Unsere Beiträge zu den Wissenschaften und Forschung

Bettler, Diebe und Intrigen… auf den Spuren der Beggar‘s Opera in zeitgenössischen Datenbanken

Die Beggar‘s Opera von John Gay (Text) und Johann Christoph Pepusch (Musik) ist nicht zuletzt durch die aktuelle Verfilmung von Brechts Dreigroschenoper, die eine Bearbeitung der Beggar’s Opera ist, wieder allseits bekannt. Motive dieses Stückes rund um Mackie Messer, das zu den beliebtesten Inszenierungen des 18.  Jahrhunderts gehörte, lassen sich in zahlreichen Dramen über alle Zeiten hinweg wiederfinden. Unsere neuen Datenbanken, die durch BKM-Sondermittel finanziert werden konnten, bieten die ideale Grundlage, um sich auf eine digitale Spurensuche zu begeben. Gleichzeitig lernen Sie neue digitale Datenbanken aus den Bereichen Kunst und Kultur der Staatsbibliothek kennen…

 

Eighteenth Century Drama

Wir starten beim Klassiker – der Beggar‘s Opera selbst. In der neuen Datenbank 18th Century Drama finden Sie zahlreiche digitale Sammlungen rund um das englischsprachige Theater von Primärquellen bis hin zu weiterführenden Texten und Informationen zu Aufführungen und Akteuren. Kern der Datenbank sind diese Sammlungen:

  • John larpent Collection of Plays from the Huntington Library
  • Supplemetary documents including Anna Larpent Diaries
  • The London Stage, 1660 – 1800
  • A Biographical Dictionary of Actors, Actresses, Musicians, Dancers, Managers and Other Stage Personnel in London, 1660 – 1800

Unter anderem finden Sie hier auch ein Präludium zur Beggar’s Opera von 1781 im Haymarket Theatre:

© Adam Matthew Digital 2018 – The Beggar's Opera, Prelude to, 2 Aug 1781, © The Huntington Library – Quelle: Eighteenth Century Drama

© Adam Matthew Digital 2018 – The Beggar’s Opera, Prelude to, 2 Aug 1781, © The Huntington Library – Quelle: Eighteenth Century Drama

Neben dem Zugang zu den Primärquellen sind auch Tools enthalten, die anhand der vorhandenen Daten verschiedene Visualisierungen ermöglichen. Über The London Stage Data Associations und The London Stage Data Visualisations haben Sie verschiedene Möglichkeiten der Abfrage. Unter anderem erfahren Sie hier, dass die Beggar’s Opera zwischen 1660-1800 insgesamt 1119 mal aufgeführt wurde und können sich verschiedene Statistiken zu den genauen Spielorten, Rollen, Schauspielerinnen und Schauspieler etc. anschauen.

© Adam Matthew Digital 2018 – The Beggar's Opera – Quelle: Eighteenth Century Drama

© Adam Matthew Digital 2018 – The Beggar’s Opera – Quelle: Eighteenth Century Drama

 

Drama online

Gaunereien, Intrigen und Gemeinheiten sind besonders verbreitet in Shakespeares Richard III. In der neuen Datenbank Drama Online können Sie nicht nur den Primärtext online lesen. Auch hier haben Sie die Möglichkeit, über die Playtools den Text auf ganz neue Weise zu analysieren und Auftritte von bestimmten Figuren über die verschiedenen Akte hinweg zu vergleichen.

© 2018 Bloomsbury Publishing Plc – King Richard III (Arden Shakespeare Third Series), William Shakespeare, edited by James R. Siemon, Character Grid – Quelle: Drama Online

© 2018 Bloomsbury Publishing Plc – King Richard III (Arden Shakespeare Third Series), William Shakespeare, edited by James R. Siemon, Character Grid – Quelle: Drama Online

 

British Theatre, Music, and the Arts: High and Popular Culture

Auch wenn Mackie Messer in der Dreigroschenoper niemals so weit ging, gehören Morde zur Londoner Unterwelt wie Sherlock Holmes zu Prof. Moriarty. Die Skandalisierung von Gewalt und Verbrechen und insbesondere von Morden zeigt sich beispielsweise deutlich in Groschenheften wie  Famous Crimes. Unter anderem werden hier sämtliche Morde  aus dem Jahr 1856 aufgelistet.

