Lange Nacht der Recherche am 9.5., 17-23 Uhr

  • Termin

    Do, 9. Mai 2019
    17-23 Uhr

  • Veranstaltungsort

    Staatsbibliothek zu Berlin
    Lesesaal
    Potsdamer Straße 33
    10785 Berlin

    Eintritt frei

  • Anfahrt

    S + U Potsdamer Platz

    Bushaltestelle
    H Potsdamer Brücke (Bus M29)
    H Varian-Fry-Straße (Bus 200)
    H Kulturforum (Bus M48)

CC-BY-NC-SA

An einem einzigen Abend alles erfahren, was man für eine gelungene Recherche braucht – und vieles mehr: Das bietet unsere Lange Nacht der Recherche! Das Programm reicht von individueller Beratung bei unseren Recherche-Profis und Übungen zu Tipps & Tricks über Workshops zum wissenschaftlichen Arbeiten, Kurzvorträge und Posterpräsentationen bis hin zu Science-Slams, Kryptoparties, Lesungen, Entspannungstechniken und verschiedenen Mitmachaktionen.

Die Teilnahme ist kostenlos.
Bibliotheksausweis & Anmeldung sind nicht erforderlich.

PROGRAMM

Das Programm ist online! Die Details verbergen sich hinter den einzelnen Stationen, eine Übersicht gibt es als PDF.

An unserer Auskunftstheke besetzen wir parallel drei Beratungsplätze mit Fach- und Recherche-Experten, die sich den individuellen Fragen und Problemen der Teilnehmer*innen widmen. 1-2 Plätze sind durchgängig mit Recherche-Experten besetzt. Dazu kommen Fachexperten aus verschiedenen Disziplinen.

Zeitplan:

1-2 Plätze sind durchgängig mit Recherche-Experten besetzt. Dazu kommen Fachexperten zu folgenden Zeiten:

17.00 Uhr – Wissenschafts- und Technikforschung/Wirtschafts- und Umweltwissenschaften, Allgemeine und Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft/Nordische Philologien

17.45 Uhr – Romanistik, Asienwissenschaften

18.30 Uhr – Anglistik/Amerikanistik/Keltologie, Geschichte

19.15 Uhr – Rechtswissenschaft, Altertumswissenschaften/Klassische Philologie

20.00 Uhr – Kunst/Theater-, Tanz- und Filmwissenschaft

20.45 Uhr – Philosophie/Wissenschafts- und Technikforschung, Musikhandschriften und Notendrucke

21.30 Uhr – Anglistik/Amerikanistik/Keltologie, Kunst/Theater-, Tanz- und Filmwissenschaft

Dauer: jeweils 45 Minuten

In unserem Gruppenarbeitsraum bieten wir verschiedene 30-minütige Workshops zum wissenschaftlichen Arbeiten an. Auf dem Programm stehen Projektplanung, Themeneingrenzung, Mindmapping, Schlüsselbegriffe finden, Lesetechniken und Zitieren/Anmerken.

Zeitplan:

17.00 Uhr – Tischgruppe 1: Zeitmanagement / Tischgruppe 2: Schlüsselbegriffe finden

17.45 Uhr – Tischgruppe 1: Thema erschließen / Tischgruppe 2: Lesetechniken

18.30 Uhr – Tischgruppe 1: Mindmapping / Tischgruppe 2: Zitieren

19.15 Uhr – Tischgruppe 1: Zeitmanagement / Tischgruppe 2: Schlüsselbegriffe finden

20.00 Uhr – Tischgruppe 1: Thema erschließen / Tischgruppe 2: Lesetechniken

20.45 Uhr – Tischgruppe 1: Mindmapping / Tischgruppe 2: Zitieren

Dauer: 20-30 Minuten

Unsere Cafeteria ist bis zum Ende der Veranstaltung geöffnet. Zwischendurch sorgen wir hier mit kurzen Lesungen für ein wenig Unterhaltung. Werke und Autoren werden noch bekanntgegeben.

