Relevante Informationen zur Benutzung

Raus ins Grüne! Lesegarten wieder eröffnet

Es hat nun doch ein bisschen länger gedauert, als zunächst gedacht, aber in der ersten Zeit benötigt der Rollrasen eine gewisse Schonfrist, bevor er betreten werden darf. Jetzt ist der Lesegarten vor dem Haus Potsdamer Straße wieder der Öffentlichkeit übergeben. Sie können gerne wieder Platz auf den drei in Richtung der Potsdamer Straße ansteigenden Terrassen nehmen und Ihre Pause genießen. Früher wie heute ein Treffpunkt und Ort der Kommunikation.

Vielen Dank auch an das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), das im Zuge der Sanierung die unter Denkmalschutz stehende Grünfläche vor dem Haus Potsdamer Straße originalgetreu wiederhergestellt, die Beschilderung sowie Beleuchtung erneuert und neue Fahrradständer installiert hat.

Wussten Sie schon, dass die Gartenanlage vor dem Haus Potsdamer Straße auch als „Bastion“ bezeichnet wird? Dieser Begriff bezeichnet einen Aussichtspunkt und soll aus der maritimen Vorstellungswelt des Architekten Hans Scharoun stammen. Er hatte die Gestaltung beauftragt, die Planungen übernahm Prof. Günter Nagel. Inmitten dieser Anlage wurde nachträglich im Rahmen eines Wettbewerbs von 1980 eine dreiteilige Stahlskulptur des Bildhauers Ansgar Nierhoff eingefügt, die den gesamten Bereich umfasst und in Verbindung mit der umgebenden Architektur tritt. Wobei jeweils ein Teil der Skulptur auf eines der drei Hauptgebäude des Kulturforums verweist: die Neue Nationalgalerie, die Philharmonie und die Staatsbibliothek.

Wir wünschen viel Spaß und gute Erholung.

Unsere “orientalischen” Neuerwerbungen

Sie sind auf der Suche nach aktueller Literatur zum Islam? Sie beschäftigen sich mit armenischer Literatur und würden gerne wissen, welche Literatur die Staatsbibliothek vor kurzem oder in den letzten Jahren aus Armenien erworben hat? Oder Sie möchten sich zur Geschichte Südafrikas informieren?

Mit diesen und weiteren Literaturwünschen zu Asien oder Afrika werden Sie in den “orientalischen” Beständen der Staatsbibliothek zu Berlin fündig. Die Orientabteilung der Staatsbibliothek deckt nämlich ein sehr viel größeres Gebiet ab, als man angesichts ihrer – historisch begründeten – Benennung zunächst annehmen könnte: Sie erwirbt nicht nur Titel mit Bezug zum Nahen Osten und Nordafrika, sondern auch zum subsaharischen Afrika, zu Mittel-, Süd- und Südostasien, zum asiatisch-pazifischen Raum sowie zu Ozeanien und den indigenen Völkern Australiens und Neuseelands. Auch Literatur zum Judentum, zum Hebräischen und Jiddischen wird hier gesammelt. Den Bereich Ostasien betreuen dagegen unsere KollegInnen aus der Ostasienabteilung.

Literatur mit Bezug zum Orient im obigen Sinne meint dabei sowohl Publikationen aus den genannten Regionen (unabhängig von ihrem Thema) als auch Publikationen über diese Regionen (unabhängig vom Erscheinungsland). Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Fächern Philosophie, Religionswissenschaft, Theologie, Geschichte, Politik, den Sozialwissenschaften und den Philologien.

Sie finden deshalb bei uns:

  • Wissenschaftliche Literatur mit Regionalbezug aus den genannten Fachgebieten in westlichen Sprachen sowie in ausgewählten Sprachen der jeweiligen Region
  • Quellen und Belletristik in Originalsprache (u.a. Arabisch, Türkisch, Armenisch, Hindi)

Neuerwerbungslisten der Orientabteilung

Um Ihnen die Orientierung in diesem vielfältigen Angebot zu erleichtern, bieten wir Ihnen seit kurzem neben dem stabikat einen weiteren Zugang zu diesen Beständen: Über die Neuerwerbungslisten der Orientabteilung können Sie sich die in den letzten Jahren erworbenen Titel geordnet nach Regionen, Ländern oder Themen anzeigen lassen und die gewünschte Literatur anschließend direkt in die Lesesäle oder zur Ausleihe nach Hause bestellen.

Neuerwerbungen der Orientabteilung nach Regionen/Ländern
Neuerwerbungen der Orientabteilung nach Themen

Über unsere Neuerwerbungen im Handschriftenbereich informieren wir Sie gesondert:
Neuerwerbungen von orientalischen Handschriften

Auch wenn das Durchstöbern einer Liste nicht ganz so viel Freude macht wie das Stöbern am Regal – wir freuen uns, wenn Sie diesen neuen Zugang nutzen, um den ein oder anderen spannenden Zufallsfund zu machen!

 

Übrigens:
Auch für die regionalen Sonderabteilungen Osteuropa und Ostasien sowie für den Hauptbestand bieten wir Neuerwerbungslisten:
Neuerwerbungen der Osteuropaabteilung
Neuerwerbungen der Ostasienabteilung
Neuerwerbungen des Hauptbestandes (nach Fachgebieten)

 

Fahrradstaender- Staatsbibliothek zu Berlin - PK - Lizenz CC BY-SA-NC

Ein Rat fürs Rad: Fahrraddiebe unterwegs!

Frühlingszeit ist Fahrradzeit! Vor unserem Haus Potsdamer Straße sind die Fahrradständer deutlich voller als noch vor ein paar Wochen. Dieser Umstand lockt offensichtlich auch Interessenten an, die nichts Gutes im Schilde führen. Es kam in den den vergangenen Tagen vermehrt zu Fahrraddiebstählen.

Wir prüfen, was wir tun können. So sollen zum Beispiel die Hecken vor dem Haus gekürzt werden, um den Bereich etwas ‘übersichtlicher’ zu gestalten. Die Staatsbibliothek haftet zwar nicht für den Verlust oder die Beschädigung abgestellter Fahrräder, aber wir haben großes Interesse daran, dass Sie in Ruhe arbeiten können und nicht durch die Sorge um Ihr Fahrrad abgelenkt werden.

Was können Sie tun? Selbstverständlich schließen Sie Ihr Fahrrad mit einem möglichst guten Schloß an die Fahrradständer an, aber vielleicht überlegen Sie auch einmal, Ihr Fahrrad durch die Polizei codieren zu lassen. An verschiedenen Terminen bieten die Polizeidienststellen Codieraktionen an: Gleich morgen, am 21.4. zwischen 16 und 18 Uhr in Schöneberg, Gothaer Straße 19, am S-Bahnhof Friedrichstraße in Berlin-Mitte und vielen weiteren Orten. Weitere Informationen und Termine finden Sie auf den Info-Seiten zur Fahrradkennzeichnung der Polizei.

Gemeinsam können wir es den Dieben zumindest etwas schwerer machen!