“Diesen Kuß der ganzen Welt!”

Die Beethoven-Sammlung der Staatsbibliothek zu Berlin

Ludwig van Beethoven (1770–1827) gilt als der Komponist, der die Musik der Wiener Klassik zur höchsten Entfaltung brachte und der Romantik den Weg bereitete. Er schuf wegweisende Werke in den Gattungen der Sinfonie, des Streichquartetts und der Klaviersonate.
Beethoven verließ 1792 seine Heimatstadt Bonn für immer und siedelte nach Wien über, wo er schon zu Lebzeiten hohe Berühmtheit erlangte. Während er sich durch die zunehmende Ertaubung im Komponieren nicht einschränken ließ und bis fast an sein Lebensende bahnbrechende Werke schuf, musste er das öffentliche Konzertieren als Klaviervirtuose 1814 endgültig aufgeben.

Bei seinem Tod hat Beethoven eine Fülle an Dokumenten hinterlassen. Mit etwa 220 Autographen befindet sich heute mehr als die Hälfte aller überlieferten Handschriften in der Staatsbibliothek zu Berlin. Darunter sind Spitzenstücke wie die 9. Sinfonie, die von Menschen auf der ganzen Welt verehrt wird. Mit der Ode An die Freude im Finalsatz ist es wohl das populärste Werk der klassischen Musik. 2001 wurde das Autograph in das UNESCO-Register »Memory of the World« (Weltdokumentenerbe) aufgenommen.

Zu den herausragenden Notenhandschriften der Staatsbibliothek zählen außerdem die Missa solemnis, verschiedene Fassungen der einzigen Oper Fidelio, die Sinfonien Nr. 4, 5 und 8, die Klavierkonzerte Nr. 1, 2, 3 und 5, die Schauspielmusik zu Goethes Egmont, Streichquartette, Klaviersonaten und Lieder.

Neben vielen Partituren von veröffentlichten und unveröffentlichten Werken wird in Berlin auch eine große Anzahl an Werkskizzen verwahrt, die den Schaffensprozess Beethovens dokumentieren und sein oft langjähriges Ringen um die endgültige Werkgestalt sichtbar machen.
Lebensdokumente Beethovens ergänzen die Sammlung der Staatsbibliothek. Hierzu gehören 137 Konversationshefte, die dem gehörlosen Musiker als Kommunikationsmittel dienten, sowie 380 Briefe, darunter der sehr persönliche Brief an die »Unsterbliche Geliebte«.
Neben den bedeutenden Handschriften von Beethoven befinden sich auch über 150 Bildnisse des Komponisten in der Sammlung. Bereits zu Lebzeiten wurde Beethoven als Idol verehrt, mit dessen Abbild man sich gern umgab. Noch heute inspiriert sein Leben und Werk viele Künstlerinnen und Künstler, wie den Comic-Zeichner Mikael Ross, der für diese Jubiläumsausstellung eine Graphic Novel konzipierte.

Beethoven in Berlin

Am Freitag, dem 20. Mai 1796, kam Beethoven mit der Postkutsche in Berlin an. Er war 25 Jahre alt und befand sich auf der einzigen Konzertreise seines Lebens. Der Komponist bezog ein Zimmer im Gasthof »Zur Stadt Paris« in der Brüderstraße 39, einem der besten Gasthöfe der preußischen Hauptstadt. Von seiner Unterkunft aus konnte Beethoven in nur wenigen Gehminuten das Königliche Schloss und die Prachtstraße Unter den Linden erreichen.

Weit über die Grenzen von Wien hinaus war Beethoven 1796 bereits ein gefeierter Pianist und Improvisateur am Klavier. König Friedrich Wilhelm II. (1744–1797), selbst ein großer Musikliebhaber und Cellospieler, lud ihn ein, sein Können am Preußischen Hofe zu präsentieren, und so führte der junge Künstler mit der Königlichen Kapelle sein 1. Klavierkonzert op. 15 auf.

Natürlich hatte Beethoven auch Kontakt zur damaligen Berliner Musikszene. An zwei aufeinanderfolgenden Dienstagabenden, am 21. und 28. Juni 1796, trat er als Pianist vor den Mitgliedern der Berliner Sing-Akademie auf, denen er eine Kostprobe seiner Improvisationskunst bot. Die gemischte Chorvereinigung war wenige Jahre vor Beethovens Berliner Aufenthalt, 1791, gegründet worden. Die Proben fanden jeden Dienstagabend im Gebäude der »Königlichen Akademie der bildenden Künste und mechanischen Wissenschaften zu Berlin« Unter den Linden statt.
Dass Beethovens Spiel in der Sing-Akademie gefallen hatte, zeigt die erneute Einladung eine Woche später. Noch 1823 schrieb der einflussreiche Musikpädagoge und Freund Goethes, Karl Friedrich Zelter (1758–1832), an den Komponisten: »Sie haben unsere Singakademie bei Ihrem Hiersein mit Ihrer mir unvergesslichen Gegenwart gewürdigt«.

Bildnachweis

Ludwig van Beethoven
Sonate für Klavier und Violoncello Nr. 1 op. 5 Skizze, 1796
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung  Signatur: Mus.ms.autogr. Beethoven, L. v. 28

Ludwig van Beethoven
Sonate für Klavier und Violoncello Nr. 1 op. 5 Skizze, 1796

Die Skizzen zu den beiden Cellosonaten schrieb Beethoven auf in Berlin erworbenem Notenpapier.

zum Digitalisat

Ludwig van Beethoven
Klavierkonzert Nr. 3 op. 37 (Titelblatt)

GRAND CONCERTO pour le Pianoforte 2 Violons, Alto, 2 Flûtes, 2 Hautbois, 2 Clarinettes, 2 Cors, 2 Bassons, 2 Trompettes et Timbales, Violoncelle et Basse composé et dedié A Son Altesse Royale Monseigneur le Prince LOUIS FERDINAND DE PRUSSE par Louis van Beethoven
Druck, 1804
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung Signatur: N.Mus. 3781

Ludwig van Beethoven
Klavierkonzert Nr. 3 op. 37 (Titelblatt)

Widmungsempfänger Prinz Louis Ferdinand von Preußen

zum Digitalisat

Ludwig van Beethoven
Zwei Sonaten für Klavier und Violoncello op. 5 (Titelblatt)

Widmungsempfänger Friedrich Wilhelm II.
Deux Grandes Sonates pour le Clavecin ou Piano-Forte avec un Violoncelle obligé op. 5
Druck, Wien, um 1820
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung Signatur: DMS O. 75401

Ludwig van Beethoven
Zwei Sonaten für Klavier und Violoncello op. 5 (Titelblatt)

Widmungsempfänger Friedrich Wilhelm II.