Zeitplan:

18.30 Uhr – Lesung 1: Berlins alte Mitte: Rund um den Lustgarten. Geschichte zum Begehen

19.15 Uhr – Lesung 2: Zwei Männer – ein Meer. Pechstein und Schmidt-Rottluff an der Ostsee

20.00 Uhr – Lesung 3: Die Ducks – Psychogramm einer Sippe

20.45 Uhr – Lesung 4: Briefe der Dunkelmänner

Dauer: 15 Minuten

Im Ostfoyer ist viel Raum zum Flanieren und Nachdenken. An diesem Abend kann man seine Gedanken noch mit anschaulichen Kurzinformationen zu verschiedenen Themen rund um die Recherche und das wissenschaftliche Arbeiten anregen. So gibt es Poster zu:

  • wissenschaftlichen Qualitätskriterien
  • dem Kreislauf des wissenschaftlichen Arbeitens
  • den Phasen der Literaturrecherche
  • dem Unterschied zwischen systematischer Suche und Schneeballsuche
  • den Merkmalen der gängigen Literaturverwaltungsprogramme
  • den Systematiken der StaBi

Zeit: durchgängig den ganzen Abend

In unserem Schulungsraum im Lesesaal bieten wir Ihnen dieses Jahr zwei verschiedene Formate an:

  • How to start: Wie funktioniert das Arbeiten in der StaBi am besten? Welches sind die wichtigsten Rechercheinstrumente und wie nutze ich sie am effektivsten? Was sollte ich sonst noch über die Services wissen?
  • Recherche-Übungen: Der StaBiKat liefert nicht die gewünschten Treffer? An einer Stelle geht es einfach nicht weiter? Es ist nicht ganz nachvollziehbar, was zu tun ist, um die passende Literatur im Katalog zu finden? An dieser Station kann man sich selbst im eigenen Tempo fit machen für die Recherche! Anhand von Übungsblättern erläutern wir einige typische Stolperfallen und geben Tipps und Tricks. Für die Übungen und eigene Recherchen stehen sowohl Computer als auch Kolleg*innen bereit, die ganz individuell unterstützen…

Zeitplan:

17.45 Uhr – How to start?

18.30 Uhr – Freie Recherche-Übungen

20.00 Uhr – How to start?

20.30 Uhr – Freie Recherche-Übungen

Dauer: How to start 30 Minuten, Recherche-Übungen nach eigenem Bedarf

In kurzen Stand Up-Sessions stellen wir ausgewählte Angebote der StaBi und darüber hinaus vor.

  • ARK-Online: Sachliche Suche im Altbestand der SBB
  • Fachinformationsdienst Recht
  • E.T.A. Hoffmann Portal
  • Elektronische Ressourcen an der StaBi

Zeitplan:

17.00 Uhr: Elektronische Ressourcen & Open Access

17.45 Uhr: ARK-Online: Sachliche Suche im Altbestand der SBB

18.30 Uhr: Fachinformationsdienst Recht

19.15 Uhr: E.T.A. Hoffmann Portal

20.00 Uhr: Elektronische Ressourcen & Open Access

20.45 Uhr: ARK-Online: Sachliche Suche im Altbestand der SBB

21.30 Uhr: Fachinformationsdienst Recht

Dauer: 10 Minuten plus Zeit für Fragen

Wie genau kommt eigentlich das bestellte Buch zu mir? Wieso kann ich nicht alle Bücher ausleihen und wieso gibt es so viele verschiedene Ausgabestellen? Was mache ich, wenn ein gesuchtes Buch bereits ausgeliehen ist? Wie werde ich von der StaBi informiert? All diesen und zahlreichen anderen Fragen zu unseren umfassenden Benutzerservices widmen wir uns an dieser Station und erläutern an einer Infowand, wie der Kosmos StaBi funktioniert.

Zeit: durchgängig den ganzen Abend

Was macht die StaBi gut und was könnte besser laufen? Wozu wollten Sie immer schon mal Fragen stellen? An dieser Station können Sie anonym Fragen, Kritik und Anregungen loswerden oder auch ganz persönlich ins Gespräch kommen – mit Bibliothekar*innen und anderen Nutzer*innen.

Zeit: durchgängig den ganzen Abend

Gesprächsrunde mit der Benutzungsabteilung: 20.45 Uhr

An einem langen Recherchetag in der StaBi lässt irgendwann die Konzentration nach? Dann empfehlen wir diese Station, an der wir ein paar praktische Methoden zeigen, mit denen man eher sinnfrei oder auch ganz zielgerichtet für kurze Zeit den Kopf frei bekommt und neue Kräfte sammeln kann.

