Unsere redaktionelle Auswahl für den Rückblick

Romeo und Julia unter Tage – die “Bergwerke zu Falun”

Die Geschichte ist nicht neu und schnell erzählt: Der junge Seemann Elis kommt von einer Fahrt nach Ostindien wieder in der Heimat an und erfährt, dass seine Mutter gestorben ist, während er auf See war. Anstatt mit seinen Freunden zu feiern, bleibt er traurig und gedankenverloren allein – bis sich ein alter Bergmann zu ihm setzt und ihm rät, die Seefahrt aufzugeben und Bergarbeiter zu werden. Elis folgt diesem Vorschlag, geht nach Falun und sieht sich die Bergwerke an. Zunächst ist er völlig schockiert, doch dann lernt er die schöne Ulla kennen und lieben. Am Tag ihrer Hochzeit fährt er in die Grube ein, um den Almandin zu finden, einen Edelstein, der das Glück des Brautpaares festigen soll. Wenig später erhält Ulla die schreckliche Nachricht, dass das Bergwerk eingestürzt ist und ihren Bräutigam begraben hat. Fortan kehrt sie jedes Jahr am Tag des Unglücks zum Bergwerk zurück und erfährt 50 Jahre später, dass ein Leichnam aus der Grube geborgen wurde, der in Vitriolwasser gelegen hatte und deshalb um keinen Tag gealtert zu sein scheint. Ulla, inzwischen eine alte Frau, erkennt ihren Elis. Sie umarmt den toten, jung gebliebenen Bräutigam – und stirbt, während der Körper von Elis zu Staub zerfällt. In der Kirche, in der sie einst heiraten wollten, finden die Liebenden ihre letzte Ruhestätte.

Titelblatt Falun

Titelblatt. Foto von C. Koesser, SBB PK.

Soweit – in groben Zügen – die Geschichte von Elis und Ulla, wie sie E. T. A. Hoffmann 1819 in seinem Zyklus “Die Serapionsbrüder” erzählt hat.

Inspiriert von dieser traurigen Liebesgeschichte entstand 2016 zu dem Werk Hoffmanns “Die Bergwerke zu Falun” ein Handeinband, den der Berliner Buchbinder und Buchgestalter Christian Klünder schuf. Klünder, Jahrgang 1952, lebt und arbeitet in Berlin-Moabit. Sein Einband für eine 1997 im Verlag Serapion vom See erschienene Ausgabe mit Radierungen von Michael Knobel greift die Erzählung auf und setzt sie auf sehr hohem handwerklichem und künstlerischem Niveau um: Passend zum Ort der Handlung in Hoffmanns Erzählung wählte Klünder als Bezugsstoff für seinen Einband handgefärbtes Rentierpergament. Bei der Ausführung seines Entwurfs mit Metall- und Farbfolienprägung bezieht Klünder sowohl Vorder- und Hinterdeckel als auch den Buchrücken mit ein. Dunkle, senkrechte Balken stehen bedrohlich auf dem roten Pergament und symbolisieren die Schächte, in die die Bergleute zu ihrer gefährlichen Arbeit in die Gruben einfuhren. Die Stollen dagegen, in denen das Erz und andere Bodenschätze gefunden wurden, wirken als waagerechte silberne Streifen freundlich und hell, stehen für den Triumph im Berg und die Glücksmomente des schwer errungenen Erfolgs. Tief unten in der Grube soll der sagenhafte Almandin zu finden sein, der Elis zum Verhängnis wurde. Klünder platziert den Edelstein auf dem Hinterdeckel, fast am Grunde des Schachtes. Als Kontrapunkt dazu finden sich auf dem Vorderdeckel die beiden Ringe des Brautpaares, jedoch deuten die Kreuze bereits den tragischen Ausgang der Erzählung an. Der Graphitkopfschnitt, das Lederkapital und das für den Vorsatz verwendete schwarze Mi-Teintes Papier runden die edle Optik ab. Die zur sicheren Aufbewahrung des Einbands angefertigte Ganzgewebekassette zeigt auf dem Vorderdeckel eine eingelassene Radierung. Der Handeinband wird seinen Standort in der Einbandsammlung der Abteilung Historische Drucke finden.

