Beiträge

Bibliothekskonto kurzfristig nicht einsehbar

Wegen einer 2-stufigen Aktualisierung unseres Ausleihsystems wird der Zugriff auf Ihr Bibliothekskonto
am 19.7. und 26.7. von 6.00 bis 9.00 Uhr nicht möglich sein.
Bitte beachten Sie, dass Sie in dieser Zeit keine Bestellungen, Verlängerungen und Vormerkungen vornehmen können und dass die Verfügbarkeitsanzeige unserer Online-Kataloge ebenfalls abgeschaltet sein wird.

An beiden Tagen sollte der Service ab 9.00 Uhr wieder vollumfänglich zur Verfügung stehen.

Neuigkeiten zur nächsten Fahrradcodieraktion

Da unsere letzte Fahrradcodieraktion in der Potsdamer Straße so viel Zuspruch gefunden hat, haben wir nach einer Möglichkeit gesucht, dieses Angebot für unsere Leser*innen am Standort Unter den Linden zu wiederholen.
Nach Einschätzung der Polizei Berlin ist eine sichere Stell- und Aktionsfläche im dortigen Bereich jedoch leider nicht realisierbar.
Wir planen daher, Ihnen Im nächsten Frühjahr erneut vor dem Haus Potsdamer Straße die Gelegenheit zu bieten, Ihre Räder in einer kleinen Arbeitspause kennzeichnen zu lassen.
Wer nicht so lange warten möchte, kann auf den Webseiten der Polizei vielleicht terminfündig werden.

Einen schönen Sommer und allzeit gute Fahrt!

PS. Fühlen Sie sich über die Angebote der Staatsbibliothek gut informiert? Vermissen Sie einen Service? Wir sind an Ihrer Meinung sehr interessiert. Nutzen Sie gerne die Kommentarfunktion.

UPDATE: Keine Sicherheitsbedenken – Sperrungen aufgehoben

Die Arbeiten an der betroffenen Kalotte und die Überprüfung der anderen Kalotten sind abgeschlossen. Es bestehen keinerlei Sicherheitsbedenken. Turnusgemäß werden derzeit die zusätzlichen Seilsicherungen aller Kalotten ausgewechselt. Da diese Arbeiten ausschließlich nachts durchgeführt werden, können wir Ihnen ab sofort wieder einen uneingeschränkten, sicheren Benutzungsbetrieb gewährleisten.


UPDATE 21.6.: Teil der HB 10 weiterhin gesperrt im Haus Potsdamer Straße
Hier nun der Stand nach der heutigen Begehung:
Am kommenden Montag (26.6.) wird die betroffene Kalotte gesichert und alle im Umkreis geprüft. Dies hat zur Folge, dass die Sperrung bis Montag bestehen bleibt und am Montag ausgeweitet wird bis hin zum Standort HB 10 Qb 388.
An den folgenden Tagen werden auch die übrigen Kalotten geprüft und ggf. gesichert, d. h. es werden weitere Sperrungen nötig. Wir hoffen sehr, dass die Aktion bis zum Ende der kommenden Woche abgeschlossen werden kann. Bitte haben Sie weiterhin Verständnis dafür, dass wir im Interesse der Sicherheit zeitweise Bereiche sperren müssen.


STAND 16.6.:
O.k., wir haben es unterschätzt. Trotz jahrelanger Bauerfahrung sind wir auf die Aussage ‘Das dauert nicht lange’ hereingefallen. Deshalb jetzt erst heute hier der Hinweis, dass ein Teil der HB 10 zurzeit nicht zugänglich ist. Genau ist das der Bereich HB 10 Er 1420 – HB 10 Ev 1500 (deutsches Verkehrsrecht, Finanzrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht und Sozialrecht). Im 2. OG sind einige Arbeitsplätze vor der HB 6 gesperrt, dort besteht aber keine Zugangsbeschränkung zu Beständen.
Der Grund für die Sperrungen ist, dass bei einer der großen Lichtkalotten eine der Halterungen beschädigt ist. Bestimmt haben Sie Verständnis dafür, dass aus Sicherheitsgründen der direkt unter der Kalotte liegende Bereich so lange gesperrt bleiben muss, bis die Reparatur erfolgt ist. Wir haben jetzt die Zusicherung, dass die Reparatur am kommenden Mittwoch erfolgen soll. Bei dieser Gelegenheit sollen auch die Halterungen der übrigen Kalotten überprüft werden. Eventuell muss dann mit weiteren Sperrungen gerechnet werden. Wir legen aber Wert auf diese Überprüfung, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Veränderte Öffnungszeiten am 28.6.2017