© Gale – Quelle: "A Criminal Year." Famous Crimes, vol. X, no. 120, p. 55. Nineteenth Century Collections Online, http://tinyurl.galegroup.com.00013cje03d2.erf.sbb.spk-berlin.de/tinyurl/872FQ7. Accessed 30 Oct. 2018.

© Gale – Quelle: “A Criminal Year.” Famous Crimes, vol. X, no. 120, p. 55. Nineteenth Century Collections Online, http://tinyurl.galegroup.com.00013cje03d2.erf.sbb.spk-berlin.de/tinyurl/872FQ7. Accessed 30 Oct. 2018.

Wer sich dann doch lieber auf die Spuren von Macheath und Polly Peachum begibt, der wird bei den Theaterzetteln fündig:

© Gale – Quelle: Theatre Royal, Haymarket, and Theatre Royal, Drury Lane. A collection of playbills from Haymarket Theatre, 1816-1822. 1816-1822. MS British Playbills, 1754-1882: British Playbills, 1754-1882. British Library. Nineteenth Century Collections Online, http://tinyurl.galegroup.com.00013cje03d2.erf.sbb.spk-berlin.de/tinyurl/8C2HT6. Accessed 30 Oct. 2018.

© Gale – Quelle: Theatre Royal, Haymarket, and Theatre Royal, Drury Lane. A collection of playbills from Haymarket Theatre, 1816-1822. 1816-1822. MS British Playbills, 1754-1882: British Playbills, 1754-1882. British Library. Nineteenth Century Collections Online, http://tinyurl.galegroup.com.00013cje03d2.erf.sbb.spk-berlin.de/tinyurl/8C2HT6. Accessed 30 Oct. 2018.

Die Datenbank British Theatre, Music, and Literature: High and Popular Culture hat daneben noch einiges mehr aus dem 19. Jahrhundert zu bieten. Es handelt sich um eine vielfältige und umfassende Quellensammlung unter anderem aus der British Library. Die Inhalte reichen von Theaterstücken, Drehbüchern, Opern und Partituren bis hin zu Manuskripten, Briefen, Programmen und Finanzunterlagen und bieten so einen umfassenden Einblick in die viktorianische Kunst und Gesellschaft.

 

Nineteenth Century Collections Online : Photography ; the World through the Lens

Verbrechen und Morde führen uns schließlich zum Ende eines jeden Lebens.  Spannendes Bildmaterial liefert hier eine weitere Datenbank aus den  Nineteenth Century Collections Online: Photography: The World through the Lens. Neben ethnologischen Fotografien aus verschiedenen Kulturen und Sammlungen zur Geschichte der  Fotografie allgemein sind auch Bildsammlungen aus dem Bereich der Medizingeschichte enthalten.  Unter anderem eine Fotografie, die Rudolf Virchow 1900 als Zuschauer bei einer Operation in Paris zeigt:

© Gale – Quelle: "Rudolf Virchow Observing an Operation on the Skull in a Paris Clinic, Historischer Bilderdienst, Berlin: Slide Number 2488." Photographs from the Wellcome Library for the History of Medicine, Primary Source Media, 1900. Nineteenth Century Collections Online, http://tinyurl.galegroup.com.00013cje03d2.erf.sbb.spk-berlin.de/tinyurl/8C2f2X. Accessed 30 Oct. 2018.

© Gale – Quelle: “Rudolf Virchow Observing an Operation on the Skull in a Paris Clinic, Historischer Bilderdienst, Berlin: Slide Number 2488.” Photographs from the Wellcome Library for the History of Medicine, Primary Source Media, 1900. Nineteenth Century Collections Online, http://tinyurl.galegroup.com.00013cje03d2.erf.sbb.spk-berlin.de/tinyurl/8C2f2X. Accessed 30 Oct. 2018.

Die gesamte Bildsammlung bietet Zugang zu über zwei Millionen Fotografien, Fotoalben, fotografisch illustrierten Büchern und Texten zu den Anfängen der Fotografie. Die Bilder stammen aus unterschiedlichen Bibliotheken und Archiven wie beispielweise The National Archives, Kew, The British Library, Royal Collection, Victoria and Albert Museum, The National Portrait Gallery, Library of Congress.

