14. Dezember

Steht auf Ihrer Wunschliste für dieses Weihnachtsfest vielleicht ein 3D-Fernseher oder eine VR-Brille? Wenn ja, können Sie die Faszination sicher nachvollziehen, die Bilder wie dieses Mitte des 19. Jahrhunderts auslösten. Denn diese beiden Bilder können bei der Betrachtung eine räumliche Wirkung entfalten – im Grunde also ein 3D-Effekt.

Es handelt sich hierbei um Stereofotografien, oder Raumbilder, wie sie bezeichnenderweise auch genannt werden. Sie bestehen aus zwei Fotografien desselben Motivs, die aber jeweils aus einem anderen Winkel fotografiert wurden. Dieser Winkel entspricht dem Blickwinkel unserer Augen. Durch unsere Fähigkeit des räumlichen Sehens können wir die beiden stereoskopischen Teilbilder, im richtigen Abstand betrachtet, zu einem räumlichen Gesamteindruck kombinieren.

Ab den 1850er Jahren erfreuten sich solche Stereofotografien zunehmender Beliebtheit. Sie zeigen ferne Sehenswürdigkeiten, üppige Stillleben oder auch pikante Aktaufnahmen.

Unser heutiges Objekt ist aber darüber hinaus noch etwas Besonderes – es handelt sich um eine „Tissue“ Stereofotografie. Diese Gattung der Stereofotografien ist auf sehr feinem fotografischen Papier (meist Albumin) gefertigt. Daher kann Licht von hinten hindurchscheinen und dem Motiv noch mehr Lebendigkeit verleihen. Zudem konnte einer Schwarz-Weiß-Fotografie zu strahlender Farbenpracht verholfen werden, indem sie auf der Rückseite von Hand koloriert wurde. (Andere Stereofotografien wurden auf der Vorderseite koloriert, ihnen fehlt ohne den Effekt des durchscheinenden Lichtes aber die „strahlende“ Wirkung.) Der Großteil dieser Stereofotografien wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Frankreich hergestellt, weshalb sie auch als „French Tissues“ bezeichnet werden.

Neugierig geworden? Dann schauen Sie sich doch auf der Webseite der bpk-Bildagentur um. Die bpk-Bildagentur ist organisatorisch der Staatsbibliothek zu Berlin zugeordnet und der zentrale Mediendienstleister aller Einrichtungen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Geben Sie einfach „Stereofotografie“ in der Bildersuchleiste ein und lassen Sie sich von der Bandbreite der Motive überraschen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.