„Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0“ Werkstattgespräch am 24.01., 18.15 Uhr

Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0

Neue Arbeitsweisen, Kulturen und Instrumente für Forschungs- und Publikationsprozesse

Univ.-Prof. Dr. Klaus Tochtermann,
Direktor der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

 
Das Internet mit seinen zahlreichen Web 2.0-Anwendungen prägt die Wissenschaft zunehmend dadurch, dass Partizipation, Kommunikation, Kollaboration und Open Discourse in Forschungs- und Publikationsprozessen in einer völlig neuen Form möglich werden. Um aber den aktuellen Strukturwandel der Wissenschaft zur Science 2.0 in seiner ganzen Tiefe durchdringen zu können, ist ein hochgradig interdisziplinärer Zusammenschluss von universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen erforderlich. Vor diesem Hintergrund haben sich insgesamt 24 exzellente Forschungseinrichtungen aus ganz Deutschland darauf verständigt, das Thema Science 2.0 aus einer möglichst disziplinenübergreifenden Perspektive zu erschließen. Als Ergebnis ist ein Antrag entstanden, der ein Forschungsprogramm mit einer Perspektive für die nächsten zehn Jahre aufzeigt. Dieser Antrag wurde im Herbst 2012 vom Präsidium der Leibniz-Gemeinschaft für die kommenden fünf Jahre bewilligt. Organisatorisch ist der Forschungsverbund in der Leibniz-Gemeinschaft verankert und wird von Mitgliedinstituten der Leibniz-Gemeinschaft maßgeblich vorangetrieben. www.leibniz-science20.de

Organisatorische Daten:

    Ort:                  Staatsbibliothek zu Berlin, Haus Potsdamer Straße,
                             Ausstellungsraum
    Termin:           24. Januar 2013, 18.15-19.45 Uhr
       

Zur Anmeldung

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.