Beiträge

Online geöffnet – unsere Services

Das Wichtigste zuerst:

Zu Ihrem und unserem Schutz dürfen wir zwar unsere Lesesäle nicht öffnen; hinter den Kulissen sind wir aber weiterhin für Sie erreichbar:

Fragen Sie uns über unser Auskunftsformular oder telefonisch zwischen 9 und 17 Uhr (Mo – Fr): +49 30 266 433 888.

Die Druckausgaben unserer Bücher und Zeitschriften können wir Ihnen derzeit nicht zur Verfügung stellen.
Um Ihren Literaturbedarf dennoch zu erfüllen, haben wir für den Zugriff auf unsere elektronischen Ressourcen die folgende Übersicht zur Auswahl der geeigneten Recherchesysteme für Sie zusammengestellt.

Einige Verlage und Anbieter stellen derzeit zusätzliche digitale Angebote zur Verfügung, die wir in einem eigenen Beitrag auflisten.

stabikat+

Suchen Sie Aufsätze in Zeitschriften oder Sammelwerken? Dann starten Sie Ihre Recherche in stabikat+. Mit unserer Literatursuchmaschine stabikat+ entdecken Sie Inhalte unserer elektronischen Zeitschriften und der lizenzierten Datenbanken sowie Volltexte aus Open-Access-Repositories und viele weitere Quellen.
Besonders umfangreiche Suchergebnisse erzielen Sie, wenn Sie Ihre Suchbegriffe auf Englisch eingeben, ggf. können Sie mit der Facette ‚Sprache‘ im linken Menü Ihre Trefferliste auf Dokumente in der gewünschten Sprache einschränken. Weitere Recherchetipps finden Sie in unseren stabikat+ FAQ.
Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Remote Access und schreiben Sie uns, wenn der Volltext eines Dokumentes nicht online erreichbar ist. Wir versuchen umgehend zu klären, ob es sich um ein Problem beim Anbieter oder der Datenhaltung handeln könnte – oder ob das angezeigte Dokument eventuell aus einer bibliographischen Datenbank kommt: Sie erkennen dies am Zugangslink, der durch die Formulierung „View record from …“ eingeleitet wird.

Datenbank-Infosystem

Weitere Recherchemöglichkeiten bietet Ihnen unser Datenbank-Infosystem. DBIS weist sowohl in der Staatsbibliothek vorhandene als auch frei im Internet verfügbare Datenbanken (Bibliographien, Volltextdatenbanken, Linksammlungen) nach. Wählen Sie Ihr Fachgebiet aus und entdecken Sie außer den Top-Datenbanken das umfangreiche weitere Angebot, mit dem Sie nach Literaturangaben und anderen Quellen recherchieren können. Innerhalb einer Fachdatenbank haben Sie oft ausgefeilte Möglichkeiten, Ihre Recherche zu formulieren.
In einem Teil der bibliographischen Datenbanken finden Sie bei den Suchergebnissen einen Button zum Verlinkungsservice in Datenbanken sbb@link, zu dem wir Ihnen auch FAQ anbieten.

E-Books

Für die Recherche nach E-Books, die die Staatsbibliothek für Sie lizenziert hat, empfehlen wir Ihnen als Einstieg die Basisklassifikation, die Sie im linken Menü auf stabikat.de erreichen. Mithilfe der Basisklassifikation erhalten Sie eine Auswahl von Medien unabhängig von der Eingabe eigener Suchbegriffe. Navigieren Sie innerhalb Ihres Sachgebietes zu der Sie interessierenden Untergruppe. Klicken Sie diese an, um die Trefferliste zu erhalten. Mit der Funktion „Treffer filtern“ im linken Menü finden Sie E-Books oder Online-Zeitschriften zum Thema.

E-Journals

Die Elektronische Zeitschriftenbibliothek EZB bietet einen thematisch geordneten Zugang zu den von der Staatsbibliothek abonnierten und vielen frei im Netz erreichbaren elektronischen Zeitschriften. Sie können Zeitschriften entdecken, die Sie bisher noch nicht kannten und Artikel dieser Fachzeitschriften online lesen.

Wir haben in einem weiteren Blogbeitrag zusammengestellt, welche digitalen Angebote Anbieter und Verlage während der aktuellen Einschränkungen zusätzlich zur Verfügung stellen.

Digitalisate historischer Werke

Mithilfe unserer Digitalisierten Sammlungen finden Sie Digitalisate von Büchern, Handschriften und anderen Medien, die sich physisch im Bestand der Staatsbibliothek zu Berlin befinden. Derzeit sind dies insgesamt 167550 Werke. Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesen digitalisierten Werken ausschließlich um urheberrechtsfreie, also historische Werke handelt. Entdecken Sie unsere Schätze nach Fächern und Materialarten; Sie können aber ebenso gezielt nach Autoren und Titelstichwörtern suchen. Über weitere Suchmöglichkeiten, die Navigation sowie den Download informieren wir Sie im Bereich „Features“.

