Eine der ältesten Koranhandschriften im Bestand

Ein Labor der ETH Zürich hat mithilfe der C14-Methode – diese bekannt aus den Naturwissenschaften – festgestellt, dass eine der Koranhandschriften der Staatsbibliothek zu Berlin aus der Zeit zwischen 606 und 652 n. Chr. stammt. Die Analyse erfolgte im Rahmen des deutsch-französischen Forschungsprojektes Coranica / Corpus Coranicum der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, dieses finanziert von der Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Agence Nationale de la Recherche. Mit der C-14-Methode wird der Kohlenstoffgehalt des Beschreibstoffs, hier Pergament vom Schaf, untersucht.
Die sieben Blätter der Koranhandschrift befinden sich, wie auch alle anderen Teile der Koransammlung der Staatsbibliothek zu Berlin, in den Tresoren der Orientabteilung. Sie können das Fragment der Koranhandschrift Ms.or.fol. 4313 in der Datenbank Orient-Digital anschauen.
Mehr über die Koransammlung der Staatsbibliothek zu Berlin und eine weitere, in das 8. Jh. datierte Koran-Handschrift, erfahren Sie in diesem pdf-Dokument.

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.