Buchpatenschaft für den Monat Dezember 2018

 

 

Seit es das Angebot für eine Buchpatenschaft jeden Monat in diesem Blog gibt, ist der Dezember einem Kinderbuch vorbehalten. So soll es auch in diesem Jahr sein. Ausgewählt haben wir eine besonders schöne, im Jugendstil illustrierte Fassung des Nibelungenlieds ausgewählt.

 

Keim, Franz: Die Nibelungen : dem deutschen Volke wiedererzählt / von Franz Keim. Bilder und Ausstattung von C. O. Czeschka. Wien [u.a.] : Gerlach & Wiedling, [ca. 1920]. [67] S. : zahlreiche Illustrationen ; octavo. (Gerlach’s Jugendbücherei 22)

Abbildung aus dem Innenteil. Keim, Franz: Die Nibelungen : dem deutschen Volke wiedererzählt / von Franz Keim. Bilder und Ausstattung von C. O. Czeschka. Wien [u.a.] : Gerlach & Wiedling, [ca. 1920]. [67] S. : octavo. (Gerlach’s Jugendbücherei ; 22). Staatsbibliothek zu Berlin – PK. Lizenz: CC-BY-NC-SA

 

Der Band „Die Nibelungen“ gehört zu den Ikonen der österreichischen Jugendstilkunst und gilt als Hauptwerk des Grafikers und Malers Carl Otto Czeschka (1878-1960). Czeschka schuf ein vielfältiges Werk, zu dem neben Buchillustrationen auch Bühnenbilder, Möbel, Glasfenster, Schmuck und Postkarten gehören. Der Text zu den „Nibelungen“ wurde von dem österreichischen Schriftsteller Franz Keim (1840-1918) für Kinder bearbeitet.

Der besondere Reiz des Buchs besteht in dem Kontrast zwischen den prächtigen, monumental wirkenden Illustrationen und dem kleinen Format von nur 15 x 14 cm. Der unscheinbare graue Leineneinband, der ausschließlich typographisch gestaltet ist, lässt nicht erahnen, dass sich im Innern des Büchleins kunstvolle, mit Goldauflage gedruckte Buchgemälde verbergen, deren Doppelseiten perfekt aufeinander abgestimmt sind.

Der Band erschien in der berühmten Reihe „Gerlachs Jugendbücherei“, die zwischen 1901 und 1924 im Verlag Gerlach & Wiedling in Wien herausgegeben wurde. Diese Reihe sollte nach dem Willen des Verlegers Martin Gerlach sen. einen „Bücherschatz zur Literaturbildung und Kunsterziehung der Jugend“ darstellen. Mit dem Illustrieren der Texte wurden deshalb so namhafte Künstler wie Hugo Steiner-Prag, Berthold Löffler oder Franz Wacik beauftragt. Der Band „Die Nibelungen“ ist der bekannteste und antiquarisch am meisten gefragte Titel aus „Gerlachs Jugendbücherei“, der weit über die Jugendliteratur hinaus Bedeutung erlangt hat. Czeschkas Nibelungen-Illustrationen gelten bspw. als wichtige Inspirationsquelle für den gleichnamigen Stummfilm von Fritz Lang und Thea von Harbou.

 

Nötige Reparaturen: Entfernen der rostigen Klammerheftung und neu heften, beschädigte Ecken des Einbands stabilisieren

Kalkulierte Kosten: 130 €

 

Übernehmen Sie eine Buchpatenschaft
bei den “Freunde der Staatsbibliothek zu Berlin e. V.”

Wenn Sie Interesse daran haben, dass dieses Kinderbuch restauriert und damit wieder benutzt werden kann, dann schreiben Sie an freunde@sbb.spk-berlin.de.  Für Ihre Hilfe, ein bedrohtes Werk vor dem Verfall zu bewahren, erhalten Sie:

  • ein Exlibris aus alterungsbeständigem Papier mit Ihrem Namen oder einem von Ihnen gewünschten Namen,
  • die Möglichkeit, das restaurierte Werk zu besichtigen beim Jahresempfang oder bei einem Termin nach Vereinbarung,
  • eine Spendenbescheinigung für Ihr Finanzamt. Kontakt: Freunde der Staatsbibliothek zu Berlin e. V., Gwendolyn Mertz, Unter den Linden 8, 10117 Berlin, Telefon: 030 – 266 43 8000, Mail: freunde@sbb.spk-Berlin.de

Weitere Hinweise zu Buchpatenschaften und eine große Auswahl an Patenschaften aus allen Abteilungen der Staatsbibliothek zu Berlin finden Sie auf der Seite der Freunde der Staatsbibliothek zu Berlin e. V.  Das Spektrum reicht weit über Bücher hinaus – hier finden Sie auch Noten, Landkarten, Zeitungen, Handschriften.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.