Werkstattgespräch zur „Königsberger Hartungschen Zeitung“ am 27.3.

Werkstattgespräch: 

Warum empfahl Thomas Mann die"Königsberger Hartungsche Zeitung"?

Literatur und Literaturvermittlung im"wichtigsten Kulturblatt Ostpreußens" in den Jahren 1914 – 1933
– Dr. Ewa Płomińska-Krawiec –
Als die Herausgabe der regimekritischen Königsberger Hartungschen Zeitung am 31. Dezember 1933 unter dem Vorwand finanzieller Schwierigkeiten eingestellt wurde, löschte man damit eines der wichtigsten und traditionsreichsten regionalen Blätter aus der Zeitungslandschaft der ethnisch gemischten Provinz Ostpreußen aus. Die Zeitung war ununterbrochen seit der Mitte des 18. Jahrhunderts im Verlagshaus der Familie Hartung in Königsberg erschienen. Ihre meinungsbildende Rolle sowie die überregionale Ausstrahlung des liberalen Blattes wurden auch in den Buddenbrooks hervorgehoben.
Die bewegten Jahre 1914-1918 vom Ausbruch des Ersten Weltkrieges mit der zeitweiligen russischen Besatzung der Provinz bis zu ihrer Abtrennung vom Deutschen Reich nach Kriegsende trugen zu wachsenden Spannungen in der Zwischenkriegszeit bei und schufen zugleich einen neuen Rahmen für die Wirksamkeit der Königsberger Hartungschen Zeitung in jenen Jahren.
Vor diesem Hintergrund ist es lohnenswert, die Tätigkeit der Redaktion der literarischen Beilage der Zeitung als eines literaturvermittelnden und -bildenden Mediums, die unter der langjährigen Führung des bekannten Feuilletonisten und Vorsitzenden des Königsberger Goethebundes Ludwig Goldstein stand, näher zu betrachten. Unter den angesehenen regionalen und überregionalen Autoren, die in verschiedener Form die Einladung zur Mitarbeit annahmen, finden sich u.a.: Hermann Sudermann, Gerhard Hauptmann, Arno Holz, Thomas Mann, Alfred Brust, Ernst Wiechert, Max Brod oder Arnold Zweig.
Organisatorische Daten:
27. März, 18.15-19.45 Uhr
Staatsbibliothek zu Berlin,
Haus Potsdamer Straße
Schulungsraum im Lesesaal
Treffpunkt: i-Punkt/Erstinformation in der Eingangshalle

Weitere Veranstaltungen finden Sie in unserer Wissenswerkstatt. 

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.