Beiträge

Two valuable volumes from a Benedictine Monastery in the Staatsbibliothek zu Berlin

Gastbeitrag von Radosław Franczak

In the Kingdom of Prussia, the dissolution of monasteries took place at the beginning of the XIX century. During this time, Greater Poland was under Prussian rule in partitioned Poland, and in the thirties of the XIX century many Polish monasteries were closed. After secularization some early printed books and incunabula from monasteries in Greater Poland came to the Royal and the Academic Libraries in Berlin. Part of the mentioned books that are still in the Berlin State Library (former Royal Library) had belonged to the following monasteries: Benedictines (Lubiń), Cistercians (Bledzew, Wągrowiec, Przemęt), Dominicans (Poznań), Franciscans (Gniezno, Poznań, Woźniki) and Bernardines (Kobylin).

About 350 volumes were sent to Berlin from one of the oldest monasteries on Polish territory, Benedictine Monastery in Lubiń, in 1838. Among these there are books of great importance. Two of them, which are in the Berlin State Library, shall be described in more detail.

The first contains a print authored by Denis the Carthusian, published by Johann Soter and Melchior von Neuß in Cologne in 1533 (Staatsbibliothek zu Berlin, 4° Bg 2233). The binding consist of brown leather and wastepaper which is from a very rare Directorium for the Diocese of Gniezno from the year 1535 printed by Florian Ungler in Cracow. On both covers there are two spaced frames, separated by strips. On the upper cover the outer frame contains a roll with scenes from the Old and New Testament: crucifixion of Jesus, resurrection of Jesus, tree of life and bronze serpent (ill. 1).  In the second frame there is a roll with heads and characters (ill. 2). Next in the center panel the date “1528” is pressed on a roll together with depictions of: original sin, crucifixion of Jesus and bronze serpent (ill. 3). The strips are decorated by tools with triple leaf and lily flower. On the lower cover these same rolls are used, but in a different sequence: the outer frame contains the roll with heads and characters; the inner frame, the roll with date “1528” and scenes from the Old and New Testament; the roll with scenes from the Holy Bible is pressed in the center.

Rolls used by Bookbinder ML, copy from Staatsbibliothek zu Berlin, 4° Bg 2233 ; redraw by Michał Muraszko

The tools used on the binding allow to recognize the workshop as “Bookbinder ML”. In the middle of the 1530s and into the 1540s, a bookbinder was working probably in Poznań who is named after a roll with the initials ML. Very often in the bindings he used wastepaper from Cracow publishers, which means that he had extensive contacts to this old capital of Poland.

Inside the book there are to be found interesting Polish glosses. They were written by the prior to Lubiń Monastery, Thomas from Zbrudzewo, who died in the year 1567. He probably came from a peasant family and was a well-educated monk. Thomas from Zbrudzewo is known as one of the first translators of the Bible into the Polish language. Admittedly, he never published his translation.

 

The second absorbing volume is Opusculorum Theologicorum Tomus Primus of Saint Bonaventure, published by Hieronymus Scotus in Venice in the year 1572 (Staatsbibliothek zu Berlin, 4° Be 308-1). The binding is made from brown leather and cardboard. The decoration of the covers was tooled in gold.

Hinterer Einband von 4° Be 308-1. - Staatsbibliothek zu Berlin-PK - Lizenz: CC-BY-NC-SA 3.0

Hinterer Einband von 4° Be 308-1. – Staatsbibliothek zu Berlin-PK – Lizenz: CC-BY-NC-SA 3.0

On both covers there is one frame with a baluster ornament, and a second frame of single lines with few pairs of half circles, turned inwards and partly overlapping. Flowers decorate the second frame and the half circles, while the inner corners of the center panel are decorated with triangular mauresque. In the center of the upper cover there is a large mauresque, and above and below there is placed the title of the print. On the lower cover the decoration of the center is different: there is pressed a supralibros with Polish arms “Ogończyk”, mitre and crosier. Above and below the supralibros there are placed the initials “L K” and the date “1575”.

