Mission Palästina: Der deutsche Beitrag zum Wiederaufbau Palästinas im 19. Jahrhundert

Am Vorabend des Ersten Weltkriegs lebten ca. 5000 europäische Christen im Heiligen Land, davon stammte über die Hälfte aus Deutschland. Ihr Anteil am Wiederaufbau Palästinas im ausgehenden 19. Jahrhundert war dementsprechend bedeutend.
Ziel der Ausstellung ist es, diesen weithin in Vergessenheit geratenen Beitrag deutscher Christen in seiner Vielfältigkeit bewusst zu machen und anschaulich zu repräsentieren. In den einzelnen Teilen der Ausstellung werden zunächst Bevölkerung und Landschaft Palästinas im 19. Jahrhundert vorgestellt, gefolgt von den Anfängen der deutschen Missions- und Siedlungstätigkeit.
Auch die Erforschung Palästinas durch Deutsche im 19. Jahrhundert wird im Bild dokumentiert.
Die Wanderausstellung wurde vom Gottlieb-Schumacher-Institut zur Erforschung des christlichen Beitrages zum Wiederaufbau Palästinas im 19. Jahrhundert der Universität Haifa und dem Institut für Jüdische Studien der Universität Basel konzipiert.
Wissenschaftliche Leitung:
Prof. Dr. Dr. h.c. Alex Carmel / Dr.Yaron Perry
Fotoarbeiten:Wahrhaftig Venezian GmbH, Haifa
Design: Linero Display Systems, Kibbutz Hasolelim
Die Ausstellung wurde ermöglicht dank der großzügigen Unterstützung der Keller-Haus-Stiftung, Stuttgart, sowie privater Sponsoren.
Die Keller-Haus-Stiftung, Stuttgart, wurde gegründet, um durch die finanzielle Unterstützung des Gottlieb-Schumacher-Instituts der Universität Haifa die Erforschung des Beitrags christlicher Pioniere zum Wiederaufbau des Heiligen Landes im 19. Jahrhundert durch den Lehrstuhlinhaber, Prof. Alex Carmel, zu fördern. Durch einen großzügigen Spender aus Süddeutschland konnte zusätzlich zu den Lehrstuhlarbeiten die Ausstellung „Mission Palästina" verwirklicht werden, die bereits in Haifa und in Stuttgart große Beachtung fand.
verlängerte Laufzeit bis 20. März 2004

Eingangshalle
Haus Potsdamer Straße 33
Öffnungszeiten:
Montag-Freitag 9-21 Uhr,
Samstag 9-19 Uhr;
sonn- und feiertags geschlossen
Eintritt frei
Begleitheft zur Ausstellung: 3,50 Euro

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.