Unsere redaktionelle Auswahl für den Rückblick

Lesung Simone von Zglinicki: Fontane “Meine Kinderjahre” am 4.6.

4.6. Lesung Simone von Zglinicki: Fontane Meine Kinderjahre — Autobiographischer Roman

  • Veranstaltungsort

    Staatsbibliothek zu Berlin
    Wilhelm-von-Humboldt-Saal
    Unter den Linden 8
    (Zugang über den Baustellenschutzgang)
    10117 Berlin

  • Anfahrt

    S- + U-Bahnstationen
    S + U Friedrichstraße
    U Französische Straße

    Bushaltestelle
    H Unter den Linden, Friedrichstraße (Bus 147)
    H Staatsoper (Bus 100, 200, TXL)

  • Alle Veranstaltungen

    Klicken Sie hier um zu einer Übersicht unserer Veranstaltungen zu gelangen.

  • Weitere Informationen zum Thema



© SBB-PK, CC NC-BY-SA



Im Winter 1891/92 gerät Theodor Fontane nach einer Grippe in eine schwere gesundheitliche Krise. In Briefen an seinen Freund Georg Friedlaender klagt er über Schlaflosigkeit, erfolglose Kuren und fasst es am 25. September 1892 so zusammen: „die Gesamtstimmung ist freudlos“. Sein Arzt rät ihm zu einem Wechsel der Manuskripte, das heißt, „Effi Briest” beiseite zu legen und sich schreibend der eigenen Kindheit zu erinnern.
Am 1. November berichtet er Georg Friedlaender begeistert: „Es liegt daran, daß ich seit 8 oder 10 Tagen ins Schreiben gekommen bin, etwas das ich von mir total gebrochenem Mann nicht mehr erwartet hätte. […] Da mich dies Unterfangen sehr glücklich macht, so ist alle Correspondenz ins Stocken geraten.“
Auch in seinem Tagebuch hält Fontane fest, er habe sich an diesem Buche “Meine Kinderjahre” wieder gesund geschrieben. Als Ende 1893 dieser autobiographische Roman – so der Untertitel – herauskommt, notiert Fontane: „Zu Weihnachten erschienen meine Kinderjahre mit dem bekannten Erfolg meiner Bücher: tüchtig gelobt und mäßig gekauft.“

Simone von Zglinicki wurde direkt von der Theaterhochschule Leipzig ans Deutsche Theater Berlin berufen, 44 Jahre lang ist sie Ensemblemitglied einer der renommiertesten deutschen Bühnen.
Parallel wurde sie durch ihre Arbeit für Kino und Fernsehen sehr schnell einem breiten Publikum bekannt, legendär sind ihre Hauptrollen in den DEFA-Filmen „Für die Liebe noch zu mager?“ und „Liebe mit 16“.

Um Anmeldung wird gebeten.

Begrüßung
André Schmitz
Vorsitzender des Vereins der Freunde der Staatsbibliothek zu Berlin e.V.

Lesung
Simone von Zglinicki

Kleiner Empfang

 

Veranstaltung „Alles ist Anfang. Der Verleger Hans-Joachim Gelberg im Gespräch” am 06.06.

Alles ist Anfang. Der Verleger Hans-Joachim Gelberg im Gespräch

  • Termin

    06. Juni 2019

    18 Uhr

  • Veranstaltungsort

    Staatsbibliothek zu Berlin

    Dietrich-Bonhoeffer-Saal
    Potsdamer Straße 33

    10785 Berlin

  • Anfahrt

    S + U Potsdamer Platz

    Bushaltestellen

    H Potsdamer Brücke (Bus M29)

    H Varian-Fry-Straße (Bus 200)

    H Kulturforum (Bus M48)

  • Alle Veranstaltungen

    Klicken Sie hier um zu einer Übersicht unserer Veranstaltungen zu gelangen.