Wegen einer Personalversammlung werden unsere Häuser am 28. Juni 2017 später geöffnet:

Haus Unter den Linden ab 13.00 Uhr
Haus Potsdamer Straße ab 12.30 Uhr
Abteilungen im Westhafen ab 13.00 Uhr

Wir bitten um Ihr Verständnis!

Sebastian Nix | Leiter der Benutzungsabteilung | Juni 2017

Drucken leicht(er) gemacht

Wir freuen uns, Ihnen in Zusammenarbeit mit unserem Druck- und Reproduktionspartner BiblioCopy einen neuen Service präsentieren zu können: Den WLAN-Druck.

Dazu ein Beispiel aus der Praxis: Sie arbeiten gerade konzentriert an Ihrem Laptop im Lesesaal und stoßen bei Ihren Recherchen auf einen äußerst interessanten Zeitschriftenaufsatz, den Sie gerne sofort ausdrucken möchten. Bisher war der Weg häufig so: Zunächst haben Sie sich den Aufsatz heruntergeladen und auf einem USB-Stick gespeichert, um diesen anschließend bei BiblioCopy wieder an einen Drucker oder PC anzuschließen und das Dokument auszudrucken.

Das geht ab sofort einfacher, denn jetzt können Sie direkt über das WLAN der Staatsbibliothek den Drucker im Kopierzentrum BiblioCopy ansteuern und Ihren Druckauftrag in Arbeit geben. Um den Drucker bei BiblioCopy ansteuern zu können, bedarf es lediglich der Verbindung mit dem WLAN der Staatsbibliothek und der einmaligen Installation des Druckers. Die Anleitung zur Installation des Druckers und alle wichtigen Informationen finden Sie auf der Seite von BiblioCopy.

Uns ist bewusst, dass die Installation (im Vergleich zum heimischen Drucker) recht aufwendig ist, aber dafür gibt es auch einen sehr guten Grund: die Sicherheit Ihrer Daten. Wir müssen zu jeder Zeit sicherstellen können, dass der Druckauftrag auch wirklich von Ihnen gewünscht war und wir den Druckauftrag Ihnen (und niemand anders) zuordnen können, damit Sie am Ende auch wirklich das Gewünschte in den Händen halten. Wir bitten daher um Ihr Verständnis.

In der ersten Phase steht der WLAN-Druck allen Nutzerinnen und Nutzern mit Laptops der Betriebssysteme Windows 7 und 10 zur Verfügung. An einer Lösung für weitere Betriebssysteme wird intensiv gearbeitet. Bis dahin können Sie die Funktion des Ausdrucks per Upload nutzen.

Sollten Sie Fragen zur Installation haben oder Hilfe benötigen, können Sie sich gerne an die WLAN-Sprechstunde wenden.

Übrigens: Wir erfüllen mit dem WLAN-Druck einen von Ihnen bei der WLAN-Umfrage im März häufig geäußerten Wunsch. Ihre Anregungen und Kritiken bleiben also keineswegs ungehört.

Die ZHB 8 – aktuelle Zeitschriften der Politik- und Sozialwissenschaft kompakt!

Seit fast einem Jahr präsentieren wir Ihnen die Zeitschriften der Politik- und Sozialwissenschaft im Haus Potsdamer Straße in einem neuen Format, an einem neuen Ort – in der ZHB 8, das ist die Zeitschriftenauslage der Handbibliothek 8. Diese finden Sie in der Cafeteria-Ebene im 1. Obergeschoss. Dort bieten wir Ihnen alle Zeitschriftentitel und Hefte, die Sie zuvor in der Handbibliothek 8 (HB 8) einsehen konnten. Zusätzlich finden Sie eine große Anzahl von Titeln, die Sie bis dahin aus dem Magazin bestellen mussten. Doch nicht nur das: Wir können Ihnen einige Zeitschriften in gedruckter oder digitaler Form anbieten und zugleich auch viele Titel, die sowohl auf Papier als auch elektronisch zur Verfügung stellen.

Die neuesten und noch ungebundenen Hefte finden Sie in den jeweiligen grünen Schubern im Regal. Über die dort aufgeklebten QR-Codes kommen Sie zudem bequem zu den elektronischen Artikeln, die Sie über unser WLAN auf Ihrem Smartphone oder Tablet lesen können. Wenn Sie die QR-Codes nicht nutzen möchten, erreichen Sie die Volltexte auch über die im Stabikat bei den entsprechenden Titeln angegebenen Links. Die letzten fünf Jahrgänge der jeweiligen Titel finden Sie in gebundener Form ebenso in der ZHB 8. Natürlich können Sie auch die Zeitschriften des Fachgebietes systematisch durchsehen und das in einer Vielzahl westeuropäischer Sprachen.

Nutzen Sie unser Angebot, nehmen Sie die Zeitschriften mit an Ihren Arbeitsplatz in den Lesesaal, zum Scannen in den Copy-Shop oder lesen und informieren Sie sich gleich vor Ort. Für Letzteres haben wir weitere Sitzgruppen aufgestellt. So können Sie die Bestände der ZHB 8 direkt vor Ort nutzen und wir hoffen, Ihre Aufenthaltsqualität damit zu verbessern.

Haben Sie weitere Anregungen und Wünsche? Teilen Sie uns mit, wie Ihnen die ZHB 8 gefällt, was wir verbessern können oder was Sie vermissen. Kommt Ihnen diese separate Aufstellung für Ihre Forschung entgegen oder bevorzugen Sie die Zeitschriftenaufstellung im Bereich der Handbibliothek (HB 8)? Sagen Sie uns Ihre Meinung, kommentieren Sie hier in unserem Blog, nutzen Sie die Feedbackbox vor Ort oder  nutzen Sie das Feedback-Formular ‚Fragen Sie uns‘ auf unseren Webseiten.

16. Juli 2016 – Haus Unter den Linden ganztägig geschlossen!

Aufgrund von Bauarbeiten, die Auswirkungen auf die Stromversorgung des Hauses haben, bleibt das Haus Unter den Linden am Sonnabend, den 16. Juli 2016 ganztägig geschlossen. Das Haus Potsdamer Straße steht Ihnen wie gewohnt zur Verfügung.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Plastiktüten mehrfach nutzen!

Ab Juli 2016 wird in vielen Geschäften des Einzelhandels eine Abgabe auf Plastiktüten fällig. Der Abschied von der Gratis-Plastiktüte ist dort endgültig beschlossen. Fast 300 Geschäfte und Handelsketten wollen künftig keine Kunststofftüten mehr kostenlos an ihre Kunden abgeben. Wer shoppen geht, muss demnach eine Tasche mitbringen oder mit einer kleinen Abgabe rechnen. Hintergrund ist eine Verordnung der EU-Kommission, die vorsieht, dass alle Mitgliedstaaten den Pro-Kopf-Verbrauch von Kunststofftüten reduzieren müssen.

Für die Staatsbibliothek besteht keine spezielle Verpflichtung zur Reduktion von Plastiktüten. Ihr Einsatz ist bei uns durch die Anforderungen zum Bestandsschutz gerechtfertigt. Da Sie keine Taschen mit in den Lesesaal mitnehmen dürfen, möchten wir Ihnen auch weiterhin mit den transparenten Tüten eine Alternative bieten – zudem sie es der Eingangskontrolle einfach machen, den Inhalt zu sehen. Die Einführung einer kostenpflichtigen Abgabe zum Erwerb der Tüten ist für uns aus diesem Grund auch keine Option. Dennoch ist die aktuelle Diskussion ein Anstoß für uns, grundsätzlich darüber nachzudenken, wie wir als Bibliothek es fördern können, dass die Tüten etwas nachhaltiger genutzt werden.

