Von der alten Bibliographie zur neuen Datenbank

Bereits seit 1949 erscheint die Bibliographie Linguistique, die ab 1939 publizierte Arbeiten zur Sprachtheorie und -typologie sowie beschreibende Untersuchungen zu einzelnen Sprachen verzeichnet. Von Anfang an wurden dabei Monographien, Aufsätze und Rezensionen in allen Sprachen und zu allen – auch ausgestorbenen – Sprachen berücksichtigt, so dass eine verstärkte  Orientierung auf  weniger verbreitete indoeuropäische und auf nicht-indoeuropäische Sprachen eine logische Entwicklung war.  Einen spezifischen Schwerpunkt bilden dabei vom Aussterben bedrohte Sprachen.
Nicht Gegenstand der Bibliographie ist die angewandte Linguistik; didaktische und populäre Werke finden grundsätzlich keine Berücksichtigung.

Die Jahresbände (mit Nachträgen für die Vorjahre) erschienen mit wachsendem zeitlichen Verzug, so dass im Jahre 2008 erst Literatur bis 2004 nachgewiesen war.
Bestrebungen, die Bibliographie als Datenbank zu präsentieren, gab es seit den 90er Jahren. Die erste Version von 2002 und die spätere von 2005 waren kostenfrei im Internet zugänglich.  Allerdings stellte sich die Suche sehr umständlich dar, und eine Auswahl einzelner Suchergebnisse war nicht möglich. Als im Jahre 2008 die Redaktion der Bibliographie beim Verlag Brill angesiedelt wurde, waren Überlegungen zur Schaffung einer neuen Rechercheoberfläche für die Datenbank mit deutlich erhöhter Funktionalität naheliegend. Im vergangenen Jahr wurde sie fertiggestellt und bietet nun als Linguistic Bibliography Online  die Suche nach verschiedenen formalen und sachlichen Kriterien in beliebiger Kombination. Durch Auswahl einzelner Treffer lässt sich eine Ergebnisliste zusammenstellen, die gepeichert, ausgedruckt oder per E-Mail gesendet werden kann. Zudem ist es gelungen, den zeitlichen Rückstand aufzuholen. Heute findet man bereits einige Treffer mit Erscheinungsjahr 2010!

Dieses neue Angebot ist nicht frei im Internet zugänglich. Die Staatsbibliothek zu Berlin ermöglicht jedoch ihren registrierten Benutzern den Zugang zur Linguistic Bibliography Online in allen Lesesälen.
Näheres zur Recherche können Sie bei der nächsten Facheinführung für Philologen erfahren: 20. 4. 2010, 16 – 18 Uhr, Haus Potsdamer Straße, Treffpunkt Bonhoeffer-Büste. Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten.
Weitere Informationen zur Datenbank finden Sie im Datenbank-Infosystem DBIS Weitere Informatioen zu Datenbankschulungen und anderen interessanten Angeboten finden Sie auf den Seiten der Wissenswerkstatt

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.