Verdammt lang her? Unsere Ausstellung zum 350. Jubiläum der Staatsbibliothek zu Berlin neu im Netz

Eine Bibliothek macht Geschichte – so lautete der Titel einer Präsentation, die vom 4. März bis zum 19. Juni 2011 im Deutschen Historischen Museum, ganz in unserer Nachbarschaft Unter den Linden, einen weiten Bogen vom 17. bis in das 19. Jahrhundert spannte.

2011 durfte die Staatsbibliothek zu Berlin einen besonderen Geburtstag feiern; sie beging den 350. Jahrestag ihrer Gründung. Von der „Churfürstlichen Bibliothek zu Cölln an der Spree“ bis zur heutigen Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz“ spiegelt die größte wissenschaftliche Universalbibliothek in Deutschland in ihrer historischen Entwicklung zugleich die deutsche Geschichte wider wie kaum eine andere Einrichtung dieser Art.

Unsere Jubiläumsausstellung zeigte Originalobjekte aus unseren Beständen von unschätzbarem Wert und aus aller Welt: mittelalterliche Handschriften, Musikalien, alte Druckwerke und kostbare Einbände, geographische Karten, Globen, Flugblätter und Vieles mehr. Längst sind diese Schätze wieder an ihren sicheren und für die Bewahrung von Kulturgut besonders ausgestatteten Magazinstandorten in unseren Gebäuden untergebracht und damit den Augen der Öffentlichkeit entzogen. Wie schade!

Ab sofort hat die Ausstellung einen dauerhaften Ort in unserem Ausstellungs- und Veranstaltungsportal. Reisen Sie virtuell durch drei Jahrhunderte Bibliotheksgeschichte und entdecken Sie zum Beispiel eine über 1000 Jahre alte Handschrift aus dem Kloster Fulda, die kostbare Gutenbergbibel aus dem 15. Jahrhundert, das Autograph des „Lied der Deutschen“ von Hoffmann von Fallersleben und ein chinesisches Zeichenwörterbuch der Ming-Dynastie. Zahlreiche Bilder mit Abbildungen unserer Gebäude im alten und neuen Berlin und dem Marburger Schloss runden die Präsentation ab.

Die Ausstellung ist ab sofort erreichbar unter https://blog.sbb.berlin/eine-bibliothek-macht-geschichte/

Der Ausstellungskatalog ist noch erhältlich.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.