Portale

Die Portale der Staatsbibliothek bieten Einstiegsmöglichkeiten in besondere Themenbereiche oder zu Personen wie E.T.A. Hoffmann und Alexander von Humboldt. Hierfür haben wir, auch in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus der Welt der Bibliotheken und der Wissenschaft, umfangreiche Quellen und digitale Ressourcen qualitativ aufbereitet und für Ihre Recherchen und Forschungen bereitgestellt.
Nutzen Sie auch die Portale der Fachinformationsdienste der Staatsbibliothek zu den Themen Asien, Karten, Recht und Slavistik.

Ausstellungen

Oder möchten Sie eine unserer Virtuellen Ausstellungen besuchen? Hier können Sie auch einen Einblick in unsere Beethoven-Ausstellung „Diesen Kuß der ganzen Welt!“ Die Beethoven-Sammlung der Staatsbibliothek zu Berlin“ erhalten.

Digitale Lektüretipps 12: Ostergrüße mit Bild verschicken: Britannica ImageQuest

Ein Beitrag aus unserer Reihe Sie fehlen uns – wir emp-fehlen Ihnen: Digitale Lektüretipps

Ostern naht und Sie können nicht zu Ihren Verwandten und Freunden reisen? Dann verschicken Sie doch wenigstens Ostergrüße zusammen mit einem schönen Bild.
Wir empfehlen dazu die Bilddatenbank Britannica ImageQuest. Dort haben wir für Sie eine italienische Osterspezialität ausgewählt. Laut Wikipedia wird die „Colomba pasquale“ (Ostertaube) oder auch nur „Colomba“ (Taube) „üblicherweise zum Osterfest gebacken, in vielfältigen Formen geschmückt und an Verwandte, Freunde und Bekannte verschenkt.“
Sie können natürlich auch noch mehr Motive wählen wie zum Beispiel ein „easter egg“ oder Sie suchen nach „easter“ und kombinieren es mit einem Land Ihrer Wahl. Auch ein Strauß „spring flowers“ und „animal baby“ bereiten den Empfängern sicher Freude.

German Easter card (colour litho) (Quelle: Britannica ImageQuest © Private Collection /Look and Learn / Valerie Jackson Harris Collection / Bridgeman Images / Rights Managed)

German Easter card (colour litho)
(Quelle: Britannica ImageQuest © Private Collection /Look and Learn / Valerie Jackson Harris Collection / Bridgeman Images / Rights Managed)

Die Datenbank haben wir Ihnen schon vor einiger Zeit vorgestellt und sie tauchte auch kurz in den Digitalen Lektüretipps 4 auf. Zu den Bildern aus verschiedensten Themenbereichen und Wissensgebieten gelangen Sie mit wenigen Klicks. Hier noch einmal einige Informationen im Detail:

Inhalt der Bilddatenbank

Britannica ImageQuest bietet Ihnen Zugang zu einer einzigartigen Bildersammlung bestehend aus fast 3 Millionen Bildern, Grafiken und Illustrationen von mehr als 50 vertrauenswürdigen Quellen. Dazu zählen beispielsweise Getty Images, National Geographic Society, The Times Picture Archive, Natural History Museum, Bridgeman Art Library und National Portrait Gallery of London.
Sie haben die Möglichkeit, die Bilder nach Themenbereichen, Stichwörtern und Bildquellen zu durchsuchen. Jedes Bild kann heruntergeladen, ausgedruckt oder per E-Mail verschickt werden. Alle Bilder haben eine gute Auflösung, detaillierte Metadaten und eine genaue Zitierangabe. Wenn Sie sich einen eigenen Account erstellen, können Sie außerdem eigene Alben kreieren und Notizen zu den Bildern anlegen.

Captive baby raccoon (Procyon lotor) (Quelle: Britannica ImageQuest © James Hager / Robert Harding World Imagery / Universal Images Group / Rights Managed / For Education Use Only)

Captive baby raccoon (Procyon lotor) (Quelle: Britannica ImageQuest © James Hager / Robert Harding World Imagery / UniversalImages Group / Rights Managed / For Education Use Only) Collection / Bridgeman Images / Rights Managed)

Verwendungsmöglichkeiten der Bilder

Die Nutzung der Bilder ist nur für persönliche bzw. nicht kommerzielle Bildungszwecke zulässig. Bei dieser Verwendung ist stets der volle Rechteinhaber- und Quellennachweis anzugeben. Mehr Informationen zur Verwendungsmöglichkeit der Bilder finden Sie in der Beschreibung der Datenbank im Datenbank-Infosystems (DBIS) oder direkt bei Britannica ImageQuest.

Recherchemöglichkeiten

Sie haben die Wahl: Sie können durch die Eingabe von Begriffen in den Suchschlitz auf der Startseite sofort mit Ihrer Suche beginnen. Die Filtereinstellung lässt die Auswahl von einzelnen Sammlungen oder von Bildformaten (horizontal, vertikal, quadratisch) zu.