Beethoven komponierte die beiden Cellosonaten im Mai und Juni 1796 während seines Aufenthaltes in Berlin.
Die erste Aufführung fand am Hof Friedrich Wilhelms II. statt. Der Komponist spielte zusammen mit dem Cellisten der Königlichen Hofkapelle Jean Louis Duport (1741–1818).

zum Digitalisat

In Berlin traf Beethoven auch mit Prinz Louis Ferdinand von Preußen (1772–1806) zusammen, der nicht nur Feldherr, sondern auch ein ausgezeichneter Pianist und Komponist war. Beethoven lobte das Klavierspiel des Prinzen, indem er sagte, er »spiele gar nicht königlich oder prinzlich, sondern wie ein tüchtiger Klavierspieler«.

Am Sonntag, dem 3. Juli 1796, morgens 9 Uhr, stieg der Komponist in die Postkutsche und verließ Berlin wieder. Es blieb sein einziger Aufenthalt in der preußischen Metropole. Vergessen hat er die Stadt jedoch nie, und Besucherinnen und Besucher aus Berlin wurden von ihm in Wien immer ganz besonders herzlich empfangen. 1824 widmete er dem preußischen König Friedrich Wilhelm III. (1770–1840) seine 9. Sinfonie.

1

Gasthof „Zur Stadt Paris”

2

Berliner Sing-Akademie

3

Das Berliner Schloss

1|  Beethovens Aufenthaltsorte in Berlin 1796 waren nicht weit von der Straße Unter den Linden entfernt.
Er wohnte im Gasthof „Zur Stadt Paris” in der Brüderstraße 39.

2|  Die Berliner Sing-Akademie, in der er zweimal am Klavier improvisierte, war 1796 im Gebäude der “Königlichen Akademie der bildenden Künste und mechanischen Wissenschaften” Unter den Linden untergebracht. Hier befindet sich heute die Staatsbibliothek Unter den Linden.

3|  Wo genau Beethoven vom preußischen König Friedrich Wilhelm II. empfangen wurde, darüber gibt es keine Quellen, aber es ist anzunehmen, dass er ihn im Berliner Schloss besuchte.

Beethovens Studierzimmer

Bildnachweis

Beethovens Schlaf- und Klavierzimmer
Kolorierte Lithografie von unbekannter Hand nach einer Zeichnung
von Johann Nepomuk Hoechle (1790–1835)
Herausgegeben im Verlag Matthias Trentsensky, Wien
um 1827
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung Signatur: Mus.P. Beethoven, L. v. II,13

Grundriss der Wohnung Beethovens im Schwarzspanierhaus in Wien
Nach einer Zeichnung von Stephan Ley, die auf Grundlage einer Handskizze von Emma von Breuning angefertigt wurde, welche auf den Angaben Gerhard von Breunings basiert.

Etwa Mitte Oktober 1825 zog Ludwig van Beethoven in das sogenannte Schwarzspanierhaus in der heutigen Schwarzspanierstraße Nr. 15 in Wien. Dort lebte er bis zu seinem Tode am 26. März 1827. Der Blick aus dem Fenster seines Schlaf- und Klavierzimmers, welches wir in der Ausstellung als »Studierzimmer« bezeichnen, bot Beethoven eine weite Aussicht über die Stadt mit ihren Kirchen und Plätzen sowie über das Wiener Glacis, eine zwischen 1529 und 1858 existierende freie Fläche, die sich zwischen den Stadtmauern Wiens und den Vorstädten befand.

Seine Wohnung lag in der zweiten Etage. Sie bestand aus einem Vorzimmer, einer Küche und einer Dienstbotenkammer. Das Esszimmer, ein Nebenraum, das zentrale Schlaf- und Klavierzimmer sowie das Arbeitszimmer waren zum Glacis hin gerichtet.
In seinem »Studierzimmer« stand unter anderem ein Flügel, den ihm der britische Klavierbauer Thomas Broadwood im Jahr 1818 geschenkt hatte.

Im Schwarzspanierhaus komponierte Beethoven seine letzten Streichquartette op. 130, op. 131 und op. 135, eine Ecossaise für Klavier in Es-Dur WoO 86, mehrere Kanons und musikalische Scherze, eine Große Fuge für Klavier vierhändig in B-Dur op. 134, einen Walzer für Klavier in Es-Dur WoO 85 und ein Streichquintett in C-Dur WoO 62.
Das in der damaligen Wiener Vorstadt Alsergrund gelegene Schwarzspanierhaus war ursprünglich ein Kloster spanischer Mönche mit schwarzen Kutten. Nach der Auflösung des Klosters im Jahr 1780 baute man es in ein Wohnhaus um, in den Jahren 1903/1904 wurde es abgerissen.

Beethovens Briefe

Nach eigenen Angaben schrieb Beethoven nicht gern. Das führte dazu, dass er Antworten lange hinauszögerte, sofern wirtschaftliche Notwendigkeiten ihn nicht dazu zwangen, und dass er die Schreibarbeit oft seinen Brüdern, dem Neffen Karl oder Freunden und Bekannten übertrug.

Die Hauptthemen der in der Staatsbibliothek zu Berlin vorhandenen Korrespondenzen können allgemein in sein Schaffen, Existenzsorgen, Vormundschaftsangelegenheiten um den Neffen und Alltagsprobleme/Alltägliches eingeteilt werden.

[…] ich schreibe lieber 10000 Noten als einen Buchstaben […]

Ludwig van Beethoven

Beethoven in einem Brief an den Verleger Nikolaus Simrock vom 28. November 1820

Die Schriftstücke zeigen sowohl die private als auch die geschäftliche Seite im Leben Beethovens.

Es befinden sich etwa 600 Briefe und Schriftdokumente, letztere in Form von Briefkonzepten, Kalendereintragungen, Rechnungen und sonstigen Notizen, aus dem Nachlass Beethovens in der Staatsbibliothek zu Berlin.
Der Großteil davon gelangte durch Anton Schindler an die Bibliothek.

Bildnachweis

Ludwig van Beethoven
Grußkarte an Baronin Dorothea von Ertmann
Wien, 1803/1804
Über die Musik knüpfte sich der Kontakt zwischen Beethoven und der Baronin Ertmann. Sie spielte Klavier, worin Beethoven sie eine Zeit lang unterrichtete, und war bekannt für ihre Aufführungen Beethoven‘scher Klavierstücke. Er widmete ihr die Klaviersonate op. 101.
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung Signatur: Mus.ep. Beethoven, L. v. 146
Musikverlag B. Schott’s Söhne an Ludwig van Beethoven Beethoven
“Mittel gegen die Wassersucht Gebrauchzettel”
Mainz, 08. März 1827
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung Signatur: Mus.ms.autogr. Beethoven, L. v. 35,72h
Ludwig van Beethoven an Heinrich Albert Probst (1791–1846)
Von der Hand des Neffen Karl, mit Unterschrift von Beethoven
Wien, 03. Juni 1826
Beethoven bietet dem Musikverleger Probst ein „ganze neues Quartett für 2 Violinen, Viola u. Violoncell an“ und verlangt 80 Dukaten als Honorar.
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung Signatur: Mus.ms.autogr. Beethoven, L. v. 34
Ludwig van Beethoven an Tobias Haslinger (1787–1842)
ohne Ort, 25. April 1820
“Sehr bestes Adjutant-rl!
Ich habe eine Wette eingegangen um 10 fl. w.w. sage
z. F. w.w., daß es nicht wahr sey, daß ihr hättet
müßen an Artaria wegen der Herausgabe der Mozartischen
werke (die obendrein schon überall nachgestochen u. Nachgestochen
verkauft wurden) 2000 fl. als schaden Ersaz hätten bezahlen
müßen – ich wünsche wirklich die wahrheit zu wißen, ich
kann es unmögl. glauben, sollte aber wirklich dies
Unrecht an euch begangen worden seyn, so muß
Ah o dolce Contento 10 f. bezahlen –
gebt mir einen wahren Bescheid –
lebt wohl seyd christlich – Euer
Beethoven”
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung Signatur: Mus.ms.autogr. Beethoven, L. v., Grasnick 35,8
Ludwig van Beethoven
Brief an die “Unsterbliche Geliebte”
Teplitz, 06.–07. Juli 1812
Der Brief an die “Unsterbliche Geliebte”, deren Name nicht genannt wird, ist eines der bekanntesten biographischen Zeugnisse aus Beethovens Leben. Das Schreiben gelangte aus Beethovens Nachlass in Anton Schindlers Besitz, der es lange Zeit aufbewahrte. Nach Schindlers Tod verkaufte seine Schwester, Marie Egloff, den Brief samt weiterer Beethoveniana an August Nowotny, der das Konvolut schließlich 1880 an die Königliche Bibliothek veräußerte. Der Brief besteht aus 10 Seiten, die beidseitig und allesamt mit Bleistift beschrieben wurden.
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung Signatur: Mus.ep. Beethoven, L. v. 127
Letzter Wille Ludwig van Beethovens
Amtliche Abschrift
Wien, 27. März 1827
Staatsbibliothek zu Berlin Signatur: Mus.ms.autogr. Beethoven, L. v. 35,17

Konversationshefte

Ab dem Jahr 1818 verwendete Ludwig van Beethoven die sogenannten Konversationshefte als Kommunikationsmedium, da er wegen seines Gehörleidens immer häufiger auf die Schriftsprache für Unterhaltungen angewiesen war.
Er führte die Hefte bis zu seinem Tode im Jahr 1827 fort, woraus sich besondere Einblicke in die letzten neun Lebensjahre des Komponisten ergeben.

Beethoven nutzte die Konversationshefte vorwiegend für Gespräche außerhalb der Wohnung.
Hielt er sich in seiner Wohnung auf, wurden eine Schiefertafel und lose Blätter für die Unterhaltungen gebraucht. Die Konversationen sahen so aus, dass der jeweilige Gesprächspartner Beethovens seine Frage notierte und Beethoven in der Regel mündlich antwortete.
Aufgrund dieses Umstandes sind Eintragungen des Komponisten eher selten zu finden. Vermutete er aber, belauscht zu werden, oder sollte nicht jeder ihn hören, schrieb er seine Antwort nieder.

Die Inhalte der Gespräche waren vielfältig. Sie reichen von Haushaltsangelegenheiten über die Sorge um den Neffen Karl oder den eigenen Gesundheitszustand bis hin zu Geschäftskorrespondenzen.
Die Notizen zu den Gesprächen verliefen nicht zwangsläufig chronologisch. Manches Mal findet sich eine Konversation vom Anfang bis zur Mitte eines Heftes, dann wiederum wurde diese am Ende des Büchleins fortgeführt.

Einige Hefte umfassen eine Zeitspanne von einigen Stunden, andere werden über einen Zeitraum von mehreren Wochen geführt. Neben den Unterhaltungen mit Anwesenden finden sich in den Heften hin und wieder Notizen und Abschriften von Buchneuerscheinungen, Wohnungsannoncen oder Zeitungsartikeln.

Fast gänzlich wurden Bleistifte für die Niederschrift verwendet, nur an einigen wenigen Stellen finden sich Notizen mit Feder und Tinte. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Anton Schindler manche Bleistiftschrift mit Tinte nachzog und stellenweise ergänzende Anmerkungen in die Hefte schrieb.

Nach Beethovens Tod wurden Erzählungen zufolge etwa 400 Konversationshefte vom Jugendfreund Stephan von Breuning entdeckt, der diese wiederum an Beethovens Gehilfen Anton Schindler gab. Im Laufe der Zeit verschwand eine große Anzahl der Hefte, sodass im Jahr 1846 schließlich nur ein Rest an die Königliche Bibliothek gelangte und sich somit im Bestand der heutigen Staatsbibliothek zu Berlin 137 Konversationshefte befinden.

“Zutraue[n] ich gestehe meines Neffen Betragen allein so wenig ich deswegen mit hadern konnte u. ihm die schuld zuziehen eben so wenig mir um so mehr, da schon g. bedauerte ihn nicht früher von seiner Mutter habe[n] entfernen können

Die Erziehung am soh[n] gehört schon dem Manne –”

Ludwig van Beethovenim Konversationsheft Januar - 23. Februar 1820, 27r

Bildnachweis

Ludwig van Beethoven

Konversationsheft
Januar bis 23. Februar 1820    27r:

Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung Signatur: Mus.ms.autogr. Beethoven, L. v. 51,6

zum Digitalisat

8v  “+mit der alten Frau ist es nichts mehr, geben sie auftrag, daß man eine”

9r  “Witwe findet, welche auch eine kleine Pension hat, welche die Kocherey gut versteh[t] u. vielleicht eine Köchin nähme”

Ludwig van Beethovenim Konversationsheft 21, 27. - 29. Januar 1823, zum Thema Haushälterin, Blatt 8v - Blatt 9r

Bildnachweis

Ludwig van Beethoven

Konversationsheft 21
27. – 29. Januar 1823

Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung Signatur: Mus.ms.autogr. Beethoven, L. v. 51,19

zum Digitalisat

Werkvielfalt

Ludwig van Beethoven komponierte in seinem Leben rund 720 größere und kleinere Werke, unterteilt in Werke und Werkgruppen mit Opuszahl (op.), Werke ohne Opuszahl (WoO), unvollendete Werke (Unv) und weitere Werke in Form von Plänen zu Opern und Oratorien und Skizzen zu nicht ausgeführten Werken und Kompositionsstudien.

Bis zu seinem Tod befand sich der größte Teil der überlieferten musikalischen Quellen im Besitz Beethovens. Unmittelbar danach nahm Anton Schindler einen Teil an sich. Ein anderer Teil verschwand, womöglich durch den einen oder anderen Besucher während der Aufbahrung des Leichnams. Alle übrig gebliebenen Musikniederschriften wurden bis zum August 1827 durch die Verleger Ignaz Sauer (1759–1833) und Domenico Artaria (1775–1842) erfasst und geschätzt, dies mit dem Ziel, die Musikbücher und Musikalien getrennt von anderen Besitztümern zu versteigern. Am 5. November 1827 fand schließlich der Verkauf statt, die wichtigsten Käufer waren große Wiener Verlagshäuser und einige private Sammler.

Ab 1841 gelangten nach und nach durch Ankauf oder Schenkung viele der wertvollen Autographe, Briefe und weiteren Dokumente in den Besitz der heutigen Staatsbibliothek zu Berlin. Der Bestand an Autographen, Skizzen, Erstdrucken und handgeschriebenen Kopien umfasst heute etwa ein Drittel seines jemals in öffentlichen Besitz gelangten handschriftlichen kompositorischen Nachlasses.
Die Breite des Schaffens von Ludwig van Beethoven spiegelt sich in der Berliner Sammlung wider.

Ludwig van Beethoven an Tobias Haslinger (1787–1842)
Ludwig van Beethoven Quartett in G-Dur Mir ist so wunderbar Abschrift mit eigenhändigen Zusätzen Beethovens, 1805

Beethoven stellte zwischen 1799 und 1824 insgesamt neun weltbekannte Sinfonien fertig, die heute zum Kanon der am häufigsten aufgeführten Werke gehören. Eine »nullte« und eine zehnte blieben unvollendet. Zu fast jeder der Sinfonien, allen voran der 5. und 9., besitzt die Staatsbibliothek zu Berlin Autographe und/oder Skizzen.
Auch Zeugnisse seiner kompositorischen Anfänge sind Teil des Bestandes. Unter der Anleitung des Bonner Komponisten, Dirigenten und Organisten Christian Gottlob Neefe (1748–1798) entstanden zwischen 1782 und 1785 Beethovens erste bekannte Kompositionen, darunter sein erstes Klavierkonzert in Es-Dur WoO 4. Im Laufe seines Lebens komponierte er weitere Klavierkonzerte, das letzte Klavierkonzert op. 73 vollendete er im April 1809.

An Werken der Kammermusik schrieb Beethoven mehr als 80 Stücke für ein bis acht Instrumente. Zu mehr als der Hälfte der Kammermusikwerke, die für Bläser, Streicher, Orgel und Flötenuhr (ein Musikautomat mit Orgelpfeifen) geschrieben wurden, gibt es in Berlin Autographe, Skizzen oder Drucke. Besonders hervor ragt dabei die für die Kammermusik zentrale Gattung der zwischen 1800 und 1826 entstandenen Streichquartette.

Ludwig van Beethoven, Berechnungen zu den Einnahmen der Uraufführung der 9. Sinfonie in Wien, 1824

Zu fast allen Quartetten liegen Autographe, Skizzen, Fragmente oder Drucke vor. Ebenso finden sich Klaviersonaten des Komponisten in der Sammlung, darunter beispielsweise die späte Sonate für Klavier in c-Moll op. 111, die Beethoven seinem Mäzen Erzherzog Rudolph von Österreich (1788–1831) widmete. 32 Klaviersonaten komponierte er insgesamt.
Nur wenige Werke hingegen entstanden im Bereich der geistlichen Musik. Sein einziges Oratorium Christus am Ölberge op. 85 wurde am 5. April 1803 in Wien uraufgeführt. Weitaus mehr Kompositionen und Bearbeitungen fertigte Beethoven auf dem Gebiet der Vokalwerke an. Für den schottischen Verleger George Thomson (1757–1851) schrieb er zwischen 1809 und 1820 über 170 Volksliedbearbeitungen.

Obwohl sich Beethoven viele Male mit dem Komponieren verschiedener Opern beschäftigte, vollendete er nur eine einzige: Fidelio op. 72. Zu den 15 von ihm geschriebenen Bühnenwerken und Einlagestücken zu Bühnenwerken zählen darüber hinaus auch die Schauspielmusik zu Goethes Drama Egmont op. 84 oder die Musik zu einem Ritterballett WoO 1.
Der historisch gewachsene Berliner Bestand an Autographen, Skizzen, Abschriften und Drucken von Werken Beethovens ist sehr vielfältig und bietet mit seinem Umfang der internationalen Forschung eine wesentliche Arbeitsgrundlage.

Beethovens Fortepiano, Bleistiftzeichnung 1827
Ludwig van Beethoven, 4. Satz der 9. Sinfonie d-Moll op. 125 (Takte 659–669 sowie 715–725), "Wir betreten feuertrunken, Himmlische, dein Heiligthum! Seid umschlungen Millionen, diesen Kuß der ganzen Welt! Freude schöner Götterfunken…", Blatt 84

Fidelio

Leonore bzw. Fidelio op. 72 ist Beethovens einzige fertiggestellte Oper. Sie besteht aus zwei Akten, in der Urfassung aus drei. Über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren, von 1803 bis 1814, entstanden drei Fassungen der Oper. Zu jeder der drei Fassungen liegen in der Staatsbibliothek handschriftliche Aufzeichnungen Beethovens vor. Darüber hinaus sind die Libretti, sowohl der französischen Vorlage als auch der ersten und dritten Version, vorhanden.

Ludwig van Beethoven
Quartett in G-Dur Mir ist so wunderbar

Für die 2. Fassung von Fidelio ist keine vollständige Werkniederschrift nachgewiesen. Beethoven verwendete die vorhandenen Abschriften zur 1. Fassung und trug in diese seine Korrekturen ein. Bei Mir ist so wunderbar handelt es sich um ein Quartett in Kanon-Form. Wir sehen hier alle vier Singstimmen (von oben nach unten: Marzelline, Leonore, Jaquino und Rocco). Ebenso sind auf beiden Seiten Streichungen und auf Blatt 97r ein neu komponierter Takt für die Jaquino-Stimme zu sehen. Das Quartett wurde später für die 3. Fassung lediglich um einen Takt gekürzt.

zum Digitalisat

Bildnachweis

Ludwig van Beethoven
Quartett in G-Dur Mir ist so wunderbar
Abschrift mit eigenhändigen Zusätzen Beethovens, 1805
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung Signatur: Mus.ms.autogr. Beethoven 26 I

Gesänge zu der Oper: Fidelio

Sonnleithner hielt sich bei der Übertragung des französischen Librettos ins Deutsche eng an Bouillys Vorlage. Die Übersetzungen der gesungenen Texte sind jedoch freie Nachdichtungen.

zum Digitalisat

Gesänge zu der Oper: Fidelio.
Frey nach dem Französischen bearbeitet von Joseph Sonnleithner
Beginn des Textes zum Terzett Gut, Söhnchen, gut
1805
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung Signatur: Mus. Tb 402

Léonore, ou l‘amour conjugale

zum Digitalisat

Léonore, ou l‘amour conjugale
Jean Nicolas Bouilly
Hamburg, 1799
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung Signatur: Mus. T 33

Chor der Gefangenen in B-Dur O welche Lust

In Beethovens Skizzenbuch zu Fidelio finden sich zahlreiche eigenhändige Aufzeichnungen zur 1. Fassung der Oper. Das Buch enthält Skizzen zu allen drei Akten, jedoch nicht zu jedem einzelnen Stück. Auf der ersten Seite sind Notierungen zum Gefangenenchor, dem zweiten Finale der 1. Fassung, zu sehen. Der Chor der Gefangenen bestand in der ursprünglichen Fassung noch aus 219 Takten und wurde für die 2. und 3. Fassung auf 178 Takte gekürzt.

zum Digitalisat

Chor der Gefangenen in B-Dur O welche Lust
Skizze mit Siegel und Besitzvermerk des Artaria-Verlages, 1804-1805
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung Signatur: Mus.ms.autogr. Beethoven, L. v. Mendelssohn-Stiftung 15
1. Fassung (1805)

Vermutlich zur Jahreswende 1803/1804 begann Beethoven, sich dem französischen Opernlibretto „Léonore, ou l’amour conjugal“ von Jean Nicolas Bouilly zu widmen. Beethoven hatte mit dem Theater an der Wien einen Vertrag über eine zu komponierende Oper abgeschlossen und nach dem erfolglosen Versuch, aus dem Libretto zu Vestas Feuer eine Oper zu kreieren, nun Leonore als neuen Opernstoff ausgewählt. Der damalige Leiter des Theaters an der Wien, Joseph Sonnleithner, übersetzte den Text für Beethoven ins Deutsche. Er hielt sich dabei größtenteils an die französische Vorlage, jedoch erweiterte er die ursprünglich 13 Musiknummern auf 17, wandelte den Schluss ab und änderte Don Pizarros Sprechrolle in eine Gesangspartie.
Während Sonnleithner noch an der Übersetzung arbeitete, skizzierte Beethoven bereits die Musik. Ursprünglich wollte der Komponist die Oper im Juni 1804 fertigstellen, jedoch dauerte es noch bis zum Herbst 1805, um die Arbeit daran abzuschließen. Im September oder Oktober 1805, kurz vor der Erstaufführung, entschloss er sich, den ersten Akt in zwei Teile aufzuteilen und damit eine dreiteilige Oper zu schaffen, anders als es das Libretto vorsah. Schließlich wurde die Oper am 20. November 1805 im Theater an der Wien erstmals aufgeführt.

2. Fassung (1806)

Beethoven begann vermutlich bereits kurz nach der Uraufführung, ab Dezember des Jahres 1805, die Oper zu überarbeiten. Um den Operntext kümmerte sich dieses Mal Stephan von Breuning, ein Jugendfreund Beethovens. Das Werk wurde nun wieder in zwei Akte aufgeteilt und zahlreiche Nummern gestrichen.
Bei seinen Überarbeitungen für die 2. Fassung ging Beethoven so vor, dass er Korrekturen in die Manuskripte zur 1. Fassung eintrug. Er nahm Streichungen, Umstellungen ganzer Nummern und Kürzungen und Eingriffe innerhalb einzelner Nummern (wie z.B. Neutextierungen) vor. Zudem fertigte er auch Ersatz- und Neukompositionen an und nutzte die ganze Bandbreite kompositorischer Umgestaltung. Schließlich wurde die 2. Fassung des Fidelio am 29. März 1806 im Theater an der Wien uraufgeführt.

3. Fassung (1814)

Die drei Inspizienten der k. k. Hofoper, Ignaz Saal, Johann Michael Vogl und Karl Friedrich Weinmüller, wandten sich im Jahr 1814 mit der Absicht an Beethoven, Fidelio aufführen zu lassen. Beethoven willigte mit der Bedingung ein, die Oper gründlich durchsehen und überarbeiten zu dürfen. Für die Überarbeitung des Librettos wählte er den Theaterregisseur und Schmetterlingskundler Friedrich Treitschke aus. Die Änderungen am Text waren vor allem dramaturgischer Natur: Die Protagonisten erhielten ein stärkeres Profil und die Höhepunkte wurden mehr herausgearbeitet. Die Finale der beiden Akte wurden grundlegend verändert.
Bei der Arbeit an der 3. Fassung nutzte Beethoven alle Manuskripte, auch jene der 1. Fassung, um darin Änderungen vorzunehmen. An vielen Stellen bestätigte er die Kürzungen und Änderungen für die 2. Fassung, beispielsweise mit einem „gut“. Zunächst war die erste Aufführung für die zweite Märzhälfte angesetzt, wurde dann aber verschoben, weil Beethoven nicht rechtzeitig fertig geworden war. Am 23. Mai 1814 fand schließlich die Uraufführung im Kärntnertortheater in Wien statt.

9. Sinfonie

Viele Jahre lang reifte in Beethoven der Plan, die Ode An die Freude von Friedrich Schiller (1759–1805) zu vertonen und der Menschheit eine humanistische Botschaft zu hinterlassen. Doch erst im November 1822, als er den Auftrag der Philharmonischen Gesellschaft in London für ein neues Werk erhielt, begann Beethoven mit der konzentrierten Arbeit an seiner 9. Sinfonie. In seinem 52. Lebensjahr war er bereits von vielen Krankheiten gezeichnet und fast vollständig taub.

