Buchpatenschaft für den Monat Oktober 2021

Die Karikatur ist der Definition nach eine komisch überzeichnete Darstellung von Menschen oder gesellschaftlichen Zuständen. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Bilder nicht von allen gleich erheiternd empfunden werden. Die Staatsbibliothek zu Berlin verfügt über zahlreiche Karikaturen des französischen Zeichners Faustin.

L‘ aquarium. Faustin (1847-1914) [Zeichner/in] [2 fache Ausführung]. [Paris], [1870/71] Lithografie.

Bibliothekssignatur: Einbl. YC 3981-82

Alle Anhänger Napoleons werden als Fische in einem Aquarium dargestellt. Darstellung der Ablehnung des zweiten Reiches. Der Ausdruck Zweites Kaiserreich (französisch Second Empire) steht für die Periode von 1852 bis 1870 in der Geschichte Frankreichs. Der offizielle Staatsname war Französisches Kaiserreich (französisch: Empire français). In dieser Zeit war Napoleon III. der Kaiser der Franzosen.

Der Karikaturist und Illustrator Jean-Faustin Betbeder wurde am 24. Juni 1847 in Soissons in der Picardie in Nordfrankreich geboren. Zur Zeit des Deutsch-Französischen Krieges, 1870, studierte er in Paris an der Ecole des Beaux Arts. Seine Karikatur von Napoleon III. mit dem Titel L’habit ne fait pas le moins (Das Gewand macht nicht den Mönch) brachte ihm über Nacht Erfolg und ein Honorar von 12.000 Francs ein.

Karikatur aus dem Deutsch-Französischen Krieg 1870 von Faustin

A Augusta impératrice de toutes les Prusses. Faustin (1847-1914) [Zeichner/in]. [Paris], [1870/71]

Es folgten eine Reihe von amüsanten und populären Stichen, die Persönlichkeiten aus dem Deutsch-Französischen Krieg wenig schmeichelhaft darstellten. Ein weiteres Beispiel die Abbildung links. Faustins Drucke wurden häufig von den Zeitungen abgelehnt, verkauften sich aber über 50.000 Mal, als der Künstler sie selbst veröffentlichte.

Faustin ging nach London, um mit James Mortimer an dessen Zeitschrift Figaro zusammenzuarbeiten, und trägt auch zum The London Sketch-Book desselben Herausgebers bei. Er blieb in England, heiratete und gründete eine Farblithografie-Firma. Neben seiner Arbeit als Grafiker, die ihn mit Jules Cheret vergleichbar machte, schuf er bezaubernde Pastelle und entwarf zahlreiche Kostüme für Aufführungen in Londoner Theatern, darunter das Alhambra und das Lyceum.

Faustin lebte zuletzt in 19 Hayes Court, im Londoner Stadtteil Camberwell, und arbeitete in den Offley Studios, Brixton. Er starb etwa 1914. Ein genaues Todesdatum findet sich nur einmal bei biographischen Angaben zu Faustin – 28. Dezember 1914. Er brachte einen gewissen französischen Elan in die britischen Zeitschriften des späten 19. Jahrhunderts.

Biographische Angaben nach: Gallery Chris Beetles und Lambiek Comiclopedia.

Schaden: Aus der Mappe lösen, Trockenreinigung, glätten, Einblattdruck mit Japanpapier auf ein Trägerpapier montieren und untereinander überlappend in die Mappe kleben, Herstellen einer Mappe aus säurefreiem Archivkarton, Signaturenaufdruck.

Kalkulierte Kosten: 205 €

 

Übernehmen Sie eine Buchpatenschaft

bei den „Freunde der Staatsbibliothek zu Berlin e. V.“

Wenn Sie Interesse daran haben, dass diese Karikatur restauriert und damit wieder benutzt werden kann, dann schreiben Sie an freunde@sbb.spk-berlin.de.  Für Ihre Hilfe, ein bedrohtes Werk vor dem Verfall zu bewahren, erhalten Sie:

  • ein Exlibris aus alterungsbeständigem Papier mit Ihrem Namen oder einem von Ihnen gewünschten Namen,
  • die Möglichkeit, das restaurierte Werk zu besichtigen beim Jahresempfang oder bei einem Termin nach Vereinbarung,
  • eine Spendenbescheinigung für Ihr Finanzamt. Kontakt: Freunde der Staatsbibliothek zu Berlin e. V., Gwendolyn Mertz, Unter den Linden 8, 10117 Berlin, Telefon: 030 – 266 43 8000, Mail: freunde@sbb.spk-Berlin.de

Weitere Hinweise zu Buchpatenschaften und eine große Auswahl an Patenschaften aus allen Abteilungen der Staatsbibliothek zu Berlin finden Sie auf der Seite der Freunde der Staatsbibliothek zu Berlin e. V.  Das Spektrum reicht weit über Bücher hinaus – hier finden Sie auch Noten, Landkarten, Zeitungen, Handschriften.

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.