Oder Sie nutzen eine der unterschiedlichen Einstiegsvarianten und browsen in spannenden Themengebieten oder Quellen. Über den Schnellstart Get a jump start gelangen Sie direkt in eine Auswahl beliebter Themengebiete. Eine andere Möglichkeit bietet die Option Browse our albums. Hier können Sie in vorangelegten Alben blättern. Im Bereich Our Collections finden Sie Einstiege in komplette Sammlungen und gelangen auf eine alphabetische Liste aller Sammlungen mit Kurzbeschreibung. Die Quick Tour See what’s new enthält eine kurze Einführung in die praktische Nutzung der Bilddatenbank.

Noch ein Tipp zum Schluss: Da es sich bei der Britannica ImageQuest um ein englischsprachiges Angebot handelt, sollten man bei der Suche darauf achten, dass englische Begriffe gewählt werden.

Haben Sie Lust bekommen, sich gleich auf die Suche nach interessanten Bildern zu machen? Als registrierte Benutzerin und registrierter Benutzer der SBB können Sie hier gleich die Recherche im StabiKat starten – und das bequem auch außerhalb der SBB.

German Easter card (colour litho) (Quelle: Britannica ImageQuest © Private Collection /Look and Learn / Valerie Jackson Harris Collection / Bridgeman Images / Rights Managed)

German Easter card (colour litho)
(Quelle: Britannica ImageQuest © Private Collection /Look and Learn / Valerie Jackson Harris Collection / Bridgeman Images / Rights Managed)

 

 

Text: Heike Krems und Indra Heinrich

 

Der Umzug beginnt – der Handschriftenlesesaal ist ab 1. Februar 2020 geschlossen

In den letzten Tagen war der Andrang im Handschriftenlesesaal groß- alle Leseplätze waren ständig und ständig wechselnd belegt. Es gab eine Vielzahl von schriftlichen und mündlichen Anfragen.

Denn wir hatten es schon angekündigt:

Ab 1. Februar 2020 bleibt der Handschriftenlesesaal im Gebäude Potsdamer Straße für jede Benutzung geschlossen. Nach dem Umzug der Lesesaalbestände (im Februar 2020), ziehen die Magazinbestände sowie die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Handschriftenabteilung im April 2020 ins Haus Unter den Linden um. Mit der Wiedereröffnung des Hauses Unter den Linden wird auch der Handschriftenlesesaal wieder zugänglich sein.

Der Umzug der Handschriftenabteilung, einer Sonderabteilung mit wertvollsten und einzigartigsten Beständen beginnt und das heißt: bei laufendem Benutzungsbetrieb wurde schon seit Wochen im Hintergrund gemessen, verpackt und sortiert.

Zum Bestand der Abteilung gehören mittelalterliche und neuzeitliche Handschriften, die im besten Fall schon durch eine schöne Kassette oder Schachtel geschützt werden.

In säurefreie Nachlasskästen werden Briefe, Manuskripte, Fotos und Aufzeichnungen aufbewahrt und wenn nötig „umgebettet“. Ein wahrlich kilometerlanger Arbeitsaufwand für unsere Magazinerin , denn defekte und alte Schachteln passen nun mal schlecht in neue Hebelschubanlagen im Tresormagazin. Kasten quer oder längs ins Regal? Diese Entscheidung ist wichtig für die Ausnutzung der Regalflächen und Rechenfehler haben fatale Folgen für die Unterbringung der Schätze. Und wie soll möglicher Zuwachs berechnet werden, wenn die vorhandenen Regalmeter schon knapp werden. Denn in den letzten Jahren haben sich die Bestände dank großartiger Neuerwerbungen vermehrt, die Planungen dagegen sind auch schon als historisch zu bezeichnen. Für die wertvollen Verlagsarchive muss auch eine Platzlösung gefunden werden.

Großformatig sind die Mappen für Porträts und Einblattmaterialien und zu guter Letzt gibt es Gemälde, Bilder und Gipsköpfe, die einzeln verpackt werden müssen.

Im Gebäude Unter den Linden erwarten uns im zweiten Stock des Westflügels an der Charlottenstraße ein restaurierter und modernisierter Lesesaal, Arbeits-und Magazinräume in einem zusammenhängenden Bereich sowie Platz im Tresormagazin im Tiefgeschoss. Ganz ohne Einblicke in den Handschriftenbesitz muss während der Umzugsphase niemand sein. Denn schon jetzt können viele Materialien aus unserem Bestand in unseren digitalen Sammlungen  eingesehen werden. Das sind über 1400 Handschriften, die so zur Verfügung stehen, auch Dienstkataloge, Porträts und Einblattmaterialien.

Die großen Nachlässe von Gerhart Hauptmann, Adelbert von Chamisso und Alexander von Humboldt laden mit tausenden Seiten zum Studium ein, online und ganz ohne Umzugsbelastungen.