Bildnachweis

Ludwig van Beethoven
4. Satz der 9. Sinfonie d-Moll op. 125 (Takte 659–669 sowie 715–725)
“Wir betreten feuertrunken, Himmlische, dein Heiligthum! Seid umschlungen Millionen, diesen Kuß der ganzen Welt! Freude schöner Götterfunken…”
Autograph 1824 Blätter 84 und 85

Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung Signaturen: Mus.ms.autogr. Beethoven, L. v., Artaria 204 (3a) sowie Artaria 204 (3b)

Ludwig van Beethoven
4. Satz der 9. Sinfonie d-Moll op. 125 (Takte 659–669 sowie 715–725)
“Wir betreten feuertrunken, Himmlische, dein Heiligthum! Seid umschlungen Millionen, diesen Kuß der ganzen Welt! Freude schöner Götterfunken…”, Blätter 84 und 85
Autograph 1824

Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung Signaturen: Mus.ms.autogr. Beethoven, L. v., Artaria 204 (3a) sowie Artaria 204 (3b)

Ludwig van Beethoven
4. Satz der 9. Sinfonie d-Moll op. 125 (Takte 659–669 sowie 715–725)

Auf schicksalhafte Weise ist die Handschrift der 9. Sinfonie mit der deutschen Geschichte verbunden. Die einzelnen Teile des Autographs wurden während des Zweiten Weltkrieges ausgelagert, um sie vor Zerstörung zu bewahren. Dies führte dazu, dass die Notenhandschrift über 50 Jahre lang getrennt war.

Nach dem Krieg befand sich ein Teil lange Zeit in Polen, die anderen Teile in der Ostberliner beziehungsweise der Westberliner Staatsbibliothek. Während der deutschen Teilung war das Autograph der 9. Sinfonie ausgerechnet mitten in dem Satz „Diesen Kuß der ganzen Welt!“ geteilt: Das Manuskript bis Takt 698 lag in der Deutschen Staatsbibliothek in Berlin (Ost), die sich anschließenden Notenblätter ab Takt 699 bewahrte die Staatsbibliothek in Berlin (West) auf. Nach der Wiedervereinigung fanden alle Teile des Werkes wieder in der Staatsbibliothek im Haus Unter den Linden zusammen.

zum Digitalisat Blätter 84 und 85

Die Hauptarbeit an der Sinfonie fiel ins Jahr 1823. Beethoven arbeitete in seiner Wohnung in der Wiener Vorstadt Windmühle, im Sommer zog er sich auf das Land zurück. Zunächst schrieb er Entwürfe in Skizzenbücher und auf lose Blätter. Im Herbst 1823 vollendete er die Niederschrift der ersten drei Sätze der Partitur. An der Gestaltung des vierten Satzes mit dem Schlusschor über Schillers Ode An die Freude arbeitete der Komponist bis in das Frühjahr 1824.

Die erste Aufführung der 9. Sinfonie fand am 7. Mai 1824 im Wiener Kärntnertortheater in Anwesenheit Beethovens statt. Doch er selbst konnte die Musik – aufgrund seiner Taubheit – nicht hören. Die Worte der Sängerinnen und Sänger las er von ihren Lippen ab. Am Ende des Konzerts musste Beethoven, da er mit dem Rücken zum Publikum stand, sogar auf den jubelnden Applaus aufmerksam gemacht werden. Diese Aufführung wurde ein Triumph. Sie markierte den Beginn
des Siegeszuges des Werkes in der ganzen Welt.

Mehr über das Autograph der 9. Sinfonie

Bildnachweis

Ludwig van Beethoven 4. Satz der 9. Sinfonie d-Moll op. 125
“Freude schöner Götterfunken, Tochter aus Elysium”
Autograph, 1824, Blatt 47

Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung Signatur: Mus.ms.autogr. Beethoven, L. v., Art. 204 (2)

Ludwig van Beethoven 4. Satz der 9. Sinfonie d-Moll op. 125

Die Vertonung der ersten Strophe der Freudenode von Schiller setzt als schwungvoll gestaltetes Bariton-Solo ein und wird vom Chor respondiert. Für die Abschnitte des Schlusssatzes, in denen das Solistenquartett, der Chor und das groß besetzte Orchester zusammenwirken, musste Beethoven auf Blätter im Hochformat mit 23 Notensystemen zurückgreifen.

zum Digitalisat

Ludwig van Beethoven
4. Satz der 9. Sinfonie d-Moll op. 125
“[O Freunde, nicht] diese Töne! Sondern laßt uns angenehmere anstimmen”
Autograph, 1824, Blatt 42

Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung  Signatur: Mus.ms.autogr. Beethoven, L. v., Art. 204 (1)

Ludwig van Beethoven
4. Satz der 9. Sinfonie d-Moll op. 125
“[O Freunde, nicht] diese Töne! Sondern laßt uns angenehmere anstimmen”

Über die Gestaltung des Rezitativs im 4. Satz – als Überleitung zum Schlusschor – dachte Beethoven lange nach. Zunächst hatte er die Idee, mit dem Satz „Lasst uns das Lied des unsterblichen Schiller singen!“ in die Schillersche Ode einzuführen. Letztlich entschied er sich jedoch für die Formulierung: „O Freunde, nicht diese Töne! Sondern lasst uns angenehmere anstimmen, und freudenvollere“.
Durch die Sammlung des Musikverlegers Domenico Artaria (1775–1842) kamen 1901 weitere Teile des 4. Satzes der 9. Sinfonie nach Berlin, wozu die hier gezeigten Blätter gehören.

zum Digitalisat

Als erster Komponist überhaupt bezog Beethoven die menschliche Stimme in ein sinfonisches Werk ein. Im letzten Satz lässt er einen Chor sowie vier Solistinnen und Solisten ausgewählte, von ihm bearbeitete Strophen aus Friedrich Schillers Ode An die Freude vortragen. Wobei die einleitenden Worte im Bariton-Rezitativ von Beethoven stammen: »O Freunde, nicht diese Töne! Sondern lasst uns angenehmere anstimmen, und freudenvollere!« Auch das ist neu: Ein Komponist spricht seine Zuhörer mit einer sehr konkreten Botschaft an.

Die Botschaft der 9. Sinfonie ist nichts weniger als der Ruf nach einer neuen, humanistischen Weltordnung. Beethoven war schon als junger Mann in Bonn mit den Gedanken der Aufklärung in Berührung gekommen, er sympathisierte mit der Französischen Revolution und ihren Idealen der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Das berühmte Gedicht von Schiller, das das Ideal einer Gesellschaft gleichberechtigter Menschen beschreibt, die durch das Band der Freude und der Freundschaft miteinander verbunden sind, hat Beethoven zeitlebens fasziniert.

