Anschlussfähigkeit durch TEI-XML –
Wie das Handschriftenportal mit dem Austauschformat arbeiten wird

]]

Von Microservices bis Macroinstructions –
Die Gesamtarchitektur des Handschriftenportals

Von der Skizze zum Portal

Ein Interview zwischen Annika Schröer (UBL) und Carolin Hahn (SBB). Wie kann erreicht werden, dass ein Online-Angebot von verschiedenen Zielgruppen mit unterschiedlichen Interessen gleichermaßen gern genutzt wird? Welche Ansprüche verbergen sich hinter Begriffen wie ‘Nutzungsfreundlichkeit’ und ‘Usability’? Die Internationale Organisation für Normung (ISO) gibt hier eine erste Orientierung vor: die DIN EN ISO 9241-11. Sie […]

Die Entwicklung des IIIF-Viewers Mirador 3

Ein Interview zwischen Leander Seige (UBL) und Carolin Hahn (SBB). Insbesondere für die Handschriftenforschung ist die Verfügbarkeit hochaufgelöster Digitalisate unverzichtbar. Auch feinste Diakritika, Randnotizen und Wasserzeichen sind von Relevanz. Aus dem Antrieb heraus, der Forschung optimale Werkzeuge für die Arbeit mit Digitalisaten bereitzustellen, wurde vor fast zehn Jahren das ‘International Image Interoperability Framework’ – kurz […]

Der Weg der Daten ins Handschriftenportal

Ein Interview zwischen Anne-Beate Riecke und Carolin Hahn (beide SBB). Jedes neue Gebäude benötigt zunächst einmal ein solides Fundament. Im Fall des Handschriftenportals bilden das all jene Handschriftenmetadaten aus immerhin 105.000 Beschreibungen, die über Manuscripta Mediaevalia (ManuMed) abrufbar sind. Zu diesen werden bis zum Start des Portals möglichst alle in DFG-Förderung entstandenen Handschriftenkataloge deutscher Einrichtungen […]