Unsere Beiträge zu den Wissenschaften und Forschung

Uncovering the history of Islamicate astronomy

Gastbeitrag von Dr. Scott Trigg

Long before our current scientific understanding of the solar system, astronomers as far back as ancient Babylonia recorded observations of the night sky. In an Earth-centered cosmos, the entirety of the heavens seems to rotate around the stationary Earth in a daily motion of rising and setting. However, by observing the stars at the horizon before sunrise or after sunset, it quickly becomes apparent that the Sun, Moon, and planets all have their own irregular motions against the background of the constellations. The challenge ancient Hellenistic astronomers set themselves was to account for this collection of irregular motions by means of a system of uniform circular motions, the only motion considered appropriate to the perfect, eternal celestial bodies. Their efforts resulted in the Almagest of Claudius Ptolemy (2nd c. CE), a masterpiece of mathematical modeling that remained the preeminent text in astronomy for over a millennium, and the standard against which later models were evaluated.

Centuries later, after the appearance of Islam and the emergence of new societies throughout the Mediterranean, Middle East, and Central Asian world, mathematicians and astronomers translated the Almagest into Arabic and began studying it. They raised a number of criticisms and established new observatories to produce updated observations and calculations, all of which led to an innovative tradition of astronomy in the medieval Islamicate world. These texts were produced as handwritten manuscripts and many remain unstudied, but the Staatsbibliothek zu Berlin Oriental Department holds a large collection of manuscripts that is being used by historians of science to understand the rich heritage of Islamicate astronomy. Some manuscripts were dedicated to rich patrons, while others were produced for students and may contain unique marginal notes. All of them hold the potential to provide insights into how astronomical knowledge was taught, criticized, and applied in different locations across Islamicate societies.

Ptolemy’s models were described in terms of flat, two-dimensional circles rather than physical structures in the heavens. However, according to Islamicate astronomers only physical bodies, not “imaginary” circles, could produce motion. Their goal was to maintain or improve the predictive accuracy of Ptolemy’s models, but with a system in which the mathematical models describing the planetary motions could correspond to three-dimensional spheres. Moreover, in order to make accurate predictions, Ptolemy’s models all involved various violations of the principle of uniform circular motion. These issues became all the more pressing to Islamicate astronomers, who argued on philosophical and physical grounds that the celestial spheres simply could not produce the motions Ptolemy described. As a result, Islamicate astronomers produced a series of texts and commentaries setting forth their criticisms of the Almagest models and proposed the implementation of new models that would correct its flaws.

Two episodes in this history stand out in particular, the flowering of scientific communities at the cities of Maragha (in modern-day Iran) in the 13th c. and Samarqand (in modern-day Uzbekistan) in the 15th c. At Maragha, the Islamic astronomer and theologian Nasir al‑Din al‑Tusi prevailed upon the grandson of the Mongol conqueror Chingiz Khan to establish an astronomical observatory. Tusi and other prominent scientists carried out a program of observations that led to the production of an up-do-date table of astronomical data, known as Zij-i Ilkhan-i, which could be used for regulating time and the calendar, predicting eclipses, and calculating other celestial motions for applications such as astrology. Moreover, the scientists discussed ways to correct Ptolemy’s models. Prior to arriving at Maragha, Tusi had already developed a mathematical construction, known today as the “Tusi Couple”, that used the combined motion of two spheres to produce an oscillating motion, which he used to correct problems in the models for the Moon and planets. One of his colleagues invented an alternative mathematical device, the “Urdi Lemma,” which could accomplish similar results. These astronomers described their arguments and ideas in texts, such as Tusi’s al‑Tadhkira fi ‘ilm al‑hay’a (“Memoir on Astronomy”), which were studied and commented on by following generations.

Illustration of Tusi Couple from Nasir al-Din al-Tusi’s al-Tadhkira fi ‘ilm al-hay’a, MS Or. oct. 3568, fol 18b

Illustration of Tusi Couple from Nasir al-Din al-Tusi’s al-Tadhkira fi ‘ilm al-hay’a. – Staatsbibliothek zu Berlin, MS. Or. oct. 3568, detail of fol. 18b – CC BY‑SA 4.0

The 15th c. observatory at Samarqand was another significant center of astronomical and scientific activity. It was established by a Sultan of the Timurid dynasty, Ulugh Beg, who in addition to providing funding and support for the observatory and scholars, was himself a highly skilled mathematician. Ulugh Beg gathered astronomers from across the Middle East and Central Asia to his court, and in addition to the revised table of astronomical data they produced we are fortunate to have recorded anecdotes about scholarly life in Samarqand in the form of letters written by the first director of the observatory, as well as a commentary on Tusi’s Tadhkira written by an advanced student, Fathallah al‑Shirwani. These texts, along with other commentaries on the Tadhkira and on related astronomical texts, attest to a dynamic and creative engagement with astronomical problems and to debates within philosophy and theology on the relationship between God, the natural world, and the ability of humans to apply our intellects, experiences, and even experimentation to understand the fundamental order underneath the seemingly unpredictable phenomena we encounter.

Historians are still examining the hundreds of unstudied astronomical manuscripts from this period, but their work should already convince us to reject the old story of a “Golden Age” of Islamicate science followed by a period of “Decline”. In fact, as evidenced by the texts and commentaries produced by scholars at sites such as Maragha and Samarqand, the scientific enterprise continued at a high level of creativity and technical proficiency for centuries longer than previously imagined.

 

Herr Dr. Scott Trigg, Society of Fellows in the Humanities, The University of Hong Kong, war im Rahmen des Stipendienprogramms der Stiftung Preußischer Kulturbesitz im Jahr 2019 als Stipendiat an der Staatsbibliothek zu Berlin. Forschungsprojekt: “Astronomy and Theology in the post-Classical Islamic Commentary Tradition at Samarqand”

Wissenswerkstatt Beratung

Neues Angebot: Beratung in persönlichen Sprechstunden

Wir geben unserem Service mehr Gesicht und laden Sie ein, sich in persönlichen Sprechstunden ganz individuell beraten zu lassen. Sie haben Fragen zur Recherche in einem bestimmten Fachgebiet, zu Forschungsdaten, Bildrechten und Publikationsmöglichkeiten oder auch zur Literaturverwaltung? Zu diesen und vielen weiteren Themen bieten wir Ihnen in unserer Wissenswerkstatt ab sofort individuelle Beratungsgespräche mit unseren Expertinnen und Experten an.

.

Ihr Thema

Sie können aus den Rubriken Wissenschaftlich Arbeiten, Fachspezifisch Recherchieren und Forschen und Publizieren wählen. Suchen Sie sich aus unserem vielfältigen Angebot Ihr Thema aus und buchen Sie den für Sie passenden Termin gleich online. Ihr Thema ist nicht dabei? Auch dafür finden wir eine Lösung! Schreiben Sie uns, zu welchem Thema Sie eine Beratung wünschen und wir machen Ihnen gerne ein Angebot.

Ihre Zeit

In den 30-minütigen Sprechstunden konzentrieren wir uns ganz auf Ihr Anliegen. Und wenn Sie uns bei der Buchung auch gleich Ihre Fragen schicken, recherchieren wir vorab, damit Sie Ihre Zeit bei uns so effizient wie möglich nutzen können. Jedes Thema wird regelmäßig angeboten. Und wenn aktuell kein passender Termin für Sie im Angebot ist, schreiben Sie uns einfach eine E-Mail: gerne bieten wir Ihnen eine Alternative an und versuchen, Ihren Wunschtermin zu realisieren.

Ihr Ort

Sie haben aktuell keine Gelegenheit in die Staatsbibliothek zu kommen? Kein Problem – wir beraten Sie auch gerne telefonisch oder per E-Mail. Geben Sie dies einfach bei der Buchung an.

Ihr ganzes Team

Sie möchten mit einer geschlossenen Gruppe vorbeikommen? Auch das ist kein Problem! Gerne vereinbaren wir einen individuellen Termin mit Ihrer Gruppe zu Ihren ganz spezifischen Themen, abgestimmt auf Ihr Erfahrungslevel und Ihre Interessen.

Von Steampunk über Graphic Novel zu Disney – Bericht über die Abschlusskonferenz zum Projekt E.T.A. Hoffmann Portal 2

E.T.A. Hoffmann: Karikatur der hochschwangeren Schauspielerin Auguste Stich in ihrer Glanzrolle als Donna Diana (Berlin, November 1819). In: Handzeichnungen E.T.A. Hoffmanns in Faksimilelichtdruck. Herausgegeben von Walter Steffen und Hans von Müller. Berlin 1925.

Berlin, November 1819: Ein halbes Jahr nach dem Mord an August von Kotzebue durch den Heidelberger Studenten Sand arbeitet vor allem das Königreich Preußen hart an der Überwachung und Bekämpfung liberaler und nationaler Tendenzen. Zahlreiche Studenten stehen auch in Berlin unter dem Verdacht „revolutionärer Umtriebe“ und werden seit dem Vormonat durch die „Immediat-Untersuchungs-Kommission zur Ermittlung hochverräterischer Verbindungen“ befragt. Eines ihrer prominenten Mitglieder ist E.T.A. Hoffmann, der im November 1819 alle Hände voll damit zu tun hat, Studenten zu verhören und Gutachten zu schreiben, in denen er sich vehement für die Unbestechlichkeit der Justiz unter anderem im Falle des bekannten Turnvaters Jahn einsetzt – sehr zum Missfallen des Polizeidirektors Kamptz. Die langwierigen und anstrengenden Verhöre verlangen nach Ausgleich, also setzt sich Hoffmann nach getaner Arbeit ans Klavier und komponiert einen heute nicht mehr erhaltenen Nachtgesang. Bevor er tags darauf zur nächsten Vernehmung eilt, schaut er noch schnell in der Königlich Preußischen Kalender Deputation vorbei, denn dort erscheint diese Tage der Berlinische Taschenkalender auf das Jahr 1820 mit seiner Erzählung „Die Brautwahl“, einem Text mit reichlich Berliner Lokalkolorit und Figuren, die an reale Vorbilder wie Wilhelm Hensel und die Familie Mendelssohn erinnern. Am Abend bietet das Nationaltheater die nötige Erholung, doch auch hier bleibt E.T.A. Hoffmann produktiv, setzt sich nach der Aufführung in die Weinstube Lutter & Wegner und zeichnet aus seinem Gedächtnis eine Karikatur der hochschwangeren Schauspielerin Auguste Stich in ihrer Glanzrolle als Donna Diana, die er im Lokal aufhängen lässt, wo sie bis zum Zweiten Weltkrieg an den unermüdlichen malenden und musizierenden Dichterjuristen erinnert.

 

Untersuchung gegen Professor Friedrich Ludwig Jahn – Akte der Ministerial-Untersuchungskommission: 14. Juli 1819 - 29. September 1819. Geheimes Staatsarchiv – Preußischer Kulturbesitz: I. HA Rep. 77 Ministerium des Innern, Tit. 22 Lit. J Nr. 2.

So ungefähr kann man sich Hoffmanns Leben im November 1819 vorstellen. Genau zweihundert Jahre später, im November 2019, werden die Akten der Immediat-Untersuchungs-Kommission digitalisiert und im E.T.A. Hoffmann Portal der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (SBB-PK) online gestellt. Interessierte können sich seitdem komfortabel selbst ein Bild von diesen und anderen juristischen Geschehnissen um E.T.A. Hoffmann machen – und zwar ohne einen persönlichen Besuch im Geheimen Staatsarchiv – Preußischer Kulturbesitz (GStA), das die Originalakten bewahrt.

Untersuchung gegen Professor Friedrich Ludwig Jahn – Akte der Ministerial-Untersuchungskommission: 14. Juli 1819 – 29. September 1819. Geheimes Staatsarchiv – Preußischer Kulturbesitz: I. HA Rep. 77 Ministerium des Innern, Tit. 22 Lit. J Nr. 2.

Die Digitalisierung der Akten ist Teil des dreijährigen Projekts E.T.A. Hoffmann Portal 2, das auf ein erstes einjähriges Projekt zum Aufbau der Infrastruktur und zur Entwicklung der ersten Portalinhalte folgte, und dessen erfolgreicher Abschluss nun am 28. November 2019 mit einer Konferenz in der Staatsbibliothek gefeiert wurde.

Dr. Ulrich Kober vom GStA erläuterte dem Publikum in seinem Tagungsbeitrag die Aufgaben dieses überwiegend historischen Archivs des Brandenburg-Preußischen Staates und stellte die insgesamt 19 Akten vor, in denen Schriftstücke von und über E.T.A. Hoffmann enthalten sind. Neben den Unterlagen der Immediat-Untersuchungskommission finden sich hier auch Entwurf und Reinschrift der Urkunde zur Bestallung Hoffmanns zum Regierungsrat im südpreußischen Posen von 1802 und Akten zur Beschlagnahmung seiner späten Erzählung „Meister Floh“ (1822), in der er den Polizeidirektor Kamptz verunglimpfend darstellt. Auch ein achtseitiger Probeabdruck und die zensierten Manuskriptseiten haben sich in den Akten erhalten.

 

Dr. Ulrich Kober, Geheimes Staatsarchiv – Preußischer Kulturbesitz

Dr. Ulrich Kober, Geheimes Staatsarchiv – Preußischer Kulturbesitz

 

Ziel des Projektes war es aber nicht nur, die juristische Karriere Hoffmanns zu beleuchten, sondern die ganze Vielfalt seiner Begabungen und Aktivitäten für Forschung und Kultur zu bewahren und zugänglich zu machen, wie sie sich beispielsweise auch im November 1819 zeigten und in unzähligen Rezeptionsformen weiterlebten. Im Rahmen des Projekts wurden deshalb alle rechtefreien Materialien von und über E.T.A. Hoffmann sowie zu seinen Einflüssen und seiner Rezeption aus dem Bestand der Staatsbibliothek und darüber hinaus digitalisiert. Dafür konnte neben dem GStA auch die Wienbibliothek für eine Kooperation gewonnen werden, die eine der drei erhaltenen Erstausgaben der erotischen Erzählung „Schwester Monika“ (1815) besitzt.

Anonymus: Schwester Monika erzählt und erfährt: eine erotisch-psychisch-physisch-philantropisch-philantropinische Urkunde des säkularisierten Klosters X. in S... [Posen]: [Kühn] 1815. Wienbibliothek im Rathaus: Secr-A 108.Längere Zeit wurde sie von der Forschung fälschlicherweise E.T.A. Hoffmann zugeschrieben. Prof. Dr. Markus Bernauer von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften untersucht das Werk im Rahmen seines Forschungsprojekts zum Libertinismus in der deutschen Literatur um 1800 und berichtete über seine Erkenntnisse zur Autorschaft, nach denen er eher ein Verfasserkollektiv aus dem böhmischen Raum vermutet, das im Stile Jean Pauls schreibt. Klare Vorbilder der augenscheinlich belesenen Verfasser lassen sich in der libertinen Literatur Frankreichs aus dem 18. Jahrhundert finden.

 

Prof. Dr. Markus Bernauer, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Prof. Dr. Markus Bernauer, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

 

E.T.A. Hoffmann Portal: Startseite Hoffmann digitalEtwa die Hälfte der insgesamt rund 2.500 geplanten Objekte ist inzwischen bereits in Hoffmann digital verfügbar, die zweite Hälfte folgt sukzessive in den nächsten Monaten. Neben Hoffmanns eigenen Werken wurden auch seine Lesestoffe aufgenommen, d.h. Werke und Autoren, von denen man weiß oder mit größerer Sicherheit annehmen kann, dass Hoffmann sie kannte und gelesen hat. Ergänzt wurden diese Materialien noch möglichst umfänglich um Verlagsproduktionen von Carl Friedrich Kunz und Julius Eduard Hitzig, zwei befreundeten Verlegern Hoffmanns, an deren Lektürestoffen er sich gerne bedient hat, sowie um  alle wesentlichen Publikationen von Personen aus seinem Umfeld, darunter zum Beispiel Carl Wilhelm Salice-Contessa oder Karl August Varnhagen von Ense.

Einen weiteren Baustein bilden biografische Arbeiten und frühe Forschungsliteratur, zum Teil auch Werke bis zum Erscheinungsjahr 1965, wenn sie im Buchhandel vergriffen sind und entsprechende Lizenzen erworben werden konnten. Und schließlich wurde auch die literarische, künstlerische, musikalische und naturwissenschaftliche Rezeption berücksichtigt, so finden sich im E.T.A. Hoffmann Portal beispielsweise auch digitalisierte Werke von Guy de Maupassant, Edgar Allan Poe, Gustav Meyrink, Walter Scott, Charles Nodier, Nikolai Gogol, Heinrich von Kleist und Angela Carter.

Ein zweiter Schwerpunkt des Projekts war der Ausbau der Textbeiträge und interaktiven Elemente im Portal. Inzwischen zählen mehr als fünfzig Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu den ehrenamtlichen Autoren des Portals. Ihre einführenden Forschungsartikel zu unterschiedlichsten Themen werden besonders intensiv genutzt und tragen deshalb wesentlich zur Attraktivität des Webangebots bei. Im vergangenen Jahr bereicherten beispielsweise der Neurologe Roland Schiffter mit seinen Beiträgen  zur romantischen Medizin und zu Hoffmanns Krankheit und die Literaturwissenschaftlerin Polly Dickson mit einem Artikel zur Hoffmann-Rezeption in Großbritannien das Portal. In Kooperation mit Cinegraph und mit freundlicher Unterstützung von Hans-Michael Bock konnte zudem eine umfassende Filmografie mit Daten zu rund fünfzig internationalen filmischen Adaptionen online gestellt werden.

Unveröffentlichter Entwurf zur Graphic Novel "Das Fräulein von Scuderie : Erzählung aus dem Zeitalter Ludwig des Vierzehnten" von E.T.A. Hoffmann. Nouvelliert und illuminiert von Alexandra Kardinar & Volker Schlecht. © Prof. Volker Schlecht

Unveröffentlichter Entwurf © Prof. Volker Schlecht

 

E.T.A. Hoffmann Portal: Filmografie

 

Prof. Volker Schlecht, University of Applied Sciences Europe

Prof. Volker Schlecht, University of Applied Sciences Europe

Besonders vielfältig ist die moderne Hoffmann-Rezeption, denn E.T.A. Hoffmann erlebt eine ungebrochene internationale Aufmerksamkeit, die gerade in den letzten Jahren über verschiedene Kultur- und Wissenschaftsbereiche hinweg beobachtet werden kann. Einen sehr kleinen Ausschnitt dieser aktuellen Beschäftigung mit E.T.A. Hoffmann zeigten drei Konferenzbeiträge aus den Bereichen Comic, Oper und Film. Prof. Volker Schlecht von der University of Applied Sciences Europe stellte einige aktuelle Comicadaptionen von Hoffmanns Erzählungen vor und gab Einblicke in den assoziativen Entstehungsprozess seiner in Zusammenarbeit mit Alexandra Kardinar entstandenen Graphic Novel zu „Das Fräulein von Scuderi“. Unter dem Label Drushba Pankow erschaffen sie Illustrationen und Buchgestaltungen, die sich durch Verbindungen von analogen Zeichnungen und Computergrafiken auszeichnen. Hoffmannianer erkennen im unverwechselbaren Stil der beiden Künstler Verfremdungen und Groteskes, kurz: das Hoffmanneske.

 

Dr. Stefanie Junges, Ruhr-Universität Bochum

Dr. Stefanie Junges, Ruhr-Universität Bochum

Ähnlich viel Groteskes zeigte auch der Vortrag von Dr. Stefanie Junges von der Ruhr-Universität Bochum, die das musikalische Oeuvre der Berliner Rockband Coppelius analysierte. Nicht nur der Bandname, auch Auftritt und inhaltliche Motive sowie ganze Konzeptalben weisen ausdrücklich auf E.T.A. Hoffmann als Vorbild. Höhepunkt der konsequenten Beschäftigung mit Hoffmann ist die Steampunk-Oper Klein Zaches genannt Zinnober, die in Kooperation mit der Neuen Philharmonie Westfalen entstand und am 14. November 2014 im Musiktheater im Revier (MiR) in Gelsenkirchen uraufgeführt wurde. Zudem gab Junges einen kurzen Einblick in Robert Wilsons Inszenierung des Sandmanns, die aktuell am Schauspielhaus Düsseldorf zu sehen ist: Auch der Lichtkünstler Wilson schafft durch Ton-, Farb- und Lichtgestaltung und die Musik der britischen Rocksängerin Anna Calvi ein völlig neues Hoffmann-Erlebnis.

 

Dr. Annett Werner-Burgmann, Humboldt-Universität zu Berlin

Dr. Annett Werner-Burgmann, Humboldt-Universität zu Berlin

Für harmonischere Bilder sorgte schließlich Dr. Annett Werner-Burgmann in ihrem Beitrag zu aktuellen Filmadaptionen von „Nussknacker und Mausekönig“. Die sehr unterschiedlichen Umsetzungen eines Barbie-Animationsfilms, einer ARD-Fernsehproduktion und einer Disney-Kinobearbeitung zeigten einerseits die Bandbreite der Interpretationsmöglichkeiten, andererseits die verbindenden Elemente einer zeitgemäßen Adaption: So ist die Protagonistin Marie/Clara in allen drei Bearbeitungen kein siebenjähriges Mädchen mehr, das auf ihre Rolle als umsorgende Frau und Mutter vorbereitet wird, sondern eine selbstbewusste junge Erwachsene ohne ein festgelegtes Rollenbild. Sie soll sich daran messen, was eine anständige „Person“ und eben nicht eine anständige „Frau“ ist, einige männliche Figuren werden durch weibliche Charaktere ersetzt und die Besetzung erfolgt international mit Schauspielern unterschiedlicher Hautfarben. Freilich folgen die Bearbeitungen nur lose der Vorlage, die häufig eher Tschaikowskis Ballett als Hoffmanns Erzählung ist. Trotzdem zeigen die vorgestellten Filme die steigende Attraktivität des Hoffmannschen Stoffs.

 

Dass diese Attraktivität bis in die Schulbildung reicht, zeigt die regelmäßige Wahl von Werken E.T.A. Hoffmanns zum Abiturprüfungsstoff und zur Lektüreempfehlung in der Mittelstufe. Um dieser Nachfrage mit einem passenden Angebot zu begegnen, entwickelte das Team E.T.A. Hoffmann Portal im Rahmen des Projekts in Kooperation mit dem Albert Einstein-Gymnasium Berlin-Neukölln drei neue Lehreinheiten zur Erzählung „Der Sandmann“. So wurden Unterrichtsbausteine für die Themenkomplexe „Augenmotiv“, „Automatenmotiv“ und „Sandmann-Ausgaben“ erstellt, die entweder als komplette Lehreinheiten in jeweils einer Doppelstunde umgesetzt oder als einzelne Module in den Unterricht integriert werden können. Je nach technischer Ausstattung der Klasse können die Lehreinheiten unter Einbeziehung des E.T.A. Hoffmann Portals am Smartboard/per Beamer oder an einzelnen Schüler-PCs durchgeführt werden oder auch ganz ohne technische Unterstützung. Für die komfortable Offline-Nutzung stehen übersichtliche Arbeitsblätter zum Download bereit. Mit diesem Angebot soll einerseits ausgelotet werden, wie bibliothekarische Sammlungen in den schulischen Unterricht integriert und somit schon früh eine Bindung zur Institution Bibliothek geschaffen werden können, und andererseits die auch bei Schülern bereits vorherrschende digitale Informationsbeschaffung sinnvoll im Unterricht angewendet werden, um Lehrkräfte und Lernende an die Arbeit mit qualitativ hochwertigen digitalen Inhalten im Internet heranzuführen.

 

Studierende des Hoffmann-Seminars vom Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Freien Universität

In Kooperationen mit der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin hat das Projektteam im Sommersemester 2019 zudem zwei Seminare angeboten, um den Studierenden zum einen den Künstler E.T.A. Hoffmann und seine Rezeption bzw. das romantische Berlin und die romantischen Wissenschaften näherzubringen, und sie zum anderen an das recht neue Format von Onlinepublikationen in wissenschaftlichen Kulturportalen heranzuführen. So lernten die Studierenden, wie man Texte fürs Web formuliert und gestaltet, welche speziellen Anforderungen wie Visualisierungen, Lesehilfen und Verlinkungen zu berücksichtigen sind und wie man mit der entsprechenden Software umgeht. Die besten Beiträge der Studierenden wurden inzwischen im E.T.A. Hoffmann Portal veröffentlicht.

 

Folgeprojekt E.T.A. Hoffmann Portal 3 startet im Januar

Mit dem Ende des Jahres 2019 endet nun auch offiziell das Projekt E.T.A. Hoffmann Portal 2. Aber dieses Ende ist zugleich ein neuer Anfang: Im Januar 2020 startet bereits ein drittes, wiederum dreijähriges Projekt mit zwei ganz unterschiedlichen Schwerpunkten: der Erstellung einer Online-Bibliografie und der Organisation einer großen Ausstellung zum 200. Todestag E.T.A. Hoffmanns im Jahr 2022. Aktuelle Informationen zu diesem Projekt erhalten Sie auf etahoffmann.net.