Vorderdeckel Falun

Vorderdeckel. Foto von C. Koesser, SBB PK.

Detail Vorderdeckel

Detail Vorderdeckel. Foto von C. Koesser, SBB PK.

 

Hinterdeckel Falun

Hinterdeckel. Foto von C. Koesser, SBB PK.

Detail Hinterdeckel

Detail Hinterdeckel. Foto von C. Koesser, SBB PK.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Bergwerk in Falun wurde übrigens noch bis weit in das 20. Jahrhundert betrieben. Heute ist es ein Museum und seit dem Jahr 2001 ein Teil des Weltkulturerbes Falun-Kopparbergslagen.

[Text von Andreas Wittenberg.]

Märchenlesung von Barbara Schneider-Kempf am16.11.16; Foto: Carola Seifert SBB-PK, CC-BY-NC-SA

Märchenhafte Lesung in der Staatsbibliothek

30 Paar Drittklässler-Ohren der Silberstein-Grundschule aus Neukölln lauschten am 16.11.16 aufmerksam einer Lesung der Generaldirektorin Barbara-Schneider-Kempf im Rahmen der Reihe “Märchenreise mit Prominenten”. Passend zum diesjährigen Thema der 27. Berliner Märchentage “Dornröschen erwacht…! Mädchen und Frauen in Märchen und Geschichten” wählte sie ein Märchen, das von einer mutigen Häuptlingstochter erzählt, die ihren Stamm rettet.

Die 9-jährigen Bibliotheksbesucher zeigten sich auch im Anschluss ausgesprochen interessiert: „Was ist Dein Lieblingsbuch“? oder „Warum hast Du die Bibliothek ‚Staatsbibliothek‘ genannt?“ und „Wie wird man Generaldirektorin einer Bibliothek?“. Damit war der Wissensdurst jedoch noch längst nicht gestillt: „Warum ist dieses Gebäude keine Villa und noch so neu?“, hieß es weiter, „Schläfst Du hier auch?“ und „Kanntest Du den ersten Direktor der Staatsbibliothek noch?“…
Die Leiterin der Kinder- und Jugendbuchabteilung, Carola Pohlmann, präsentierte der staunenden Gruppe zum krönenden Abschluss u.a. Verwandlungsbilderbücher und historische sowie moderne Ausgaben der Märchen der Gebrüder Grimm.

Spätestens nach der Frage, ob sie nun selbst einige Bücher lesen dürften, zeigte sich, dass die Veranstaltung ein voller Erfolg war, und Bücher die jüngste Generation auch nach wie vor in ihren Bann ziehen.

Weitere Informationen zur Kinder- und Jugendbuchabteilung

Weitere Informationen zu den Berliner Märchentagen

Adoleszenz in den Comics. Damals und heute

Vortrag von Dr. Felix Giesa in der Staatsbibliothek

Von Indra Heinrich und Sigrun Putjenter

Vor fast genau einem Jahr wurde die Comicerwerbung in der Staatsbibliothek mit einem eigenen Sammlungskonzept auf völlig neue Beine gestellt. Historisch oder gesellschaftswissenschaftlich interessante bzw. künstlerisch herausragende Erwachsenencomics gehören seitdem ebenso dazu wie entsprechende Comics für Kinder und Jugendliche. Das verstärkte Engagement der Staatsbibliothek auf diesem Gebiet wurde nun durch den Vortrag des Comicexperten und zweiten Vorsitzenden der Gesellschaft für Comicforschung (ComFor) Dr. Felix Giesa (Universität zu Köln, ALEKI – Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendmedienforschung) mit einer ersten Veranstaltung eigens gewürdigt.

V. l.: Indra Heinrich (Fachreferentin u.a. für Kunst), Carola Pohlmann (Leiterin der Kinder- und Jugendbuchabteilung), Dr. Felix Giesa (Comicexperte, Universität Köln). - Staatsbibliothek zu Berlin-PK/S. Putjenter CC NC-BY-SA

V. l.: Indra Heinrich (Fachreferentin u.a. für Kunst), Carola Pohlmann (Leiterin der Kinder- und Jugendbuchabteilung), Dr. Felix Giesa (Comicexperte, Universität Köln). – Staatsbibliothek zu Berlin-PK/S. Putjenter CC NC-BY-SA

Was sind eigentlich Comics?

