Workshop: Turkish and Turkic Manuscript Studies: An Introduction (27.3.-1.4.2017)

Ein Beitrag von Dr. Thoralf Hanstein

Im Rahmen der von der Orientabteilung organisierten Workshop-Reihe „Scriptorium“ fand dieses Jahr eine Veranstaltung mit Fokus auf die osmanisch-türkische und osttürkische Handschriftenkultur statt. Die fachliche Konzeption und Ausgestaltung des Workshops übernahmen Frau Prof. Dr. Claudia Römer (Universität Wien) und Frau Prof. Dr. Ingeborg Baldauf (Humboldt-Universität Berlin). Am ersten Veranstaltungstag hielt Frau Prof. Römer zudem die Keynote lecture unter dem Titel: “How to deal with damaged manuscripts – a case study of a 16th-century Mühimme Defteri (ÖNB Mxt. 270)”. Neben den informationsreichen Vorlesungen waren es vor allem auch die praktisch ausgerichteten Seminare zu Restaurierung/Konservierung (Frau Dr. Patricia Engel, Donau-Universität Krems) und zur Papierherstellung (Katharina Siedler, Berlin), die die auf sechs Tage ausgelegte Veranstaltung prägten. Hinzu kamen die sogenannten Hands-on Sessions, bei denen die Workshop-Teilnehmer das im Theorieteil vermittelte Wissen an Originalhandschriften direkt umsetzen konnten. Prof. Dr. Claus-Peter Haase unterrichtete osmanische Buchkunst und Kalligraphie.

Die osmanische Handschriftenkultur ist faszinierend in ihrer Vielfalt. Sie schließt Dokumente, Archivakten und Urkunden ebenso ein wie Texthandschriften als Zeugnisse der reichhaltigen islamischen Wissenskultur oder illustrierte Prachthandschriften aus den Palastwerkstätten. Die Erweiterung der Perspektive um die osttürkischen Schriftzeugnisse Mittel- und Zentralasiens gaben der Veranstaltung einen besonderen Reiz und machten die Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit einer recht eigenständigen Handschriftenkultur vertraut, die bisher nur wenigen Spezialisten bekannt ist. Die Orientabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin bewahrt mit ca. 3.200 Bänden die größte Sammlung türkischer Handschriften in Deutschland.

Bisher fanden Workshops mit Schwerpunkten zu den arabischen, persischen, hebräischen und armenischen Handschriftenkulturen statt. Schwerpunkte der kommenden „Scriptorien“, die jährlich organisiert werden, sind voraussichtlich „Manuskriptvermerke in islamischen Handschriften“ oder „Malaiische Handschriften“.

Hands-on-Session    –   Arbeiten mit dem Original

 

Traditionelles Papierschöpfen

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.