Historische Zeitungen digital – per aspera ad astra

Der Ruf nach digitalisierten historischen Zeitungen ertönt überall und wird auch in der Staatsbibliothek (SBB) vernommen. Seit Jahren spielt die Bibliothek eine wichtige Rolle in einer langfristig angelegten und mit der europäischen Ebene verzahnten landesweiten Strategie, die mit substantieller Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) darauf abzielt, Zeitungen als essentiell wichtiges historisches Material in digitaler Form zur Recherche anzubieten.

2013 begann eine zweijährige von der DFG geförderte Pilotphase, in deren Verlauf Zeitungs-Digitalisierungs-Projekte mehrerer Staats-, Landes- und Universitätsbibliotheken (Berlin, Bremen, Dresden, Halle und München) durchgeführt wurden, um verschiedene Methoden und Verfahren der Digitalisierung zu evaluieren. Unter Beteiligung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verschiedenster Fachrichtungen wurden anschließend in einem Masterplan zur Zeitungsdigitalisierung weitere Ziele festgeschrieben, deren Großteil inzwischen erreicht werden konnte.

Ein erster wichtiger Meilenstein war die Optimierung des Katalogs der Zeitschriftendatenbank (ZDB), der 2018 mit neuen Such- und Explorationswerkzeugen ausgestattet wurde und nun schnelle Antworten auf mehrschichtige Fragen genauso ermöglicht wie die Visualisierung komplexer Zusammenhänge. Im selben Jahr öffnete die DFG einen Förderweg für die Digitalisierung historischer Zeitungen, der seit diesem Jahr erstmals von der SBB in Anspruch genommen wird. Zuvor wurden im groß angelegten Europeana Newspapers Projekt (2012-15) unter Leitung der SBB ca. 18 Millionen digitale Zeitungsseiten aggregiert – mehr als 10 Millionen davon als maschinenlesbare Volltexte – und der Europeana zur Verfügung gestellt. Parallel dazu konnte die Bibliothek in den Jahren 2013 bis 2015 mit Mitteln des EFRE-Programms ein erstes Massendigitalisierungsprojekt durchführen. Schließlich wurde erst vor wenigen Tagen das Zeitungsportal der Deutschen Digitalen Bibliothek – die SBB ist selbstverständlich Projektpartner – freigeschaltet.

Der Aufbau bibliothekarischer Infrastrukturen für Zeitungen ist somit ein „Dauerbrenner“, der einen langen institutionellen Atem erfordert.

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.