 

Sie möchten gerne selbst in den neuen Datenbanken stöbern? Viel Spaß dabei!

 

Wie finde ich die Datenbanken?

Entweder Sie folgen dem jeweiligen Link im Blogbeitrag oder Sie suchen nach der Datenbank in DBIS http://rzblx10.uni-regensburg.de/dbinfo/fachliste.php?bib_id=sbb&lett=l&colors=&ocolors= oder dem Stabikat http://stabikat.de//

 

Kann ich auch von außerhalb auf die Datenbanken zugreifen?

Alle Datenbanken bieten einen Zugriff auch extern für registrierte Benutzer*innen der SBB

 

Kann ich die Quellen herunterladen und nachnutzen?

Sämtliche Quellen werden auch zum Download angeboten. Für private wissenschaftliche Zwecke können Sie die Materialien ohne Genehmigung nutzen. Sollten Sie die Materialien für eine  Veröffentlichung, Online-Verfügbarmachung etc. verwenden wollen, sollten Sie immer die entsprechenden Rechthinweise beachten und sich beim Anbieter eine Genehmigung einholen.

Erhalt durch Produktion – Erik Spiekermann erklärt post-digital letterpress

Mit einem fulminanten Auftakt startete unsere Vortragsreihe Die Materialität von Schriftlichkeit – Bibliothek und Forschung im Dialog in ihre fünfte Auflage – ein gemeinsam mit Angehörigen der Freien Universität, der Humboldt-Universität sowie den Universitäten in Bielefeld, Potsdam und Erlangen-Nürnberg organisiertes Veranstaltungsformat.

Nachdem vor zwei Jahren bereits der Schriftgott aus Kassel Friedrich Forssman in diesem Kontext die Frage diskutiert hatte Was ist gute Buchgestaltung?, nahm am vergangenen Dienstag der international renommierte Typograph und Designer Erik Spiekermann das von ihm so bezeichnete Feld des Post-digital Printing in seiner Gesamtheit in den Blick. Anhand des jüngsten Schaffens seiner stets experimentierfreudigen Werkstatt-Galerie p98a – von den Bänden der Edition Suhrkamp Letterpress über die Druckausgabe des Krautreporters bis hin zur Rekonstruktion historischer Bauhaus-Schriften – zeigte Erik Spiekermann, wie Laserbelichtung, elektronischer Umbruch und andere digitale Produktionsmethoden dazu beitragen können, uns mit unserem industriellen und kulturellen Erbe zu verbinden und vom Aussterben bedrohte Berufe zu erhalten.

Eingeführt wurde in den ebenso inspirierenden wie unterhaltsamen Abend, den wir selbstverständlich für unseren Youtube-Kanal aufgezeichnet haben, durch die Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin Dr. h.c. (NUACA) Barbara Schneider-Kempf – mit dem folgenden Grußwort:

 

“Meine sehr verehrten Damen und Herren, lieber Erik Spiekermann,

ich freue mich sehr, Sie zu einer weiteren Veranstaltung unserer seit nunmehr vier Jahren gemeinsam mit der Freien Universität, der Humboldt-Universität sowie den Universitäten in Potsdam, Bielefeld und Erlangen-Nürnberg organisierten Vortragsreihe Die Materialität von Schriftlichkeit – Bibliothek und Forschung im Dialog willkommen zu heißen.

Sollten Sie, meine Damen und Herren, Ihren Weg in die Staatsbibliothek zu Berlin heute Abend mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt haben – gleich, ob mit der BVG oder der S-Bahn –, so sehen Sie sich nicht nur aller Parkplatzsorgen entledigt, sondern obendrein auch besonders gut auf die folgenden 90 Minuten eingestimmt. Denn als Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin ist es mir eine Ehre und als Architektin zudem eine ganz persönliche Freude, mit Erik Spiekermann einen der weltweit bekanntesten Gestalter und Typographen begrüßen zu dürfen, dessen Werk u.a. auch den 2011 mit dem Designpreis der Bundesrepublik ausgezeichneten visuellen Auftritt der Deutschen Bahn sowie das Fahrgastleitsystem der Berliner Verkehrsbetriebe umfasst.

