„Rara? Wieso Rara?“

In großen bleigegossenen Lettern prangt die Schrift RARA-LESESAAL über dem neuen Eingang.

Und unsere Besucher*Innen wundern sich:
Warum trägt der Rara-Lesesaal diesen Namen? Kartenlesesaal, Handschriftenlesesaal, Musiklesesaal, alles klar, aber Rara?

Könnte es sich um eine geheimnisvolle Abkürzung handeln?
Etwa „Regelkonforme Aufbewahrung von Risikoliteratur mit Aggressionspotenzial“?
Werden dort die zuschnappenden Monsterbücher aus der Welt Harry Potters ausgegeben, die eine besondere Dompteurausbildung des Personals erfordern?

Nein, es ist viel einfacher:

Der Rara-Lesesaal ist nach Carl Wilhelm von Rara benannt, dessen Portrait deshalb dort an prominenter Stelle hängt (s. Bild oben).
Carl Wilhelm von Rara war ein bedeutender Sammler und quasi der „Erfinder“ des Alten Buches. Er wurde am 31.3.1799 in Crimmitschau an der Pleiße als jüngster Sohn eines Tuchfabrikanten geboren. Seine eher halbherzig betriebene Karriere als Jurist in der Verwaltung führte ihn über Dresden und Königsberg nach Berlin (ein Sachse in Preußen!), wo er 1856 verstarb. Dank des von seinen fünf früh verstorbenen Frauen ererbten Vermögens widmete er sich hauptsächlich seiner Büchersammlung, die nach seinem Tode in mehreren Auktionen verkauft wurde und nun in alle Winde zerstreut ist.

Beerdigt wurde er zusammen mit seinem Lieblingsbuch, einem handkolorierten Großfolianten, dessen mit Eisenbeschlägen gezierter Vorderdeckel als Grabplatte dient.
Das Grab von Rara ist auf dem Makulatur-Friedhof am Halleschen Tor zu finden, in unmittelbarer Nähe zur Amerika-Gedenkbibliothek, sehr passend für einen solchen Bibliophilen!

[Text von Silke-Michaela Wimmelhirn]


Und hier nun die Auflösung unserer primo-aprilesken Eskapade:

Leider ist die illustre Gestalt Carl Wilhelm von Raras ein reines Wimmelhirngespinst, die Bezeichnung Rara stammt vielmehr aus dem Lateinischen (rarus „selten, vereinzelt“) und wird für seltene und kostbare Drucke verwendet, siehe z.B. die von der Abteilung Historische Drucke betreute Rara-Sammlung.

[Die Red.]

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.