Bulgarische Buchstaben – Ein Alphabet Europas

  • Öffnungszeiten

    20.06. – 14.07.2018

    Mo – Fr 9-21 Uhr
    Sa         10-19 Uhr

  • Ausstellungsort

    Staatsbibliothek zu Berlin
    Foyer
    Potsdamer Straße 33
    10785 Berlin

  • Anfahrt

    S + U Potsdamer Platz

    Bushaltestelle
    H Potsdamer Brücke (Bus M29)
    H Varian-Fry-Straße (Bus 200)
    H Kulturforum (Bus M48)

Anlässlich der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft zeigt die Staatsbibliothek in Kooperation mit dem Bulgarischen Kulturinstitut, Berlin vom 20.06. – 14.07.2018 die Ausstellung »Bulgariens Buchstaben – ein Alphabet Europas«.

Renommierte internationale Künstler haben für jeden der 30 Buchstaben des bulgarischen Alphabets Plakate gestaltet. Diese zeitgenössischen und verschiedenartigen Interpretationen spiegeln die Einzigartigkeit und Universalität des bulgarischen Alphabets wider. Die nach St. Kyrill von Saloniki (826 – 869) benannte Schrift wird in den ost- und südslawischen Sprachen verwendet. St. Kyrill und sein Bruder St. Method gelten als Urheber des glagolitischen Alphabets, der ersten Schrift für das Altslawische. Die meisten dieser Buchstaben wurden aus dem griechischen Alphabet (in seiner byzantinischen Schriftform) entlehnt oder davon abgeleitet. Für die Laute, die nicht im Griechischen existierten, wurden Zeichen aus der glagolitischen Schrift (Glagoliza) gewählt. Das Altkirchenslawisch, in das St. Kyrill und sein Bruder St. Method die Bibel und andere liturgische Texte übersetzten, bildete die Grundlage der slawischen Schriftsprache. Mit ihrer nunmehr eigenen Schrift fanden die bislang als »unzivilisiert « geltenden Slawen ihren Platz innerhalb der spätantiken Schriftkulturen.

Die internationale Posterausstellung vereint die Bestrebung von 30 anerkannten Künstlern aus 20 Ländern, eine Sammlung von Postern zu kreieren, die Bulgarien und dessen Kultur gewidmet ist. Die Art der Präsentation bietet einem breiten Publikum die Gelegenheit eines unvergesslichen Erlebnisses. Wir freuen uns, diese Wanderausstellung in der Staatsbibliothek zu Berlin begrüßen zu dürfen und laden Sie sehr herzlich dazu ein.