Illustration von Sabine Friedrichson zu: Josef Guggenmos: Groß ist die Welt : die schönsten Gedichte. – Weinheim : Beltz & Gelberg, 2006. – © Beltz & Gelberg



Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Kinderbuch im Gespräch“ am 6. Juni 2019

Als Verleger, Autor und Herausgeber hat Hans-Joachim Gelberg die Kinderbuchlandschaft der Bundesrepublik über Jahrzehnte maßgeblich mitgestaltet. Seit der Gründung im Herbst 1971 zeichnete sich das Kinder- und Jugendbuchprogramm von „Beltz & Gelberg“ durch Mut zur Innovation, hohe literarische und künstlerische Qualität, Kreativität und Originalität aus.

Dank seiner Offenheit, Begeisterungsfähigkeit und Experimentierfreude hat Hans-Joachim Gelberg viele Künstlerinnen und Künstler sowie Autorinnen und Autoren für das Kinderbuch entdeckt und gefördert, darunter Rotraut Susanne Berner, Janosch, Nikolaus Heidelbach, Klaus Kordon, Christine Nöstlinger, Mirjam Pressler oder Axel Scheffler.

Im Frühjahr 2019 hat Hans-Joachim Gelberg der  Kinder- und Jugendbuchabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin seinen Vorlass als überaus großzügige Schenkung zur dauerhaften Aufbewahrung übereignet. Anlässlich der feierlichen Übergabe am 6. Juni 2019 wird Hans-Joachim Gelberg über seine Erfahrungen als Lektor und Verleger, über Begegnungen mit Künstlerinnen und Künstlern sowie über seine Beziehung zur Kinderliteratur im Allgemeinen und zur Kinderlyrik im Besonderen  berichten.

Begleitend zur Veranstaltung wird eine kleine Ausstellung gezeigt, in der auch Bücher der o.g. Autor*innen und Künstler*innen zu sehen sein werden.

Wir laden Sie zu dieser Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Kinderbuch im Gespräch“ herzlich ein und freuen uns auf einen anregenden Abend.

Während der Veranstaltung werden Bildaufnahmen für die Öffentlichkeitsarbeit der Staatsbibliothek gemacht. Mit
Ihrer Anmeldung erklären Sie sich mit der Veröffentlichung zu nicht kommerziellen Zwecken einverstanden.

Vorstellung der Biographie Albrecht von Brandenburg-Ansbach am 14.5.

Vorstellung der Biographie Albrecht von Brandenburg-Ansbach (1490-1568) – Letzter Hochmeister des Deutschen Ordens und erster Herzog in Preußen

  • Veranstaltungsort

    Staatsbibliothek zu Berlin
    Wilhelm-von-Humboldt-Saal
    Unter den Linden 8
    (Zugang über den Baustellenschutzgang)
    10117 Berlin

  • Anfahrt

    S- + U-Bahnstationen
    S + U Friedrichstraße
    U Französische Straße

    Bushaltestelle
    H Unter den Linden, Friedrichstraße (Bus 147)
    H Staatsoper (Bus 100, 200, TXL)

  • Alle Veranstaltungen

    Klicken Sie hier um sich weitere Veranstaltungen anzeigen zu lassen.





Am 14. Mai stellt Igor Kąkolewski, Direktor des Zentrums für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften in unserem Haus Unter den Linden Jacek Wijaczkas Biographie Albrecht von Brandenburg-Ansbach (1490-1568) – Letzter Hochmeister des Deutschen Ordens und erster Herzog in Preußen vor. Ende des 15. Jahrhunderts gebot der letzte Hochmeister des Deutschen Ordens nur noch über einen Rest des einst mächtigen Deutschordensstaates Preußen. Hinter sich die Ostsee, vor sich das vereinigte Polen-Litauen, ohne Unterstützung aus dem fernen Reich, seine Lage war eigentlich aussichtslos. Albrecht legte das Hochmeisteramt nieder, wandelte den Ordensstaat in ein weltliches Herzogtum um und führte in Preußen die Reformation ein. Das Buch zeichnet ein vielschichtiges und farbenprächtiges Lebensbild des bedeutenden Hohenzollern Albrecht von Brandenburg-Ansbach und damit eines der seltenen Kapitel wirklich gemeinsamer deutsch-polnischer Geschichte.

Bitte melden Sie sich bis zum 8. Mai an unter events@sbb.spk-berlin.de