Die Schrift der Schreibmeisterbücher in Theorie und Praxis

Visuelle Systeme – interdisziplinäre Perspektiven auf Schrift und Typografie. © 2019 Fritz Grögel

Werkstattgespräch mit Petra Rüth, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Fachliche Betreuung: Dr. Christian Mathieu

Schreibmeisterbücher wurden in der Frühen Neuzeit zum großen Teil durch Holzschnitt bzw. Kupferstich vervielfältigt, trotzdem verraten sie viel über die geschriebene Schrift. Wie hängen die gebrochenen Schriften in der Familie Fraktur – Kanzlei – Kurrent zusammen? Und welche Rolle spielt die Gänsefeder dabei?
Petra Rüth erforscht die Entwicklung des Schreibens in Verbindung mit dem Schreibinstrument im Deutschland des 16. bis 18. Jahrhunderts und lädt ein zu einer Wanderung auf den Spuren der Schrift, die von dem Kalligraphen J. Neudörffer d. Ä. über M. Baurenfeind zu C. G. Roßberg führt und dabei theoretische mit praktischen Aspekten verbindet.

Eine Veranstaltung der gemeinsam mit der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin organisierten Vortragsreihe Visuelle Systeme – interdisziplinäre Perspektiven auf Schrift und Typografie

Weitere Termine der Wissenswerkstatt.