23. Dezember

Wer kennt sie heutzutage nicht, die Bilder von Regierungschefs in legerer Badekleidung? Schließlich gab es in den letzten Jahren des Öfteren russische und bisweilen auch französische politische Oberkörper zu bewundern. Aber dieser Hang zur Machtausstrahlung durch den bloßen Körper ist keine Erfindung aus der bildzentrierten Social-Media-Zeit, wie man vielleicht meinen könnte.

Unser heutiges Türchen zeigt, dass diese Art Pressefoto bereits auf eine 100-jährige Tradition zurückblicken kann:

Abgelichtet sehen wir hier das Staatsoberhaupt Friedrich Ebert und einen weiteren führenden Politiker der Weimarer Republik, Reichswehrminister Gustav Noske, in einer für damalige Verhältnisse geradezu unzüchtigen Badebekleidung. Die Fotografie wurde im Ostseebad Haffkrug während des Sommerurlaubes aufgenommen und erschien mit ausdrücklicher Genehmigung Eberts auf der Titelseite der Berliner Illustrierten Zeitung am 24. August 1919 (ein Digitalisat der Bibliothèque de documentation internationale contemporaine finden Sie hier). Dies war für die damalige Zeit ein äußerst bemerkenswertes Zeichen von Liberalität, Offen- und Ungezwungenheit.

Vordem war das Bild bereits in der Deutschen Tageszeitung am 9. August 1919 erschienen und von folgender Unterschrift und Beschreibung begleitet:

„Der Repräsentant des Neuen Deutschland‘
Mitte Juli weilten die Herren Reichspräsident Fritz Ebert und Reichswehrminister Noske auch einige Tag im Ostseebade Haffkrug bei Travemünde. In Ausübung ihrer hohen Machtvollkommenheiten dispensierten sie sich von der dort herrschenden Vorschrift, nur im Kostüm zu baden, stellten der Welt ihre ganze Mannesschönheit zur Schau und veranlaßten in animierter Stimmung die Fixierung der nebenstehend wiedergegebenen Szene auf photographischer Platte. Nachträglich kamen ihnen doch Bedenken über die geschmackliche Seite ihres Thuns, und sie enteigneten dem Photographen Platte und Abzüge. Herr Ebert hatte indes die Freundlichkeit, uns eine Kopie zur Verfügung zu stellen, weil er in ihrer Wiedergabe mit Recht eine treffliche Propaganda für das neue Regime und für seine Person erblickt.“

Doch die Tradition, mit dem nackten Körper Machtgebaren auszustrahlen und ergo Politik zu machen, ist noch wesentlich älter als 100 Jahre. Einen lesenswerten Einblick in die Materie bietet Horst Bredekamps Der schwimmende Souverän. Karl der Große und die Bildpolitik des Körpers (2014).

Fragen Sie sich, was das alles mit Winter, Advent und Weihnachten zu tun hat? Nun, die Berliner Eisbadesaison ist schon im vollen Gange – und wer unter dem Motto des heutigen Bildes baden möchte, also „ … vor hundert Jahren“, kommt auch auf seine Kosten! Und natürlich gibt es auch dafür bildpolitische Beispiele

Wann: Jeden Samstag im Winter ab 10 Uhr (Nov-Mar).
Wo: Plötzensee Ostufer
Motto: Inspiring People to Leave Their Comfort Zone

Veranstalter:
icedippers.com

Wann: Samstag, den 11. Januar 2020 ab 14 Uhr.
Wo: Freibad Orankesee
Motto: „Berlin vor 100 Jahren“

Veranstalter:
berliner-seehunde-orankesee.de

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.