Beiträge

Die Materialität von Schriftlichkeit – Der Dialog zwischen Bibliothek und Forschung geht weiter

Die Aufwertung der lange als bloße Hilfswissenschaften geltenden objektbezogen-bibliothekarischen Kompetenzen zu wissenschaftlichen Schlüsselqualifikationen im Zuge des Material Turn der Geistes- und Kulturwissenschaften eröffnet gerade für Forschungsbibliotheken mit herausragenden Spezialbeständen ungeahnte Chancen zur Schärfung des eigenen Profils. Vor diesem Hintergrund hat die Staatsbibliothek zu Berlin im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem von Forschenden der Universitäten in Berlin und Potsdam getragenen Arbeitskreis Materialität der Literatur die Vortragsreihe Die Materialität von Schriftlichkeit organisiert. Ziel dieses Dialogs zwischen Bibliothek und Forschung – so der programmatische Untertitel der mehrteiligen Reihe – ist es, theoriegeleitete Perspektiven auf Handschriften, historische Drucke und Künstlerbücher mit aus der Praxis entwickelten Fragestellungen zu konfrontieren.

Am vergangenen Dienstag startete die Veranstaltungsserie mit einem Vortrag in ihre zweite Runde, der unter gleich mehreren Aspekten paradigmatisch für die Konzeption der Gesamtreihe stehen kann: So wurden Alexander von Humboldts Amerikanische Reisetagebücher – die wohl spektakulärste Neuerwerbung unseres Hauses in jüngster Zeit – von zwei Vertreterinnen der Staatsbibliothek zu Berlin in Verbindung mit dem Leiter des an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften angesiedelten Editionsvorhabens Alexander von Humboldt auf Reisen – Wissenschaft aus der Bewegung vorgestellt. Zutreffender wäre es vor diesem Hintergrund eigentlich, von einem Trialog zwischen Bibliothek und Forschung zu sprechen, nahmen doch Dr. Jutta Weber, stellvertretende Leiterin unserer Handschriftenabteilung, und Julia Bispinck-Rossbacher, verantwortlich für die Restaurierungswerkstätten der Staatsbibliothek zu Berlin, ganz unterschiedliche Perspektiven ein. Nach einem Überblick über die formale wie inhaltliche Erschließung der Amerikanischen Reisetagbücher im Nachweisportal Kalliope stand der kodikologische Befund der Handschriftenbände im Zentrum, der wiederum die Grundlage für die geplante hybride Edition der höchst komplex aufgebauten und nur mit detektivischem Gespür zu entziffernden Quelle liefert. Denn – wie Dr. Tobias Kraft anschließend eindrucksvoll zeigte – nur eine um die Erkenntnismöglichkeiten materialwissenschaftlicher Forschung erweiterte Lektüre ermöglicht es, die vielschichtigen Dimensionen der lebenslangen Schreibprozesse in Alexander von Humboldts Amerikanischen Reisetagebüchern nachzuvollziehen.

Aber auch in Hinblick auf die aktuellen wissenschaftspolitischen bzw. förderstrategischen Rahmenbedingungen dokumentiert der Gemeinschaftsvortrag die durch den Material Turn beförderte neue Qualität des Dialogs zwischen Bibliothek und Forschung. Alexander von Humboldts Amerikanische Reisetagebücher sind nämlich zugleich auch Gegenstand eines von der Staatsbibliothek zu Berlin in Kooperation mit der Professur für französisch- und spanischsprachige Literatur der Universität Potsdam durchgeführten Forschungsprojekts. Gefördert wird dieses Gemeinschaftsvorhaben im Rahmen der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung lancierten mehrteiligen Ausschreibung Die Sprache der Objekte. Materielle Kultur im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen, die darauf zielt, die Hinwendung der Geistes- und Kulturwissenschaften zu den Dingen weiter zu beschleunigen.

Sollten Sie nun schleunigst erfahren wollen, welche Themen Sie im Rahmen der ersten Vortragsrunde verpasst haben, so werfen Sie doch einfach einen Blick in die aktuelle Ausgabe des Bibliotheksmagazins der Staatsbibliotheken in Berlin und München, in der wir die zurückliegenden Abende im Zeichen der Materialität von Schriftlichkeit in aller Kürze Revue passieren lassen. Ausgewählte Beiträge aus der zweiten Veranstaltungsserie werden Sie dagegen schon demnächst als Podcast im Youtube-Kanal der Staatsbibliothek zu Berlin finden können.

Und was die noch fernere Zukunft der überaus publikumswirksamen Reihe anbetrifft, so halten wir es mit unserer Nachbarschaft im Regierungsviertel und versprechen Ihnen: Wir werden den Dialog mit der Forschung nicht abreißen lassen!

