder Museums identifiziert.

honorarfreie Pressebilder zum Download:
Pressebild 1 – Auf der ersten und letzten Seite des Messbuchs
findet sich ein schwer lesbarer Stempel des Museums in Nowgorod,

Pressebild 2 Vorsatzblatt mit handschriftlichen Eintragungen

Termine

– entfällt – Buchvorstellung mit Marianna Tax Choldin “Der Garten der zerbrochenen Statuen. Auf den Spuren der Zensur in Russland”

Veranstaltung fällt leider aus! Buchvorstellung Marianna Tax Choldin: Der Garten der zerbrochenen Statuen. Auf den Spuren der Zensur in Russland

  • Termin

    Di, 20. März 2018
    18 Uhr

  • Veranstaltungsort

    Staatsbibliothek zu Berlin
    Dietrich-Bonhoeffer-Saal
    Potsdamer Straße 33
    10785 Berlin

    Eintritt frei, Anmeldung erbeten

  • Anfahrt

    S + U Potsdamer Platz

    Bushaltestelle
    H Potsdamer Brücke (Bus M29)
    H Varian-Fry-Straße (Bus 200)
    H Kulturforum (Bus M48)

  • Alle Veranstaltungen

    Klicken Sie hier um zu einer Übersicht unserer Veranstaltungen zu gelangen.



Marianna Tax Choldin. Alle Rechte liegen bei Academic Studies Press




Hinweis!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde und Unterstützer der Staatsbibliothek zu Berlin,

leider müssen wir die Buchvorstellung am 20. März 2018 „Der Garten der zerbrochenen Statuen. Auf den Spuren der Zensur in Russland“ absagen, da die Autorin Marianna Tax Choldin erkrankt ist und nicht nach Deutschland kommen kann. Dies ist umso bedauerlicher, als das Thema Zensur hochaktuell ist. Daher hoffen wir auf eine baldige Genesung von Frau Tax Choldin, so dass wir die Veranstaltung recht bald nachholen können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Barbara Schneider-Kempf

Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz

Was führte eine Amerikanerin über 50 Mal in 50 Jahren nach Moskau?

Diese und weitere Fragen an ihr Leben als Slavistin, Bibliothekarin und Kämpferin für eine offene, demokratische Gesellschaft wird Frau Schneider-Kempf, ihrem Interview-Gast aus Chicago stellen. Frau Tax Choldin wird begleitend dazu Passagen aus ihrem Buch lesen.

Mit ihrem Vater, dem Ethnologen Sol Tax, fuhr sie 1960 zum ersten Mal in die osteuropäischen Länder und nach Moskau. Frau Tax Choldin wird über die Entdeckung ihrer Liebe zur russischen Sprache und Literatur sprechen. Dabei wird sie thematisieren, wie sie als Amerikanerin das Leben in der Sowjetunion empfand und wie sie sich emotional und gleichzeitig akribisch-wissenschaftlich ihrem Lebensthema, der „Zensur in Russland“ näherte. Höhepunkt der Beschäftigung mit diesem Thema war in den Jelzin-Jahren die Ausstellung zur Zensur in der Bibliothek für Ausländische Literatur in Moskau. Die Ausstellung gestaltete sie mit der Leiterin dieser Bibliothek, mit ihrer Freundin Katja Genieva. Gemeinsam setzten sie sich für die Demokratisierung der russischen Bibliothekslandschaft ein. So fand die Ausstellung auch in vielen weiteren Bibliotheken Russlands Nachahmer. Zusammen organisierten die beiden in dieser Umbruchszeit einen Runden Tisch zur Zensur in der Sowjetzeit, bei dem Täter, Opfer und Verwalter von „Giftschränken“ in den Bibliotheken zu Wort kamen. Die Metapher, die das Buch durchzieht: „Der Garten der zerbrochenen Statuen“ steht für den Umgang mit dem kulturellen Erbe eines Landes.

Katja Genieva war bis zu ihrem Tod 2015 das russische Gesicht im „Deutsch-Russischen Bibliotheksdialog“, dem Frau Schneider-Kempf auf deutscher Seite vorsteht.

Die Staatsbibliothek an der Potsdamer Straße an der früheren Grenze zwischen Ost und West ist der geeignete Ort, um über Bibliothekspolitik zur Zeit des Eisernen Vorhangs zu sprechen. Marianna Tax Choldin wird von ihrer Arbeit im Dienst eines großen westlichen Bibliotheks-Netzwerks erzählen: Es wurden gemeinsam Bücher und Zeitschriften aus den osteuropäischen Ländern und der Sowjetunion erworben und mit dem „Anderen Planeten“ getauscht. Sie war an den Bibliotheken der Universitäten von Michigan und Urbana-Champaign in Illinois tätig. Unter anderem hat sie den „Auskunftsdienst Slavistik“ ins Leben gerufen, der es ermöglichte, weltweit Material in diesem Bereich zu lokalisieren und es der Forschung zur Verfügung zu stellen.

Frau Tax Choldin hat auch einen besonderen Bezug zu Deutschland. Sie wird darüber berichten, wie ihre jüdische Familie sie ermunterte, 1958 mit einer der ersten amerikanischen Schulklassen nach Deutschland zu fahren, um damit für ihre Generation eine Brücke nach dem Zweiten Weltkrieg zu schlagen. In den vielen Jahren ihrer Reisetätigkeit führte sie der Weg auch oft in die Staatsbibliothek an der Potsdamer Straße, wohin sie jetzt zurückkehrt, um ihr Buch mit ihren Lebenserinnerungen vorzustellen.

Weitere Informationen zum Buch auf der Verlags-Website:

Marianna Tax Choldin: Der Garten der zerbrochenen Statuen. Auf den Spuren der Zensur in Russland. ©Simon Verlag für Bibliothekswissen. Buchcover