Text des 4. Satzes

Ode An die Freude

O Freunde, nicht diese Töne!
sondern laßt uns angenehmere anstimmen,
und freudenvollere.

Freude, schöner Götterfunken,
Tochter aus Elysium,
wir betreten feuertrunken,
Himmlische, dein Heiligtum!

Deine Zauber binden wieder,
was die Mode streng geteilt;
alle Menschen werden Brüder,
wo dein sanfter Flügel weilt.

Wem der große Wurf gelungen,
eines Freundes Freund zu sein,
wer ein holdes Weib errungen,
mische seinen Jubel ein!

Ja, wer auch nur eine Seele
sein nennt auf dem Erdenrund!
Und wer’s nie gekonnt, der stehle
weinend sich aus diesem Bund.

Freude trinken alle Wesen
an den Brüsten der Natur;
alle Guten, alle Bösen
folgen ihrer Rosenspur.

Küsse gab sie uns und Reben,
einen Freund, geprüft im Tod;
Wollust ward dem Wurm gegeben,
Und der Cherub steht vor Gott!

Froh, wie seine Sonnen fliegen
Durch des Himmels prächt’gen Plan,
laufet, Brüder, eure Bahn,
freudig, wie ein Held zum Siegen.

Freude, schöner Götterfunken,
Tochter aus Elysium,
wir betreten feuertrunken,
Himmlische, dein Heiligtum!

Deine Zauber binden wieder,
was die Mode streng geteilt;
alle Menschen werden Brüder,
wo dein sanfter Flügel weilt.

Seid umschlungen Millionen.
Diesen Kuß der ganzen Welt!
Brüder! überm Sternenzelt
muß ein lieber Vater wohnen

Ihr stürzt nieder Millionen?
Ahnest du den Schöpfer, Welt?
Such’ ihn über’m Sternenzelt!
Über Sternen muß er wohnen.

Freude schöner Götterfunken,
Tochter aus Elysium,
wir betreten feuertrunken
Himmlische, dein Heiligtum!
Seid umschlungen Millionen!
Diesen Kuß der ganzen Welt!

Freude, Tochter aus Elysium!
Deine Zauber binden wieder,
was die Mode streng geteilt.
Alle Menschen werden Brüder,
wo dein sanfter Flügel weilt.

Seid umschlungen, Millionen!
Diesen Kuß der ganzen Welt!
Brüder! über’m Sternenzelt
muß ein lieber Vater wohnen.

Seid umschlungen!
Diesen Kuss der ganzen Welt!
Freude schöner Götterfunken!
Tochter aus Elysium!
Freude, schöner Götterfunken! Götterfunken!

Porträts

Bildnachweis

Ludwig van Beethoven im Alter von 15 Jahren – Porträtsilhouette
Lithografie der Gebrüder Becker in Coblenz
1838
In den 1780-er Jahren fertigte Joseph Neesen (1770–1829) einen Scherenschnitt des jungen Beethoven mit Perücke und Spitzenhalstuch an. Es ist das früheste überlieferte Bildnis des Komponisten.
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung, Signatur: Mus.P. Beethoven, L. v. I,35

Ludwig van Beethoven
Lithografie von Carl Fischer (1809–1874)
1843
Bei der Vorlage für dieses Bild handelt es sich um eine Kreidezeichnung des aus Breslau stammenden Malers August von Kloeber (1793–1864). Kloeber hatte Beethoven im Sommer 1818 auf dem Land besucht. Von seinem Aufenthalt berichtet er: „Als Beethoven meine Zeichnung sah, bemerkte er, dass ihm die Auffassung der Haare auf diese Weise natürlich erschiene, denn sie hätten ihn bis jetzt immer so geschniegelt herausgegeben so wie er vor den Hofschranzen erscheinen müsse, und so wäre er gar nicht!“
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung, Signatur: Mus.P. Beethoven, L. v. II,5

Ludwig van Beethoven beim Spaziergang
Fotografie von unbekannter Hand
um 1920
Das Foto zeigt die 1841 entstandene Lithografie des Prager Malers Martin Tejcek (1780–1847),
der in Wien lebte und Vizedirektor des Lithografischen Instituts war. Beethoven ist hier in eleganter Kleidung mit langem Gehrock und Zylinder festgehalten.
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung
Signatur: Mus.P. Beethoven, L. v. I,31

Ludwig van Beethoven
Lithografie von Heinrich Eduard Winter (1788–1829)
1817
Das Bild entstand für die Veröffentlichung in dem mehrbändigen Werk Portraite der berühmtesten Compositeurs der Tonkunst, das von 1813 bis 1818 mit 88 Porträt-Medaillons von Komponisten erschien. Als Vorlage hierfür nutzte Heinrich Eduard Winter die 1814 entstandene und berühmt gewordene Bleistiftzeichnung Beethovens des französischen Porträtminiaturmalers Louis René Letronne (1790–1842).
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung
Signatur: Mus.P. Beethoven, L. v. II,24

Ludwig van Beethoven
Kupferstich von unbekannter Hand
um 1825–1830
Das Miniaturporträt von Beethoven kam 1879 mit der Sammlung von Aloys Fuchs an die Königliche Bibliothek. Es ist anzunehmen, dass es als Vorlage für ein Buch oder einen Notendruck gedacht war.
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung
Signatur: Mus.P. Beethoven, L. v. I,46

Ludwig van Beethoven
Lithografie von Godefroy Engelmann (1788–1839)
um 1825
Diese Darstellung Beethovens geht auf den französischen Maler Pierre-Roch Vigneron (1789–1872) zurück, der das Porträt von Johann Stephan Decker für den französischen Markt kopierte. Godefroy Engelmann war Besitzer einer lithografischen Anstalt in Paris, die vor allem Künstlerlithografien auf den Markt brachte.
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung
Signatur: Mus.P. Beethoven, L. v. II,9

Ludwig van Beethoven
Lithografie von A. Hatzfeld
nach 1815
Das Blatt, das auf ein authentisches Beethovenporträt des Malers und Klavierbauers Johann Christoph Heckel (1792–1858) aus dem Jahr 1815 zurückgeht, erschien bereits zu Lebzeiten Beethovens im Druck und war innerhalb kurzer Zeit ausverkauft.
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung
Signatur: Mus.P. Beethoven, L. v. I,9