Workshops der Wissenswerkstatt im Oktober

Im Oktober bieten wir Ihnen Workshops und Vorträge zu verschiedenen Fächern, aber auch zu interdisziplinären Themen an. Wir zeigen ihnen dabei nicht nur den praktischen Umgang mit Instrumenten, die ihnen die Literaturrecherche erleichtern, sondern auch Portale, die gleich zum Lesen einladen.

Workshop
Allgemeine Recherche
Teil 1: Dienstag, 13. Oktober, 17.00 Uhr
Teil 2: Dienstag, 20. Oktober, 15.00 Uhr

Workshop
Von Ausreiseantrag bis Zentralkomitee DDR Geschichte online – das Portal DDR- Presse sowie Quellen, Fakten, Archive und Aufarbeitung
Donnerstag, 15. Oktober, 17.00 Uhr

Workshop
To search or not to search: that is NOT the question!
Donnerstag, 22. Oktober, 16.00 Uhr

Workshop
Google der Wissenschaften – die fächerübergreifende Datenbank Web of Science core collection
Dienstag, 27. Oktober, 15.00 Uhr
Außerdem startet die zweite Runde unserer Reihe Die Materialität von Schriftlichkeit.

Poster mit allen Terminen

Zur Wissenswerkstatt

Ein Angebot der Staatsbibliothek zu Berlin und ihrer Kooperationspartner.

Wissenswerkstatt-Workshop Haus Potsdamer Straße | SBB-PK CC NC-BY-SA

Workshops zur allgemeinen Recherche am 13. und 20.10.

Workshops
“Allgemeinen Recherche”

Teil 1: Dienstag, 13. Oktober, 17.00 Uhr
anmelden
Teil 2: Dienstag, 20. Oktober, 15.00 Uhr
anmelden
Schulungsraum im Lesesaal, Haus Potsdamer Straße
Treffpunkt: Eingangshalle (I-Punkt)

Teil 1:

WO finde ich was? Erste Begegnung mit Katalogen und Datenbanken
WAS suche ich eigentlich? Durchführung einer thematischen Recherche

Sie erhalten einen Überblick über die Angebote der Staatsbibliothek mit dem Ziel, die richtige Ressource auswählen zu können. An einigen Beispielen erlernen Sie den Umgang mit dem Katalog der Staatsbibliothek (StaBiKat / StaBiKat+) sowie weiteren elektronischen Rechercheinstrumenten. Kryptische Abkürzungen wie DBIS, ZDB, EZB oder ZEFYS sind danach kein Rätsel mehr für Sie und Sie werden in der Lage sein, Aufsätze, aber auch Bücher und Zeitungsartikel schneller zu finden.

Wir überlegen gemeinsam, wie Sie ihre Suche richtig vorbereiten und planen. Je komplexer ein Thema ist, desto lohnenswerter ist es, sich zu Beginn etwas Zeit zu nehmen, um über die richtigen Suchbegriffe nachzudenken. Sie erhalten Tipps zur Recherche mit Schlag- und Stichworten sowie mit Facetten. Außerdem lernen Sie Systematiken kennen, mit deren Hilfe die wichtigsten Nachschlagewerke zu einem Fach im Lesesaal oder ältere Literatur zu einem Thema gefunden werden kann.

Teil 2

WIE finde ich was? Strategien für die erfolgreiche Recherche
WIE geht es WEITER? Nach der Recherche

Sie wissen, welche Informationen Sie haben wollen – die Suchbegriffe stehen fest. Nun geht es darum, die Möglichkeiten der Suchmaschine optimal zu nutzen. In welcher Beziehung stehen meine Suchbegriffe zueinander? Wie verknüpfe ich sie am besten um das gewünschte Ergebnis zu erhalten? Was passiert bei einer Verknüpfung mit Booleschen Operatoren? Welche Möglichkeiten bietet mir eine Trunkierung und wann ist sie sinnvoll? Diese Fragestellungen werden in der Veranstaltung behandelt.

Anschließend zeigen wir Ihnen, was Sie mit der Fülle der gefundenen Informationen machen. Welche Quellentypen und Dokumentarten eignen sich gut, welche weniger gut für eine wissenschaftliche Arbeit? Was ist „zitierfähig“? Wie kommen Sie vom Literaturnachweis zum Text? Was verbirgt sich hinter Dingen wie SUBITO, DoD und dem MLA-Style? Wie gehen Sie mit den Vorgaben des Urheberrechts um und vermeiden Plagiate? Diese und andere Fragen sollen und können hoffentlich in der abschließenden Veranstaltung geklärt werden.

Weitere Termine der Wissenswerkstatt