Ankündigungen von Veranstaltungen und Terminen

Shared Heritage – gemeinsames Erbe ab 19.11. online

Shared Heritage – gemeinsames Erbe



PROGRAMM
Begrüßungen
Dr. h. c. (NUACA) Barbara Schneider-Kempf, Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin
Prof. Dr. Matthias Weber, Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE), Oldenburg
Ansprache
Staatsministerin Prof. Monika Grütters MdB, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Keynote
Prof. Dr. Joanna Jabłkowska, Łódź: Deutsch-polnische Interferenzräume. Zur Entropie der nationalen Kultur
Podiumsgespräch
Mit Joseph Zoderer, Catalin Dorian Florescu und Sabrina Janesch
Moderation: Dr. Silke Behl

Idee der Veranstaltungsreihe
Im Rahmen des Kulturprogramms der EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands sollen anhand von Texten der Gegenwartsliteratur die engen kulturellen Verflechtungen der europäischen Regionen in den Blick gerückt werden; im Fokus steht dabei das östliche Europa.
Ausgangspunkt ist der Befund, dass sich in den letzten Jahren bemerkenswert viele Schriftstellerinnen und Schriftsteller in ihren Texten auf das östliche Europa, insbesondere im 20. Jahrhundert, beziehen und dabei häufig multiethnische Regionen mit deutschsprachigen Bevölkerungsanteilen wie etwa Schlesien, die Bukowina, Siebenbürgen, Böhmen, Kärnten, die ehemalige Sowjetunion thematisieren. Vergleichend sollen Autorinnen und Autoren einbezogen werden, die sich mit kulturellen Interferenzräumen in anderen europäischen Regionen (wie etwa dem Elsass, Ostbelgien oder Südtirol) beschäftigen.
Zahlreiche dieser Autorinnen und Autoren gehören nicht mehr der Erlebnisgeneration an und wenden sich aus einem distanzierteren Blickwinkel ihrem Erzählgegenstand zu. Sie schreiben über Verletzungen und Verschwiegenes, Verflechtungen und Verbindungen auf eine neue Weise und in neuen Genres. Auffällig sind die Renaissance des Familienromans, das Comeback literarischer Reisereportagen sowie neue Formen zwischen Dokumentation und Tagebuch. Die Autorinnen und Autoren arbeiten im deutschsprachigen Raum ebenso wie beispielsweise in Litauen, Polen, der Slowakei, in Slowenien, Tschechien oder Ungarn; außerdem gibt es eine nicht unbeträchtliche Zahl von Schriftstellerinnen und Schriftstellern, die aus dem östlichen Europa stammen, aber nunmehr in deutschsprachigen Ländern leben und auf Deutsch schreiben.

Zum Podiumsgespräch mit Joseph Zoderer, Datalin Dorian Florescu und Sabrina Janesch
Zum Keynote-Vortrag von Prof. Dr. Joanna Jabłkowska

Zum Nachhören im DLF Kultur
Gemeinsames Erbe. Der literarische Blick nach Osten.

Comic-Archive im Digitalen Zeitalter. Werkstattgespräch am 26.11.

Comic-Archive im Digitalen Zeitalter: Erschließung, Bereitstellung und Analyse

  • Termin

    Donnerstag, 26. November 2020
    18.15 Uhr

    Anmeldung erforderlich
  • Veranstaltungsort

    Online-Veranstaltung
    (Zugangsdaten werden vorher bekannt gegeben)



Visualisierung der Titel von 222 graphischen Romanen nach linguistische r (X-Achse) und visueller Komplexität (Y-Achse) | Dr. Alexander Dunst und Dr. Felix Giesa


Werkstattgespräch mit Dr. Alexander Dunst (Universität Paderborn) und Dr. Felix Giesa (Goethe-Universität Frankfurt am Main)
Fachliche Betreuung: Indra Heinrich

In einem Vortrag und einer Respondenz werden Alexander Dunst (Paderborn) und Felix Giesa (Frankfurt) aktuelle Zugänge vorstellen, die eine verbesserte Erschließung von Comic-Archiven und -Sammlungen versprechen. Computergestützte Methoden unterstützen bereits seit längerem die Volltextsuche und haben unter dem Stichwort Digital Humanities Einzug in die Wissenschaft gehalten. Anhand konkreter Forschungsergebnisse wird Dunst die besonderen Herausforderungen diskutieren, die Comics an die digitale Erschließung und Analyse stellen. In seiner Respondenz betont Giesa anschließend das Potenzial für Bibliotheken und Archive. Deren Comic-Sammlungen sind in den vergangenen Jahrzehnten zwar enorm angewachsen, aber bisher noch kaum bibliothekarisch erschlossen.

Die Veranstaltung ist kostenfrei und nicht teilnehmerbeschränkt. Alle angemeldeten Teilnehmer:innen erhalten am Tag der Veranstaltung einen Zugangslink zum Online-Werkstattgespräch per E-Mail. Bitte halten Sie ggf. auch Ihren Spamordner im Blick.

Anmeldung:

Wissenswerkstatt

Fächer, Eier, Mirlitons. Stéphane Mallarmés Vers-Artefakte. Werkstattgespräch am 15.12.

Fächer, Eier, Mirlitons. Stéphane Mallarmés Vers-Artefakte



Veranstaltungsreihe Materialität von Schriftlichkeit | CC BY-NC-SA 3.0


Aufgrund der jüngsten Pandemieentwicklung finden die Vorträge dieser Reihe bis einschließlich März 2021 virtuell statt.

Virtuelles Werkstattgespräch mit Univ.-Prof. Dr. Cornelia Ortlieb (Freie Universität Berlin)
Fachliche Betreuung: Dr. Christian Mathieu

Der Vortrag beleuchtet eine Reihe weniger bekannter Versgedichte des französischen Dichters Stéphane Mallarmé, die mit besonderen Schreib-Materialien auf teils eigenwillige Dinge aufgetragen sind, darunter auch gefaltete Papierfächer, gefärbte Eier und Kieselsteine. Sie lassen eine andere Literaturgeschichte der Objekte erkennen, in der Schrift und Ding zu neuen prä-avantgardistischen Artefakten verbunden sind, mit entsprechend je einzigartigem poetischem Zauber.

Eine Veranstaltung der Reihe Die Materialität von Schriftlichkeit – Bibliothek und Forschung im Dialog
Weitere Termine der Wissenswerkstatt.

Zugangsdaten:

https://spk-berlin.webex.com/spk-berlin/onstage/g.php?MTID=ecc87db70e47a17c04ff42b4354ab1ddf

Event-Kennnummer: 137 341 1588

Event-Passwort:         6JJjPUQdv62