Beiträge

Testzugang verlängert bis Ende Mai: Socialism on Film: The Cold War and International Propaganda

[zuerst erschienen im CrossAsia-Blog]

Die Staatsbibliothek zu Berlin kann Ihren Nutzerinnen und Nutzern sowie für alle registrierten Nutzerinnen und Nutzer der an der Staatbibliothek verantworteten Fachinformationsdienste für die Wissenschaft (FID Asien, FID Slavistik, FID Karten und FID für internationale und interdisziplinäre Rechtsforschung) bis Ende Mai 2020 einen Testzugang zu der Filmsammlung Socialism on Film: The Cold War and International Propaganda anbieten.

Die Filme dieser Sammlung sind fast ausschließlich in der kommunistischen Welt produziert und dann für die Verbreitung im Westen bearbeitet worden. Die Filme stammen aus dem British Film Institute (BFI) und dokumentieren die kommunistische Welt, von der Russischen Revolution bis zum Ende des Kalten Krieges.

Socialism on Film zeigt den Blick auf Krieg, Geschichte, aktuelle Ereignisse, Kultur und Gesellschaft aus dem Blickwinkel der sozialistischen Kamera und umfasst Dokumentationen, Wochenschauen und Reportagen aus fast dem gesamten 20. Jahrhundert und Ländern wie der UdSSR, China, Vietnam, Korea und einem Großteil Osteuropas, aber auch der DDR, Großbritannien und Kuba.

Als Kontrapunkt zur westlichen Wahrnehmung der kommunistischen Staaten und ihrer Handlungen beleuchten die Filme das Selbstbildnis und Selbstverständnis der sozialistischen Länder während der großen politischen und gesellschaftlichen Ereignisse des Zwanzigsten Jahrhunderts.

[Der Beitrag wurde am 27.03.2020 aktualisiert.]

Win-Win-Datenbanktest

Dem Datenbank-Informationssystem folgend, stellt die Staatsbibliothek zu Berlin ihren Benutzerinnen und Benutzern über 12.000 datenbankgestützte Informationsressourcen für den gesamten Fächerkanon, den sie derzeit anbietet, zur Verfügung. Berücksichtigt werden dabei zwar auch kostenfreie Datenbankangebote, aber für einen Großteil der digitalen Ressourcen werden erhebliche finanzielle Mittel durch die Staatsbibliothek aufgewendet. In der Regel kommen jährlich zahlreiche Quellen hinzu. So konnten 2018/2019 mit Sondermitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien über 50 neue Datenbanken lizenziert werden. Vielleicht haben Sie sich schon einmal gefragt, auf welcher Grundlage es zu einer Entscheidung für die Lizenzierung einer Datenbank an der Staatsbibliothek zu Berlin kommt.

Einerseits werden den Fachreferentinnen und Fachreferenten der Wissenschaftlichen Dienste der SBB und der Sonderabteilungen neue Datenbanken durch die Anbieter angezeigt, die sich bei Interesse einen Testzugang freischalten lassen können. Je nach Inhalt – Erwerbungen und Lizenzen müssen den Grundsätzen für den Bestandsaufbau der SBB genügen – Usability und Preis wird dann über eine Lizenzierung durch den Fachreferenten oder der Fachreferentin entschieden. Andererseits werden Angebote z.B. im Rahmen von Konsortien verhandelt, um eine Preisreduktion zu erreichen.

Die Beteiligung durch Benutzerinnen und Benutzer der SBB oder der entsprechenden Fachcommunity an diesen Auswahlprozessen war bisher allerdings sehr gering. Zwar sind wir natürlich in der Vergangenheit auch durch unsere Benutzerinnen und Benutzer auf Datenbanken hingewiesen worden, die für die Forschung oder das Studium benötigt wurden. Aber der Kontakt zu den Impulsgebern und ein gegenseitiges Feedback fanden eher in geringem Umfang statt. Auf jeden Fall bestand fast nie die Möglichkeit, dass auch die übrigen Benutzenden der SBB ein Angebot vom heimischen oder universitären Schreibtisch bzw. von unterwegs aus testen und eine entsprechende Bewertung vornehmen konnten. Das haben wir nun geändert. Unter der Rubrik Recherche -> Neu im Bestand auf den Webseiten der SBB ist der Service Fachdatenbanken im Test eingerichtet worden, der es den registrierten Benutzerinnen und Benutzern der SBB ermöglicht, von den Anbietern hierfür freigegebene Datenbanken zu testen und mittels einer kleinen Umfrage ein Feedback abzugeben.

