Werkstattgespräch: Was Speisekarten erzählen können… Einblicke in die Menükarten-Sammlung der Staatsbibliothek am 18.1.

  • Termin

    Do 18. Januar 2018
    18.15 Uhr

  • Veranstaltungsort

    Staatsbibliothek zu Berlin
    Schulungsraum K3 im Lesesaal
    (Treffpunkt I-Punkt im Foyer)
    Potsdamer Straße 33
    10785 Berlin

    Eintritt frei, Anmeldung erbeten

  • Anfahrt

    S + U Potsdamer Platz

    Bushaltestelle
    H Potsdamer Brücke (Bus M29)
    H Varian-Fry-Straße (Bus 200)
    H Kulturforum (Bus M48)

  • Alle Veranstaltungen

    Klicken Sie auf den obigen Link um zu einer Übersicht unserer Veranstaltungen zu gelangen.

Nummer 63 der Menükartensammlung der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (Handschriftenabteilung). CC BY-NC-SA 3.0

Jeannette Mathews und Klaus Grosinski
Mit einer Einführung von Prof. Dr. Eef Overgaauw

Fachliche Betreuung: Dr. Christiane Caemmerer

Die Menükartensammlung ist ein besonderes Kleinod der Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin. Die Karten stammen, hauptsächlich aus dem Zeitraum 1880 –1913.

Im Unterschied zur Speisekarte, die in gastronomischen Unternehmen dem Gast die Produkte, Leistungen und Preise aufzeigt, informiert die Menükarte über die Speisenfolge zu einer Mahlzeit an einem bestimmten Tag zu einem besonderen Anlass. Neben der Abfolge der Speisen werden auch die servierten Weine, die das Mahl begleitenden Musikstücke und weitere besondere Darbietungen genannt. Sie wurden zu Hochzeitsfesten, runden Geburtstagen, Jubiläen, Empfängen Bällen, nationalen Feier- oder Gedenktagen, zu Vereinstreffen und zu Schiffsreisen angefertigt.1
Die Menükarten sind zum Teil sehr aufwändig gestaltet. Die Druckvorlagen wurden nicht selten von Malern und Graphikern als Aquarelle, Miniaturen, Pastelle und Gouachen entworfen. Nicht zuletzt auch aus diesem Grund sind sie bei dem stetig wachsenden Kreis von Sammlern sehr beliebt.

Der Vortrag zeigt anhand von fünf ausgewählten Beispielen wie interessant und lehrreich Menü- und Speisekarten sein können. Der Fokus liegt dabei nicht auf den kulinarischen Köstlichkeiten, sondern vorrangig auf historischen Aspekten. Grundlage der Ausführungen sind Recherchen in Bibliotheken, Archiven, Museen und Sammlungen.

  1. Empfänge bedeutender Persönlichkeiten
    Am Beispiel der Menükarte für die Feier zum Empfang für Fridtjof Nansen am 3. April 1897 durch die Gesellschaft für Erdkunde
    • Die Gesellschaft für Erdkunde (Historie und heutiges Wirken)
    • Fridtjof Nansen als Polarforscher, Zoologe und internationaler Staatsmann
  2. Maritime Speisekarten
    Am Beispiel der Frühstückskarte der kaiserlichen Jacht „Hohenzollern“ vom 21. Juli 1898
    • Kurze Ausführungen zu maritimen Speisekarten
    • Nordlandfahrten
    • Wilhelm der II. und die Kaiserliche Jacht „Hohenzollern“
  3. Berliner Vereinsleben …
    Am Beispiel der Menükarte zum Fest-Bankett anlässlich der Eröffnung des XX. Mitteldeutschen Bundesschießens in Schönholz bei Berlin am 6. Juli 1902
    • Berliner Vereinsleben
    • Die Geschichte der Berliner Schützengilde
  4. Essen in Kriegszeiten
    Am Beispiel der Kriegs-Speisen-Karte vom Hauptbahnhof Halle (Saale) vom 19. Mai 1917
    • Der Kohlrübenwinter 1916/17
  5. Essen zu wichtigen historischen Anlässen
    Am Beispiel der Menükarte zur Feierlichen Eröffnung des  Nord-Ost-See-Kanals in Holtenau am 21. Juni 1995
    • Geschichte des Nord-Ost-See-Kanals

Die von der Handschriftenabteilung angebotene Möglichkeit, die vorgestellten Karten im Original anzusehen, rundet den Vortrag ab.

1http://staatsbibliothek-berlin.de/die-staatsbibliothek/abteilungen/handschriften/einblattmaterialien/menuekarten/

Schlagworte: ,