«Historische Handschriften aus dem Kloster Neuzelle – Zisterzienser auf Papier und Pergament» Ausstellung vom 22.2. bis 13.4.2020

  • Termin

    AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG
    am 22.02.2020 | um 15:00 Uhr

    AUSSTELLUNGSZEITRAUM
    22.02. – 13.04.2020

    ÖFFNUNGSZEITEN
    tgl. 10-16 Uhr; ab April tgl. 10-18 Uhr

  • Veranstaltungsort

    Kloster Neuzelle
    Kalefaktorium (im Kreuzgang)
    Stiftsplatz 7
    15898 Neuzelle

  • Anfahrt

    MIT DEM AUTO
    Aus Richtung Berlin:
    A 10 Richtung Frankfurt (Oder), Abfahrt Müllrose
    (Beschilderung folgen)
    oder Frankfurt (Oder) Mitte,
    Richtung Eisenhüttenstadt-Guben B 112
    Aus Richtung Cottbus:
    B 97 Richtung Guben, B 112 Richtung Eisenhüttenstadt
    Aus Richtung Beeskow:
    B 246 bis Eisenhüttenstadt, B 112 Richtung Guben

    MIT DER BAHN
    Aus Richtung Berlin:
    RE 1 bis Frankfurt (Oder), RB 11 bis Neuzelle
    Aus Richtung Cottbus:
    RB 11 bis Neuzelle

    Reiseauskunft der Deutschen Bahn

    MIT DEM FAHRRAD
    Oder-Neiße-Radweg:
    Abfahrt Neuzelle 3 km

  • Alle Veranstaltungen

    Klicken Sie hier um zu einer Übersicht unserer Veranstaltungen zu gelangen.

Präsentation von Originalen der Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin, aus der Klosterbibliothek Neuzelle.

Gut 110 km südöstlich von Berlin, nicht weit von Eisenhüttenstadt, steht das spätbarocke, im 18. Jahrhundert gebaute Kloster Neuzelle. Das Zisterzienserkloster Neuzelle wurde im 13. Jahrhundert gegründet und 1819 aufgehoben. In den vergangenen Jahrzehnten wurden das Kloster, die zugehörigen Wirtschaftsgebäuden sowie der barocke Klostergarten aufwändig restauriert und für das Publikum geöffnet. Die schöne, reich mit Gemälden und Skulpturen ausgestattete Klosterkirche strahlt wieder im alten Glanz. Seit 2018 leben wieder drei Zisterziensermönche auf dem Gelände des Klosters.

Die Bibliothek von Neuzelle wurde nach der Aufhebung des Klosters zerstreut. Über unterschiedlichen Wegen gelangten sieben Handschriften aus Neuzelle im Laufe des 19. Jahrhunderts in die Königliche Bibliothek zu Berlin – die heutige Staatsbibliothek zu Berlin. Diese sieben Handschriften werden vom 22. Februar bis 13. April 2020 im Ausstellungsraum des Klosters gezeigt.
Anlässlich der Ausstellung erschien im Verlag für Berlin-Brandenburg bebra (Berlin) ein Buch über diese sieben Handschriften und über die aufgelöste Klosterbibliothek.

Klöster sind Orte der Stille, des Gebets und der Bildung. Die Zisterzienser stehen in einer Jahrhunderte alten Tradition, deren Überlieferungen, Regularien und liturgischen Ordnungen sich ohne schriftliche Handschriften nicht über ganz Europa hätten ausbreiten können.

Kaum ein Besucher wird sich mit den lateinischen  Texten tatsächlich inhaltlich auseinandersetzen können. Aber die bloße Präsenz dieser Originale, die Genauigkeit und Kostbarkeit des geschrieben Wortes, lassen eine versunkene Epoche unserer Region Neuzelle vor dem geistigen Auge des Besuchers wiedererstehen. Der umfangreiche Begleitband dokumentiert die Quellen und ihren Weg durch die Geschichte in die heutige Staatsbibliothek zu Berlin.

Die AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG der Historischen Handschriften aus dem Kloster Neuzelle
findet am Sa., 22. Februar 2020, um 15.00 Uhr, im Kalefaktorium Kloster Neuzelle

PROGRAMM:

Begrüßung // Norbert Kannowsky // Stiftung Stift Neuzelle

Projekteinführung // Tilman Schladebach // Stiftung Stift Neuzelle

Einführung // Prof. Dr. Eef Overgaauw // Leiter der Handschriftenabteilung // Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz

Grußwort // André Förster // Verlag Berlin­Brandenburg

Pilgertrost // Tilman Schladebach

Das Programm wird musikalisch umrahmt von Alex Ilenko am Konzertflügel. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Sonderausstellung: Historische Handschriften aus dem Kloster Neuzelle
vom 22.02.2020 bis 13.04.2020 © Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz

Eine Veranstaltung im Rahmen „Kultur im Kloster“

WWW.KLOSTER NEUZELLE.DE