Bildgeschichten, Comics, Comicroman, Graphic Novel, Mangas – viele unterschiedliche Bezeichnungen, doch wie kann man Comics eigentlich definitorisch fassen? Comics sind, so Felix Giesa, Bildgeschichten, bei denen die unterschiedlichen Bilder in enger zeitlicher Sequenz aufeinander folgen. Im Gegensatz dazu zeichnet sich das klassische Bilderbuch durch eine „weite“ Abfolge der Bilder aus. Im Amerikanischen hat sich für Comics deswegen der Begriff der “graphic narrative“ etabliert.

Die wichtigsten Elemente eines Comics sind das Panel als kleinste Bildeinheit, der Blocktext als Ort der Erzählerrede und die Sprechblase als Ort der Figurenrede. Der Zwischenraum zwischen den Panels trennt diese zeitlich voneinander. Diese Lücke muss vom Betrachtenden selbstständig gedanklich ausgefüllt werden. („Da wird der Leser mitunter zum Mörder!“) Die Geschichte entsteht schließlich in der Abfolge der einzelnen Panels. Die Comicleser*innen müssen dabei sowohl den Text als auch die nonverbalen Elemente des Bildes verstehen und deuten.

Und wie verhält es sich nun mit der Unterscheidung von Comics, Graphic Novels und Mangas? Folgt man Felix Giesa, dann sind diese Begriffe im Wesentlichen unterschiedliche Labels, um die Bildgeschichten in unterschiedlichen Ländern und Kontexten zu vermarkten: Der Comic wird als Fortsetzungsgeschichte in Heften verkauft; Mangas, die ganz eigene Stilmittel aufweisen, stammen ursprünglich aus Japan, haben sich jedoch längst über den asiatischen Raum hinaus verbreitet; und  der Terminus „Graphic Novel“ gilt mittlerweile als Qualitätsmerkmal für einen anspruchsvolleren Comic in Buchform. Als solche habe sich der Comic inzwischen auch in der sogenannten Hochkultur fest etabliert, erläuterte Giesa am Beispiel des Titels Im Eisland. Der Träger des diesjährigen Jugendliteraturpreises in der Sparte Sachbuch werde als Graphic Novel beworben, obgleich die von Kristina Gehrmann gewählte Erzählweise und Bildgestaltung eigentlich den Mangas entspreche.

Dietrich-Bonhoeffer-Saal und Simón-Bolivar-Saal lockten an diesem Abend zeitgleich mit Veranstaltungen. - Staatsbibliothek zu Berlin-PK/S. Putjenter CC NC-BY-SA

Dietrich-Bonhoeffer-Saal und Simón-Bolivar-Saal lockten an diesem Abend zeitgleich mit Veranstaltungen. – Staatsbibliothek zu Berlin-PK/S. Putjenter CC NC-BY-SA

Adoleszenz in den Comics

In seinem Vortrag widmete sich Felix Giesa dem verhältnismäßig jungen Genre der Adoleszenzcomics, die auf realistische Weise von den Problemen Jugendlicher beim Erwachsenwerden erzählen. Allerdings stehen diese Comics am Ende einer Entwicklung von den frühen Zeitungscomics bis heute. Jugendliche als Motive tauchten schon sehr früh in den Comics auf, wurden dem erwachsenen Publikum aber – wie etwa in den Comicstrips The Yellow Kid – zunächst vor allem komisch präsentiert. Eine realistische Darstellungsweise, die sich auch an ein jüngeres Publikum richtete, setzte sich erst allmählich durch.

