Magazinregale

Update zu den Magazinsperrungen

Leider können wir Ihnen seit Ende November 2018 die aktuelle Forschungsliteratur aus einigen Bereichen der Hochmagazine Potsdamer Straße nicht zur Verfügung stellen.

Es handelt sich dabei um die Signaturengruppen 1 A 775.000 – 1 A 999.999, 10 A 1001 – 10 A 47999 sowie gebundene Zeitschriften ab 2011 (Zsn….).

Die stetig wachsende Zahl der aktuellen Neuerwerbungen ab Signatur 10 A 48000 ist über den StaBiKat regulär bestellbar, ausführliche Informationen zu den Bestellmöglichkeiten finden Sie u.a. hier.

Mittlerweile wurden die umfangreichen Reinigungsarbeiten in den Magazinen abgeschlossen und auch erneute Luftmessungen (ohne Befund) durchgeführt. Jetzt beginnen wir mit dem Rücktransport der seit Beginn der Sperrung zurückgegebenen und neu erworbenen Bände, die aus Platzgründen an verschiedenen Orten im Haus aufgestellt werden mussten.

Unsere Mitarbeitenden im Magazin werden dazu etwa einen Kilometer Bücher bewegen, das entspricht der Strecke vom Brandenburger Tor bis zur Schloßbrücke. Auch die Unterstützung durch weiteres Personal ist vorgesehen und wir hoffen, Ihnen diese Medien bis Mitte März wieder zur Verfügung stellen zu können.

Bis zu diesem Zeitpunkt stellen wir kostenfreie Monatskarten aus und werden auch Ihre Jahreskarten noch einmal kostenfrei um 30 Tage verlängern (Stichtag 1. Februar). Zudem bieten wir auch weiterhin an, nicht zugängliche Medien kostenfrei über die Fernleihe zu beschaffen.

Informationen zum Hintergrund der Magazinsperrungen finden Sie hier.

Wir bedanken uns für Ihre Geduld und Ihr Verständnis.

2 Antworten
  1. Updater sagt:

    Guten Tag,
    kleiner Vorschlag: im Bibliothekskonto ergänzend zu “Update zu den Magazinsperrungen” ein Datum hinzufügen (hier also 30.01.2019), so dass die geneigte Leserschaft (bzw. die Möchtegernleserschaft, denn man kommt ja an die Bände nicht heran…) weiß, dass das “Update” inzwischen rund drei Wochen alt ist..
    Danke!

    PS: Warum ist an den Internetarbeitsplätzen (Haus 2) kein Firefox mehr verfügbar? Google Chrome, aber auch Internet Explorer, gelten nun wahrlich nicht als wirklich datenschutzsichere Browser. Außerdem kann man im IE nicht der Datenschutzerklärung in diesem Blog zustimmen und also kommentieren.

    Antworten
    • Belinda Jopp
      Belinda Jopp sagt:

      Danke für die Hinweise. Datumsangabe ist kein Problem, machen wir gerne. Was die Browser betrifft, frage ich noch mal nach.

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.