An die entsprechende Information über zu testende Datenbanken gelangen Sie, indem Sie regelmäßig die Testseite direkt besuchen, den SBB-Blog lesen, über den u.a. künftig die jeweilige Testmöglichkeit kommuniziert wird, oder Sie werden direkt durch unsere Fachreferentinnen und Fachreferenten informiert. Wir versprechen uns davon, den Bedarfen der Nutzerinnen und Nutzer der Staatsbibliothek noch besser gerecht zu werden und eine zusätzliche Komponente für die Entscheidung über Datenbanklizenzierungen oder auch die Verlängerung von Lizenzen an die Hand zu bekommen. Damit das Wissen darüber, welche digitalen Ressourcen bereits getestet wurden, nicht verloren geht, steht auf derselben Seite ein Archiv der getesteten Datenbanken (mit der entsprechenden Lizenzierungsentscheidung) zur Verfügung. Sollten Sie Fragen haben oder weitergehende Informationen benötigen, wenden Sie sich gerne an die Bereiche Benutzerservice oder Wissenschaftliche Dienste der Benutzungsabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin.

 

Test neuer Datenbanken – helfen Sie mit!

Bis zum 18. Dezember haben wir – Bibliothekar*innen und Leser*innen – die Möglichkeit, uns drei neue Datenbanken genauer anzuschauen, um dann zu überlegen, ob eine Lizenzierung durch die Staatsbibliothek erfolgen soll.
Wichtig ist uns neben dem Inhalt natürlich auch die Handhabung der Angebote. Daher freuen wir uns besonders über Ihr Feedback.

Folgende Datenbanken können aktuell getestet werden:

Ethnomusicology

Aus der inhaltlichen Beschreibung: Tauchen Sie ein in die Kulturwissenschaft der Musik und erkunden Sie mit dieser vielfältigen und umfassenden Sammlung Inhalte aus aller Welt. Das in Zusammenarbeit mit dem UCLA Ethnomusikologie-Archiv entstandene Material umfasst Tausende von Audio-Feldaufnahmen und Interviews, Bildungsaufzeichnungen, Filmmaterial, Feldnotizen, Folien, Korrespondenz und Ephemera aus über 60 Studienrichtungen.
Zur Datenbank Ethnomusicology
Zum Feedback zur Datenbank: deutsch / englisch

Food and Drink in History

Aus der inhaltlichen Beschreibung: Erkunden Sie vom Fest bis zur Hungersnot fünf Jahrhunderte lang primäres Quellenmaterial, das die Geschichte von Essen und Trinken im Laufe der Zeit dokumentiert. Die Materialien dieser Sammlung veranschaulichen die tiefen Zusammenhänge zwischen Nahrung und Identität, Politik und Macht, Geschlecht, Rasse und sozioökonomischem Status sowie die Darstellung von Schlüsselfragen in den Bereichen Landwirtschaft, Ernährung und Lebensmittelproduktion.
Zur Datenbank Food and Drink in History
Zum Feedback zur Datenbank: deutsch / englisch

Shakespeare’s Globe Archive: Theatres, Players & Performance

Aus der inhaltlichen Beschreibung: Diese Dokumentensammlung bietet Einblicke in die Aufführungspraxis im jeweiligen Raum des rekonstruierten Globe Theatre. Sie beschreibt, wie das Theater als Ort des radikalen Experiments konstruiert wurde. Es dokumentiert über 200 Aufführungen durch Bücher, Garderobennotizen, Programme, Werbematerial, Geschäftsberichte, Showberichte, Fotos und Architekturpläne.
Zur Datenbank Shakespeare’s Globe Archive
Zum Feedback zur Datenbank: deutsch / englisch