So entstanden in den USA nach dem Ersten Weltkrieg Teenagerserien wie Harold Teen von Carl Ed, etwas später auch Archie von Bob Montana oder die “girls‘ comics“ wie Patsy Walker, in denen Teenager zwar in ihrem realistischen Lebensumfeld dargestellt wurden, deren Darstellungen aber immer noch in erster Linie auf eine humorvolle Geschichte hin angelegt waren. Erst mit der Entstehung der „Underground Comics“ ab den 1960er Jahren sollte sich das ändern: In diesen neuartigen und aufregenden Comics beispielsweise von Robert Crumb und Justin Green wurden die jugendliche Subkultur dargestellt, die eigene Biographie zum Sujet aufgewertet und neue Erzählverfahren zur Darstellung nonverbaler Aspekte, z.B. von Gefühlen, entwickelt. Die Herausforderungen der Adoleszenzphase wurden auf somit neu darstellbar. In den 1980er Jahren differenzierten sich diese Entwicklungen im Bereich der „Alternative Comics“ noch weiter aus. Prominente Beispiele dafür sind die Anthologien RAW von Art Spiegelman, dem späteren Gewinner des Pulitzer-Preises, und seiner Partnerin Françoise Mouly sowie Weirdo von Robert Crumb und die autobiografischen Berichte der eigenen Adoleszenz von Chester Brown.

Dr. Felix Giesa. - Staatsbibliothek zu Berlin-PK/S. Putjenter CC NC-BY-SA

Dr. Felix Giesa. – Staatsbibliothek zu Berlin-PK/S. Putjenter CC NC-BY-SA

Im Laufe der 1970er Jahren wurden diese Trends im frankobelgischen Bereich aufgegriffen. Ganz im Sinne der Schule problemorientierter Jugendliteratur gerieten der Alltag und die Gefühle von Heranwachsenden stärker in den Fokus von Comiczeichnern. Dies schlug sich nicht zuletzt in den realistischen Darstellungen der eigenen Adoleszenzphase nieder, die ab den 1990er Jahren prominent, beispielsweise von Lewis Trondheim, forciert wurden.

Ähnliche Entwicklungen lassen sich auch in Deutschland beobachten. Hier waren es vor allem Künstler*innen im Gefolge der 68er Bewegung wie Franziska Becker und Ralf König, die das Thema Adoleszenz als Sujet für ihre Comics entdeckten. In den 1990er Jahren nahmen auch deutsche Zeichner*innen die Anregungen der US-amerikanischen Comic Avantgarde auf und erprobten neue Möglichkeiten des Erzählens durch Comics. Momentaufnahmen aus dem eigenen Leben spielten nun eine zunehmend wichtigere Rolle, wie das Beispiel Smalltown Boy (1999) von Andreas Michalke zeigt. In den Werken der neuen Generation der Comiczeichner*innen seit der Jahrtausendwende stellte Giesa schließlich zwei unterschiedliche Kategorien von Adoleszenzdarstellungen fest: die autobiographische Darstellung, wie beispielsweise Kati Rickenbachs Jetzt kommt später (2011), und die fiktive Adoleszenzerzählung, wie sie Arne Bellstorf für acht, neun, zehn (2005) entwarf.

Die anschließende engagierte Diskussion unter den zahlreichen Anwesenden zeigte die enorme Bandbreite des Interesses, auf die das Thema Comics stößt. So wurde sowohl nach den Adressen einschlägiger Comic-Läden gefragt als auch versucht, die eigene Comic-Lektüre im dargebotenen Kontext zu verorten, oder Annahmen über die Leistungen des menschlichen Gehirns bei der Lektüre von Bildergeschichten zu treffen. – Die kognitive Verarbeitung von Bildergeschichten, das sei am Rande erwähnt, wird zur Zeit im Rahmen eines vom BMBF geförderten Projekts an der Universität Potsdam erforscht.

Fachgespräche am Rande der begleitenden Ausstellung. - Staatsbibliothek zu Berlin-PK/S. Putjenter CC NC-BY-SA

Fachgespräche am Rande der begleitenden Ausstellung. – Staatsbibliothek zu Berlin-PK/S. Putjenter CC NC-BY-SA

Begleitet wurde der Vortrag von einer kleinen Ausstellung historischer und aktueller Comics, die Julia Lausch aus der Kinder- und Jugendbuchabteilung der Staatsbibliothek vorbereitet hatte. Sie ermöglichte allen Anwesenden einen guten visuellen Einblick in das Vortragsthema, ein Eintauchen geradezu in die unterschiedlichen Lebenswelten von Jugendlichen.

Weitere Facetten dieses spannenden Themengebiets vorzustellen, soll Gegenstand zukünftiger Werkstattgespräche sein.