Beiträge

SBB-PK CC BY-NC-SA

Wissenswerkstatt-Schulungen im September

In den Workshops der Wissenswerkstatt können Sie sich aus vier übersichtlichen Modulen genau die Schulungen aussuchen, die am besten auf Ihre aktuelle Situation zugeschnitten sind:

  • Im Modul A finden Sie die grundlegenden Einführungen in die Benutzung der Bibliothek.
  • Die Kurse der Module B (Einführung) und C (Vertiefung) widmen sich den Recherchetechniken bei der Literatursuche.
  • Das Modul W ist unser Angebot für Wissenschaft und Forschung. Literaturverwaltung, wissenschaftliches Arbeiten und Publikationsberatung stehen hier auf dem Plan.

Im September möchten wir Sie zu folgenden Veranstaltungen einladen:

 

Modul A – StabiStart-Einführungen:

  • Haus Potsdamer Straße:
    Montag, Mittwoch und Freitag: 11 Uhr
    Dienstag und Donnerstag: 17 Uhr
    Treffpunkt: I-Punkt in der Eingangshalle
  • Haus Unter den Linden:
    Mittwoch: 11 Uhr
    Treffpunkt: Erstauskunft im Eingangsbereich

 

Modul B – allgemeine und fachspezifische Rechercheworkshops:

 

Modul C – Fachspezifischer Workshop mit eigenem Thema:

 

 

 

Kontinuität durch Wandel – wir lassen unseren Forschungsdialog nicht abreißen

Obschon das Fußballsommermärchen in diesem Jahr für viele leider ausfallen musste, sind wir dennoch mit Herbert Grönemeyer der Ansicht: Zeit, dass sich was dreht – zumal wenn es um den Material Turn der Geistes- und Kulturwissenschaften geht.

Nach 40 Vorträgen aus den unterschiedlichsten Disziplinen sowie nach zahllosen vorgestellten Exponaten aus unseren historischen Buchbeständen wird die seit 2014 von uns in Kooperation mit der Freien Universität, der Humboldt-Universität sowie den Universitäten in Bielefeld und Potsdam veranstaltete Reihe Die Materialität von Schriftlichkeit – Bibliothek und Forschung im Dialog ihren organisatorischen Zuschnitt ändern.

Ab Herbst wollen wir sowohl unseren bisherigen Vortragsturnus – in den vergangenen vier Jahren hieß es in jeder ersten Woche eines Monats: immer wieder dienstags kommt die Materialitätserläuterung – als auch unsere Bindung an den einen kanonischen Veranstaltungsort, nämlich unser Haus Unter den Linden, zugunsten eines etwas flexibleren Rhythmus aufgeben.

Da wir es mit den organisatorischen Veränderungen anderseits aber auch nicht übertreiben wollen, wird der erste Materialitätsvortrag unter neuen Rahmenbedingungen wie gehabt an einem Dienstag stattfinden – jedoch in unserem Haus Potsdamer Straße. Und selbstverständlich soll auch in Zukunft unsere bewährte Veranstaltungswebsite Ihre zentrale Anlaufstelle für alle Informationen zu den geplanten Vorträgen bleiben. Allerdings lohnt sich ein regelmäßiger Besuch dieser Seite künftig noch mehr, als wir doch kein festes Jahresprogramm mehr kuratieren, sondern vielmehr unsere Vortragenden spontan einladen wollen.

Um uns und vielleicht auch Ihnen den Ausstieg aus der gewohnten und womöglich sogar liebgewonnenen Routine etwas zu erleichtern, haben wir zu unserer großen Freude einen Referenten mit veritabler Sogwirkung gewinnen können. So wird die fünfte und potentiell ewige Fortsetzung unseres Dialogs mit der Forschung – wir haben schließlich schon 357 Jahre auf dem Buckel – am 23. Oktober von dem international bekannten Gestalter und Typografen Erik Spiekermann eröffnet, der uns Einblicke in die vielfältige Arbeit seiner Druckwerkstatt p98a geben und dabei vor allem enthüllen wird, was es mit Post-digital Printing auf sich hat.

Auch der Druckzylinder wird sich also drehen – und wir sagen: (Material) Turn Up!

 

Rückblick: Lange Nacht der Recherche 2018

Am 20. Juni 2018 lud die Staatsbibliothek zu Berlin zur ersten Langen Nacht der Recherche in ihr Haus an der Potsdamer Straße ein. Von 17 bis 23 Uhr konnten die Teilnehmer*innen für ihre Arbeiten recherchieren und sich dazu an 14 verschiedenen Stationen den passenden Input holen. Besonders gefragt waren die Stand-Ups und Vorträge zu Portalen, Projekten und speziellen Rechercheinstrumenten sowie die Workshops und Posterpräsentationen zu ausgewählten Aspekten des wissenschaftlichen Arbeitens, wie Lesetechniken, Literaturverwaltung, Themeneingrenzung und Finden von Schlüsselbegriffen. Einige Materialien zu den einzelnen Stationen haben wir inzwischen auf der Veranstaltungswebseite verlinkt.

Regen Andrang gab es auch bei der individuellen Beratung an der Lesesaal-Theke, die den ganzen Abend mit drei Kolleg*innen parallel besetzt war – darunter zahlreiche Fachexpert*innen, die halbstündlich wechselten. Damit warb die Staatsbibliothek auch für die reguläre Nutzung ihrer Auskunftstheken für Recherchefragen aller Art und Komplexität.

An zwei Infowänden stellten Kolleg*innen die verschiedenen Benutzungs- und Fernleihservices vor und gewährten einen Blick in die Bearbeitungsvorgänge der Bibliothek. Wem das noch nicht reichte, der konnte bei einer Führung hinter die Kulissen Großraumbüro, Büchermagazin und Kastenförderanlage erkunden.

Von Einsteigerangeboten für StaBi-Neulinge wie dem Kurzvortrag “How to start” bis hin zu Spezialveranstaltungen bspw. zu Rechtsfragen beim wissenschaftlichen Publizieren war für jede*n etwas dabei. An die experimentelleren Formate Speed-Dating (Smalltalk mit Bibliothekar*innen und anderen Nutzer*innen) und Peer to Peer (zwei Nutzer*innen beraten sich gegenseitig) wagten sich nur wenige – diese allerdings mit Begeisterung.

Für Unterhaltung sorgten eine Lese-Lounge in der Cafeteria, ein Recherchequiz und eine Kreativstation, an der man beim Zendoodlen und Papierfalten entspannen oder Visual Notes ausprobieren konnte.

Als die Augen gegen 22.30 Uhr langsam schwerer wurden, lud die Staatsbibliothek die Gäste zum Ausklang in die Eingangshalle ein. Dort wurden Bücherpreise der Verlage deGruyter, Suhrkamp, August und Matthes & Seitz an die Quizgewinner*innen vergeben, fleißig Post-Its beschrieben und an die Feedbackwand gepinnt und bei einem Bier des BRLO brwhouse über die Erkenntnisse des Abends geplaudert. Eine Nutzerin fasste das äußerst positive Feedback zur Veranstaltung treffend zusammen: “It helps creating a community.”