Ludwig van Beethoven in Straßenkleidung und Beethovens Kopf im Profil
Lithografie von Johann Peter Lyser (1804–1870)
um 1832
Johann Peter Lysers Darstellungen von Beethoven waren im 19. Jahrhundert sehr beliebt und wurden vielfach kopiert.
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung
Signatur: Mus.P. Beethoven, L. v. I,18b

Der Leichnam Ludwig van Beethovens
Lithografie von Josef Danhauser (1805–1845)
28. März 1827
Das Bild zeigt Beethoven am 28. März 1827, dem Tag, an dem sein Leichnam in seinem Sterbezimmer aufgebahrt wurde. Der junge Wiener Maler und Grafiker Josef Danhauser nahm eine Totenmaske von Beethoven ab und zeichnete den Komponisten. Die Lithografie ist nicht im Handel erschienen und es sind nur wenige Exemplare überhaupt erhalten.
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung
Signatur: Mus.P. Beethoven, L. v. I,58b

Die große Zahl der in der Staatsbibliothek zu Berlin vorhandenen Porträts von Ludwig van Beethoven ermöglicht eine Gegenüberstellung der unterschiedlichen Sichtweisen auf den Komponisten. Man meint, Darstellungen von verschiedenen Personen vor sich zu haben, und doch handelt es sich bei allen um Beethoven-Porträts! Besonderen biographischen Wert haben die zu Beethovens Lebzeiten entstandenen Bildnisse. Obwohl der Komponist selbst nicht gern Modell stand, wurde er oft porträtiert und ist bis heute beliebtes Motiv von Künstlerinnen und Künstlern. Beethovens äußere Erscheinung, seine Körperhaltung, seine Art sich zu kleiden, seine Frisur, sein Ausdruck sowie sein Lebensumfeld inspirierten ganze Generationen von Kunstschaffenden. Viele Darstellungen zeigen einen in sich gekehrten Menschen mit ernstem Gesichtsausdruck und einem ausgeprägten Haarschopf.

Die zeitgenössischen Porträts des Komponisten waren vorrangig für den privaten Gebrauch seiner Förderinnen und Förderer bestimmt. Jedoch verbreiteten sich diese Bildnisse Beethovens durch Nachstiche und Nachdrucke recht schnell und wurden so bekannt und populär. Verlage gaben die Bilder heraus und boten diese in hohen Auflagen zum Kauf an, unter anderem in Buchhandlungen. Oft waren die Blätter schnell vergriffen – sie können insofern als Vorläufer heutiger Fanartikel wie Autogrammkarten und Starposter gesehen werden.

Sammlungsgeschichte

Interviews zur Beethoven-Ausstellung

Martina Rebmann, Musikwissenschaftlerin und wissenschaftliche Bibliothekarin, seit 2008 Leiterin der Musikabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin.
Im Video erzählt Martina Rebmann, wie das Autograph von Beethovens 9. Sinfonie an die Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz – gelangte.

Barbara Schneider-Kempf, Architektin und wissenschaftliche Bibliothekarin, seit 2004 Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz.
Im Video beschreibt Barbara Schneider-Kempf, wie die Staatsbibliothek zu Berlin das Interesse für Musikautographe – vor allem bei einem jüngeren Publikum – wecken möchte.

Eveline Bartlitz, Bibliothekarin und Weber-Forscherin, von 1947 bis 2020 – also 73 Jahre lang – in der Staatsbibliothek zu Berlin tätig, ab 1948 in der Musikabteilung, seit 1991 freie Mitarbeiterin in der Berliner Arbeitsgruppe der Carl-Maria-von-Weber-Gesamtausgabe mit Sitz an der Staatsbibliothek zu Berlin.
Im Video berichtet Eveline Bartlitz von dem Diebstahl von Beethovens Konversationsheften durch den Hochstapler und kurzzeitigen Direktor der Musikabteilung Joachim Krüger-Riebow im Mai 1951.

Jonathan Del Mar, Musikwissenschaftler und Dirigent, Herausgeber von Neuausgaben aller Sinfonien von Beethoven, die von zahlreichen namhaften Dirigentinnen und Dirigenten verwendet werden.
Im Video erklärt Jonathan Del Mar, wie er im Originalautograph der 9. Sinfonie eine neue, rätselhafte Stelle entdeckte.

Mikael Ross, Comicautor und Illustrator, nominiert für den deutschen Jugendbuchpreis 2019 und Preisträger des 1. Berliner Comic-Stipendiums 2018 (beides für „Der Umfall”, erschienen im Avant Verlag), Autor der Beethoven-Graphic-Novel „Die neue Musik“.
Im Video erläutert Mikael Ross, wie er sich dem Thema Beethoven genähert hat und was man mit einem Comic besser als mit einem Text ausdrücken kann.

Kerstin Behnke, Chorleiterin und Dirigentin, Professorin für Chor- und Ensembleleitung an der Musikhochschule „Franz Liszt“ Weimar, künstlerische Leiterin verschiedener Chöre, darunter des via-nova-chores München, und des von ihr gegründeten Berliner Kammerchors Tonikum. Im Video erzählt Kerstin Behnke, wie sie Beethovens 9. Sinfonie im Jahr 2009 mit 5.000 Sängerinnen und Sängern und dem New Japan Philharmonic Orchestra in Tokio/Japan aufgeführt hat und wie es ist, Beethoven zu dirigieren.

Vom Beethoven-Nachlass zur Beethoven-Sammlung

Anhand eines Zeitstrahls wird der Weg des Beethoven-Nachlasses bis in die Staatsbibliothek zu Berlin erfahrbar. Der erste Teil des Zeitstrahls stellt den Zeitraum von Beethovens Tod bis zur Erwerbung des Briefs an die „Unsterbliche Geliebte“ dar. Der zweite Teil des Zeitstrahls beginnt mit dem Erwerb der Sammlung Domenico Artarias und endet in der Gegenwart bei der Digitalisierung der Beethoven-Sammlung innerhalb der Staatsbibliothek.

1827-1880

1901-Heute

Graphic Novel “Die neue Musik”

Text und Bild von Mikael Ross

  • Die neue Musik - Graphic Novel von Mikael Ross - Einleitung
  • Die neue Musik - Graphic Novel von Mikael Ross - Seite 1
  • Die neue Musik - Graphic Novel von Mikael Ross - Seite 2
  • Die neue Musik - Graphic Novel von Mikael Ross - Seite 3

Diese virtuelle Ausstellung wurde erstellt von: Malwa Grosse, Susanna Kahlau und Lara Szymanowsky.

Gefördert durch