Die aus Polyethylen (PE) bestehenden Tüten enthalten weder Weichmacher noch Stabilisatoren, sind physiologisch unbedenklich und recycelbar. Sie sind robust, mehrfach verwendbar und trotz der einen oder anderen Falte langlebig. Und „langlebig“ ist das Stichwort: Eine Vielzahl von Ihnen benutzt die Tüten mehrmals oder gibt sie am Ende des Tages zurück. Bitte unterstützen Sie dies weiterhin. Haben Sie noch andere Ideen, wie wir den Mehrfachgebrauch der Tüten fördern könnten? Dann schreiben Sie uns – wir sehen, was wir tun können.

Geräuschbelästigung im Lesesaal durch Festveranstaltung

Im Otto-Braun-Saal der Staatsbibliothek zu Berlin, Haus Potsdamer Straße, findet am Donnerstag, den 23. Juni 2016 ab 20 Uhr eine Festveranstaltung des Ibero-Amerikanischen Instituts (IAI) statt.

Wir bitten um Ihr Verständnis dafür, dass in Verbindung mit dieser Veranstaltung ab 19 Uhr mit einem erhöhten Geräuschpegel auch im Lesesaal der Staatsbibliothek zu rechnen ist.

Veränderte Öffnungszeiten am 22. Juni 2016

Aufgrund einer Personalversammlung am Mittwoch, den 22. Juni 2016 verschieben sich die Öffnungszeiten unserer Häuser.

  • Haus Unter den Linden ab 13.00 Uhr
  • Haus Potsdamer Straße ab 12.30 Uhr
  • Abteilungen im Westhafen ab 13.00 Uhr

Wir danken für Ihr Verständnis!

Episoden

Stimmen der Bibliothek: Kinder- und Jugendbuchabteilung

Warum ist es wichtig, Kinder- und Jugendbücher zu sammeln – nach welchen wissenschaftlichen Kriterien trifft man die Auswahl? Was können Forscher daraus gewinnen? Und wieso darf man diese Bestände nicht mit nach Hause ins Kinderzimmer nehmen?

Carola Pohlmann ist seit 1993 Leiterin der Kinder- und Jugendbuchabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin. Im Gespräch mit Zora Steiner erzählt sie über die Bestände, Angebote und Besonderheiten der Abteilung.

Die Wichtigkeit von Illustrationen in Kinderbüchern wird thematisiert – dabei steht der Illustrator Carl Cneut („Der Goldene Käfig“)  und seine Ausstellung im Haus Potsdamer Str. im Vordergrund.  Anhand von Titeln wie die „Kleine Ausgabe der Kinder- und Hausmärchen“ von den Gebrüdern Grimm (hier auch digital einsehbar) bekommen wir von Frau Pohlmann eine ungewöhnliche Sicht in die Welt der Kinder- und Jugendliteratur von den Anfängen bis heute.

Die Ausstellung „Der goldene Käfig. Prächtiges Federvieh des flämischen Bilderbuchkünstlers Carll Cneut“ lief vom 7.–17. September 2016 in der Staatsbibliothek zu Berlin – Haus Potsdamer Strasse.

Quellen zur Folge:

Stimmen der Bibliothek: Wissenschaftliche Dienste

Sammeln! Erschließen! Vermitteln! Und noch mehr? Die Aufgaben der Fachreferenten an der Staatsbibliothek sind vielfältig und können sich je nach Fachgebiet sehr unterscheiden.

Zora Steiner erfährt von den Fachreferenten Jochen Haug, Heinz-Jürgen Bove und Christina Schmitz, was das Referat Wissenschaftliche Dienste alles anzubieten hat.

Was sind Fachreferenten und was machen sie? Wie vermitteln sie Informationen in einer digitalen Welt? Wie stehen Informationswissenschaftler zu Google und wie steht eine moderne Bibliothek im Wettbewerb zu solchen Suchmaschinen

Von physischen Workshops bis zu virtuellen Datenbanken  hören wir alles über die weitreichenden Angebote der Staatsbibliothek..

 

Quellen: