7.12. in Potsdam: Vortrag „Warum alte Bücher in neuen Lesesälen?“

Der Fachbereich Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam veranstaltet die Reihe "Das Buch im Digitalen Zeitalter".
In der zweiten Folge hält Barbara Schneider-Kempf, Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin, den Vortrag "Warum alte Bücher in neuen Lesesälen?"
Als Bibliothekarin und Architektin weiß die Generaldirektorin der größten wissenschaftlichen Universalbibliothek Deutschlands, in deren Haus Unter den Linden gegenwärtig ein spektakulärer neuer Lesesaal errichtet wird, um die subtile Beziehung von Medien zu den sie inszenierenden Räumlichkeiten. Sie wird darlegen, dass Bibliotheken nicht nur "architektonische Gedächtnismetaphern" sind, sondern lebendige Räume, in denen Medien aller Epochen und Forschende in Dialog treten. Dort geschehen Begegnungen zwischen Menschen und Büchern, genauso wie zwischen Texten, Kulturen und Epochen. Diese Orte sind der Motor sind für Kultur, Wissenschaft und Bildung. 
Mittwoch, 7. Dezember 2011
18:00 Uhr
in der Druckerei Rüss
Ulanenweg 4 in Potsdam

mehr Informationen: Prof. Dr. Hobohm

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.