Zeitplan:

17.45 Uhr: Papierfalten: Lesezeichen und Ordnungshilfe zugleich

18.30 Uhr: Yoga von Kopf bis Fuß: Entspannungsübungen nach einem langen Tag am Schreibtisch

19.15 Uhr: Visual Notes: Gedanken und Konzepte bildlich darstellen

20.00 Uhr: Papierfalten: Lesezeichen und Ordnungshilfe zugleich

20.45 Uhr: Yoga von Kopf bis Fuß: Entspannungsübungen nach einem langen Tag am Schreibtisch

21.30 Uhr: Visual Notes: Gedanken und Konzepte bildlich darstellen

Dauer: 20-30 Minuten

Nicht nur die Inhalte, auch die Materialität des Buches hat für uns einen besonderen Stellenwert. An dieser Station lernen Sie zwei Bereiche kennen, in denen wir uns besonders mit den materiellen Aspekten des Buchs befassen.

  • Buchbinderei: Anhand von Beispielen und Mustern zeigen wir verschiedene Binde- und Einbandtechniken und stellen Informationsmaterial dazu vor.
  • Handschriftenkunde: An einigen Originalhandschriften stellen wir die materialspezifischen Besonderheiten vor und zeigen, wie sie dokumentiert werden und wie danach recherchiert werden kann.

Zeitplan:

17.00 Uhr: Buchbinden

17.45 Uhr: Handschriften

18.30 Uhr: Buchbinden

19.15 Uhr: Handschriften

20.00 Uhr: Buchbinden

20.45 Uhr: Handschriften

21.30 Uhr: Buchbinden

Nach einer allgemeinen Einführung zu verschiedenen Aspekten der IT-Sicherheit besteht die Gelegenheit, sich mit Experten über Schritte zur Verbesserung der eigenen Kommunikationssicherheit auszutauschen. Dazu gehören das Surfen ohne Getrackt-werden, „freie“ Handy-Betriebssysteme und die Verschlüsselung von E-Mails oder Festplatten. Bitte eigene Geräte mitbringen!

Zeiten:

17.45 Uhr

19.15 Uhr

20.45 Uhr

Dauer: 30 Minuten plus Zeit für Fragen

Wie funktioniert die StaBi? Wir gewähren einen Blick ins Magazin, ins Großraumbüro und auf unsere Kastenförderanlage, mit der wir die Bücher durch das ganze Haus transportieren.

Führungszeiten:

17.45 Uhr
18.30 Uhr
19.15 Uhr
20.00 Uhr
20.45 Uhr
21.30 Uhr

Dauer: 30 Minuten

An dieser Station bieten wir Ihnen im Wechsel zwei Formate an:

  • Science Slam zu spannenden Forschungsthemen
  • Rechtsfragen des wissenschaftlichen Publizierens – Vortrag und Gespräch

Zeitplan:

17.00 Uhr – Rechtsfragen des wissenschaftlichen Publizierens

18.30 Uhr – Science Slam 1: „Kokainkonsum im Berlin der 1920er Jahre“ (Anne Gnausch);  „Es geht nicht ohne Spargel – Weltgeschichte durch die Augen der Menükarte“ (Moritz Rauchhaus)

20.00 Uhr – Science Slam 2:  „Deckel auf, Abfall rein, Deckel zu! Geschichte für die der Mülltonne“ (Björn Blaß); „Meine Maschine und ich. Eine kurze Geschichte der Künstlichen Intelligenz“ (Beate Winzer)

21.30 Uhr – Bildrechte

Im Anschluss an Slam und Vorträge stehen die Referent*innen für Fragen und individuelle Beratung zur Verfügung.

Gegen 22.00 Uhr enden die einzelnen Aktionen. Zum Abschluss der Veranstaltung lädt die Staatsbibliothek zu einem kleinen Umtrunk im Foyer ein – mit freundlicher Unterstützung von BRLO Craft Beer.

Um 22.15 Uhr findet hier auch die Preisverleihung zu unserem Rechercherätsel statt – zu gewinnen gibt es attraktive Buchpreise von Campus, Random House, Suhrkamp, De Gruyter und Matthes & Seitz. Es lohnt sich also, bis zum Ende zu bleiben.

Während der Veranstaltung findet auch der reguläre Nutzungsbetrieb statt. Wer das Haus an der Potsdamer Straße nutzen, aber nicht an der Veranstaltung teilnehmen möchte, profitiert an diesem Abend also auch von den verlängerten Öffnungszeiten, muss aber mit einem etwas höheren Geräuschpegel im Lesesaal rechnen. Die meisten Aktivitäten konzentrieren sich aber auf das Ostfoyer. Der Nutzungsbetrieb in den anderen Häusern bleibt davon unberührt.