Erik Spiekermann bekennt selbst in seinem Spiekerblog, gewissermaßen seiner virtuellen Speakers’ Corner, unheilbar an Typomanie erkrankt zu sein – eine glücklicherweise nicht-letale Diagnose, die einen Besuch in unseren Häusern dennoch zu einem nicht geringen Risiko macht. Denn die Staatsbibliothek zu Berlin dokumentiert mit ihren Sammlungen die von dem kanadischen Kommunikationstheoretiker Marshall McLuhan so bezeichnete Gutenberg-Galaxis in ihrer schieren Weite. Dabei sind es nicht nur ihre teilweise sogar zum Weltkulturerbe zählenden Spitzenstücke, die die Staatsbibliothek zu einem zentralen Referenzpunkt für Berlins pulsierende Typographie-Szene machen, sondern auch ihre nach Hunderten zählende Sammlung von historischen Musterbüchern längst vom Markt verschwundener Schriftgießereien.

Zumal angesichts unserer beiden Standorte im Herzen einer weltoffenen Metropole ist es nämlich nur folgerichtig, dass die Staatsbibliothek Typenvielfalt besonders wertschätzt – damit meine ich sowohl unsere Leserinnen und Leser aus allen Teilen der Erde als auch solche Informationsangebote wie unser Typenrepertorium der Wiegendrucke, das buchwissenschaftlich Forschenden vor allem zur Identifikation unfirmierter Inkunabeln dient.

Und ebenso wie Inkunabeln – also alle vor 1500 mit beweglichen Lettern gedruckten Bücher und Einblattmaterialien – die Ästhetik des non-typographischen Zeitalters in die Gutenberg-Galaxis überführen, verfolgt auch unser heutiger Gast das Ziel, das Beste zweier Welten in seinem Schaffen zu verschmelzen. So setzt Erik Spiekermann in seiner typografischen Werkstatt p98a unter dem Signet Post-digital Printing einen analogen, noch aus dem Industriezeitalter stammenden Maschinenpark dazu ein, digital hergestellte Vorlagen zu drucken – und zwar mit schönstem Erfolg, wie nicht zuletzt die hinreißenden Bände der Edition Suhrkamp Letterpress, einer Sammlung von sieben Literaturklassikern des 20. Jahrhunderts, dokumentieren. Mit der Staatsbibliothek bzw. ihrem von Hans Scharoun entworfenen Gebäude hat p98a – ein vibrierendes Labor purer Experimentierlust – übrigens keineswegs nur die Lage an der Potsdamer Straße sowie den Status eines Kreativorts gemeinsam: Denn nicht nur uns, sondern auch Erik Spiekermann ist die Bewahrung des nationalen Schriftkulturerbes Verpflichtung und Anliegen zugleich, wovon etwa der Erhalt der Werkstatt der legendären Rixdorfer Drucker in den Räumen von p98a greifbares Zeugnis gibt – aber davon werden wir gleich ja noch ausführlicher hören. Zudem sind beide Adressen aufs Engste mit dem Oeuvre des Berliner Künstlers Alexander Camaro verbunden, dessen zu monochromen Farbfeldern arrangierte Glasbausteinfenster diese Ikone der organischen Architektur zum Leuchten bringen.

Unseren heutigen Gast ins rechte Licht zu setzen und seine Leistungen angemessen zu würdigen, ist dagegen eine Aufgabe, der ich mich im Rahmen dieser kurzen Begrüßungsrede zu stellen habe. Zutreffender sollte ich eigentlich formulieren eine ebenso reizvolle wie kaum zu überschätzende Herausforderung, muss doch Erik Spiekermann im vollen Wortsinne als ein veritabler Tausendsassa gelten, weshalb ich in Anlehnung an den Titel seiner 2014 erschienenen Biographie Hallo, ich bin Erik lediglich einige kursorische Antworten ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit auf die Frage zu geben versuche: Hallo, wer ist Erik?

