Digitalisierte Tageszeitungen sehend oder hörend lesen – Berlins historische Presselandschaft crossmedial entfaltet

‚Fasse dich kurz!‘ Diese der Generation ‚öffentliche Telefonzelle‘ vermutlich noch wohlbekannte Mahnung gilt auch für unser Bibliotheksmagazin mit den neuesten Mitteilungen aus den Staatsbibliotheken in Berlin und München – leider. Aber zum Glück hält das Internet ja noch etwas Platz zur Verfügung, so dass wir unserem Mitteilungsbedürfnis ungehindert Raum bzw. Cyberspace geben konnten.

Denn über unser Vorhaben zur Digitalisierung von 22 historischen Tageszeitungen aus Berlin und dem deutschen Osten in einem Umfang von schätzungsweise 2,7 Millionen Seiten lässt sich so einiges sagen, zumal wenn zugleich die Vermittlungsdimension von Geschichtsquellen im Medium des Podcast angesprochen ist – und zwar in einem Podcast-Interview, das Sie unerhörterweise auch in aller Kürze nachlesen können.

Begeben Sie sich also mit uns und dem Podcast Auf den Tag genau – um das Anliegen dieses Beitrags etwas konkreter zu machen – auf einen crossmedialen Rundweg und entdecken Sie, wie die digitalen Replikate gedruckter Berliner Tageszeitungen als Rohstoff einer Podcast-Serie dienen, über die ausführlich in einem Podcast-Interview gesprochen wird, dessen Kurzfassung wiederum in einem analog wie elektronisch erscheinenden Magazin publiziert ist.

Schwindelig? Kein Wunder, schließlich digitalisieren wir unsere historischen Zeitungen überwiegend vom Rollfilm. Jetzt aber: Ton ab!

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.