Von serbischer Geschichte über slowakische Volksarchitektur bis zu ungarischer Literatur – aktuelle osteuropäische Neuerwerbungen

Die Osteuropa-Abteilung präsentiert wieder einige neue Erwerbungen in der Vitrine vor dem Osteuropa-Lesesaal.

Die Auswahl zeigt exemplarisch, zu welchen Themen wir osteuropa- und slawistikrelevante Literatur erwerben. Sie wird ungefähr alle sechs Wochen erneuert. Inhaltlich konzentrieren wir uns entweder auf ein bestimmtes Thema, wie aus Anlass des Ukraine-Krieges mit entsprechenden Veröffentlichungen in der vorigen Vitrinenauslage. Oder wir versuchen, ein möglichst breites sprachlich-inhaltliches Spektrum zu zeigen, wie bei unserer aktuellen Auswahl.

Bis Anfang September 2022 sind die nachfolgenden Bände in der Vitrine ausgestellt.

Aktuell in der Ausstellung

Komatina, Predrag: Konstantin Profipogenit i rana istorija Južnih Slovena.
Beograd: Službeni glasnik, 2021. 404 Seiten. ISBN 978-86-83883-28-8.
Posebna izdanja / Vizantološki institut, knjiga 50

Signatur: 3 A 281479

Der Autor Predrag Komatina vom Byzantologischen Institut der Serbischen Akademie der Wissenschaften und Künste (SANU) hat in seinem Werk über „Konstantin Porphyrogennetos und die frühe Geschichte der Südslawen“ die antike Vergangenheit der Serben anhand der Schriften von Konstantin VII. untersucht, der von 913 bis 959 byzantinischer Kaiser war. Bei der Analyse der komplexen altgriechischen Texte, die ursprünglich den Rang eines Staatsgeheimnisses hatten und erstmals 1611 mit dem lateinischen Titel „De Administrando Imperio“ veröffentlicht wurden, meint der Autor entdeckt zu haben, dass Porphyrogennetos die Geschichte der serbischen Vergangenheit auf der Grundlage der Berichte eines Serben schrieb, der sich am Hof ​​in Konstantinopel aufgehalten hatte. Es könnte sich um Fürst Časlav Klonimirović gehandelt haben (896-950).


Meuser, Philipp: Galina Balashova: architect of the Soviet Space Programme.
Berlin: DOM publishers, 2022. 190 Seiten. ISBN 978-3-86922-900-3.

Signatur: 1 B 198827

Im Mittelpunkt der dreisprachigen Publikation (Englisch, Russisch, Deutsch) steht der bisherige Lebensweg der Architektin Galina Balashova. Sie gehörte zum Team der Konstrukteure für die sowjetische Raumfahrt um Sergei Koroljow und war für die architektonische Gestaltung der Raumfahrzeuge, u.a. für die Sojus 19, die 1975 an der sowjetisch-US-amerikanischen Sojus-Apollo-Mission teilnahm, und die Raumstation MIR, zuständig.


Krivošová, Janka: Slovenská ľudová architektúra.
Martin: Matica slovenská, 2021. 319 Seiten. ISBN 978-80-8128-282-9.

Signatur: 3 B 25588

Die Matica slovenská hat ein einzigartiges Buch über „Slowakische Volksarchitektur“ veröffentlicht, das von Professorin Janka Krivošová geschrieben wurde. Das Ziel der Autorin ist es, das Interesse der breiten Öffentlichkeit an der slowakischen Volksarchitektur zu wecken und damit nicht nur zu ihrem besseren Schutz, sondern auch zu ihrer sensiblen Restaurierung beizutragen.


Šlaufová, Eva ; Skwarska, Karolína ; Čermák, Václav (Hrsg.): Proměny české slavistiky po roce 1989.
Praha: Slovanský ústav AV ČR, v.v.i, 2020. 574 Seiten. ISBN 978-80-86420-68-4.

Signatur: 3 A 282005

Die Publikation „Veränderungen in der tschechischen Slawistik nach 1989“ enthält 33 Studien, in denen die Autoren die Entwicklung der Slawistik an akademischen und universitären Einrichtungen in der Tschechischen Republik nach 1989 darstellen.


Falusi, Márton ; Pécsi, Györgyi (Hrsg.): Magyar irodalmi művek, 1956-2016.
Budapest: MMA Kiadó, 2021. 960 Seiten. ISBN 978-615-6192-54-7.
MMA lexikonok

Signatur: OELS NA e 201

Dieses Literatur-Handbuch gibt einen Überblick über die ungarische Literaturproduktion von 1956 bis 2016. Die 655 beschriebenen Werke von 333 Autoren sind chronologisch nach ihrem Erscheinen geordnet, ergänzt um ein Namens- und Titelverzeichnis. Verschiedene literarische Gattungen finden ebenso wie das Schaffen der ungarischen Minderheit der Nachbarländer sowie der im westlichen Ausland lebenden Schriftsteller:innen Berücksichtigung. Das Lexikon steht auch als frei zugängliche Internetressource zur Verfügung.


Fauchereau, Serge: Art of the Baltic states: modernism, freedom and identity 1900-1950.
London: Thames & Hudson Ltd, 2022. 254 Seiten. ISBN 978-0-500-02513-0.

Signatur: 1 B 200144

Das Werk des französischen Kunstkurators Serge Fauchereau ist eine Geschichte der bildenden Kunst in den drei baltischen Staaten von 1900 bis 1950. Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts war geprägt von der Suche nach nationaler Identität im Zarenreich, umfasst die Jahre der Unabhängigkeit und der Gründung der drei baltischen Republiken und endet nach dem Zweiten Weltkrieg und der Naziherrschaft mit dem Verlust der Unabhängigkeit und der Integration in die Sowjetunion. Die Stilrichtungen der Zeit in Litauen, Lettland und Estland werden nach einem kurzen historischen Abriss reich bebildert dargestellt.

Kontakt und Wissenswertes zum Thema

Weitere Informationen, auch zu unseren Neuerwerbungen, finden Sie auf diesen Seiten:

 

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.