Erik Spiekermann ist also:

1. Autor mehrerer Fachbücher auf den Feldern von Design und Schriftgestaltung sowie sogar eines typographischen Romans;

2. international erfolgreicher Unternehmer – 1979 gründete er die Markenberatung MetaDesign und neun Jahre später das Schriftversandhaus FontShop;

3. weltbekannter und vielfach prämierter Kommunikationsdesigner und Schriftgestalter – ich erwähne stellvertretend nur den prestigeträchtigen Preis des Rats für Formgebung –, dessen Referenzenliste sich wie der Wirtschaftsteil einer überregionalen Tageszeitung liest;

4. Lehrer und Inhaber einer Honorarprofessur an der Hochschule für Künste Bremen;

5. Thema von Ausstellungen – 2011 wurde nicht nur seine Schrift Meta in die Sammlung des New Yorker Museum of Modern Art aufgenommen, sondern auch das hiesige Bauhaus-Archiv widmete ihm im selben Jahr die Schau erik spiekermann. schriftgestalten;

und 6. schließlich – was nur die wenigsten wissen – Weissager.

Denn im Vorfeld der diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft bewies Erik Spiekermann geradezu hellseherische Qualitäten, als er mit Blick auf ihr aus seiner Perspektive völlig missraten gestaltetes Trikot – in der FAZ sprach er wörtlich von eckiger Scheiße – unserer Nationalelf ein wenig erfolgreiches Turnier voraussagte.

Gerade vor dem Hintergrund dieser keineswegs abschließenden Aufzählung werde ich dagegen vermutlich kaum den Rang einer großen Prophetin oder Pythia für mich beanspruchen können, wenn ich Ihnen verspreche, dass wir nun einen ebenso inspirierenden wie unterhaltsamen Vortrag erleben werden.

Lieber Erik Spiekermann, die Bühne gehört Ihnen.”

 

International Open Access Week 2018 – Wir fangen schon mal etwas früher an

Eigentlich beginnt die diesjährige internationale Open Access-Woche ja erst am kommenden Montag – eine globale Initiative zur Beförderung der Transformation des wissenschaftlichen Publikationssystems unter dem Leitbild von offener Zugänglichkeit und freier Nachnutzbarkeit von Wissen.

Da es aber bekanntlich der frühe Vogel ist, der den Wurm fängt, startet Ihre Staatsbibliothek mit dem Preußenadler bereits morgen mit einem Ausflug nach Frankfurt am Main in die Open Access-Woche. Denn am dortigen Exzellenzcluster Die Herausbildung normativer Ordnungen will der Fachinformationsdienst für internationale und interdisziplinäre Rechtsforschung im Rahmen einer zweitägigen Konferenz die programmatische Frage mitdiskutieren: Open Access für die Rechtswissenschaft – Pflicht oder Privatsache?

Ehrensache für uns ist es dagegen ganz ohne Frage, am 24. Oktober auch an der dritten Auflage einer vom Berliner Open Access Büro – heuer in Kooperation mit digiS und KOBV – organisierten Abendveranstaltung teilzunehmen, die der Vernetzung aller Aktivitäten in der Region auf den Feldern von Open Science, Open Data und Open GLAM dienen soll. Wie immer finden Sie das Übersichtsposter zu unseren Infrastrukturen und Maßnahmen zur Unterstützung von Open Access für Forschung und Kultur ab kommenden Mittwoch sowohl in der Zenodo-Kollektion Open Access in Berlin/Brandenburg als auch auf unserem disziplinären Repositorium <intR>²Dok.

Sollten Sie es allerdings vorziehen, die Open Access-Woche nach dem Julianischen Kalender zu begehen, so können wir auch in diesem Szenario mit einer thematisch passenden Veranstaltung aufwarten. Denn am 6. November laden Open Access-Büro Berlin und Fachinformationsdienst für internationale und interdisziplinäre Rechtsforschung gemeinsam ein zum Workshop Bitte recht offen! Open Access in den Rechtswissenschaften.

Und damit nicht genug: Ihren Abschluss findet unsere drastisch verlängerte Open Access-Woche nämlich erst Anfang Dezember – mit unserer quartalsweise angebotenen modularen Publikationsberatung (nicht nur) für Promovierende, in deren Rahmen der aktuelle Strukturwandel des wissenschaftlichen Kommunikationssystems in allen seinen Facetten in den Blick genommen werden soll.

Vielleicht lassen auch Sie sich ja auf einer der zahllosen Veranstaltungen der internationalen Open Access-Woche in Berlin oder anderswo blicken – wir (h)offen jedenfalls auf Ihr reges Interesse.