Admittedly, the place where the binding of this volume was made is not known, but the date on the lower cover suggests that it was in the year 1575. The decoration was made by an anonymous bookbinder in a specific style known in Poland as “Aldus-Grolier style”, which is represented by a frame with half circles. The name of this style was taken from bindings for the French bibliophile Jean Grolier and bindings from workshops related with the Italian publisher Aldus Manutius.

On the title page there are painted arms “Ogończyk” with the same initials “L K”, and a few notes are to be found inside.

Titelblatt von 4° Be 308-1. - Staatsbibliothek zu Berlin-PK - Lizenz: CC-BY-NC-SA 3.0

Titelblatt von 4° Be 308-1. – Staatsbibliothek zu Berlin-PK – Lizenz: CC-BY-NC-SA 3.0

These inscriptions and ownership marks provide information that the present volume belonged to Lucas Kościelecki (1539-1597), abbot of Lubiń Monastery and bishop of Poznań. After his death this book came to Stanislaus from Krzywiń, canon of Poznań, who was a patron of Kościelecki. In 1626 the volume passed into the possession of Lubiń Monastery.

These two volumes are very interesting examples from monastery libraries of Greater Poland in terms of binding, owners, glosses and printing. They are only a small part of the grand collection of books from Polish monasteries, which is still waiting to be deeply explored.

 

Herr Radosław Franczak, Adam-Mickiewicz-Universität Poznań, war im Rahmen des Stipendienprogramms der Stiftung Preußischer Kulturbesitz im Jahr 2018 als Stipendiat an der Staatsbibliothek zu Berlin. Forschungsprojekt: “The Library of Benedictine Monastery in Lubiń”

Glück und Glas – wie leicht bricht das! Der Relaunch der Einbanddatenbank (EBDB)

 

Ein Beitrag von Andreas Wittenberg

Wer kennt nicht dieses Sprichwort und wer hat es – aus ganz unterschiedlichen Gründen – nicht schon einmal verwendet? Dass der Mensch zuweilen ein wenig auf glückliche Umstände angewiesen ist, um sein Leben zu meistern, wusste man schon zu allen Zeiten. So verwundert es also nicht, dass bereits im 16. Jahrhundert diese Lebensweisheit auch die Graveure und Buchbinder inspirierte, und unser Sprichwort auf den Einbänden von Büchern aus dieser Zeit zu finden ist.

Fortuna, das Glücksrad in der Hand haltend. Prägeplatte auf einem Druck von 1567
Unter der Darstellung beschreibt ein zweizeiliger Text die dargestellte Figur: FORTVNA VITREA EST CVM // MAXIME SPLENDET FRANG[itur] (Das Glück ist wie Glas: Wenn es am meisten glänzt, zerbricht es)

Das Glücksrad mit den Initialen H und C für den Wittenberger Buchbinder Hans Cantzler

Dieses Motiv ist nur eines von sehr vielen, die auf Bucheinbände der Frühen Neuzeit mit Hilfe verschiedener Werkzeuge geprägt wurden. Richtig interpretiert bieten die so verzierten Bucheinbände wichtige Informationen zur Genese von Handschriften und Drucken. Aber auch zur Kunstgeschichte, zur Handwerks- und Sozialgeschichte sowie zu den historischen und theologischen Ereignissen jener Zeit können sie wichtige Aussagen treffen.

Um diese Erkenntnisse in kompakter und gut zugänglicher Form der Fachcommunity zur Verfügung zu stellen, gibt es seit 2001 die Einbanddatenbank (EBDB). Diese unter Federführung der SBB entwickelte Spezialdatenbank war seit ihrer Freischaltung im Netz ein Kooperationsprojekt zwischen mehreren Bibliotheken. Unsere eingangs erwähnte Fortuna war dem Projekt sehr freundlich gesonnen, denn  die Bestände in den drei bereits seit Projektbeginn beteiligten Bibliotheken Berlin, Stuttgart und Wolfenbüttel ergänzen sich in überaus glücklicher Weise und bildeten die Basis für den weiteren Ausbau der Datenbank.

Inzwischen sind weitere Partner dazugekommen, nicht nur aus Deutschland. Die EBDB entwickelt sich zum zentralen Nachweisinstrument für deutsche Bucheinbände aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Um den technischen Innovationen, aber auch dem sich veränderten Rechercheverhalten der User Rechnung zu tragen, wird zurzeit in der SBB in enger Kooperation der Abteilungen Historische Drucke und Information- und Datenmanagement ein Relaunch der Datenbank durchgeführt.

Am Projekt beteiligte KollegInnen vor historischen Drucken aus der Einbandsammlung der SBB

Die sehr detaillierten und umfangreichen Informationen zu Buchbindern, Werkzeugen, Provenienzen sowie Motiven können künftig wesentlich besser recherchiert werden. Die sich in den vergangenen Jahren als richtig und sehr zielführend erwiesene Strategie, neben den beschreibenden Metadaten auch konsequent  Images der Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, wird beibehalten und weiter ausgebaut. Ein absolutes Novum in der Einbandforschung waren die mit der Etablierung der EBDB eingeführten normierten Bezeichnungen für die auf den Einbänden verwendeten Motive.

Im April 2018 wurden die bisher beim Relaunch erreichten Ergebnisse den Projektpartnern vorgestellt. Während des Treffens in der SBB konnten die teilnehmenden EinbandspezialistInnen Wünsche und Erwartungen, Anregungen und Kritik direkt mit den KollegInnen der IT-Abteilung beraten.

Techniker unter sich: KollegInnen der Abteilung IDM während des Treffens in der SBB

Fortuna begleitete auch dieses Treffen wohlwollend, denn es kam – wie erhofft – zu sehr fruchtbaren Gesprächen zwischen den Fachleuten aus sehr disparaten Disziplinen.

Projektpartnertreffen am 23. April 2018 in der SBB

Die Ergebnisse des Treffens werden in die weitere Entwicklung der Einbanddatenbank einfließen, dadurch diese Anwendung zukünftig weiter verbessern und so der Erforschung des Bucheinbands neue Impulse geben. Bei dieser Arbeit sind weitere Projektpartner der EBDB sehr willkommen. Bei diesen – und auch bei allen anderen Nutzern und Kollegen – soll ein Blick auf die Eingangsseite der „neuen“ Datenbank schon jetzt das Interesse und die Neugierde wecken.

Gehen wir davon aus, dass Fortuna auch weiterhin allen an der EBDB Beteiligten so wie bisher gewogen bleibt – dann steht sicher dem Umstand nichts im Wege, dass Entwickler, Projektpartner und Nutzer (hier seien ausdrückliche alle weiblichen Formen einbezogen!) durch ihre segensreiche Tätigkeit auf einer Leiter direkt in den Himmel gelangen –  vielleicht so, wie es einst im Alten Testament (Gen 28,11) in der Erzählung vom Traum Jacobs beschrieben wurde…

 

So wird sich die EBDB künftig im Netz präsentieren

Der Traum Jacobs von der Himmelsleiter. Geprägt auf einem Bucheinband von     1588

Die Initialen H und B weisen auf den Wittenberger Buchbinder Hans Blume

Episoden

Stimmen der Bibliothek: Einbandforschung

Hilfswissenschaften liefern wertvolle Erkenntnisse, die für die Forschung, insbesondere für Geschichtswissenschaften, unabdingbar sind. Aber was kann man sich konkret darunter vorstellen?

In dieser Folge bekommen wir im Gespräch mit Zora Steiner und Thomas Klaus Jacob (Einbandforscher und Referent der Staatsbibliothek zu Berlin) eine Einführung in eine besondere Hilfswissenschaft: die Einbandforschung.

Was ist die Einbandforschung? Wie unterstützt die Staatsbibliothek diesen Forschungsbereich? Benötigt man als Einbandforscher eine besondere Ausbildung?

Alle Antworten für Sie zum Abhören bereit.

 

Quellen zur Folge: