Digitale Inventur im chinesischen Zeitungsarchiv

Vom 25. bis 27. Oktober findet in Changsha, Provinz Hunan (VR China) ein von der Ostasienabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin ko-organisiertes Symposium statt, das sich dem kulturellen Erbe chinesischer Zeitungspublikation des 19. und frühen 20. Jahrhunderts widmet. Repräsentanten internationaler Bibliotheken mit bedeutenden Ostasienbeständen diskutieren, wie ein kooperativ zusammengetragenes und gemeinsam genutztes digitales Archiv chinesischer Zeitungspublikationen seit Mitte des 19. Jh. (seit der Zeit der Opiumkriege) verwirklicht werden kann. Im Mittelpunkt stehen chinesischsprachige, aber auch in China erschienene Zeitungen anderer Sprachen.
Als eine der ersten modernen Chinesischen Zeitungen gilt die Shanghai News bzw. Shun Pao), deren vollständig digitalisierte und im Volltext durchsuchbare Ausgabe auf dem Treffen vorgestellt wird. Durchgehend erschienen zwischen 1872 und 1949, ist die Shun Pao Spiegel und Macher von Meinungen und Einsichten in dieser Zeit. Die digitale Volltext-Datenbank Shun Pao steht in Deutschland als DFG-geförderte Nationallizenz der Wissenschaft kostenfrei zur Verfügung.
Der Leiter der Ostasienabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin, Matthias Kaun, wird in seinem Vortrag beleuchten, welche Vorteile sich der deutschen und internationalen Chinaforschung über solche gemeinsamen Erschließungs- und Digitalisierungsprojekte eröffnen. Aufgezeigt werden sowohl die Möglichkeiten als auch die Grenzen, die diese Medien nach ihrer Integration in Fachportale wie die Virtuelle Fachbibliothek Ost- und Südostasien — CrossAsia oder Virtuelle Forschungsumgebungen haben.
Ostasienabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin Virtuelle Fachbibliothek Ost- und Südostasien — CrossAsiaShun Pao Programm des Symposiums 25.-27.10.2010

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.