Das Blog-Netzwerk der Staatsbibliothek zu Berlin – Beiträge für Forschung und Kultur

Das älteste Buch der Staatsbibliothek – der koptische Proverbienkodex aus dem 4. Jahrhundert n. Chr.

Internationaler Koptisch Workshop vom 22.9. bis 25.9.2020 ⲕⲟⲡⲁⲗⲕⲱ

Vom 22.9. bis 25.9.2020 findet in der Staatsbibliothek zu Berlin der Internationale Workshop “Koptische Paläographie und Kodikologie” (KoPalKo) statt.

Vortragende sind:
Anne Boud’hors (Paris, CNRS) [via Zoom]
Petra Figeac (Staatsbibliothek zu Berlin)
Esther Garel (Université de Strasbourg) [via Zoom]
Tea Ghigo (Rom, La Sapienza / Universität Hamburg / Berlin, Bundesanstalt für Materialforschung)
Tonio Sebastian Richter (FU Berlin / BBAW)

Im Rahmen dieser Veranstaltung hält Prof. Anne Boud’hors einen öffentlichen Abendvortrag auf Englisch:

An Ancient Coptic Book and its Making: The “Proverbienkodex” of the Berlin State Library.

Donnerstag, 24.09.2020, 18.00

Staatsbibliothek zu Berlin / Dietrich-Bonhoeffer-Saal / Haus Potsdamer Str. 33 / 10785 Berlin

Der Vortrag wird via Zoom digital in den Saal und in die Welt übertragen. Um Anmeldung (mit der Information, ob Sie persönlich kommen oder den Link zur Videokonferenz erhalten möchten) unter folgender Mailanschrift wird gebeten: events@sbb.spk-berlin.de

Beim Proverbienkodex, einem vollständig mit Einband überlieferten Kodex aus dem 4. Jahrhundert n.Chr., handelt es sich um das älteste Buch der Staatsbibliothek.

Für Sie bereitgestellt: unser neues Ausleihsystem

Nach umfangreichen Vorbereitungen steht Ihnen nun unser neues Ausleihsystem zur Verfügung. In den letzten Wochen und Monaten haben wir über 6 Millionen Datensätze zu Büchern und Zeitschriftenbänden vom bisherigen in das neue System übertragen. Sowohl Ihre Daten als auch die von Ihnen ausgeliehenen Medien finden Sie jetzt in dem neuen Bibliothekskonto. In diesem Beitrag haben wir für Sie zusammengestellt, was sich geändert hat, was wie bisher funktioniert und warum wir den Aufwand betrieben haben.

Was ist neu?

Warenkorb: Das Bestellen von Medien ist mit dem Systemwechsel komfortabler geworden. Endlich können wir Ihnen eine Warenkorbfunktion anbieten, sodass Sie bis zu 10 Medien auf einmal bestellen können, aber Ihre Ausweisnummer und das Passwort nur einmal eingeben müssen.

Neues Ausleihsystem - Abmeldelink

Neues Ausleihsystem – Link zum Abmelden

Wenn Sie nicht von Ihrem eigenen Gerät aus bestellen, sondern von einem öffentlichen Rechercheplatz, ist es besonders wichtig, sich im Bibliothekskonto danach wieder abzumelden. Klicken Sie dazu auf „Abmelden und schließen“.

Es reicht übrigens nicht aus, einfach das Browserfenster mit dem Schließkreuz oben rechts zu schließen!

Entleihungen nach Hause: Künftig können Sie Bände ab Erscheinungsjahr 1921 auch außer Haus entleihen, vorausgesetzt die Bände befinden sich in gutem Erhaltungszustand und unterliegen keinen weiteren Benutzungseinschränkungen. Diese Zeitgrenze wird sich jährlich verschieben, sodass Sie jeweils Publikationen der letzten hundert Jahre auch außerhalb der Lesesäle nutzen können. Diese neue Regel gilt für Bände des allgemeinen Bestandes, die Regelungen in den Sonderabteilungen können davon abweichen.

Benachrichtigungen: Leider bietet unser neues Ausleihsystem nicht die Möglichkeit, Ihnen Benachrichtigungsmails nach Bereitstellung bestellter Bände zu senden. Wir bitten Sie daher, sich selbst in Ihrem Bibliothekskonto zu informieren.

Leihfristen und Verlängerungen: Die gültigen Ausleihfristen entnehmen Sie bitte immer Ihrem Bibliothekskonto, nicht den Bestellzetteln in den Bänden.

Mit unserem neuen Ausleihsystem können Sie auch die Leihfristen Ihrer zur Nutzung in den Lesesaal ausgeliehenen Bände selbst online verlängern.

Fristverlängerungen waren im alten System erst 10 Tage vor Ablauf der Leihfrist möglich; jetzt verlängert sich die Frist ab dem Tag der Verlängerung um 30 Tage (nicht ab dem Ende der bisherigen Leihfrist). Bitte achten Sie also darauf, nicht versehentlich zu früh zu verlängern!

Passwort: Änderungen des Passworts für das Bibliothekskonto werden ab sofort im Passwort-Center durchgeführt und nicht mehr, wie bisher, im Bibliothekskonto direkt.

Haben Sie sich gerade neu in der Staatsbibliothek angemeldet? Dann ist Ihr automatisch erstelltes Passwort Ihr Geburtsdatum in der Form ttmmjj. Aus Sicherheitsgründen und für die Nutzung weiterer Sercvies ändern Sie dieses bitte im Passwort-Center. Sollte Ihr Passwort bisher noch das achtstellige Geburtsdatum sein, müssen Sie es jetzt auch sechsstellig in der Form ttmmjj eingeben.

Oberfläche: Neben einigen Funktionen hat sich auch die Oberfläche des Systems geändert, sollte jedoch weitgehend selbsterklärend sein. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie sich auf den neuen Seiten nicht zurechtfinden.

Was bleibt?

Leihfristen und Verlängerungen: Wie bisher sind 7 online-Fristverlängerungen möglich.

Sie können sich an das Ende Ihrer Leihfristen erinnern lassen, wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse im Bibliothekskonto angegeben haben. Beim Überschreiten der Leihfrist erhalten Sie weiterhin Mahnungen in den bisherigen Staffelungen.

Benachrichtigungen: Über die Bereitstellung vorgemerkter Bände erhalten Sie weiterhin eine Benachrichtigung.

Bestellen / zugehörige Publikationen: Bei mehrbändigen Werken und Zeitschriften sind leider wie bisher noch nicht alle Bände einfach aus dem Katalog heraus bestellbar. Suchen Sie den gewünschten Band zunächst in der Liste der erfassten Bände unter „zugehörige Publikationen“. Bei positivem Ergebnis können Sie den Band einfach bestellen. Finden Sie den gesuchten Band nicht unter „zugehörige Publikationen“, klicken Sie auf den „Bestellen“-Link bei der passenden summarischen Bandangabe. Dann können Sie die Angaben zu Band und Jahr selbst ergänzen und den Band auf diese Weise bestellen. Probieren Sie es einfach aus. Selbstverständlich unterstützen die Mitarbeiter*innen an den Informationstheken Sie gern bei Fragen zur Nutzung unseres neuen Ausleihsystems.

Für Ihr Verständnis zu den unvermeidbaren Einschränkungen unserer Services aufgrund der Systemumstellungen bedanken wir uns herzlich.

Warum ein neues Ausleihsystem?

Vielleicht fragen Sie sich, warum der Umstieg auf ein anderes System notwendig ist. Bisher nutzt die Staatsbibliothek das Ausleihsystem Bibdia. Für dieses System sind Support und Weiterentwicklung sehr unsicher. Da die Verwaltung der Daten der Nutzenden sowie der Ausleihvorgänge zu den Kerndienstleistungen der Bibliothek gehört, möchten wir dabei keine Risiken eingehen. Zukünftig setzen wir das Ausleihmodul des Bibliothekssystems PICA der Firma OCLC ein. Auf diesem, schon seit vielen Jahren in anderen Bibliotheken bewährten System, beruht auch unser Online-Katalog StaBiKat, so dass Katalogrecherche und Ausleihe nun besser integriert sind.

Der Umstieg erfordert die Veränderung zahlreicher Prozesse in der Bibliothek. Bitte sehen Sie uns nach, wenn in der Anfangszeit noch nicht alles wie gewohnt läuft.

Terminbuchung für den Lesesaal: Fragen und Hintergründe

Immer wieder erreichen uns Fragen zu den Möglichkeiten, in unseren Lesesälen zu arbeiten. Wir möchten daher die Möglichkeiten und Grenzen der Platzreservierung noch einmal erläutern.

