Literatur im Foyer: Joseph Freiherr von Eichendorff zum 150. Todestag am 26. November 2007

Am 26. November jährt sich zum 150. Mal der Todestag des romantischen Dichters Joseph Freiherrn von Eichendorff (1788-1857). Die Staatsbibliothek zu Berlin besitzt in ihrer Handschriftenabteilung einen umfangreichen Teil seines schriftlichen Nachlasses und präsentiert am 26. November im Eingangsbereich ihres Hauses an der Potsdamer Straße eine kleine Ausstellung mit Originalhandschriften und Erstausgaben seiner Werke.

Ausgestellt werden 18 Blätter mit handschriftlichen Entwürfen oder Reinschriften von Gedichten Eichendorffs, entstanden in den Jahren 1807 bis 1854. Hinzu kommen drei eigenhändige Briefe bzw. Briefentwürfe Eichendorffs, Erstdrucke seiner Lyrik in literarischen Zeitschriften sowie illustrierte Ausgaben des „Taugenichts“.

Unter den Autographen ist auch die einzige überlieferte Handschrift des berühmten Gedichts „Mondnacht“ (Es war, als hätt’ der Himmel/ Die Erde still geküßt); ergänzt durch die Musikhandschrift der Vertonung durch Robert Schumann, die sich ebenfalls im Besitz der Staatsbibliothek zu Berlin befindet.

Zur Ausstellung erscheint ein Begleitheft.

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.