Buchkulturen des deutschen Humanismus

Buchkulturen des deutschen Humanismus (1430-1530)Netzwerke und Kristallisationspunkte
Interdisziplinäre Tagung des Interdisziplinären Zentrums „Mittelalter — Renaissance — Frühe Neuzeit“ der Freien Universität Berlin in Kooperation mit der Staatsbibliothek zu Berlin
vom 9. bis 12. März 2011
Mit der Entstehung des Buchdrucks werden Verlags- und Publikationswesen im Übergang vom 15. zum 16. Jahrhundert zu einem Kristallisationspunkt für die Herausbildung humanistischer Netzwerke. Die Tagung macht es sich zur Aufgabe, den unterschiedlichen Formen der Zusammenarbeit zwischen Druckern, Verlegern, Künstlern, Gelehrten und Sammlern nachzugehen. Im Zentrum steht dabei die Frage, inwiefern hinsichtlich der Genese und den Entfaltungsformen humanistischer Kulturen von der Ausprägung eines spezifisch transalpinen Humanismus im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation zu sprechen ist. Weitere Informationen und Programm>>

Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Simón-Bolívar-Saal
Potsdamer Straße 33
10785 Berlin

Veranstalterinnen und Veranstalter:

Dr. Falk Eisermann (Referatsleiter Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Staatsbibliothek zu Berlin)Prof. Dr. Anne Eusterschulte (Institut für Philosophie, Freie Universität Berlin)Prof. Dr. Ursula Kocher (Germanistik/Allgemeine Literaturwissenschaft, Bergische Universität Wuppertal)Prof. Dr. Eef Overgaauw (Leiter der Handschriftenabteilung, Staatsbibliothek zu Berlin)Dr. Elke Anna Werner (Kunsthistorisches Institut der Freien Universität Berlin)
Um Anmeldung wird gebeten unter:
Interdisziplinäres Zentrum „Mittelalter — Renaissance — Frühe Neuzeit“
Katharina Richter
E-Mail: marefn@fu-berlin.deTelefon: 030-838 520 30
Mit freundlicher Unterstützung der Fritz Thyssen Stiftung.

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.