Aufgrund der weiterhin geltenden Abstands- und Hygieneregeln können wir den Zugang zum Lesesaal sowie zu den anderen Vor-Ort-Services derzeit nur mit einem vorab gebuchten Termin ermöglichen.

Täglich sind 600 Termine in zwei Zeitfenstern buchbar. Dennoch übersteigt Ihre Nachfrage unser Angebot um ein Vielfaches. Auf die 300 Plätze bewerben sich ca. 1.200 LeserInnen und Leser. Wir haben daher folgende Maßnahmen zur Regulierung getroffen:

Zeitfenster: Wir bieten getrennte Termine für vormittags (8 – 15 Uhr) und abends (16 – 22 Uhr) an. Um möglichst vielen Interessenten das Arbeiten in der Bibliothek zu ermöglichen, ist eine Reservierung beider Zeitfenster an einem Tag nicht zulässig. Bei Doppelbuchungen wird der Abendtermin von uns gelöscht.

Terminfreigabe: Die Freischaltung erfolgt zweimal täglich (9 Uhr / 14 Uhr) jeweils für denselben Wochentag in der darauffolgenden Woche; freitags werden auch die Termine für die Samstage veröffentlicht. Häufig sind die Termine bereits innerhalb von wenigen Minuten nach Freischaltung ausgebucht. Machen Sie sich daher im Vorfeld mit dem Formular vertraut: je schneller sie es abschicken können, desto größer ist die Chance, dass ihre Buchung Erfolg hat.

Nach unseren Erfahrungen werden täglich über den ganzen Tag verteilt etwa 150 Buchungen wieder freigegeben, so dass Sie auch zu anderen Zeiten Chancen auf freie Termine haben. Besuchen sie die Buchungsseite daher regelmäßig. Ferner ist der Andrang bei den Nachmittagsterminen deutlich geringer als für die Vormittage.

Sollten Sie mit Beständen der Bibliothek arbeiten, die nur im Lesesaal nutzbar sind und es Ihnen nicht gelingen, online einen Termin zu buchen, wenden Sie sich per E-Mail an uns.

Bitte melden Sie sich ab, wenn Sie einen Termin nicht wahrnehmen können!
Bitte melden Sie sich nicht mehrfach für einen Termin an und stornieren Sie versehentlich vorgenommene Doppelbuchungen!

Am Eingang prüfen wir Ihre Buchung anhand von Namenslisten aus dem Reservierungssystem. Bitte halten Sie dazu Ihre Reservierungsbestätigung sowie Ihren Bibliotheksausweis bereit.

Mögliche Probleme bei der Buchung

Reservierungsbestätigung: Besonders, wenn Sie sehr kurzfristig einen Termin buchen konnten, kann es passieren, dass Ihr Name nicht auf unseren Anmeldelisten verzeichnet ist. Wir benötigen daher als Nachweis Ihrer Buchung entweder die per E-Mail versandte Bestätigungsmail oder den Ausdruck bzw. Screenshot der Bestätigung, die Ihnen nach erfolgreicher Buchung am Bildschirm angezeigt wird.

Sollten Sie die Bestätigungsmail nicht in Ihrem Posteingang finden, prüfen Sie bitte auch Ihren Spamordner. Leider werden E-Mails aus der Staatsbibliothek von den Mailprovidern web.de und GMX teilweise zurückgewiesen. Wenn Sie diese Provider nutzen, kann es vorkommen, dass Sie keine Bestätigungsmails von uns erhalten.

Serverüberlastung: In der Vergangenheit gab es zu den Stoßzeiten, an denen die Termine veröffentlich worden sind, gelegentlich Probleme mit einer Überlastung der Server. Diese sind inzwischen ausgebaut worden und die Probleme sollten nur noch selten auftreten.

Zeitgleiche Buchungen: Wenn zeitgleich mehrere Personen auf einzelne freie Termine zugreifen, kann es passieren, dass Sie erst am Ende des Reservierungsvorgangs feststellen, dass die Buchung des Termins nicht gelungen ist. Wenn zum Zeitpunkt der Buchung der gewünschte Termin schon ausgebucht ist, aber ein anderer Termin noch frei, kann es vorkommen, das vom System versehentlich dieser freie Termin reserviert wird. Bitte prüfen Sie daher immer die auf der Reservierungsbestätigung angegebenen Zeiten und wenden Sie sich zur Klärung etwaiger Probleme per E-Mail an uns.